Hans Unstern The Great Hans Unstern Swindle

The Great Hans Unstern Swindle
Hans Unstern The Great Hans Unstern Swindle Staatsakt / Rough Trade — 26.10.2012

*

Am Tage der Offenbarung glotzte ich wie drei Viertel der dazu fähigen Weltbevölkerung auf www.apple.com den neuen Bioport an. Wenige Stunden später erreichte mich ein Download dieses Albums. Ist da ein Zusammenhang? Wege aus der Postmoderne? Zumal: Vor drei bis vier Monaten sah ich hier ums Berlin-Prenzelberger Eck Jochen Distelmeyer auf der Straße. Er hatte lange Haare.

   Derweil ich zum ersten Mal dieser noch unveröffentlichten Musik lauschte und zuvor niemals nichts von Hans Unstern gehört hatte, kam mir der Gedanke, nihilistische Fans des Deutsch-Poeten Distelmeyer könnten seine Einkaufsgewohnheiten studiert und sein favorisiertes Pesto heimlich mit Bio-LSD präpariert, ihn dann gefangengenommen und in einem wie der Keller der Hamburger Roten Flora im Stil der mittleren 80er zurechtgemachten Studio eingekerkert haben, wo er wochenlang das Gesamtwerk von Heino Jaeger und Martin Kippenberger vorgesetzt bekam und seine eigene Stimme nur in dezentem Micky-Maus-Effekt hören konnte. Nach abgeschlossener Stockholm-Syndromisierung kamen sie, maskiert als Tom Sawyer, Mutter Teresa und Paul Celan, und erlösten ihn von seinem Brechreiz-aufgestauten Mitteilungsbedürfnis.

   »Ich schäme mich – yeah!«, schreit der Album-Opener. Ich schäme mich. Für diese billige, aber notwendige Wortverschwendung auf dem Wege zum Versuch, die wichtigste Veröffentlichung deutschsprachiger Wort-Musik-Kunst seit L’Etat Et Moi (abgesehen von: Dendemann, Jan Delay, Deichkind, Schorsch Kamerun und Helge Schneider) in Worte zu fassen. Worte allerdings … sind das Problem. Ich habe meine Lektion F. J. Degenhardt verpasst. Herr Unstern, greinen Sie: »Worte kommen als Staubwolken aus deinem Mund / Staubsaugerbeutel in unseren Köpfen … Ich hasse Gedichte« (»Mit schwarzen Lippen sitzen wir hinten«)!

   Jetzt aber weiß ich, weil ich’s leider wissen muss: Hans Unstern ist gar nicht Schorsch-Jochen Distelmeyer-Kameruns Autotune-Verjüngung, sondern echt! Hat oder hatte zumindest einen echten Vollfusselbart, echte Zöpfe und eine echte Verweigerungshaltung. 2005, lese ich, war er noch obdachlos und fahrender Musikant. »Kratz dich raus«, die erste Veröffentlichung nach einer Kooperation mit Ja, Panik via Staatsakt vor zwei Jahren fand in der Zeit echten, wertkonservativ-verstaubten Applaus. »Es ist, als würde man einem Waldschrat zuhören, der auf seinem Weg durchs textliche Unterholz Metaphern aufstöbert, die sonst auf der ganzen Welt ausgestorben sind … In einer Zeit, in der es als Gipfel zivilisatorischen Fortschritts gilt, alle paar Monate ein neues Handy zu besitzen, schlüpft Hans Unstern in die Rolle des Unzeitgemäßen. Er ist der Antistar unter den Sternchen, der Fehler im System, das Knacken in der Leitung eines universal gewordenen Kommunikationsgetöses.« In der nicht minder engen echten Welt namens »Amazon« klingt das so: »Als zotteliges Cover eher abschreckend, entpuppt sich diese Liedersammlung als eine Art feine Slampoetry.«

   Es gibt im Wesentlichen zwei Zugänge zum Unstern. Durch den schnellen sieht man das unehelich-verstrahlte Erzeugnis von Ringelnatz und Studio Braun über freigeistig-pathetischer 2012-Tonkunst – Streicher, Zupfgitarre, Bläser, Beats, Dynamik, alles! – retrofuturistisches Creative-Writing-Material für alternative Samstag-Nacht-Shows absondern.

   Durch den feinstofflichen Zugang – und wer wären wir, wenn nicht hier?! – sieht man ein menschlich-künstlerisches Jetzt-Ereignis, einen genialischen Übersetzer aus der Welt der tatsächlich Entkoppelten und Entgrenzten, ein zartes, überwaches Findelkind von Tom Waits, multidimensional jenseits dichotomer Termini wie »verrückt«, und sein Konzeptkunstwerk du luxe. Allein schon für die über inbrünstigen Orgelklängen abgelegten, viel zu wenig benutzten Schöngeistworte »pissen«, »kotzen« und »Erbrochenes« gebührt dem Unstern empathische Zuneigung. Noch viel mehr für die von einem gefühlt Zwölfjährigen flüsternd abgelesenen Zeilen in »Unbenannte Datei«, die ich hier nicht wiedergeben will, einfach nur, weil alle sie selbst hören sollen, diese angstlose Verstörung aller ahnungslosen Eltern (also etwa der Menge, die sich mit mir am Tage der Offenbarung das neue iPhone angesehen haben).

   Wäre da nicht der bei aller Intensität mitschwingende Houellebecq/Kracht/Nerven-um-des-Nervens-willen-Faktor, würde ich die Worte »wichtigste Veröffentlichung« nicht nur als Worte meinen, nicht nur als musikalischste und textlich dichteste Strukturierung erbrochener Zivilisationsliegenschaften, die ich seit langer Zeit auf Deutsch gehört habe. Aber Swindle hin, Meinung her: Musst du dir reinziehen, kannst du nicht wechseln, iWelt! (Die Termine zur von SPEX präsentierten Hans-Unstern-Tour und sein aktuelles Video finden sich hier.)

*

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
Savages

Im November nach Utrecht: SPEX präsentiert das Le Guess Who? Festival

Jedes Jahr das Gleiche – zum Glück! Im November 2016 präsentiert SPEX abermals das Le-Guess-Who?-Festival. Dieses Mal wird das Club-Festival in Utrecht von vier Bands kuratiert.

Jenny Hval

Blood Bitch: SPEX präsentiert Jenny Hval live mit neuem Album

Die Norwegerin Jenny Hval kommt mit ihrer vertonten Menstruationsstudie nach Deutschland.

Anna Garten 2 - Foto Stefanie Walk

New Found Land: »Lore« / Album-Vorabstream & Release-Party

Deepe Electronica und eingängiger Pop: New Found Land entwickelt sich auf ihrem neuen Album Lore konsequent weiter. Das am Freitag erscheinende Werk gibt es ab jetzt bei SPEX im exklusiven Vorabstream.

thejulieruin1

SPEX präsentiert The Julie Ruin mit neuem Album in Deutschland

Kathleen Hannas Riottruppe ist mit neuem Album zurück on the road. Da lässt sich SPEX nicht bitten.

nachwuchs2

Musik von Morgen: Bewerbungsstart für den Pop-Kultur Nachwuchs

Das Pop-Kultur Festival bietet auch in diesem Jahr wieder sein »Nachwuchs«-Programm zur Förderung junger Talente an. Die Plätze wurden in diesem Jahr aufgestockt, bewerben kann man sich ab jetzt.

Wild Beasts

Wild Beasts mit neuem Album auf Tour / SPEX präsentiert

Das Falsett ist zurück! Wild Beasts kündigen ihr fünftes Album an – SPEX präsentiert die Tour im Herbst.

Dylan_Basement-Tapes2_Credit-Library-of-Congress-1

Aus der Zeit gefallen: Bob Dylan – The Basement Tapes

Unfassbare 47 Jahre lang waren jene mythenumrankten Sessions, die Bob Dylan 1967 mit The Band bei Woodstock abhielt, eines der größten Geheimnisse des Pop. Mit The Basement Tapes: Complete erschien 2014 eine komplette Sammlung aller von damals erhaltenen Aufnahmen. Die Veröffentlichung der beeindruckenden Box war nicht weniger als das Musikereignis des Jahres. Sie dokumentiert die Erfindung der Americana, wie wir sie heute verstehen. Zum 75. Geburtstag Bob Dylans am 24. Mai ist die komplette Besprechung von Max Dax aus SPEX N° 357 online zu lesen.

1992 The Master Musicians of Jajouka

Dänische Delikatessen: Das By The Lake Festival in Berlin

Experimentierfreudig gibt sich auch in diesem Jahr wieder das By The Lake Festival in Berlin-Weißensee. Die ersten fünf Bands wurden nun bekanntgegeben.

unnamed

Schnell und bewährt: Nots feiern Deutschland-Premiere / Ticketverlosung

Vier Frauen, eine Mission: Ordentlich Rabatz. Nots aus Memphis kommen auf ihrer Europa-Tour erstmals nach Deutschland. SPEX verlost Tickets für das Konzert in Berlin.

Grace Jones_2

Kein Zweifel am Mythos: Grace Jones in Köln / Rückblick

Die siebenjährige Live-Abstinenz von Grace Jones in Deutschland ist vorbei. Kurz vor ihrem 68. Geburtstag präsentierte sich die gebürtige Jamaikanerin dem ausverkauften Kölner E-Werk im Rahmen des Telekom Electronic Beats Festivals erhaben und gewohnt graziös. Auch fast 40 Jahre nach Veröffentlichung des Debütalbums Portfolio ist ihr musikalisches Oeuvre immer noch Mode und zeitlos zugleich.

Bildschirmfoto 2016-05-19 um 12.53.25

Adiam »Dead Girl Walking« / Videopremiere

Ihr neuer Song heißt zwar »Dead Girl Walking«, im zugehörigen Clip fährt Adiam jedoch Auto. Das Video der schwedischen Wahlberlinerin feiert heute auf SPEX.de Premiere.

nadler

Marissa Nadler »Strangers« / Review

Marissa Nadler arbeitet konsequent weiter am Fortbestand einer fremden, seltsamen Welt, mit deren Erschaffung sie vor gut zwölf Jahren begann.