James Franco Gay Town

Gay Town, 2012 James FRANCO Painting, mixed media on canvas 100 x 200 cm
James Franco Gay Town, 2012
Painting, mixed media on canvas
100 x 200 cm
(c) Peres Projects

Als Schauspieler und Regisseur ist James Franco auch bei der gegenwärtigen Berlinale allgegenwärtig. Mit Interior. Leather Bar hat er nach seinem Rebel Project, von dessem Set Marc-Edouard Leon in SPEX N°337 berichtete, erneut einen Film-Film gedreht, der sich mit den Dreharbeiten des Pacino-Thrillers Cruising von 1980 beschäftigt bzw. mit einer seiner verschwundenen Szenen und der homophoben Perspektive Hollywoods, wie sie sich eben auch in diesem Film äußerte. Dazu mimt er in Maladies den Ex-Schauspieler und Schriftsteller James – und Hugh Hefner in dem Linda-Lovelace-Biopic Lovelace. Obendrein stehen seine dokumentarische Produktion Kink über das gleichnamige BDSM-Filmstudio in San Francisco, sowie die Blockbuster Die fantastische Welt von Oz mit ihm als Zauberer und Spring Breakers, in dem Franco den Drogendealer Alien spielt, in den Startlöchern.

   Alles wie gehabt also beim Tausendsassa und ehemaligen SPEX-Covermodel. Eine Ausstellung seiner künstlerischen Fähigkeiten darf da ebenfalls nicht fehlen. Nachdem James Franco bereits 2011 unter dem Titel The Dangerous Book Four Boys (sic) im Berliner Peres Project ausstellte, sind nun erneut Kunstwerke von ihm bis zum 9. März in den Räumlichkeiten von PP in der Karl-Marx-Allee 87 zu sehen. Gay Town, so der Name der Schau, umfasst dabei neben zahlreichen Selbstporträts auch die Videoinstallation Fucking James Franco, in der er selbst die Spekulationen über sein Sexleben aufgreift und die Fiktionen eines gleichnamigen Buches nun nachspielt. Insgesamt zeigt Gay Town einmal mehr die Reflexion Francos mit seinem öffentlichen Wirken in allen Facetten.

   Bereits im Interview mit SPEX hatte der Künstler im letzten Jahr über das Einbeziehen der Kritik in seine Arbeit und das Rollenverständnis von Interpreten und Produzenten gesprochen. Der Text findet sich nun online hier. Francos komplette (Stand: 27. Februar 2012), von uns kompillierte Werkliste hier.

Rock en Seine

Wilde Tiere unter sich: Das Rock-en-Seine-Festival im Livestream

Ab heute für drei Tage im Livestream: Das Pariser Festival Rock en Seine mit SPEX-Titelstars wie den Libertines und Hot Chip.

fehlfarben

Fehlfarben: Videopremiere »Untergang«

Wer sind die Herren der Dinge? Fehlfarben veröffentlichen am 25. September ihr 13. Album Über… Menschen. SPEX präsentiert neben der dazugehörigen Tour nun auch die erste Videopremiere zum Eröffnungssong »Untergang«.

Brandt_Brauer_Frick_Ensemble_feat._Beaver_Sheppard_2_Credit_JOY_MAX_PAROVSKY

Kingsizeklackern: Brandt Brauer Frick Ensemble live / Ticketverlosung

Brandt Brauer Frick sind moderne Rattenfänger: das Trio wirft die Groovebox an und in seinem Schatten formiert sich ein Schwanz von Musikern. Für zwei Aufnahmesessions zu einem Live-Album spielt das Brandt Brauer Frick Ensemble nun in Berlin. SPEX.de verlost Tickets.

balbina.jpg

Hat Pop ein Frauenproblem? – SPEX-Diskussion heute auf dem Pop-Kultur Festival

SPEX-Chefredakteur Torsten Groß diskutiert mit Sandra Grether, Anne Haffmanns, Balbina und Theresa Lehmann in der Halle am Berghain.

destroyer

Destroyer »Poison Season« / Review

Für Poison Season gilt beinahe alles, was auch für Kaputt galt, solange man Hornsby durch Springsteen ersetzt, beim aufgeknöpften Hemd auch noch die Ärmel hochkrempelt und statt eines Saxofons eine Armada von Saxofonen zum Einsatz bringt.

frank1

Frank – kopflos brotlos

Frank nimmt die Gegenposition zur affirmativen Mythen- und Legendenbildung von Cameron Crowe und anderen Rock-Regisseuren ein. Rockmusik? Kein Traum ist, der sich auszuleben lohnt. Ab heute läuft der Film in den deutschen Kinos – dazu das komplette Feature aus SPEX N° 363.

coffee

Kupferkesselpop: das Coffee Festival in Berlin

Genussmittel sind Popkultur. Es geht um das gute Leben, um Distinktion, Nerdtum und Festivals. So wie beim Coffee Festival Anfang September in Berlin.

foals

Foals »What Went Down« / Review

Der Stadionplatzwart hat die LED-Strahler angeschmissen und Foals verhalten sich wie die Motten zum Licht. Unter 20.000 Watt wird nicht mehr geflirrt.

findus live

MS Dockville Festival in Hamburg – Rückblende in Wort und Bild

Trotz fehlender Ecken und Kanten: das Dockville ist und bleibt eines der detailverliebtesten Festivals in Deutschland. Ein Blick zurück auf ein Wochenende mit viel Pose und weniger Haltung.

beach-house-depresssion-cherry-album1

Beach House »Depression Cherry« / Review

Pluspunkt für die weiterhin konsequente Erfindung einer eigenen Welt. Der Haken: wie schon beim letzten Album Bloom fragt man sich auch bei Depression Cherry, wie zum Teufel Beach House ihre eigenen Songs auseinanderhalten können.

modestrecke10_quer

Till Dawn – Modestrecke aus SPEX N° 363 / Verlosung Floris van Bommel

Die Fotoserie aus der aktuellen Printausgabe plus Verlosung.

compton

»Straight Outta Compton« / Review zum Filmstart

»Man könnte fünf verschiedene N.W.A-Filme drehen«, sagt Ice Cube. F. Gary Gray legt mit dem autorisierten Biopic »Straight Outta Compton« den wahrscheinlich zahmsten davon vor.