New Found Land New Found Land

Alleingang mit Erfolgen – dazu Stream, Verlosung & Tourtermine

Text:

New Found Land »New Found Land«
New Found Land

New Found Land
Fixe Records / Broken Silence – 01.03.2013

Eröffnet wird das mittlerweile dritte Album der schwedischen Musikerin Anna Roxenholt alias New Found Land vom einsamen Takt eines Schlagzeugs. Zum langsamen Rhythmus gesellen sich ein synthetisch surrender Bläserklang und einzeln gezupfte Cellosaiten, die sich wie in einen Plastikbecher fallende Wassertropfen anhören. Atmosphärisch, ruhig. Doch trotz dieses harmonischen Einstiegs geht es im neuen Werk von Anna Roxenholt um ihren eher steinigen Weg zur musikalischen Wieder-Selbstfindung. »I built a little house for myself / In a new country / Where no one could see / All my mistakes and all my troubles«, singt sie in diesem sanften ersten Lied »Only My Winnings«. Und tatsächlich soll Roxenholt, obwohl die Aufnahmen der neuen Platte im Berliner Tonstudio Chez Chérie bereits begonnen hatten, mittendrin das Ruder herumgerissen und verkündet haben, an ihren Songs erst noch weiter werkeln zu wollen. Und zwar alleine. Daraufhin schottete sich die Wahlberlinerin im Haus ihrer Mutter in der schwedischen Heimat ab. Eine Erklärung für diesen entschlossenen Schritt schwingt zwischen den Songzeilen mit: Der Druck von außen, die vielen verwirrenden Meinungen, die verunsichernden Ratschläge – all das wurde unerträglich. Die neue Musik aber sollte ganz nach ihr selbst klingen, und das ging diesmal nur mit Abstand.

   Teils melancholisch, teils aufmunternd dynamisch, verortet sich das nun schlicht nach dem Projekt selbst benannte Album New Found Land irgendwo an der Schwelle von 80er-Pop, neuzeitigem Elektropop oder auch Indie-Pop. Die Platte könnte damit gleichermaßen Fans von Depeche Mode, von Elli Medeiros aber auch von Little Dragon begeistern. Dass der Weg bis hin zu dieser besonderen Stellung und zu diesem eigenartigen Album kein Spaziergang war, hört man jedem einzelnen Lied an. Anna Roxenholt scheut sich nicht davor, ihre Angst vor der Einsamkeit, dem Scheitern, den Selbstzweifeln oder ihre berufliche Trennung vom Ehemann zu thematisieren. »I became your mirror« singt sie vorwurfsvoll in »Mirror« über die gescheiterte Zusammenarbeit, untermalt von einem rohen, durchgehend hämmernden Schlagzeug und weihevollen Synthie-Trompeten. Später im Album vereint sich das Paar noch einmal gesanglich in »A Song We Never Learn To Sing«. Doch das wäre damit ja erledigt.

   Besonders innig ist das allerletzte Lied »What Is Love«. Was Liebe sei, das wisse sie nicht, singt Roxenholt so zart wie eindringlich ins Mikrofon. Zunächst a capella, bis aus dem Hintergrund Beats übernehmen, satt peitschend, energiegeladen. »I don’t know, I don’t know …«

   New Found Land, das am 1. März erscheint, ist nachfolgend erstmals vorab im auszugsweisen Stream zu hören – und komplett auf WiMP. SPEX verlost noch 3×2 Plätze für das Konzert zur Albumveröffentlichung ebenfalls am Freitag im Flux Bau, Berlin. Teilnahme ausschließlich via E-mail mit Betreff dem »NFL« (gewinnen_at_spex.de). Teilnahmeschluss ist Donnerstag, der 28. Februar, 10 Uhr. Im April und Mai geht New Found Land dann auf Tour – präsentiert von SPEX.

SPEX präsentiert New Found Land
29.04. Köln – Studio 672
01.05. Offenbach – Hafen2
02.05. Krefeld – Jazzkeller
03.05. Berlin – Privatclub
04.05. Hamburg – Molotow Bar
07.05. Dresden – Societätstheater
08.05. Nürnberg – Club Stereo
09.05. Hannover – Lux

Weiterführende Artikel

  • PVT Homosapien Homosapien, die neue Platte von PVT, spannt den Bogen von der Evolution und der Entstehung des Menschen hin zu dessen Verhältnis zur Technik. Unter prominentem Einsatz eines Doppelhelix-Synt...
  • Doldrums Lesser Evil Das nächste Hipster-Wunderkind aus Kanada ist wohlmöglich eine Elfe oder aber ein elitärer Privatschüler. Auf seinem Debütalbum »Lesser Evil« fügt Airick...
  • Woodkid The Golden Age »The Golden Age« heißt das Debütalbum des Franzosen Yoann Lemoine alias Woodkid. Wie der Soundtrack zu den feuchten Träumen eines Teen-Gamers schickt es seine Zuh...

Kommentiere den Artikel

  • Die neue SPEX N°354

    SPEX N°354 – die Juli/August 2014 Ausgabe

    SPEX N°354 – ab sofort (versandkostenfrei) im SPEX-Shop und ab Donnerstag, dem 26. Juni, am Kiosk!

    »Pop role model« der Zukunft: FKA twigs, Paul Weller vs. Michael Rother, Sleaford Mods, Psychotrip mit den Temples, La Roux, Fucked Up, Nerd-Serie Silicon Valley, die Lieder des spanischen Bürgerkriegs, Rad Hourani im Modegespräch, Modestrecke Gender Surrender, Vorspiel für Marshall Allen, How To Dress Well, Jungle, Vow & Body Betrayal, April Ashley im Porträt, Myriam Gendron, Esther Perbandt, Human Abfall, Jacques Ferrandez & Albert Camus, Shamir u. v. m.

    Dazu: die SPEX-CD N°118!

    SPEX – auch im Abo mit Prämie!
    8 Hefte8 CDsnur 40 Euro

    Immer 1 Woche vor Kiosk frei Haus
    Jetzt abonnieren!




  • Musik-VÖs in dieser Woche

    La Roux Trouble In Paradise

    KW 29 (18.07.)

    La Roux Trouble In Paradise (Albumsampler)
    To Rococo Rot Instrument
    Luluc Passerby
    Hollerado White Paint
    King Creosote From Scotland With Love
    The Ramona Flowers Dismantle And Rebuild
    Graveyard Train Hollow
    Dakota Suite & Quentin Sirjacq There Is Calm To Be Done
    Xeno & Oaklander Par Avion
    WIZO Punk gibt's nicht umsonst! (Teil III)

    Weitere Neuveröffentlichungen dieser & der nächsten Woche finden sich im SPEX-Kalender.

  • SPEX präsentiert live

    La Roux

    SPEX präsentiert die aktuellen Tourneen von Banks, Die Nerven, Interpol, The Internet, Tune-Yards, Dean Blunt, Parquet Courts, Darkside, Heimatlieder aus Deutschland, Neutral Milk Hotel, Perfect Pussy, Thurston Moore, Lauryn Hill, Goat, Azealia Banks, Angel Olsen, Fat White Family, Sohn, Anges Obel, Caribou, Kreisky, Maxïmo Park, St. Vincent, My Brightest Diamond, Lykke Li, Mac DeMarco, Kate Tempest, La Roux sowie das Bilbao BBK Live Festival.

  • SPEX–Ticketshop

    SPEX-Tickets gibt es hier!


Spex International
Read more English Spex articles

Blogs