Unmenschliche Musik

Andrew Pekler Prepaid Piano © Promo
Andrew Pekler Prepaid Piano © Promo

Für zwei Jahre hat sich das Haus der Kulturen der Welt in Berlin dem Anthropozän, jenem nun schon seit der Industrialisierung andauernden, vom Menschen geformten Erdzeitalter, verschrieben. Am heutigen Donnerstag, dem 21. Februar, beginnt der zweite Programmpunkt der »kulturellen Grundlagenforschung«, die von SPEX präsentierte »Unmenschliche Musik«. An vier Tagen wird dem neuem Menschenbild der Spiegel vorgehalten, werden Begriffsantagonismen wie »künstlich« und »natürlich« hinterfragt, und werden also der menschlichen Kreativität »Kompositionen von Tieren, Maschinen und Zufällen« entgegensetzt. Dabei reicht das Spektrum vom Walgesang bis zur Algorithmenmusik.

   So wird letztere etwa vom Kammerensemble Neue Musik bei der Deutschlandpremiere von Der wohlprogrammierte Komponist aufgeführt: der Musikologe David Cope hat dafür eine Software geschrieben, die aus Charakteristikaanalysen der Musik von Bach, Mozart und Mahler heraus, »neue« Stücke der Komponisten entwickelte. Eine eigene Auftragskomposition für das HKW, Verinnerlichte Fremdkörper, des Japaners Nobukazu Takemura, der u.a. das Klangdesign des Roboter-Hunds Aibo entwickelte, soll ebenfalls aufgeführt werden, außerdem in einer weiteren Deutschlandpremiere (und ihrer zugleich letzten Aufführung) die Klingonen-Oper u. (Sie haben richtig gelesen: das autoagressive Star-Trek-Volk singt!). The-Specials- und 2-Tone-Gründer Jerry DammersSpatial A.K.A. Orchestra widmen sich Sun Ra und seinem Cosmic Jazz, Jazzkollege David Rothenburg dem Sound der Wale, Vögel und Grillen. Alexander Hacke wiederum richtet seinen Fokus auf Polyrhythmik und Improvisation verus Vierviertel-Takt-Totalitarismus, Lillevan auf schmelzendes Gletschereis, Andrew Pekler auf preparierte Mobiltelefone und Tamer Fahri Özgönenc von MIT schließlich auf Bohrmaschinen.

   Zudem haben die beiden Kuratoren Detlef Diederichsen und Holger Schulze mehrere Gespräche organisiert – nebst der beiden Symposien »Kreative Kreaturen« und »Sehnsucht nach objektiver Musik«. Das gesamte Programm der »Unmenschlichen Musik« findet sich hier. Für den Oktober und das kommende Frühjahr darf sich übrigens bereits auf die Fortsetzungsfestivals »Böse Musik« und »Doofe Musik« eingestellt werden. Dann allerdings gerne auch mit mehr Künstlerinnen, die menscheln schließlich ja auch nicht stärker als ihre Kollegen.

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no367_final_cover_154px_KIOSK
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
Damon Albarn onstage with members of The Syrian National Orchestra for Arabic Music - photographer Mark Allan

Über die Grenzen der Symbolkraft: Damon Albarn & syrisches Nationalorchester eröffnen Roskilde Festival 2016

Kurz nachdem das Syrian National Orchestra for Arabic Music (SNOAM) für das Album Plastic Beach mit der britischen Virtual-Band Gorillaz Konzerte rund um den Globus gespielt hatte, zwang der Bürgerkrieg in Syrien einige Mitglieder zur Flucht. Damon Albarn bringt die Musikerinnen und Musiker in Dänemark nun wieder gemeinsam auf die Bühne.

Phoebe-Killdeer-and-The-Shift

Narration in Moll – Phoebe Killdeer & The Shift with Maria de Medeiros: Videopremiere »Dream B«

Wenn es darum geht, Traumeindrücke wiederzugeben, hat sich das Medium Film als ein geeignetes bewährt. So auch im ersten Musikvideo von Phoebe Killdeers neuer Kollaborationstruppe The Shift with Maria de Medeiros.

Comic

Paranoide Sprechblasen – Kleine Kulturgeschichte des Comics

Die paranoide Welt ist ohne Comics nicht auszuhalten.

Liima 2016 - Credit Thomas M. Jauk

Efterklang reworked: Liima mit erstem Video »Amerika« & Tour / SPEX präsentiert

Efterklang liegen zwar vorübergehend auf Eis, wer aber das letzte Studioalbum Piramida schätzt, wird mit dem neuen Projekt Liima auf ähnlich bezaubernde wie verkopfte (aber doch ganz andere) Art und Weise entschädigt.

timaminov3

Ästhetik der Post-Apokalypse: Tim Aminov – Videopremiere »One Lone Survivor«

Der Russe Tim Aminov ist ein Klangarchitekt, sein Spezialgebiet: die Ästhetik des Unaufdringlichen. Bevor am 15. Februar seine Moment-EP erscheint, präsentiert SPEX den Clip zu »One Love Survivor« und mit ihm den Beweis, dass sie noch Sinn machen – diese Musikvideos.

Ta-Nehisi Coates

Ta-Nehisi Coates »Zwischen mir und der Welt« / Review

Keine Hoffnung, keine Träume: Mit dem aufwühlenden Erlebnisbericht »Zwischen mir und der Welt« schreibt Ta-Nehisi Coates das Märchen von Amerikas post-racial society ins Grab.

DF16_LOGO_RGB

Nicht-Norm: SPEX präsentiert Donaufestival 2016

Musik und Performance, Kunst und Installation, Video und Tanz – das Donaufestival präsentiert sich auch im elften Jahr nach seiner inhaltlichen Neupositionierung als Allrounder, der auch die Nische nicht vergisst. SPEX präsentiert das Festival mit Mogwai, Pantha Du Prince, DJ Koze und anderen an zwei Wochenenden im Frühjahr.

Roger Willemsen. Foto: Mathias Bothor

Roger Willemsen ist tot

Medienberichten zufolge ist der Autor und frühere Fernsehmoderator Roger Willemsen im Alter von 60 Jahren gestorben.

JuniorBoys

Junior Boys »Big Black Coat« / Review

Big Black Coat (das Album wie der gleichnamige Song) entfalten in der Tat wärmende Wirkung.

Sunflower Bean

Beeinflusst von: allen – Sunflower Bean live / Ticketverlosung

Ritt durch die Rockgeschichte: Sunflower Bean kommen mit ihrem Album-Debüt nach Deutschland.

MaryOcher

Mary Ocher + Your Government »Mary Ocher + Your Government« / Review

Wie man Ochers Werk lesen muss? Wenn es keinen Ort gibt, an dem man sein kann, wie man will, muss man sich diesen Ort schaffen.

fastforward

Killt Streamingdienst den Plattenstar? Ein Plädoyer von Malakoff Kowalski

Die Diskussion um Streamingdienste wurde 2015 von Urhebern und Schallplattenliebhabern mit maximaler Intensität geführt und im Prinzip als ein Werk des Teufels begriffen. Unser Autor, seinerseits Schöpfer musikalischer Werke, ist gegenteiliger Meinung. Ein Plädoyer für Streaming.