The Knife »Full of Fire«

The Knife »Full of Fire«

Sometimes I get problems that are hard to solve
What’s your story?
That’s my opinion

Questions and the answers can take very long
Here’s a story
What’s your opinion?

[…]

Of all the guys and the signori,
who will write my story,
get the picture, they get glory
Who looks after my story?

All the guys and the signori
telling another false story

Liberals giving me a nerve itch
Liberals giving me a nerve itch
Liberals giving me a nerve itch
Liberals giving me a nerve

Now living and always moving
Now living and always moving

Not a vagina,
it's an option
The cock
had it coming

[…]

Ha ha ha ha ha ha
Ha ha ha ha ha ha

When you’re full of fire,
what’s the object of your desire?
When you’re full of fire,
what’s the object of your desire?

[…]

Asking questions that are easy to reply
Asking questions that are easy to reply

When you’re full of fire,
what’s the object of your desire?

Let’s talk about gender, baby,
let’s talk about you and me
Let’s talk about gender, baby,
let’s talk about you and me
Let’s talk about gender, baby,
let’s talk about you and me
Let’s talk about gender, baby,
let’s talk about you and me

Das Schlagwort ist Familie. Ein zentnerschweres, offensives, unbezwingbares Ding, unter dessen Masse jedes Argument ersticken soll. »Zum Schutz von Ehe und Familie« ist die Homo-Ehe steuerlich nicht gleichgestellt und »zum Schutz von Ehe und Familie« haben homosexuelle Paare kein Adoptionsrecht. So zumindest kommuniziert es die Bundesregierung, man staune, im Jahr 2013. Es gilt, etwas vor der Infragestellung zu schützen – und zwar den Familienbegriff. Der beruht auf einem recht simplen Gebilde und soll sich eben in dieser Version weiterhin durch den Hinterhalt affektiv in Babyhirne einschleichen.

   Wenn der kleine Mensch seine allererste Lektion lernt, nämlich die, zu kommunizieren, sagt er: Mama, und: Papa. Der eine hat eben einen Penis, die andere nicht. Problem gelöst? »Here's a story«: Du hast zwei Mamas, die beide keinen Penis haben, aber einander und vor allem dich lieb haben. »What's your opinion?« Was für ein Gutmenschen-Gesülze, so läuft das nicht. Das wirft viel zu viele Fragen auf und bedarf viel zu langen Antworten. Zugunsten ihres überholten Weltbilds schließt die Union Homosexuelle kategorisch von jeglicher Teilnahme an der so genannten Familie aus, stempelt sie als familienuntauglich und minderwertig ab. Zurecht fragt man sich: In welchem mittelalterlichen Bewusstsein ist die ach so fortschrittliche westliche Demokratie mit einem Fuß eingesumpft, während der andere die europäische Wirtschaft mit Arschtritten nach Strich und Faden dirigiert?

    »Liberals giving me a nerve itch.« The Knifes Karin Dreijer Andersson jagt die Zeile gleich viermal hinter einander durch den Filter bevor sie sich wieder ins Fäustchen lacht. Die Verachtung, welche die schwedische Band gegen das Mainstream-Bewusstsein hegt, dürfte hinlänglich bekannt sein. Der Song »Full of Fire« untermauert das ganze noch mal in Neonfarben. Und dabei geht es nicht nur um Homosexualität. Und auch nicht nur um Transsexualität. Es geht um die Geheimnistuerei, die eine faschistische Ideologie, deren Scherben noch immer im Subtext der modernen Republiken verankert sind, einem aufzwingt, indem sie sagt: »Zum Schutz der Ehe und Familie« müsst ihr draußen bleiben.

   Aber statt wütenden Brechreizen und einem Haufen Weltelend stellt der smarte Song ganz einfache Fragen. »When you're full of fire/ what's the object of your desire?« Wenn der Traum vom neuesten Macbook und der heterosexuellen Bilderbuchfamilie als Lebensziele nicht mehr funktioniert, kann der Mensch nur noch eines begehren: die radikale Befreiung von diesen vorgefertigten Idealen. In wechselnden Reimschemen und Strophenlängen, final sogar unter Umschreibung eines alten Salt 'n' Pepa-Hits, wird hier ein Dialog geführt. Nicht in Abwehrhaltung, sondern anbietend. Man will sich nur erklären. »Not a vagina/ it's an option.« Die Dinge sind eben nicht so einfach, vor allem wenn wir über Gender reden. Und reden, das ist die erste Lektion, die man im Leben lernt.

(Die »Songtextkritik« ist ein neues Format, in dem sich mit Inhalten gegenwärtig relevanter Lieder auseinandergesetzt wird. Aktuell wird in SPEX N°343 Schorsch Kameruns »Ich meine ich weine« besprochen.)

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
radiohead1

Radiohead veröffentlichen neuen Song »Burn The Witch«

Es gibt eine meldenswerte Radiohead-Meldung: Die Band hat den Song »Burn The Witch« und ein zugehöriges Stop-Motion-Video veröffentlicht.

RS39677_PARQUET_COURTS_JAN_2016_0813

Parquet Courts kommen nach Deutschland / SPEX präsentiert

Kürzlich erschien mit »Human Performance« das neue Album von Parquet Courts, jetzt folgen die Tourdaten für den Herbst – mit drei von SPEX präsentierten Deutschland-Terminen.

noname

Nadia Reid live / Feature aus SPEX N° 365

In der zweiten Maihälfte kommt die neuseeländische Folk-Songwriterin Nadia Reid zum ersten Mal nach Deutschland. SPEX hat sie im vergangenen Winter porträtiert.

frangelico3

Frangelico – Be nuts!

Einige unserer Pop-Lieblinge begeistern uns jetzt schon seit mehreren Jahrzehnten mit ihrer Craziness. Das Erfolgsgeheimnis: sich immer wieder neu erfinden, Konventionen brechen oder einfach mal abdrehen – verrückt wie Frangelico!

beyonce-foundation-middle-finger-e1461872668436

Beyoncé »Lemonade« vs. Drake »Views« / Doppelreview

Beyoncés »Lemonade« ist ein Kraftakt der Vergangenheitsüberwältigung. So kämpferisch sie den Problemen der US-Südstaaten entgegentritt, so einseitig zeichnet Drake mit »Views« ein Bild von Toronto als Homezone ohne Abgründe.

anohni

SPEX-Sondercover & neue Prämien für Abonnenten

Macht sich gut in der Hand – und an der Wand: Ab sofort erhalten SPEX-Abonnenten jede Ausgabe mit einem Spezial-Cover.

OgoyaNengo

Ogoya Nengo And The Dodo Women’s Group »On Mande« / Vorabstream & Review

Ogoya Nengos erstes properes Album beginnt und endet mit nacktem Gesang – dazwischen entfaltet sich erstaunliche Komplexität.

Tim Hecker by Todd Cole

Magnetisch ist die Abstoßung: SPEX präsentiert Tim Hecker / Ticketverlosung

Man umkreist sich: Seit 15 Jahren möchte unsereins mit Tim Hecker anbandeln und fremdelt zugleich. Das ändert sich auch mit seinem neuen Album Love Streams nicht. Hecker bleibt der Entrückte, den man streicheln will. Im Berghain lädt er zum nächsten Annäherungsversuch. Dabei wird es enden wie immer: wir werden abgestoßen sein.

616892376842

Dälek »Asphalt For Eden« / Review

Dälek bleiben mit neuer Besetzung ihrem alten Konzept treu und entwickeln sich trotzdem weiter.

VenetianSnares2_byAdamMichaud

Vorglühen im Berghain: Before Tauron Nowa Muzyka Festiwal 2016

Weil ohnehin niemand mehr checkt, zu welcher Tageszeit man am besten ins Berghain geht, gibt es dort nun auch ein Warm-up-Programm – für das polnische Tauron Nowa Muzyka Festiwal. Venetian Snares, RSS Boys und Nervy treten auf.

agnes_obel_frank_eidel

Gestern hat es noch Rosen geregnet: SPEX präsentiert Agnes Obel

Agnes Obel kommt – und sie hat Erinnerungen mitgebracht.

WEB_027_Die_Heiterkeit_mhms_DSC7957_©_Malte_HM_Spindler_

Die Heiterkeit sind und bleiben »Im Zwiespalt« – SPEX präsentiert live

Die Heiterkeit machen ernst: Pop & Tod I+II wird das dritte Album der Hamburger Band heißen, das am 03. Juni bei Buback erscheint. Nach dem Video zur zweiten Single »Im Zwiespalt« (kürzlich Weltpremiere bei SPEX) sind nun die gesammelten Tourdaten raus. SPEX präsentiert.