Candelilla HeartMutter

Candelilla »HeartMutter«
Candelilla
HeartMutter
ZickZack / What's So Funny About / Indigo
15.02.2012

Sie sind Musikerinnen, Tänzerinnen, Sängerinnen, Wanderinnen, Essayistinnen, Dichterinnen, Journalistinnen, Popperverklopperinnen: Candelilla, ein vierköpfiges Multikompetenzbündel aus München. Wie so viele glauben auch sie an das große Mantra des Teilens. Ans Mitteilen zum einen, das Sich-Preisgeben, an Häutung, Offenlegung der Biografie; ans Miteinander-Teilen zum anderen, das Netzwerken und Feuern auf allen Kanälen. Aber bevor an Dschungelneurotiker und Promostrategen gedacht wird: Der Sachverhalt ist ein anderer. Candelilla haben im letzten Jahr mit vier individuellen, selbst gestalteten Heften auf sich aufmerksam gemacht, die mit Fotos, Gedichten, Bergtouren sowie theoretischen Annäherungen zur performativen Kunst das Spannungsfeld um die Band verdichteten. Zu finden im Merchstand ihrer Herbsttour, und siehe da, direkt daneben: das zweite Album der Gruppe, HeartMutter.

   Aufgenommen wurde die LP bereits im September 2011 in Chicago mit dem Pixies-Nirvana-etc.-pp.-Produzenten Steve Albini, der kurzerhand per E-mail angefragt worden war. Und so erhält der US-amerikanische Alternative Rock ein Münchener Update. Wer trotzdem meint, das alles schon einmal gehört zu haben, dem rotzt die Band  Zeilen vor die Füße wie »›Neu‹ sagen wir schon gar nicht, das spucken wir aus.«

   Die mit heiligem Ernst seit Bandbeginn chronologisch durchnummerierten Stücke sind einschneidende Erfahrungen: die wütenden Zuckungen von »21« etwa, die scharfen Tempowechsel von »23/33«, und immer wieder Rita Argauers psychotisches Klavier. Wie der Albumtitel bereits verkündet, wird entweder bilingual oder nur auf Englisch gesungen, wobei letzteres nicht immer zündet (»25«), aber ebenfalls memorable Blüten treibt: »Will you cure her? Will you lick her truce?« (»29«) – also verkürzt und zugespitzt: Lecken für den Frieden. Die offizielle Veröffentlichung des Albums bei ZickZack erfolgt nun 20 Jahre nach In Utero. Und wenn es hier schon keine »Heart Shaped Box« gibt, dann zumindest doch »unser Herz in unserer Schachtel«. Und nein, Einladungen zur Teilhabe spricht das meinungsfreudige Quartett nicht wirklich aus, die müssen selbst erkämpt werden. Denn Candelilla wissen um ihre eigene Stärke. Die nicht näher identifizierbare Figur auf dem Albumcover trägt folgerichtig ihr Herz nicht in der Brust, sondern auf dem Oberarm.

   HeartMutter, das am 15. Februar erscheint, ist nachfolgend im auszugsweisen Stream zu hören – und komplett auf WiMP. Candelilla befinden sich derzeit auf Tour – präsentiert von SPEX.

frank1

Frank – kopflos brotlos

Frank nimmt die Gegenposition zur affirmativen Mythen- und Legendenbildung von Cameron Crowe und anderen Rock-Regisseuren ein. Rockmusik? Kein Traum ist, der sich auszuleben lohnt. Ab heute läuft der Film in den deutschen Kinos – dazu das komplette Feature aus SPEX N° 363.

coffee

Kupferkesselpop: das Coffee Festival in Berlin

Genussmittel sind Popkultur. Es geht um das gute Leben, um Distinktion, Nerdtum und Festivals. So wie beim Coffee Festival Anfang September in Berlin.

foals

Foals »What Went Down« / Review

Der Stadionplatzwart hat die LED-Strahler angeschmissen und Foals verhalten sich wie die Motten zum Licht. Unter 20.000 Watt wird nicht mehr geflirrt.

findus live

MS Dockville Festival in Hamburg – Rückblende in Wort und Bild

Trotz fehlender Ecken und Kanten: das Dockville ist und bleibt eines der detailverliebtesten Festivals in Deutschland. Ein Blick zurück auf ein Wochenende mit viel Pose und weniger Haltung.

beach-house-depresssion-cherry-album1

Beach House »Depression Cherry« / Review

Pluspunkt für die weiterhin konsequente Erfindung einer eigenen Welt. Der Haken: wie schon beim letzten Album Bloom fragt man sich auch bei Depression Cherry, wie zum Teufel Beach House ihre eigenen Songs auseinanderhalten können.

modestrecke10_quer

Till Dawn – Modestrecke aus SPEX N° 363 / Verlosung Floris van Bommel

Die Fotoserie aus der aktuellen Printausgabe plus Verlosung.

compton

»Straight Outta Compton« / Review zum Filmstart

»Man könnte fünf verschiedene N.W.A-Filme drehen«, sagt Ice Cube. F. Gary Gray legt mit dem autorisierten Biopic »Straight Outta Compton« den wahrscheinlich zahmsten davon vor.

RADARE_PROMO_01_HIGH

Radare – Albumankündigung & Singlepremiere »Das einsame Grab des Detlef Sammer«

Die ewige Leier und die ewig leiernde Gitarre: Radare, die Cult-of-Luna-Gestempelten, veröffentlichen im September ihr drittes Album und man fragt sich, wer hat ihnen dieses Referenzmal aufgedrückt?

Algiers Approved Press Shot March 2015 (hi-res)

Algiers – Marx und Engelszungen / SPEX präsentiert live

Algiers auf Tour – Pflichttermine aller, für die das Auseinanderdenken von Musik und Politik oder Musik und Religion oder Musik und Philosophie undenkbar ist. Und für alle anderen auch. Dazu die komplette Geschichte aus SPEX N° 361.

EmpressOf_Me_packshot

Empress Of »Me« / Review

Gereinigt vom Lo-fi-Nachhall früherer Shoegaze-Referenzen schillert Me in balearischer Strahlkraft und legt erstmals ein Konstrukt linearerer Electronica-Strukturen frei.

Oskaar

Der Fluch des Netzwerks – Oskaar mit Videopremiere zu »Wish I Never Met You«

Erste Aufmerksamkeit erlangte Oskaar durch seine A-cappella-Version von Röyksopps »Monument«. Nun folgt mit »Wish I Never Met You« das Video zur ersten Single seiner Debüt-EP.

teichmann

Deutschlands erster Cassette Store Day – Initiatoren Anton Teichmann (Mansions and Millions) & Amande Dagod (Späti Palace) im Gespräch

Vinyl ist von gestern, die Zukunft gehört dem Band. Vor zwei Jahren riefen einige UK-Labels den Cassette Store Day ins Leben, der dank Amande Dagot und Anton Teichmann von den Berliner Labels Späti Palace und Mansions and Millions am 17. Oktober nun auch erstmals in Deutschland stattfinden soll. Ein Blitzgespräch über die Kassette als relevantes Musikmedium.