Unmenschliche Musik

Andrew Pekler Prepaid Piano © Promo
Andrew Pekler Prepaid Piano © Promo

Für zwei Jahre hat sich das Haus der Kulturen der Welt in Berlin dem Anthropozän, jenem nun schon seit der Industrialisierung andauernden, vom Menschen geformten Erdzeitalter, verschrieben. Am heutigen Donnerstag, dem 21. Februar, beginnt der zweite Programmpunkt der »kulturellen Grundlagenforschung«, die von SPEX präsentierte »Unmenschliche Musik«. An vier Tagen wird dem neuem Menschenbild der Spiegel vorgehalten, werden Begriffsantagonismen wie »künstlich« und »natürlich« hinterfragt, und werden also der menschlichen Kreativität »Kompositionen von Tieren, Maschinen und Zufällen« entgegensetzt. Dabei reicht das Spektrum vom Walgesang bis zur Algorithmenmusik.

   So wird letztere etwa vom Kammerensemble Neue Musik bei der Deutschlandpremiere von Der wohlprogrammierte Komponist aufgeführt: der Musikologe David Cope hat dafür eine Software geschrieben, die aus Charakteristikaanalysen der Musik von Bach, Mozart und Mahler heraus, »neue« Stücke der Komponisten entwickelte. Eine eigene Auftragskomposition für das HKW, Verinnerlichte Fremdkörper, des Japaners Nobukazu Takemura, der u.a. das Klangdesign des Roboter-Hunds Aibo entwickelte, soll ebenfalls aufgeführt werden, außerdem in einer weiteren Deutschlandpremiere (und ihrer zugleich letzten Aufführung) die Klingonen-Oper u. (Sie haben richtig gelesen: das autoagressive Star-Trek-Volk singt!). The-Specials- und 2-Tone-Gründer Jerry DammersSpatial A.K.A. Orchestra widmen sich Sun Ra und seinem Cosmic Jazz, Jazzkollege David Rothenburg dem Sound der Wale, Vögel und Grillen. Alexander Hacke wiederum richtet seinen Fokus auf Polyrhythmik und Improvisation verus Vierviertel-Takt-Totalitarismus, Lillevan auf schmelzendes Gletschereis, Andrew Pekler auf preparierte Mobiltelefone und Tamer Fahri Özgönenc von MIT schließlich auf Bohrmaschinen.

   Zudem haben die beiden Kuratoren Detlef Diederichsen und Holger Schulze mehrere Gespräche organisiert – nebst der beiden Symposien »Kreative Kreaturen« und »Sehnsucht nach objektiver Musik«. Das gesamte Programm der »Unmenschlichen Musik« findet sich hier. Für den Oktober und das kommende Frühjahr darf sich übrigens bereits auf die Fortsetzungsfestivals »Böse Musik« und »Doofe Musik« eingestellt werden. Dann allerdings gerne auch mit mehr Künstlerinnen, die menscheln schließlich ja auch nicht stärker als ihre Kollegen.

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
GoldPanda

Gold Panda »Good Luck And Do Your Best« / Review

Good Luck And Do Your Best ist das bisher beste Album von Gold Panda, der darauf auch schon mal an die Old-School-HipHop-Beats seiner Frühphase anknüpft.

esben10

Rückblende in Bildern: Esben And The Witch im Tiefgrund

Grüße aus dem Jenseits am 25. Mai im Berliner Tiefgrund: Nils Witte hat Esben And The Witchs Wanderung zwischen Prog und Neo-Goth fotografisch dokumentiert.

kristinkontrol

Kristin Kontrol »X-Communicate« / Review

Kristin Welchez hat ein Soloalbum gemacht, das von der Rockmusik, die sie eben noch überholte, nichts mehr wissen will.

04_spex_no368_mode_RZ.indd

100 Jahre Unfug – Modestrecke aus SPEX N° 368 / Verlosung Floris van Bommel

100 Jahre Unfug – SPEX-Modestrecke total dada. Erschienen in der Ausgabe N° 368.

NatalieBeridze

Natalie Beridze »Guliagava« / Review

Natalie Beridzes neues Album mag zwar weniger sperrig klingen als so mancher Vorgänger. Doch auch hier sind die Dinge nicht so, wie sie scheinen.

heavy4

Rückblende in Bildern: The Heavy in Berlin

The Heavy haben den Funk eingepackt und ihn am Montag im Berliner Columbia Theater aus dem Sack gelassen. Nils Witte hat das Konzert zum neuen Album Hurt & The Merciless mit der Kamera begleitet.

Savages

Im November nach Utrecht: SPEX präsentiert das Le Guess Who? Festival

Jedes Jahr das Gleiche – zum Glück! Im November 2016 präsentiert SPEX abermals das Le-Guess-Who?-Festival. Dieses Mal wird das Club-Festival in Utrecht von vier Bands kuratiert.

Jenny Hval

Blood Bitch: SPEX präsentiert Jenny Hval live mit neuem Album

Die Norwegerin Jenny Hval kommt mit ihrer vertonten Menstruationsstudie nach Deutschland.

Anna Garten 2 - Foto Stefanie Walk

New Found Land: »Lore« / Album-Vorabstream & Release-Party

Deepe Electronica und eingängiger Pop: New Found Land entwickelt sich auf ihrem neuen Album Lore konsequent weiter. Das am Freitag erscheinende Werk gibt es ab jetzt bei SPEX im exklusiven Vorabstream.

thejulieruin1

SPEX präsentiert The Julie Ruin mit neuem Album in Deutschland

Kathleen Hannas Riottruppe ist mit neuem Album zurück on the road. Da lässt sich SPEX nicht bitten.

nachwuchs2

Musik von Morgen: Bewerbungsstart für den Pop-Kultur Nachwuchs

Das Pop-Kultur Festival bietet auch in diesem Jahr wieder sein »Nachwuchs«-Programm zur Förderung junger Talente an. Die Plätze wurden in diesem Jahr aufgestockt, bewerben kann man sich ab jetzt.

Wild Beasts

Wild Beasts mit neuem Album auf Tour / SPEX präsentiert

Das Falsett ist zurück! Wild Beasts kündigen ihr fünftes Album an – SPEX präsentiert die Tour im Herbst.