Unmenschliche Musik

Andrew Pekler Prepaid Piano © Promo
Andrew Pekler Prepaid Piano © Promo

Für zwei Jahre hat sich das Haus der Kulturen der Welt in Berlin dem Anthropozän, jenem nun schon seit der Industrialisierung andauernden, vom Menschen geformten Erdzeitalter, verschrieben. Am heutigen Donnerstag, dem 21. Februar, beginnt der zweite Programmpunkt der »kulturellen Grundlagenforschung«, die von SPEX präsentierte »Unmenschliche Musik«. An vier Tagen wird dem neuem Menschenbild der Spiegel vorgehalten, werden Begriffsantagonismen wie »künstlich« und »natürlich« hinterfragt, und werden also der menschlichen Kreativität »Kompositionen von Tieren, Maschinen und Zufällen« entgegensetzt. Dabei reicht das Spektrum vom Walgesang bis zur Algorithmenmusik.

   So wird letztere etwa vom Kammerensemble Neue Musik bei der Deutschlandpremiere von Der wohlprogrammierte Komponist aufgeführt: der Musikologe David Cope hat dafür eine Software geschrieben, die aus Charakteristikaanalysen der Musik von Bach, Mozart und Mahler heraus, »neue« Stücke der Komponisten entwickelte. Eine eigene Auftragskomposition für das HKW, Verinnerlichte Fremdkörper, des Japaners Nobukazu Takemura, der u.a. das Klangdesign des Roboter-Hunds Aibo entwickelte, soll ebenfalls aufgeführt werden, außerdem in einer weiteren Deutschlandpremiere (und ihrer zugleich letzten Aufführung) die Klingonen-Oper u. (Sie haben richtig gelesen: das autoagressive Star-Trek-Volk singt!). The-Specials- und 2-Tone-Gründer Jerry DammersSpatial A.K.A. Orchestra widmen sich Sun Ra und seinem Cosmic Jazz, Jazzkollege David Rothenburg dem Sound der Wale, Vögel und Grillen. Alexander Hacke wiederum richtet seinen Fokus auf Polyrhythmik und Improvisation verus Vierviertel-Takt-Totalitarismus, Lillevan auf schmelzendes Gletschereis, Andrew Pekler auf preparierte Mobiltelefone und Tamer Fahri Özgönenc von MIT schließlich auf Bohrmaschinen.

   Zudem haben die beiden Kuratoren Detlef Diederichsen und Holger Schulze mehrere Gespräche organisiert – nebst der beiden Symposien »Kreative Kreaturen« und »Sehnsucht nach objektiver Musik«. Das gesamte Programm der »Unmenschlichen Musik« findet sich hier. Für den Oktober und das kommende Frühjahr darf sich übrigens bereits auf die Fortsetzungsfestivals »Böse Musik« und »Doofe Musik« eingestellt werden. Dann allerdings gerne auch mit mehr Künstlerinnen, die menscheln schließlich ja auch nicht stärker als ihre Kollegen.

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_abo

SPEXKLUSIVES COVER FÜR ABONNENTINNEN & ABONNENTEN

ZUM SHOP

Die dünne Dekade: Nachruf auf die Skinny Jeans – Berliner Konferenz- und Partyreihe Inventur // Ticketverlosung

Es muss eine neue Plattform geben, um über Mode zu sprechen, sagen Diana Weis und Christiane Frohmann. Deshalb haben die beiden Modetheoretikerinnen eine neue Konferenz- und Partyreihe namens…

Rückblende in Bildern: PJ Harvey in Berlin

In der fast ausverkauften Zitadelle Spandau stellte PJ Harvey das Album der Ausgabe aus SPEX N° 368, The Hope Six Demolition Project vor. Mit dabei: Eine grüne Federweste, viele geniale…

Various »Der Spielmacher« / Review

17 Stücke, die sich zwischen treibenden Gitarrenarrangements und reduzierter Akustik bewegen, zeichnen ein überwiegend desillusioniertes Bild der Fußballkultur.

Kamasi Washington – »Rassismus ist ein Teil meines Lebens« / Interview & Ticketverlosung

Anlässlich seiner bevorstehenden Livetermine ist das komplette Interview aus SPEX N° 366 nun online zu lesen. Zudem verlosen wir Tickets.

Zur Vergangenheit und Zukunft des Erzählens: f/stop Festival für Fotografie in Leipzig

Die diesjährige Ausgabe des Leipziger f/stop Fotografie Festivals steht im Zeichen der Reportage. Neben ihrer Geschichte geht es um die Frage, wie Ereignisse in der heutigen, digitalen und komplexen Welt…

Idris Ackamoor & The Pyramids »We Be All Africans« / Review

Die Utopie Afrika funktioniert immer noch, selbst in Berlin. Oder muss man sagen: wieder?

Piano Interrupted: Doku zur Entstehung von »Landscapes Of The Unfinished« / Premiere

Das Londoner Sample-Elektronik-Duo Piano Interrupted begab sich für sein neues Album Landscapes Of The Unfinished in den Senegal. Die dabei entstandene Kurzdokumentation zu den Aufnahmen feiert heute exklusiv bei SPEX Premiere.

Swans »The Glowing Man« / Review

Swans verstehen es, das Krachige mit dem Filigranen zu verbinden, und zwar nicht nacheinander, sondern gleichzeitig.

Neues aus der Zauberkugel: Deerhoof-Album »The Magic« im Vorabstream / SPEX präsentiert live

Nichts ist unzuverlässiger als eine Deerhoof-Platte. Wenigstens auf den SPEX-Stream ist Verlass.

Die Kunst feiern: Berliner Club Ritter Butzke eröffnet Art Space

Der Berliner Club Ritter Butzke hat jetzt einen Raum für Kunst – die erste Veranstaltung dort wird bereits am Freitag, den 17. Juni die Vernissage der Ausstellung Zwischen Gestern + Morgen sein.

SPEX-Sondercover & neue Prämien für Abonnenten

Macht sich gut in der Hand – und an der Wand: Ab sofort erhalten SPEX-Abonnenten jede Ausgabe mit einem Spezial-Cover.

Neue Single, neues Video, neues Label: Danny Brown ist wieder da

Danny Brown ist zurück. Der Rapper aus Detroit hat sich einen neuen Sound und ein dazu passendes Label gesucht. Das Video zur Single »When It Rain« kommt dagegen erst mal oldschool daher.