Pacific Strings

Fragilität statt Dream-Pop-Kleister

Text:

Pacific Strings
Foto — Juan Manuel Sanchez

*

Neulich, vor einer Woche während eines Showcases unter dem Titel »POOL«. Vier schüchterne junge Musiker. Ein Name, der mir schon einmal irgendwann vorher in den Kopf gesetzt wurde, dem ich aber dann doch nicht nachgegangen war: Pacific Strings. Daniel John Boyle, Florian Zeisig und Maggie Buck Armstrong, heute ergänzt um einen Bassisten, hatten einen kurzen Anfahrtsweg. Der Brite, der Münchener und die US-Amerikanerin leben gerade in Berlin, wo seit Frühjahr ein herzerwärmender, zurückgenommener Sound entstanden ist. Gitarrenpop mit Folkbeigeschmack, der den restlichen Dream-Pop-Hypes voraus hat, auch mal weniger mehr sein zu lassen. Was gerade das Konzert belebt: das skizzenhafte ihres Spiels bietet den einzelnen guten Melodieideen Raum zur Entfaltung, Boyle und Armstrong singen fragile Duetts, die Schüchternheit weicht der Intimität. Das nasskalte Regen draußen: vergessen.

   Ihre Kassette Woodgate Valley (Stream nachfolgend) erscheint am 19. November bei CF Records (High Places, Cloud Nothings, Mt Eerie). Am Samstag, dem 17. November, spielen Pacific Strings als Vorband von Hundred Waters in der Berghain Kantine, Berlin – diesem Hinweis sollte mensch nachgehen.

*

*

Weiterführende Artikel

  • Von Techno zu Free Jazz – und umgekehrt Wenn man nach dem populären Podcast der Online-Plattform Resident Advisor geht, dann ist das soeben erschienene Debüt der in Berlin lebenden Produzentin Margaret Dygas längst überfällig, nun f...
  • Alles eins machen Wo ist Dubstep? Oder anders gefragt: Wo ist Housemusik? Darren Cunningham alias Actress schob Anfang des vergangenen Jahres mit seinem Album »Splazsh« erfolgreich die Genretektonik...
  • Zart Picken und quer bürsten Dreißig Sekunden. Sie sagt, man brauche nur dreißig Sekunden, um zu wissen, ob man »Junior« lieben oder hassen wird. Diese Einschätzung mag bezeichnend sein für den ...

Kommentiere den Artikel

  • Die neue SPEX N°354

    SPEX N°354 – die Juli/August 2014 Ausgabe

    SPEX N°354 – ab sofort (versandkostenfrei) im SPEX-Shop und ab Donnerstag, dem 26. Juni, am Kiosk!

    »Pop role model« der Zukunft: FKA twigs, Paul Weller vs. Michael Rother, Sleaford Mods, Psychotrip mit den Temples, La Roux, Fucked Up, Nerd-Serie Silicon Valley, die Lieder des spanischen Bürgerkriegs, Rad Hourani im Modegespräch, Modestrecke Gender Surrender, Vorspiel für Marshall Allen, How To Dress Well, Jungle, Vow & Body Betrayal, April Ashley im Porträt, Myriam Gendron, Esther Perbandt, Human Abfall, Jacques Ferrandez & Albert Camus, Shamir u. v. m.

    Dazu: die SPEX-CD N°118!

    SPEX – auch im Abo mit Prämie!
    8 Hefte8 CDsnur 40 Euro

    Immer 1 Woche vor Kiosk frei Haus
    Jetzt abonnieren!




  • Musik-VÖs in dieser Woche

    La Roux Trouble In Paradise

    KW 29 (18.07.)

    La Roux Trouble In Paradise (Albumsampler)
    To Rococo Rot Instrument
    Luluc Passerby
    Hollerado White Paint
    King Creosote From Scotland With Love
    The Ramona Flowers Dismantle And Rebuild
    Graveyard Train Hollow
    Dakota Suite & Quentin Sirjacq There Is Calm To Be Done
    Xeno & Oaklander Par Avion
    WIZO Punk gibt's nicht umsonst! (Teil III)

    Weitere Neuveröffentlichungen dieser & der nächsten Woche finden sich im SPEX-Kalender.

  • SPEX präsentiert live

    La Roux

    SPEX präsentiert die aktuellen Tourneen von Banks, Die Nerven, Interpol, The Internet, Tune-Yards, Dean Blunt, Parquet Courts, Darkside, Heimatlieder aus Deutschland, Neutral Milk Hotel, Perfect Pussy, Thurston Moore, Lauryn Hill, Goat, Azealia Banks, Angel Olsen, Fat White Family, Sohn, Anges Obel, Caribou, Kreisky, Maxïmo Park, St. Vincent, My Brightest Diamond, Lykke Li, Mac DeMarco, Kate Tempest, La Roux sowie das Bilbao BBK Live Festival.

  • SPEX–Ticketshop

    SPEX-Tickets gibt es hier!


Spex International
Read more English Spex articles

Blogs