Flying Lotus Until The Quiet Comes

Galaktische Wanderung durch die coole Stille

Text:

flying-lotus-until-the-quiet-comes
Flying Lotus Until The Quiet Comes Warp / Rough Trade — 28.09.2012

*

Steven Ellison geht über seine Zeit hinaus. Und wird dadurch so bekannt, dass ihm alle hinterher wollen – bis selbst die Zeit mit ihm geht. Vor vier Jahren erschien sein Warp-Records-Debüt, das eine Zäsur markierte: Von da an war der gerechte Hype auch in Europa präsent, der Hype um Ellisons Clubnacht Low End Theory in Los Angeles und der ebenso ratternde Schnack um Ellisons Label Brainfeeder. Es schenkt der Welt Menschen wie den Schmuserapper-auf-Acid Jeremiah Jae (siehe Artikel in SPEX N°340 oder – auf Englisch – hier), den wütenden Weisen namens Gonjasufi oder Tokimonsta mit ihrem Klang glücklicher Roboter. Überhaupt schenkt es L.A. einen vor neuen Ideen berstenden HipHop-Underground, HipHop mit Drumherum, bei dem das Drumherum so wichtig ist wie die Raps.

   Flying Lotus macht Beats. Introspektion hatte er auch bisher schon drauf, doch seit seiner Warp-Phase war der Sound des Rückbesinnungsjazz nur eine Spur, die mitlief. Das letzte Album Cosmogramma zu hören, bedeutete, sich eine gigantische Werbetafel für die Figur Flying Lotus ins Hirn zu stellen. Laut und voller Breaks war das. Die Risse noch ausgestellt in fiependen Frequenzen, die Features feist, Thom Yorke durfte nicht fehlen. Mit Until The Quiet Comes blickt Flying Lotus entschiedener zurück. Er geht in die Vergangenheit, hin zu den Zeitgenossen seiner Tante Alice Coltrane, um sich kundig zu machen in Sachen Musik des Islam, Musik Afrikas, Musik der inneren Einkehr. Die Stille im Titel ist nicht als Hinwendung zur totalen Abstraktheit zu deuten: Die definierenden Passagen auf Until The Quiet Comes sind Routen zu jenem »höheren Bewusstsein«, das auch Pharoah Sanders schon suchte. Und sie kommt gut, diese Stille. Nach viereinhalb Minuten ist kaum mehr zu vernehmen als ein paar Glöckchen über einem Sphärenrauschen. Fortgesetzt wird die galaktische Wanderung von einem ultrawarmen Rhodes-Sound. Einsatz Beats: Stimmensamples statt Snare-Drum. Mikroideen fegen über jegliche konventionelle Klangvorstellung von Weltraum hinweg.

   Hier öffnet sich das Album für ein auch in der Wahrnehmung der Headz-Öffentlichkeit weithin verloren gegangenes Meisterwerk: Sketchbook von REQ, vor über zehn Jahren ebenfalls auf Warp veröffentlicht. In der Idee, dass die Musik sich ähnlich der Écriture automatique in der Literatur wie von selbst schreibt, verflüchtigt sich jede Form von Hinweis auf das kreative Subjekt. Flying Lotus kann das gut: sich hinter den Klängen verstecken. Wie magnetisch aufgeladen klingen die Bässe, und statt einer Menschenstimme atmet eine Drum Machine Helium aus dem Ballon. Nach 33 Minuten kommt eine Orgel in den höheren Tonlagen zum Erliegen und verklettet sich dort. Harfensaiten spießen sich auf, aus ihren Nanoteilchen entsteht eine schwebende Fläche. Cluster der coolen Stille sind das, und ab und an rollt ein silberner Klangball vorbei wie im Flipperautomaten, und die Kugel saugt die Stille in sich auf, als Zehrung für den weiteren Weg. Ob Erykah Badu mitsingt, der zuletzt auf so rührende Weise von der Band F.S.K. mit dem Song »Erykah sagt« gehuldigt wurde, oder doch wieder Thom Yorke: All diese Aufnahmen wirken wie Jams. R’n’B-Größe und Popstar sind mal eben auf ein Tässchen Caffè Latte oder Roibuschtee vorbeigekommen. Alle Gedanken-Presets zu Themen wie »Kaffee« oder »Roibusch« sind da längst verschwunden. Es klingt wie an jeder Zeit vorbei imaginiert. Erhebend und souverän.

*

Flying Lotus Until The Quiet Comes erscheint am Freitag und bereits vorab nachfolgend im Stream gehört werden. Das Video zum Albumstück »Putty Boy Strut« hatten wir hier gezeigt. Nachfolgend FlyLos Tourtermine.

*

*

Flying Lotus live
07.11. Freiburg (Schweiz) — Fri-Son
08.11. Berlin — Gretchen
12.11. Leipzig — Conne Island

*

Weiterführende Artikel

  • Von Maschinenbleeps befeuert Besucher seiner früheren Live-Shows werden zustimmend nicken: Wenn Steven Ellison alias Flying Lotus einen Club bespielt, kommt es vor dem Pult zu ekstatischem Zucken. Der amerikanische Produzent z...
  • Sphärisch, krachend, grell & süßlich Rotierende Gaswolken vor der unendlichen Kulisse des Weltalls, in ihnen thronen die Götter. Dazu kommen Bilder von Jump-&-Run-Spielen aus Arcade-Konsolen, »Tron«- und &raqu...
  • Flying Lotus Reset Große Namen in der Familie können Fluch und Segen zugleich sein. Ständig wird man mit den ollen Verwandten verglichen. Gleichzeitig können einem berühmte Familienmitgliede...

Kommentiere den Artikel

  • Die neue SPEX N°354

    SPEX N°354 – die Juli/August 2014 Ausgabe

    SPEX N°354 – ab sofort (versandkostenfrei) im SPEX-Shop und ab Donnerstag, dem 26. Juni, am Kiosk!

    »Pop role model« der Zukunft: FKA twigs, Paul Weller vs. Michael Rother, Sleaford Mods, Psychotrip mit den Temples, La Roux, Fucked Up, Nerd-Serie Silicon Valley, die Lieder des spanischen Bürgerkriegs, Rad Hourani im Modegespräch, Modestrecke Gender Surrender, Vorspiel für Marshall Allen, How To Dress Well, Jungle, Vow & Body Betrayal, April Ashley im Porträt, Myriam Gendron, Esther Perbandt, Human Abfall, Jacques Ferrandez & Albert Camus, Shamir u. v. m.

    Dazu: die SPEX-CD N°118!

    SPEX – auch im Abo mit Prämie!
    8 Hefte8 CDsnur 40 Euro

    Immer 1 Woche vor Kiosk frei Haus
    Jetzt abonnieren!




  • Musik-VÖs in dieser Woche

    La Roux Trouble In Paradise

    KW 29 (18.07.)

    La Roux Trouble In Paradise (Albumsampler)
    To Rococo Rot Instrument
    Luluc Passerby
    Hollerado White Paint
    King Creosote From Scotland With Love
    The Ramona Flowers Dismantle And Rebuild
    Graveyard Train Hollow
    Dakota Suite & Quentin Sirjacq There Is Calm To Be Done
    Xeno & Oaklander Par Avion
    WIZO Punk gibt's nicht umsonst! (Teil III)

    Weitere Neuveröffentlichungen dieser & der nächsten Woche finden sich im SPEX-Kalender.

  • SPEX präsentiert live

    La Roux

    SPEX präsentiert die aktuellen Tourneen von Banks, Die Nerven, Interpol, The Internet, Tune-Yards, Dean Blunt, Parquet Courts, Darkside, Heimatlieder aus Deutschland, Neutral Milk Hotel, Perfect Pussy, Thurston Moore, Lauryn Hill, Goat, Azealia Banks, Angel Olsen, Fat White Family, Sohn, Anges Obel, Caribou, Kreisky, Maxïmo Park, St. Vincent, My Brightest Diamond, Lykke Li, Mac DeMarco, Kate Tempest, La Roux sowie das Bilbao BBK Live Festival.

  • SPEX–Ticketshop

    SPEX-Tickets gibt es hier!


Spex International
Read more English Spex articles

Blogs