Monsters Of SPEX 2013

Monsters Of SPEX — Mit Trümmer, Messer & Zucker (DJ-Set) auf Tour

*

Vier besondere Städte, drei besondere Bands, ein besonderes Magazin. Mit einem Satz: Es geht wieder los. 2013 erfährt Monsters Of SPEX, die legendäre Konzertreihe des SPEX-Magazins, einen zeitgemäßen Relaunch. Was 1991 am Kölner Tanzbrunnen mit Nirvana, Sonic Youth und Dinosaur Jr. begann, geht diesen März mit der Hamburger Band Trümmer und Messer aus Münster in eine neue Runde. 

   Doch der Reihe nach: Über die Jahre hat die Monsters-Of-SPEX-Reihe immer wieder zum Zeitpunkt ihres Auftretens noch weitgehend unbekannte Superstars-in-the-making wie Franz Ferdinand, Yeah Yeah Yeahs, Arcade Fire, Phoenix usw. auf hiesige Bühnen geholt. Eine Ironie der Geschichte, denn natürlich handelte es sich bei der Wortmarke Monsters Of SPEX ursprünglich um eine augenzwinkernde Verballhornung jener Schwanzrock-Festivals, die unter dem Namen Monsters Of Rock vor allem in den 80er-Jahren die tatsächlichen Monster- und Dinosaurierbands des Hard Rock im britischen Castle Donington versammelten – also das genaue Gegenteil dessen, wofür SPEX steht und stets stand. 

   Die Parallelen beider Festivals beschränkten sich denn auch auf den Namen. Monsters Of SPEX bildete von Beginn an das musikalische Spektrum eines Magazins ab, das über die Jahre immer wieder Themen setzte, indem es bei neuen Trends und Genres den entscheidenden Schritt vor allen anderen berichtete. Eine Tradition, die in diesem Frühjahr wieder aufgenommen wird: Nachdem SPEX-Live-Events zwischenzeitlich unter dem schlichten Titel »SPEX Live« firmierten, kehrt SPEX nun zurück zum klassischen Monsters Of SPEX.

   Die erste SPEX-Tournee seit 2011 radikalisiert die Intention des ursprünglichen Festivalgedankens, indem sie mit Trümmer und Messer zwei Bands vorstellt, die über den sogenannten Untergrund hinaus noch kaum bekannt sind, aber beide bereits in SPEX stattfanden. Weil wir fest davon überzeugt sind, dass es sich bei diesen beiden Bands – ebenso wie bei Zucker, welche die Abende mit einem DJ-Set abrunden werden – um Vertreter einer neuen Generation handelt, die das hiesige Pop-Geschehen in Bälde entscheidend mitprägen werden. 

   Will man die Referenzschublade für die Münsteraner von Messer aufziehen, dann am besten so: Wütender als Tocotronic singen Messer über »die Wut, die mich zerfrisst, weil das Leben eine Lüge ist«. Stets im Turbostaat-Takt und mit den perfekten Ian-Curtis-Gedächtnismoves ausgestattet, haben sich Messer mit scharf-spitzer Lyrik und selbstbewusster Instrumentation in unsere Herzen gespielt. Messer-Sänger Hendrik Otembra hielt im vergangenen Jahr bereits seine Schwindeltour-Impressionen in einem Band-eigenen Tourblog auf SPEX.de fest und führt dort derzeit auch das »Flecken«-Blog, in welchem er in loser Regelmäßigkeit seine eigenen Aquarell- und Ölmalereien in Wort und Bild vorstellt.

   Trümmer hingegen vermitteln ihre zeitgemäße Neudefinition von Pop aus der Hansestadt einen Ticken ruhiger, aber nicht weniger energisch als Messer. Neben Anklängen an die frühen Blumfeld oder Dackelblut, kommt besonders die US-Post-Punk-Sozialisation der Musiker zum Tragen. Schönsprache ohne Schnörkel, die dennoch nach letzten Offenbarungen und einzigen Wahrheiten klingt. Eine textliche und musikalische Reduktion auf das Wesentliche, die nie in Banalität abdriftet und vor allem bei den intensiv-guten Live-Shows zum Tragen kommt.

   Und zum Abschluss tanzen dann alle zu den auserlesenen Tunes des Zucker-DJ-Teams, die bei allen vier Terminen der Monsters-Of-SPEX-Tour dabei sein werden. Außerdem natürlich vor Ort: Eine SPEX-Delegation; es darf und soll also diskutiert, alles gefragt, vor allem aber die Musik dieser tollen Bands gefeiert werden. Der Vorverkauf läuft online bei Krasserstoff oder alternativ bei Eventim, auf unserem neuen Blog monstersof.spex.de gibt es in den nächsten Tagen weitere Ein-, Voraus- und Rückblicke gesammelt. Bis dann!

*

*

Monsters Of SPEX
01.03.2013 Köln, Artheater
02.03.2013 München, Atomic Cafe
07.03.2013 Berlin, Comet Club
08.03.2013 Hamburg, Molotow
VVK   8,00 Euro zzgl. Gebühren
AK   10,00 Euro

*
Rock en Seine

Wilde Tiere unter sich: Das Rock-en-Seine-Festival im Livestream

Ab heute für drei Tage im Livestream: Das Pariser Festival Rock en Seine mit SPEX-Titelstars wie den Libertines und Hot Chip.

fehlfarben

Fehlfarben: Videopremiere »Untergang«

Wer sind die Herren der Dinge? Fehlfarben veröffentlichen am 25. September ihr 13. Album Über… Menschen. SPEX präsentiert neben der dazugehörigen Tour nun auch die erste Videopremiere zum Eröffnungssong »Untergang«.

Brandt_Brauer_Frick_Ensemble_feat._Beaver_Sheppard_2_Credit_JOY_MAX_PAROVSKY

Kingsizeklackern: Brandt Brauer Frick Ensemble live / Ticketverlosung

Brandt Brauer Frick sind moderne Rattenfänger: das Trio wirft die Groovebox an und in seinem Schatten formiert sich ein Schwanz von Musikern. Für zwei Aufnahmesessions zu einem Live-Album spielt das Brandt Brauer Frick Ensemble nun in Berlin. SPEX.de verlost Tickets.

balbina.jpg

Hat Pop ein Frauenproblem? – SPEX-Diskussion heute auf dem Pop-Kultur Festival

SPEX-Chefredakteur Torsten Groß diskutiert mit Sandra Grether, Anne Haffmanns, Balbina und Theresa Lehmann in der Halle am Berghain.

destroyer

Destroyer »Poison Season« / Review

Für Poison Season gilt beinahe alles, was auch für Kaputt galt, solange man Hornsby durch Springsteen ersetzt, beim aufgeknöpften Hemd auch noch die Ärmel hochkrempelt und statt eines Saxofons eine Armada von Saxofonen zum Einsatz bringt.

frank1

Frank – kopflos brotlos

Frank nimmt die Gegenposition zur affirmativen Mythen- und Legendenbildung von Cameron Crowe und anderen Rock-Regisseuren ein. Rockmusik? Kein Traum ist, der sich auszuleben lohnt. Ab heute läuft der Film in den deutschen Kinos – dazu das komplette Feature aus SPEX N° 363.

coffee

Kupferkesselpop: das Coffee Festival in Berlin

Genussmittel sind Popkultur. Es geht um das gute Leben, um Distinktion, Nerdtum und Festivals. So wie beim Coffee Festival Anfang September in Berlin.

foals

Foals »What Went Down« / Review

Der Stadionplatzwart hat die LED-Strahler angeschmissen und Foals verhalten sich wie die Motten zum Licht. Unter 20.000 Watt wird nicht mehr geflirrt.

findus live

MS Dockville Festival in Hamburg – Rückblende in Wort und Bild

Trotz fehlender Ecken und Kanten: das Dockville ist und bleibt eines der detailverliebtesten Festivals in Deutschland. Ein Blick zurück auf ein Wochenende mit viel Pose und weniger Haltung.

beach-house-depresssion-cherry-album1

Beach House »Depression Cherry« / Review

Pluspunkt für die weiterhin konsequente Erfindung einer eigenen Welt. Der Haken: wie schon beim letzten Album Bloom fragt man sich auch bei Depression Cherry, wie zum Teufel Beach House ihre eigenen Songs auseinanderhalten können.

modestrecke10_quer

Till Dawn – Modestrecke aus SPEX N° 363 / Verlosung Floris van Bommel

Die Fotoserie aus der aktuellen Printausgabe plus Verlosung.

compton

»Straight Outta Compton« / Review zum Filmstart

»Man könnte fünf verschiedene N.W.A-Filme drehen«, sagt Ice Cube. F. Gary Gray legt mit dem autorisierten Biopic »Straight Outta Compton« den wahrscheinlich zahmsten davon vor.