Planningtorock »Misogyny Drop Dead«

Neue EP im März, Zeit des Handelns schon jetzt

Text:

Planningtorock »Misogyny Drop Dead«

*

2012 fiel das Patriarchat, nun ist die Misogynie dran. Nach ihrer Single »Patriarchy over & out«, einem der Songs des letzten Jahres, hat Planningtorock mit Misogyny Drop Dead ein neue EP auf ihrem eigenen Label Human Level Recordings für den 8. März angekündigt. Janine Rostron, die ihre Stimme auf fem nachfolgend zu hörendem Titelstück noch stärker verfremdet als bislang gewohnt, fordert hier über einem widerborstigen Anti-Funk den Übergang vom aufklärerischen Grundsätzlichen (»Hear the drum / de-genderize all intellect / funky idea, touch more than that«) ins konkrete Handeln (»2013 our time is ahead / we do know what we want & we know that you / you've got the power to prove«). Dazu kommentiert sie im Pressetext: »There's a feeling… a sense of urgency in the air…things are going wrong and some things have never been right …«

   Begleitet wird »Misogyny Drop Dead« von dem Instrumental »Agender« und dem Stück »Public Love«, in dem Rostron vor allem den Liedtitel rauf und runter buchstabiert.

*

*

Weiterführende Artikel

  • Planningtorock »MIsxgyny Drxp Dead« »Words are glass« heißt es im Intro zu Planningtorocks neuem Video »MIsxgyny Drxp Dead« – und Glas ist bekanntlich spröde und scharfkantig. So w...
  • Vielstimmig und düster Als »kryptisch düsteres Pop-Album, [bei dem] [...] Rostrons Stimme im Zentrum steht - oder eben: ihre vielen, sich von Song zu Song unterscheidenden Stimmen«, beschreibt Oskar Pieg...
  • Das monströse Riechorgan Die kosmetische Technik des Skull Morphings bzw. die angeklebte Antäuschung subdermaler Implantate scheint sich derzeit wieder großer Beliebtheit zu erfreuen: Unabhängig voneinander zeig...

Kommentiere den Artikel


Spex International
Read more English Spex articles

Blogs