James Franco Gay Town

Gay Town, 2012 James FRANCO Painting, mixed media on canvas 100 x 200 cm
James Franco Gay Town, 2012
Painting, mixed media on canvas
100 x 200 cm
(c) Peres Projects

Als Schauspieler und Regisseur ist James Franco auch bei der gegenwärtigen Berlinale allgegenwärtig. Mit Interior. Leather Bar hat er nach seinem Rebel Project, von dessem Set Marc-Edouard Leon in SPEX N°337 berichtete, erneut einen Film-Film gedreht, der sich mit den Dreharbeiten des Pacino-Thrillers Cruising von 1980 beschäftigt bzw. mit einer seiner verschwundenen Szenen und der homophoben Perspektive Hollywoods, wie sie sich eben auch in diesem Film äußerte. Dazu mimt er in Maladies den Ex-Schauspieler und Schriftsteller James – und Hugh Hefner in dem Linda-Lovelace-Biopic Lovelace. Obendrein stehen seine dokumentarische Produktion Kink über das gleichnamige BDSM-Filmstudio in San Francisco, sowie die Blockbuster Die fantastische Welt von Oz mit ihm als Zauberer und Spring Breakers, in dem Franco den Drogendealer Alien spielt, in den Startlöchern.

   Alles wie gehabt also beim Tausendsassa und ehemaligen SPEX-Covermodel. Eine Ausstellung seiner künstlerischen Fähigkeiten darf da ebenfalls nicht fehlen. Nachdem James Franco bereits 2011 unter dem Titel The Dangerous Book Four Boys (sic) im Berliner Peres Project ausstellte, sind nun erneut Kunstwerke von ihm bis zum 9. März in den Räumlichkeiten von PP in der Karl-Marx-Allee 87 zu sehen. Gay Town, so der Name der Schau, umfasst dabei neben zahlreichen Selbstporträts auch die Videoinstallation Fucking James Franco, in der er selbst die Spekulationen über sein Sexleben aufgreift und die Fiktionen eines gleichnamigen Buches nun nachspielt. Insgesamt zeigt Gay Town einmal mehr die Reflexion Francos mit seinem öffentlichen Wirken in allen Facetten.

   Bereits im Interview mit SPEX hatte der Künstler im letzten Jahr über das Einbeziehen der Kritik in seine Arbeit und das Rollenverständnis von Interpreten und Produzenten gesprochen. Der Text findet sich nun online hier. Francos komplette (Stand: 27. Februar 2012), von uns kompillierte Werkliste hier.

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
ZUM SHOP

Onescreener – Share Your Passion

Der Trend geht in Richtung Einfachheit: Onescreener ist die smarte Website für Artists.

SPEX präsentiert Tauron Nowa Muzyka Festiwal

Ein gutes Argument, Polen mit auf die Karte des Festivalsommers zu nehmen, ist das Tauron Nowa Muzyka Festiwal in Katowice westlich von Krakau.

Auf ins Gefecht: SPEX präsentiert das Fuchsbau Festival 2016

Foto: Tonje Thilesen Fünf Jahre gibt es das Fuchsbau Festival bereits. Es hat in dieser Zeit nicht nur zur Belebung des Hannoveraner Umlands beigetragen, sondern mit seinem anspruchsvollen Programm…

Album der Ausgabe: JaKönigJa »Emanzipation im Wald«

Sängerin und Cellistin Ebba Durstewitz versieht jeden gängigen Pop-Jargon mit einem Maulkorb – Innerlichkeitspathos? Fehlanzeige.

SPEX präsentiert: [PIAS] Nite mit Bohren & Der Club Of Gore

Bohren & Der Club Of Gore live in einer Kirche, noch dazu im November: Der Herbst kann kommen. SPEX präsentiert die [PIAS] Nite in Berlin.

Die Antwoord: Neues Album, neuer Deutschlandtermin / Ticketverlosung

Zef-Style in Gelsenkirchen: Die Antwoord kommen mit ihrem vierten Album nach Deutschland, SPEX hat die Tickets.

Family 5 »Was zählt« / Review

Immer wieder genial, Peter Heins romantische Durchhalteparolen!

Pet Shop Boys live – Royal Opera House Music

30 Jahre sind seit der Veröffentlichung ihres ersten Albums Please vergangen. Wurden die Bitten der Pet Shop Boys endlich erhört? Sie bekamen das Londoner Royal Opera House als Spielwiese für vier Greatest-Hits-Shows.

SPEX präsentiert A L’Arme! Festival / Ticketverlosung

Das A L’Arme Festival bietet vier Tage voller experimenteller Sounds und ist dieses Jahr sowohl im Berliner Berghain als auch im Radialsystem V beheimatet. SPEX verlost Tickets.

Gegenkultur, versammle dich! »Decoder«-Filmvorführung im Acud Studio mit Klaus Maeck

Eine illustre Auswahl an Underground-Ikonen, gute Musik und ein auf William S. Burroughs‘ Ideen beruhendes Drehbuch: Der Low-Budget-Klassiker Decoder ist es wert, wiederentdeckt zu werden. Möglich ist das im Acud Studio.

»Wir imitieren nicht, wir erschaffen« – Idris Ackamoor im Interview

Idris Ackamoor (links im Bild) auf der Bühne Auf ihren Konzerten macht sich die Band The Pyramids erst mit dem Publikum bekannt, bevor sie die Bühne betritt. Der Gemeinschaftsgedanke…

Lebenslänglich Journalismus – Çiğdem Akyol über den Kampf um die Pressefreiheit in der Türkei

Wer in der Türkei dieser Tage von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen will, kann seine Freiheit schnell wieder los sein. Çiğdem Akyol lebt als Journalistin in Istanbul und hat von dort aus auch über den Putschversuch am 15. Juli berichtet. In der aktuellen Printausgabe SPEX N° 369 schrieb sie über den Kampf für und gegen die Pressefreiheit in der Türkei. Aus gegebenem Anlass ist der Text nun in voller Länge online zu lesen.