Flying Lotus Until The Quiet Comes

flying-lotus-until-the-quiet-comes
Flying Lotus Until The Quiet Comes Warp / Rough Trade — 28.09.2012

*

Steven Ellison geht über seine Zeit hinaus. Und wird dadurch so bekannt, dass ihm alle hinterher wollen – bis selbst die Zeit mit ihm geht. Vor vier Jahren erschien sein Warp-Records-Debüt, das eine Zäsur markierte: Von da an war der gerechte Hype auch in Europa präsent, der Hype um Ellisons Clubnacht Low End Theory in Los Angeles und der ebenso ratternde Schnack um Ellisons Label Brainfeeder. Es schenkt der Welt Menschen wie den Schmuserapper-auf-Acid Jeremiah Jae (siehe Artikel in SPEX N°340 oder – auf Englisch – hier), den wütenden Weisen namens Gonjasufi oder Tokimonsta mit ihrem Klang glücklicher Roboter. Überhaupt schenkt es L.A. einen vor neuen Ideen berstenden HipHop-Underground, HipHop mit Drumherum, bei dem das Drumherum so wichtig ist wie die Raps.

   Flying Lotus macht Beats. Introspektion hatte er auch bisher schon drauf, doch seit seiner Warp-Phase war der Sound des Rückbesinnungsjazz nur eine Spur, die mitlief. Das letzte Album Cosmogramma zu hören, bedeutete, sich eine gigantische Werbetafel für die Figur Flying Lotus ins Hirn zu stellen. Laut und voller Breaks war das. Die Risse noch ausgestellt in fiependen Frequenzen, die Features feist, Thom Yorke durfte nicht fehlen. Mit Until The Quiet Comes blickt Flying Lotus entschiedener zurück. Er geht in die Vergangenheit, hin zu den Zeitgenossen seiner Tante Alice Coltrane, um sich kundig zu machen in Sachen Musik des Islam, Musik Afrikas, Musik der inneren Einkehr. Die Stille im Titel ist nicht als Hinwendung zur totalen Abstraktheit zu deuten: Die definierenden Passagen auf Until The Quiet Comes sind Routen zu jenem »höheren Bewusstsein«, das auch Pharoah Sanders schon suchte. Und sie kommt gut, diese Stille. Nach viereinhalb Minuten ist kaum mehr zu vernehmen als ein paar Glöckchen über einem Sphärenrauschen. Fortgesetzt wird die galaktische Wanderung von einem ultrawarmen Rhodes-Sound. Einsatz Beats: Stimmensamples statt Snare-Drum. Mikroideen fegen über jegliche konventionelle Klangvorstellung von Weltraum hinweg.

   Hier öffnet sich das Album für ein auch in der Wahrnehmung der Headz-Öffentlichkeit weithin verloren gegangenes Meisterwerk: Sketchbook von REQ, vor über zehn Jahren ebenfalls auf Warp veröffentlicht. In der Idee, dass die Musik sich ähnlich der Écriture automatique in der Literatur wie von selbst schreibt, verflüchtigt sich jede Form von Hinweis auf das kreative Subjekt. Flying Lotus kann das gut: sich hinter den Klängen verstecken. Wie magnetisch aufgeladen klingen die Bässe, und statt einer Menschenstimme atmet eine Drum Machine Helium aus dem Ballon. Nach 33 Minuten kommt eine Orgel in den höheren Tonlagen zum Erliegen und verklettet sich dort. Harfensaiten spießen sich auf, aus ihren Nanoteilchen entsteht eine schwebende Fläche. Cluster der coolen Stille sind das, und ab und an rollt ein silberner Klangball vorbei wie im Flipperautomaten, und die Kugel saugt die Stille in sich auf, als Zehrung für den weiteren Weg. Ob Erykah Badu mitsingt, der zuletzt auf so rührende Weise von der Band F.S.K. mit dem Song »Erykah sagt« gehuldigt wurde, oder doch wieder Thom Yorke: All diese Aufnahmen wirken wie Jams. R’n’B-Größe und Popstar sind mal eben auf ein Tässchen Caffè Latte oder Roibuschtee vorbeigekommen. Alle Gedanken-Presets zu Themen wie »Kaffee« oder »Roibusch« sind da längst verschwunden. Es klingt wie an jeder Zeit vorbei imaginiert. Erhebend und souverän.

*

Flying Lotus Until The Quiet Comes erscheint am Freitag und bereits vorab nachfolgend im Stream gehört werden. Das Video zum Albumstück »Putty Boy Strut« hatten wir hier gezeigt. Nachfolgend FlyLos Tourtermine.

*

*

Flying Lotus live
07.11. Freiburg (Schweiz) — Fri-Son
08.11. Berlin — Gretchen
12.11. Leipzig — Conne Island

*

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
WEB_027_Die_Heiterkeit_mhms_DSC7957_©_Malte_HM_Spindler_

Die Heiterkeit sind und bleiben »Im Zwiespalt« – SPEX präsentiert live

Die Heiterkeit machen ernst: Pop & Tod I+II wird das dritte Album der Hamburger Band heißen, das am 03. Juni bei Buback erscheint. Nach dem Video zur zweiten Single »Im Zwiespalt« (kürzlich Weltpremiere bei SPEX) sind nun die gesammelten Tourdaten raus. SPEX präsentiert.

Alex Cameron-1

Eine geht noch: Torstraßen Festival 2016 mit finaler Line-up-Ankündigung

Sie kriegen nicht genug: Zum schon jetzt großartig besetzten Berliner Torstraßen Festival Anfang Juni kommen noch ein paar Perlen hinzu.

truemmer_interzone

Trümmer »Interzone« / Review

Einfache Bilder, Pop-Phrasen, für jedermann verständlich und doch auch in verschnörkelter Schrift denkbar: Paul Pötsch sing neuerdings von Neonröhren, swag und leuchtenden Skylines.

Claire Tolan_2_Anastasia Filipovna

Weltuntergang und Pu-Erh-Tee: Decession Festival in der Volksbühne Berlin

Claire Tolan, Foto: Anastasia Filipovna Das am 30. April in der Volksbühne Berlin stattfindende Decession Festival spricht gleich mehrere menschliche Wahrnehmungsorgane an und zeigt damit auf, was mit…

brianeno_theship

Brian Eno »The Ship« / Review

Brian Enos Warte ist die des auktorialen Erzählers, der aus einer dem griechischen Tragödienchor verwandten kommentierenden Distanz vom Scheitern menschlichen Strebens berichtet.

Dubokaj_up2_quadrat-1

Dub vom Berg: Dubokaj im exklusiven Album-Vorabstream

Dubokaj ist Dub-scientist aus der Schweiz und veröffentlicht am Freitag sein Debütalbum Alpine Dub. SPEX präsentiert den Komplettstream bereits vorab.

sekuoia

Sekuoia – Einsame Akkorde / Feature, Debütalbum & Tour

Nach drei Kleinstveröffentlichungen kündigt der Nachwuchsproduzent Patrick Bech-Madsen aka Sekuoia nun sein erstes Album an. Entgegen dem Trend zu Overnight-Express-Releases mit gehörig Vorlauf: flac wird am 16. September – wie seine letzte EP Reset Heart im vergangenen Jahr – via Humming Records erscheinen. Mit »Someone’s Problem« gibt es immerhin ein erstes neues Stück zu hören. SPEX traf den Dänen bereits, als er selbst noch nicht an ein Album glaubte – das Feature aus SPEX N° 360.

Alva Noto_Dieter Wuschanski

Im O-Ton: 20 Jahre Raster-Noton

Die Techno-Avantgarde aus Chemnitz feiert im Berghain Geburtstag. SPEX gegenüber erklären die Gründer von Raster-Noton, warum sie sich fühlen, als wären sie immer noch auf dem Spielplatz.

hieroglyphic_being_imgsize_buehne-1

Reif fürs Museum? 100 Jahre produzierte Musik im Haus der Kulturen der Welt

Die Organisatorinnen von POP16 führen zum selbstgewählten Jubiläum produzierter Musik zurück zu Produktionstechnologien und -orten, Musikstilen und -aufführungspraxen der Schellackzeit. Dabei geht es aber nicht um Musealisierung, sondern um Neuinterpretation und die Auswirkungen auf die heutige Musikwelt.

TEHO TEARDO & BLIXA BARGELD_2016_1_credit Thomas Rabsch

Das schwärzeste Schwarz – Blixa Bargeld & Teho Teardo im Gespräch

Der italienische Komponist Teho Teardo und der Einstürzende-Neubauten-Frontmann Blixa Bargeld haben ein gemeinsames Album aufgenommen. SPEX sprach mit ihnen über den Geist der Utopie, Salzwiesengewächse, Willkommenskultur – und darüber, was das alles mit dem Superlativ der Farbe Schwarz zu tun hat.

A-Hilsberg

Alfred Hilsberg – »Als redete ich gegen Beton« / Interview & »Das ZickZack-Prinzip« im Hebbel Am Ufer

Im Gespräch mit SPEX erzählt Alfred Hilsberg, was in Christof Meuelers Hilsberg-Biografie alles nicht steht.

Prince-PurpleRain-Minime

Prince – Emancipation ist nicht mehr

Die Stille vor dem großen Regen. Die Sexiness der Befreiung. Die Hässlichkeit der vollen Kontrolle. Ein Nachruf auf Prince Rogers Nelson, 1958-2016.