HGich.T »fotzicat«

Premiere — Bei HGich.T zu Hause

Text:

HGich.T »fotzicat«

*

Der eine oder die andere hat es vielleicht schon mitbekommen: Es fliegen wieder Dreck und Exkremente, Lebensmittel müssen dran glauben, und potentielle Heiratsvermittlern wird das Leben schwer gemacht. HGich.T sind zurück bzw. nie weg gewesen. So erscheint morgen erscheint ihr neues Album Lecko Grande bei Tapete, aber schon heute setzen sie ihre munter-verstörende Videoreihe fort. »fotzicat« heißt der Song, dessen Bewegtbild erstmals zeigt. Das Video, das SPEX erstmals zeigt, fällt – anders als etwa »uhu-arsch« neulich (siehe unten) – recht gesittet aus. Diesmal geht es zu einem Mitglied des zum Großteil akademischen Kollektivs nach Hause. Wir sehen: Auch hier werden lediglich Steuereinnahmen in Schweden generiert. DJ Hammer und MC Fotzicat dürfen ein wenig abhaten.

   Auf den ersten Blick mag mensch meinen, HGich.T würden eine der großen Fragen der Kulturgeschichte lauter als jede andere Formation dieser Zeit stellen: Sollte es wirklich jeder bzw. jedem erlaubt sein, Musik machen zu dürfen? (Klar!) Natürlich geht es auch größer: Was heißt es denn nun, normal zu sein, und was ist dann verrückt? Letztendlich handelt es sich aber doch nur um die grellbunte, schrille, chaotische Erdung des Kunstbetriebs mit allerhand Alltagsproblemen. Und um größtmögliches Spektakel mit kleinsten Mitteln. Fotzicat nimmt den Pimmel bis auf weiteres erstmal mit. 

*

*

Weiterführende Artikel

  • Ravergeburtstag mit Vollkontakt Auf ihrem Album »Mein Hobby: Arschloch« und in ihren grenzdebilen Videos veranstalten HGich.T einen völlig übertriebenen, psychedelischen Ravergeburtstag. Auf der Bühne führen die Damen und Her...
  • »Ultimate Trasher« »Sexi ist tot« von Leichtmatrose. »Joghurt vor der Tür« von Jacqueline. Soweit ein kleiner Auszug aus Veröffentlichungen der Musikindustrie Deutschlands in der Kal...
  • Premiere: Liz Green »Rybka« Liz Green besingt in ihrem neuen Song einen »Rybka«, einen kleinen Fisch. Dessen Selbstbehauptung wurde für das Video nun metaphernreich nachgestellt.

Kommentiere den Artikel

  • Die neue SPEX N°355

    SPEX N°355: Blumfeld​​

    SPEX N°355 – ab sofort versandkostenfrei im SPEX-Shop und ab Donnerstag, 7. August, am Kiosk!

    Blumfeld – das große exklusive Interview, Interpol, Ist Pop museumsreif?, Modegespräch mit Wolfgang Joop, Vorspiel für Meret Becker, Spoon, Mutter, Trümmer, Cold Specks, Night Moves, Anja Plaschg & Anton Spielmann, David Cronenbergs Map To The Stars, coole Modelabels & reaktionäre Macherschweine, Night Moves, Theoriejargon in Literaturwissenschaft und Popkritik, Matthew Herbert, Gazelle Twin, Ben Khan, Nao, Xavier Dolan, The Fat White Family, Kai J. Sasse u. v. m.

    Dazu: die SPEX-CD N°119!

    SPEX – auch im Abo mit Prämie!
    8 Hefte8 CDsnur 40 Euro

    Immer 1 Woche vor Kiosk frei Haus
    Jetzt abonnieren!




  • Musik-VÖs in dieser Woche

    La Roux Trouble In Paradise

    KW 29 (18.07.)

    La Roux Trouble In Paradise (Albumsampler)
    To Rococo Rot Instrument
    Luluc Passerby
    Hollerado White Paint
    King Creosote From Scotland With Love
    The Ramona Flowers Dismantle And Rebuild
    Graveyard Train Hollow
    Dakota Suite & Quentin Sirjacq There Is Calm To Be Done
    Xeno & Oaklander Par Avion
    WIZO Punk gibt's nicht umsonst! (Teil III)

    Weitere Neuveröffentlichungen dieser & der nächsten Woche finden sich im SPEX-Kalender.

  • SPEX präsentiert live

    La Roux

    SPEX präsentiert die aktuellen Tourneen von Die Nerven, Heimatlieder aus Deutschland, Neutral Milk Hotel, Perfect Pussy, Thurston Moore, Lauryn Hill, Goat, Azealia Banks, Angel Olsen, Fat White Family, Sohn, Denovali Swingfest, Agnes Obel, Caribou, Kreisky, Maxïmo Park, Mutter, My Brightest Diamond, St. Vincent, Trümmer, Spoon, Lykke Li, Mac DeMarco, Kate Tempest, La Roux, Interpol.

    Alle Termine finden sich in der SPEX-Präsentationsübersicht.

  • SPEX–Ticketshop

    SPEX-Tickets gibt es hier!


Spex International
Read more English Spex articles

Blogs