Freitag, der 11. Januar

neuveroffentlichungen-10-1-kw-2-2013

*

Der heutige Ticker: New Order streamen Lost Sirens, Claude Nobs verstorben, The Avett Brothers verlegt. Dazu neue Songs von Iceage, Lapalux und den Herbert-remixenden Matmos. Außerdem: Die Neuerscheinungen der zweiten Kalenderwoche mit Villagers, The Bell Laboratory & Pantha du Prince, A$AP Rocky, Pere UbuYo La Tengo, Horace Andy und Broadcast in der Kurzbesprechung.

*

  • Stream — New Order Lost Sirens
    Nach den Comebackkonzerten der letzten zwei Jahre veröffentlicht die Band nächste Woche eine B-Seiten-Compilation. Die Aufnahmen haben schon einiges auf dem Buckel, stammen sie doch aus den Jahren 2003 und 2004 als New Order, damals noch mit Peter Hook und Phil Cunningham statt Gillian Gilbert, für Waiting for the Sirens' Call im Studio waren. Nun gibt es die acht Stücke vorab zu hören.
  • Trauer — Claude Nobs verstorben
    Der Schweizer Mitgründer und bis 2010 operative Leiter des Montreux Jazz Festivals ist den Folgen eines Skiunfalls erlegen. Nachdem das Festival unter seiner Regide zu einer der wichtigsten Jazz-Veranstaltungen überhaupt geworden war, machten Auftritte von so unterschiedlichen Künstler wie Marianne Faithful, Leonard Cohen, Led Zeppelin, Prince, Peter Tosh, Radiohead, Sonic Youth und Miss Kittin es auch darüber hinaus bekannt. Möge er in Frieden ruhen.
  • SPEX präsentiert — The Avett Brothers verlegt
  • Das Konzert der »Zimmermänner« in München findet nun in der Muffathalle statt. Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit. Für Berlin, Hamburg und Köln gibt es ebenfalls noch Tickets. Ihr jüngstes Album The Carpenter hatte es in die SPEX-Jahrescharts geschafft.
  • Stream — Matthew Herbert »The Audience (Matmos Shifted My Tongue)«
    Matmos, die den von SPEX präsentierten CTM.13 eröffnen werden, haben Herbert für dessen Re-Issue von Bodily Functions geremixt (wie auch u.a. DJ Koze).
  • Stream — Iceage »Coalition«
    Die dänische Post-Punk-Band spielt ebenfalls beim CTM.13 und spielt sich mit diesem Stück für ihr im Februar erscheinendes zweites Album You’re Nothing warm.
  • Stream — Lapalux »Guurl«
    Flying Lotus hat den Briten und sein Debütalbum Quick Kiss zu Brainfeeder geholt, der erste Vorgeschmack verrät warum.

*

Die relevanten NEUERSCHEINUNGEN von heute

  • Villagers {Awayland}
    Domino
    »Das zweite Villagers-Album {Awayland} ist anders, in vielerlei Belangen. Villagers sind jetzt offiziell eine Band, zumindest für diese Platte. Nach langen gemeinsamen Konzertreisen war klar, dass {Awayland} kein Soloding werden kann. ›I’m grateful for the company‹, heißt es im ›Grateful Song‹, und O’Brien lässt Begleitung zu: Die Beteiligung von Cormac Curran, Danny Snow, James Byrne und Tommy McLaughlin ist deutlich spürbar, die Arrangements sind üppiger, intensiver, orchestraler als auf dem puristischen Debüt, und manchmal, bei ›Nothing Arrived‹ zum Beispiel, gibt es sogar …« — die gesamte Rezension von Christina Mohr zum Album der Woche findet sich hier.

  • The Bell Laboratory & Pantha du Prince Elements of Light
    Rough Trade / Beggars
    »Nun wendet sich Weber wieder seinem Hauptprojekt Pantha Du Prince zu und veröffentlicht gemeinsam mit The Bell Laboratory ein Album namens Elements Of Light. Wenn die Jahreszeit naturgemäß mit Tageslicht geizt, so soll es zumindest an neuem, erleuchtendem Stoff für hiesige Dancefloors nicht mangeln. Auf denen lässt sich die Dunkelheit schließlich am effektivsten vertüdeln. Apropos …« — die gesamte Rezension von Bianca Heuser findet sich hier.

  • Yo La Tengo Fade
    Matador / Beggars Group / Indigo
    Mal wieder eine Platte über das Älterwerden, davon gab es schon in 2012 reichlich. Diesmal von der Band aus Hoboken, gerne mit einem nachgestellten »die Darlings der Indie-Szene« (oder war es »der Kritik«?). Tatsächlich leben hier streicherselig die letzten Jahre des letzten Jahrtausends wieder auf. Georgia Hubley, Ira Kaplan und James McNew geben sich – im Gegensatz zu ihren Liveauftritten – wieder zärtlich, der nunmehr angestaubte, altbekannte Sound potenziert sich eben gerade durch diesen Staub in seiner Intimität. Das bessere Kuschelwerk haben zuletzt dennoch Dinosaur Jr. gemacht.

  • A$AP Rocky Long.Live.A$AP
    Rca Int. (Sony Music)
    Am Ende sei ihm der ganze Hype selbst unheimlich geworden meinte Rakim Mayers. Den US-HipHop durfte im letzten Jahr dann doch Kendrick Lamar retten. Nun ist dieser einer von zahlreichen Feature-Gästen (Santigold, Drake, Skrillex, Action Bronson, Florence Welsh, Schoolboy Q, Yelawoolf, Danny Brown …) auf dem lange zurückgehaltenem Mayers-Debütalbum, dass dem Instant-Klassiker-Mixtape Live.Love.A$AP nachfolgt. Und der Swagmaster himself, der vorsichtig auch an der neuen Offenheit im HipHop partizipierte? Der schifft sich gekonnt durch alle Höhen und Tiefen des Epos, und liefert ein solides bis gutes, mitunter gar sehr gutes Album ab – auch wenn mensch das beste bereits vorab gehört hat.

  • Horace Andy Broken Beats
    Echo Beach / Indigo
    Weiter im Legendenkreisel: Horace Andy gehört zum festen Inventar des Roots-Reggae und wurde Spätgeborenen vor allem durch seine Gesangseinlagen für Massive Attack bekannt. Nun hat Echo Beach Künstler wie Rob Smith alias RSD, Oliver Frost, Dubblestandard oder TVS zusammengetrommelt, um 15 Neubearbeitungen (Re-works und Remixe gleichermaßen) von acht Andy-Klassikern anzufertigen. Und Andy hat seine Parts nochmals alle selbst eingesungen. Während Smiths »Bad Man«-Update zu Beginn schon einmal das Club-Abo bucht, geht es danach traumwandlerischer zu.

  • Broadcast Berberian Sound Studio (OST)  Warp / Rough Trade
    Ein britischer Horrorfilm über ein italienisches Horrorfilmstudio in den 70ern – da gab es natürlich ein ganzes namenhaftes Komponistenregister, auf das die Macher zurückgreifen können hätten. Den Soundtrack hat dann aber die hauseigene Band aus Birmingham (Es handelt sich um einen WarpFilms-Film.) übernommen, die hier 37 stimmungsvolle Miniaturen und zwei quasi-Songs versammelt, der Horror- und Retro-Ästhetik in ihrer Fragilität und spröden Erhabenheit gleichermaßen gerecht werdend. Die wahrhaftige Tragik liegt allerdings im vorzeitigen Ableben von Sängerin Trish Keenan, die 2011 James Cargill als letztes Bandmitglied zurückließ. Doch dieser arbeitet schon an einem neuen »Broadcast«.

  • Pere Ubu Lady from Shanghai
    Fire Records / Cargo Records
    Lieber Kritiker- statt Fanliebe? Klasse statt Masse? David Thomas und Band malen die Welt Schwarz wie in besten Zeiten. Sie zittern, zetern, zerren wie im x-ten Frühling, bedienen sich für den Albumtitel beim hochgelobten, aber schwer gefloppten Orson-Welles-Film gleichen Namens. Nur, Obacht! Denn maliziös grinsend guckt der schwarze Verdachtskater von außen durchs Fenster: Was, wenn diese Album, einmal tatsächlich in seiner Komplexität vollends verstanden, doch gar nicht so gut ist, wie es das wohlige Halbverständnis innerlich glauben macht?

*

Weitere Vorschläge nimmt die Redaktion wie gehabt über das Kontaktformular (»Fragen zur SPEX.de-Homepage«) entgegen.

*

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no367_final_cover_154px_KIOSK
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
notreheritage

Anaïs d’Arc, Ritterin der Liebe – »Notre Héritage« auf der Berlinale

Notre Héritage bewegt sich feinfühlig zwischen zarter Poesie und beinahe zu pointierten filmischen Ästhetisierungen und wirft am Ende dennoch leider die leidige Frage auf: warum bleibt der Frau als blasse Neo-Jeanne-d’Arc wieder nur die Nebenrolle?

faadafreddy

Musik und Glaube: SPEX präsentiert Acht Brücken Festival

Außergewöhnliche Musik an besonderen Spielstätten in Köln – oder: das Acht Brücken Festival steht wieder an. Unter dem Motto »Musik und Glaube« erklingt religiöse Musik neben aktuellen Kompositionen, in denen die ganz großen menschlichen Fragen von Sein und Sinn, Angst und Zuversicht verhandelt werden – SPEX präsentiert.

HailCesar

Berlinale 2016: Wieviel ist für mich drin?

Mit Hail, Caesar! wurden die 66. Internationalen Filmfestspiele Berlin eröffnet. Zuerst die schlechte Nachricht: Hail, Caesar! ist ein Film über das Filmbusiness. Die gute: Ethan und Joel Coen haben ihn gedreht.

Damon Albarn onstage with members of The Syrian National Orchestra for Arabic Music - photographer Mark Allan

Über die Grenzen der Symbolkraft: Damon Albarn & syrisches Nationalorchester eröffnen Roskilde Festival 2016

Kurz nachdem das Syrian National Orchestra for Arabic Music (SNOAM) für das Album Plastic Beach mit der britischen Virtual-Band Gorillaz Konzerte rund um den Globus gespielt hatte, zwang der Bürgerkrieg in Syrien einige Mitglieder zur Flucht. Damon Albarn bringt die Musikerinnen und Musiker in Dänemark nun wieder gemeinsam auf die Bühne.

Phoebe-Killdeer-and-The-Shift

Narration in Moll – Phoebe Killdeer & The Shift with Maria de Medeiros: Videopremiere »Dream B«

Wenn es darum geht, Traumeindrücke wiederzugeben, hat sich das Medium Film als ein geeignetes bewährt. So auch im ersten Musikvideo von Phoebe Killdeers neuer Kollaborationstruppe The Shift with Maria de Medeiros.

Comic

Paranoide Sprechblasen – Kleine Kulturgeschichte des Comics

Die paranoide Welt ist ohne Comics nicht auszuhalten.

Liima 2016 - Credit Thomas M. Jauk

Efterklang reworked: Liima mit erstem Video »Amerika« & Tour / SPEX präsentiert

Efterklang liegen zwar vorübergehend auf Eis, wer aber das letzte Studioalbum Piramida schätzt, wird mit dem neuen Projekt Liima auf ähnlich bezaubernde wie verkopfte (aber doch ganz andere) Art und Weise entschädigt.

timaminov3

Ästhetik der Post-Apokalypse: Tim Aminov – Videopremiere »One Lone Survivor«

Der Russe Tim Aminov ist ein Klangarchitekt, sein Spezialgebiet: die Ästhetik des Unaufdringlichen. Bevor am 15. Februar seine Moment-EP erscheint, präsentiert SPEX den Clip zu »One Love Survivor« und mit ihm den Beweis, dass sie noch Sinn machen – diese Musikvideos.

Ta-Nehisi Coates

Ta-Nehisi Coates »Zwischen mir und der Welt« / Review

Keine Hoffnung, keine Träume: Mit dem aufwühlenden Erlebnisbericht »Zwischen mir und der Welt« schreibt Ta-Nehisi Coates das Märchen von Amerikas post-racial society ins Grab.

DF16_LOGO_RGB

Nicht-Norm: SPEX präsentiert Donaufestival 2016

Musik und Performance, Kunst und Installation, Video und Tanz – das Donaufestival präsentiert sich auch im elften Jahr nach seiner inhaltlichen Neupositionierung als Allrounder, der auch die Nische nicht vergisst. SPEX präsentiert das Festival mit Mogwai, Pantha Du Prince, DJ Koze und anderen an zwei Wochenenden im Frühjahr.

Roger Willemsen. Foto: Mathias Bothor

Roger Willemsen ist tot

Medienberichten zufolge ist der Autor und frühere Fernsehmoderator Roger Willemsen im Alter von 60 Jahren gestorben.

JuniorBoys

Junior Boys »Big Black Coat« / Review

Big Black Coat (das Album wie der gleichnamige Song) entfalten in der Tat wärmende Wirkung.