Unmenschliche Musik

Andrew Pekler Prepaid Piano © Promo
Andrew Pekler Prepaid Piano © Promo

Für zwei Jahre hat sich das Haus der Kulturen der Welt in Berlin dem Anthropozän, jenem nun schon seit der Industrialisierung andauernden, vom Menschen geformten Erdzeitalter, verschrieben. Am heutigen Donnerstag, dem 21. Februar, beginnt der zweite Programmpunkt der »kulturellen Grundlagenforschung«, die von SPEX präsentierte »Unmenschliche Musik«. An vier Tagen wird dem neuem Menschenbild der Spiegel vorgehalten, werden Begriffsantagonismen wie »künstlich« und »natürlich« hinterfragt, und werden also der menschlichen Kreativität »Kompositionen von Tieren, Maschinen und Zufällen« entgegensetzt. Dabei reicht das Spektrum vom Walgesang bis zur Algorithmenmusik.

   So wird letztere etwa vom Kammerensemble Neue Musik bei der Deutschlandpremiere von Der wohlprogrammierte Komponist aufgeführt: der Musikologe David Cope hat dafür eine Software geschrieben, die aus Charakteristikaanalysen der Musik von Bach, Mozart und Mahler heraus, »neue« Stücke der Komponisten entwickelte. Eine eigene Auftragskomposition für das HKW, Verinnerlichte Fremdkörper, des Japaners Nobukazu Takemura, der u.a. das Klangdesign des Roboter-Hunds Aibo entwickelte, soll ebenfalls aufgeführt werden, außerdem in einer weiteren Deutschlandpremiere (und ihrer zugleich letzten Aufführung) die Klingonen-Oper u. (Sie haben richtig gelesen: das autoagressive Star-Trek-Volk singt!). The-Specials- und 2-Tone-Gründer Jerry DammersSpatial A.K.A. Orchestra widmen sich Sun Ra und seinem Cosmic Jazz, Jazzkollege David Rothenburg dem Sound der Wale, Vögel und Grillen. Alexander Hacke wiederum richtet seinen Fokus auf Polyrhythmik und Improvisation verus Vierviertel-Takt-Totalitarismus, Lillevan auf schmelzendes Gletschereis, Andrew Pekler auf preparierte Mobiltelefone und Tamer Fahri Özgönenc von MIT schließlich auf Bohrmaschinen.

   Zudem haben die beiden Kuratoren Detlef Diederichsen und Holger Schulze mehrere Gespräche organisiert – nebst der beiden Symposien »Kreative Kreaturen« und »Sehnsucht nach objektiver Musik«. Das gesamte Programm der »Unmenschlichen Musik« findet sich hier. Für den Oktober und das kommende Frühjahr darf sich übrigens bereits auf die Fortsetzungsfestivals »Böse Musik« und »Doofe Musik« eingestellt werden. Dann allerdings gerne auch mit mehr Künstlerinnen, die menscheln schließlich ja auch nicht stärker als ihre Kollegen.

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
ZUM SHOP

Auf ins Gefecht: SPEX präsentiert das Fuchsbau Festival 2016

Foto: Tonje Thilesen Fünf Jahre gibt es das Fuchsbau Festival bereits. Es hat in dieser Zeit nicht nur zur Belebung des Hannoveraner Umlands beigetragen, sondern mit seinem anspruchsvollen Programm…

Album der Ausgabe: JaKönigJa »Emanzipation im Wald«

Sängerin und Cellistin Ebba Durstewitz versieht jeden gängigen Pop-Jargon mit einem Maulkorb – Innerlichkeitspathos? Fehlanzeige.

SPEX präsentiert: [PIAS] Nite mit Bohren & Der Club Of Gore

Bohren & Der Club Of Gore live in einer Kirche, noch dazu im November: Der Herbst kann kommen. SPEX präsentiert die [PIAS] Nite in Berlin.

Die Antwoord: Neues Album, neuer Deutschlandtermin / Ticketverlosung

Zef-Style in Gelsenkirchen: Die Antwoord kommen mit ihrem vierten Album nach Deutschland, SPEX hat die Tickets.

Family 5 »Was zählt« / Review

Immer wieder genial, Peter Heins romantische Durchhalteparolen!

Pet Shop Boys live – Royal Opera House Music

30 Jahre sind seit der Veröffentlichung ihres ersten Albums Please vergangen. Wurden die Bitten der Pet Shop Boys endlich erhört? Sie bekamen das Londoner Royal Opera House als Spielwiese für vier Greatest-Hits-Shows.

SPEX präsentiert A L’Arme! Festival / Ticketverlosung

Das A L’Arme Festival bietet vier Tage voller experimenteller Sounds und ist dieses Jahr sowohl im Berliner Berghain als auch im Radialsystem V beheimatet. SPEX verlost Tickets.

Gegenkultur, versammle dich! »Decoder«-Filmvorführung im Acud Studio mit Klaus Maeck

Eine illustre Auswahl an Underground-Ikonen, gute Musik und ein auf William S. Burroughs‘ Ideen beruhendes Drehbuch: Der Low-Budget-Klassiker Decoder ist es wert, wiederentdeckt zu werden. Möglich ist das im Acud Studio.

»Wir imitieren nicht, wir erschaffen« – Idris Ackamoor im Interview

Idris Ackamoor (links im Bild) auf der Bühne Auf ihren Konzerten macht sich die Band The Pyramids erst mit dem Publikum bekannt, bevor sie die Bühne betritt. Der Gemeinschaftsgedanke…

Lebenslänglich Journalismus – Çiğdem Akyol über den Kampf um die Pressefreiheit in der Türkei

Wer in der Türkei dieser Tage von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen will, kann seine Freiheit schnell wieder los sein. Çiğdem Akyol lebt als Journalistin in Istanbul und hat von dort aus auch über den Putschversuch am 15. Juli berichtet. In der aktuellen Printausgabe SPEX N° 369 schrieb sie über den Kampf für und gegen die Pressefreiheit in der Türkei. Aus gegebenem Anlass ist der Text nun in voller Länge online zu lesen.

Von Schönheit und Schnelligkeit: SPEX präsentiert Lubomyr Melnyk auf Tour

Der ukrainisch-kanadische Pianist Lubomyr Melnyk produziert Klänge, die die Minimal Music der Moderne mit Klassik verbinden. Erst in jüngster Zeit erfuhr er in Europa größere Aufmerksamkeit. Im Dezember kommt Melnyk für fünf Termine nach Deutschland.

»Censored Voices« – Filmfeature zum Kinostart

Feedbackschleifen der Geschichte: In der Doku der israelischen Regisseurin Mor Loushy hören ehemalige Soldaten die fast 50 Jahre lang zensierten Aufnahmen ihrer eigenen Erlebnisse im Sechstagekrieg 1967.