Kendrick Lamar Good Kid, m.A.A.d City

Good Kid M.a.a.d City

Kendrick Lamar ist der neue HipHop-Messias, der seinen Ruhm in erster Linie auf Skills gründet. Sein Album Good Kid, m.A.A.d City ist ziemlich genau das, was man einen Instant-Classic nennt.

Kendrick Lamar Duckworth, geboren 1987, aufgewachsen in South Central Los Angeles, ist der neue HipHop-Messias. In den USA zumindest wurde er zum Retter einer Kunstform auserkoren, die seit Jahren händeringend nach einer neuen Lichtgestalt sucht. Lamar verbindet die Musikalität und Emotionalität, die von Drake und Kanye West im Mainstream der letzten Jahre verankert wurde, mit einer sehr traditionellen Rapper-Persona, die ihren Ruhm in erster Linie auf Skills gründet. Er ist kein ehrgeiziger Akademikersohn, sondern ein Kind des Ghettos, ein wütendes Produkt von Gangkultur, erstickten Black-Power-Träumen und von Drogen und Alkohol zerrütteten Familien. Er hat die Technik von Eminem, das Charisma von Tupac, die Aggressivität von Biggie, die Intelligenz von Jay-Z und die Tiefe von Nas. Er ist das, was die Rapwelt gesucht hat, wenn mal wieder nach dem »kompletten MC« gerufen wurde.

Kendrick Lamar erschien 2009 auf dem Radar, als er sein altes Rap-Alias K-Dot ablegte und fortan seine bürgerlichen Vornamen verwendete. Auf eine wohlwollend rezipierte selbstbetitelte EP folgte das Mixtape Overly Dedicated, das den vorläufigen Durchbruch bedeutete und dem jungen Lamar einen Deal bei Produzentenlegende Dr. Dre und seinem Label Aftermath einbrachte. Er schrieb zusammen mit Dre an dessen Detox-Album und veröffentlichte das digitale Indie-Album Section.80, das den Hype um ihn ins Unermessliche steigerte.

Auf dem Debütalbum, einer nicht ganz chronologisch erzählten Konzeptplatte über seine Jugend im mythischen Stadtteil Compton, nimmt er eine interessante Erzählperspektive ein. Es ist nicht diejenige von N.W.A., die selbst mordend und brandschatzend durch ihr heimatliches Viertel zu ziehen vorgaben, sondern diejenige, die Ice Cube nach seiner Trennung von der Band auf Soloalben wie Death Certificate vertrat: die eines guten Kindes, dessen Schicksal es war, in einer verrückten Stadt aufzuwachsen.

Man könnte meinen, Good Kid, m.A.A.d City müsse ein schweres Album sein. Es beinhaltet Kriegsberichte von der Ghetto-Front, Aufarbeitungen traumatischer Kindheitserlebnisse, Schilderungen von Gang- und Polizeigewalt und Tod. Doch wir folgen dem Protagonisten gerne durch diesen kathartischen Stoff, weil er ihn mit einer faszinierenden Leichtigkeit erzählt. Zudem ist nichts an dieser Platte künstlich oder überzeichnet. In den Skits hören wir Lamars leibliche Eltern, wie sie sich in breitestem Westcoast-Slang über ein Dominospiel streiten, oder seine Großmutter beim sonntäglichen Kirchgebet mit den Neffen. Die Produzenten – egal ob Pharrell Williams, Just Blaze oder Lamars Freunde von Top Dawg Entertainment – stehen nie im Mittelpunkt, sondern liefern einfach still und zuverlässig ihre beste Musik ab. Natürlich gibt es zeitgeistige Beats aus der 808 mit tiefen Subbässen und hypnotischen Synthie-Flächen (»Backseat Freestyle«, »Swimming Pools«) , aber auch düsteren Uptempo-TripHop (»The Art Of Peer Pressure«), einen filmischen Neptunes-Soundtrack (»Good Kid«) oder einen an The Roots erinnernden Blues aus Rimshots, Klavier und Gitarre (»Sing About Me, I’m Dying Of Thirst«). Diese musikalische Vielfalt braucht es, um der Vielschichtigkeit des Stoffes und seiner Figuren gerecht zu werden.

Doch Lamar ist nicht nur ein versierter Geschichtenerzähler mit gutem Musikgeschmack. Er ist einer der brillantesten Rapper unserer Zeit. Er experimentiert spielerisch mit verschiedenen Stimmlagen, Intonationen und Geschwindigkeiten. Dieser »short film«, so der Untertitel des Albums, lebt natürlich auch von der Leistung des erfahrenen Produzenten Dr. Dre, noch mehr jedoch von der seines Regisseurs. Lamar hat während der Aufnahmen selbst großen Einfluss auf die Produktion genommen, hat Beats gepickt und wieder verworfen, sich Loops aus bestimmten Passagen anderer Kompositionen anfertigen lassen, hat so verschiedene Gäste und Vokalisten wie Anna Wise von der Indietronic-Truppe Sonnymoon und Gangsta-Rap-Legende MC Eiht geschickt orchestriert. Dass Lamar selbst Flirts mit dem Pop-Mainstream nicht gänzlich abgeneigt ist, zeigt sein Song mit Lady Gaga, der es zwar nicht auf das Album geschafft hat, aber dennoch beweist, dass wir es nicht mit einem festgefahrenen Traditionalisten zu tun haben, sondern mit einem jungen HipHop-Visionär.

Good Kid, m.A.A.d City hat alles, was die großen Genreklassiker hatten und immer haben werden, von Illmatic bis Aquemini, von Me Against The World bis Reasonable Doubt, von Only Built 4 Cuban Linx bis The Miseducation Of Lauryn Hill. Wer jemals einen Funken Liebe für gute Rapmusik übrig hatte, darf dieses außergewöhnliche Werk nicht verschlafen.

*

*

Rock en Seine

Wilde Tiere unter sich: Das Rock-en-Seine-Festival im Livestream

Ab heute für drei Tage im Livestream: Das Pariser Festival Rock en Seine mit SPEX-Titelstars wie den Libertines und Hot Chip.

fehlfarben

Fehlfarben: Videopremiere »Untergang«

Wer sind die Herren der Dinge? Fehlfarben veröffentlichen am 25. September ihr 13. Album Über… Menschen. SPEX präsentiert neben der dazugehörigen Tour nun auch die erste Videopremiere zum Eröffnungssong »Untergang«.

Brandt_Brauer_Frick_Ensemble_feat._Beaver_Sheppard_2_Credit_JOY_MAX_PAROVSKY

Kingsizeklackern: Brandt Brauer Frick Ensemble live / Ticketverlosung

Brandt Brauer Frick sind moderne Rattenfänger: das Trio wirft die Groovebox an und in seinem Schatten formiert sich ein Schwanz von Musikern. Für zwei Aufnahmesessions zu einem Live-Album spielt das Brandt Brauer Frick Ensemble nun in Berlin. SPEX.de verlost Tickets.

balbina.jpg

Hat Pop ein Frauenproblem? – SPEX-Diskussion heute auf dem Pop-Kultur Festival

SPEX-Chefredakteur Torsten Groß diskutiert mit Sandra Grether, Anne Haffmanns, Balbina und Theresa Lehmann in der Halle am Berghain.

destroyer

Destroyer »Poison Season« / Review

Für Poison Season gilt beinahe alles, was auch für Kaputt galt, solange man Hornsby durch Springsteen ersetzt, beim aufgeknöpften Hemd auch noch die Ärmel hochkrempelt und statt eines Saxofons eine Armada von Saxofonen zum Einsatz bringt.

frank1

Frank – kopflos brotlos

Frank nimmt die Gegenposition zur affirmativen Mythen- und Legendenbildung von Cameron Crowe und anderen Rock-Regisseuren ein. Rockmusik? Kein Traum ist, der sich auszuleben lohnt. Ab heute läuft der Film in den deutschen Kinos – dazu das komplette Feature aus SPEX N° 363.

coffee

Kupferkesselpop: das Coffee Festival in Berlin

Genussmittel sind Popkultur. Es geht um das gute Leben, um Distinktion, Nerdtum und Festivals. So wie beim Coffee Festival Anfang September in Berlin.

foals

Foals »What Went Down« / Review

Der Stadionplatzwart hat die LED-Strahler angeschmissen und Foals verhalten sich wie die Motten zum Licht. Unter 20.000 Watt wird nicht mehr geflirrt.

findus live

MS Dockville Festival in Hamburg – Rückblende in Wort und Bild

Trotz fehlender Ecken und Kanten: das Dockville ist und bleibt eines der detailverliebtesten Festivals in Deutschland. Ein Blick zurück auf ein Wochenende mit viel Pose und weniger Haltung.

beach-house-depresssion-cherry-album1

Beach House »Depression Cherry« / Review

Pluspunkt für die weiterhin konsequente Erfindung einer eigenen Welt. Der Haken: wie schon beim letzten Album Bloom fragt man sich auch bei Depression Cherry, wie zum Teufel Beach House ihre eigenen Songs auseinanderhalten können.

modestrecke10_quer

Till Dawn – Modestrecke aus SPEX N° 363 / Verlosung Floris van Bommel

Die Fotoserie aus der aktuellen Printausgabe plus Verlosung.

compton

»Straight Outta Compton« / Review zum Filmstart

»Man könnte fünf verschiedene N.W.A-Filme drehen«, sagt Ice Cube. F. Gary Gray legt mit dem autorisierten Biopic »Straight Outta Compton« den wahrscheinlich zahmsten davon vor.