Mark Ernestus’ & Jeri-Jeri’s irrwitzige Rhythmen

jeri-jeri-video
Still-Ausschnitt Mark Ernestus presents Jeri-Jeri with Mbene Diatta Seck Mbeuguel Dafa Nekh

*

Am Wochenende bringt der Karneval der Kulturen erneut die Welt nach Berlin-Kreuzberg. Musikalisch besonders interessant ist dabei das von Spex präsentierte, zweitägige Wax Treatment – Africa Special  im Hof und Innenraum des Clubs Gretchen. Hier treffen international bekannte, aufgeschlossene elektronische Künstler auf die crate digger, jene DJs und Labelbetreiber, die nach verlorenen Musikschätzen auf Vinyl oder Kassette suchend sich immer wieder auf Reisen begeben. So werden ganz unterschiedliche afrikanische Genres zu hören sein, unter anderem auch Mbalax – live aufgeführt von der (leider aufgrund nicht erhaltener Visa ohne die Tänzerin Fatou Mboup, den Tänzer Sidy Diop und den Trommler Serigne Mamoune Seck) angereisten Formation Jeri-Jeri aus dem Senegal. Deren Wirkung auf den menschlichen Körper ist in einem aktuellen Video (s.u.) zu erfahren:

   Gliedmaßen schießen durch die Luft, rotieren in Hochgeschwindigkeit, Staub wird aufgewirbelt. Die TänzerInnen erscheinen wie elegant zitternde Vögel, die die Schwerkraft nur schwerlich am Boden halten kann, springende Gazellen werden imitiert. Angetrieben wird ihre Performance von den irrwitzigen Rhythmen der Griots an den Sabar, jenen oftmals mit kunstvollen Schnitzereien verzierten, aus einem Baumstamm geschnittenen und mit Ziegenfell bespannten Trommeln.

   Die Künstlerfamilie Jeri-Jeri rund um den Musiker Bakane Seck stammt aus Kaolack. Auf Seck stieß wiederum in Dakar kürzlich der Produzent Mark Ernestus, ehemals u.a. Basic Channel, Gründer von Hardwax und Kopf hinter der Wax Treatment-Reihe, der sich, von Youtube-Recherchen und Kollegen in puncto Mbalax, einer international-elektroakustisch geschulten instrumentellen Erweiterung des Sabar-Musik, angefixt, auf Erkundungsreise durch das westafrikanische Land befand. Gemeinsam mit zahlreichen anderen Musikern und einer Sängerin nahm man innerhalb kürzester Zeit in Dakar die bereits veröffentlichte EP Mbeuguel Dafa Nekh auf, die Ernestus daheim in Berlin fertig produzierte. Ein Album befindet sich ebenfalls in Arbeit, mit Xale erscheint gerade ein weitere EP.

*

mark-ernestus-jeri-jeri
Foto — Mark Ernestus 
mit Doudou Ndiaye Rose (Mitte) und Bakane Seck

jeri-jeri
Foto — Mark Ernestus Jeri-Jeri bei den Aufnahmen — Von links nach rechts, hinten:  Allseni, Modou Mbaye, Yatma Thiam, Bakane Seck, Kora Faye, Saloum Seck, Babacar Seck; vorne: Rahim Ngom, Bada Seck

*

Im aktuellen Superproducer-Interview in Spex #338 erklärt Ernestus ausführlich das Entstehen der Kooperation, aber auch seine Faszination für Mbalax: »Da gibt es für mich einfach die tödlichsten Grooves. […] Die Polyrhythmik hat für mich schon einen hohen Suchtfaktor, diese Rhythmen, die sehr zwingend und trotzdem schwer zu greifen sind, und diese Gleichzeitigkeit von Lockerheit und Komplexität.«

   Neben zwei ebenfalls von Spex präsentierten Konzerten in Köln und Hamburg Anfang nächster Woche spielen Jeri-Jeri nun also gleich zwei Auftritte beim Wax Treatment im Gretchen. An zwei Nachmittagen pumpt dabei über das mächtige Killasan-Soundsystem im Hof des Clubs die Musik von u.a. Honest Jon's Mark AinleyChris Menist (Bangkok-via-London), CGB-1, Afro-Funk-Rock-Connoisseur Duncan BrookerAdamantios Kafetzis von Teranga Beat sowie Ernestus selbst. Am Samstag treten Friedman & Liebezeit live auf. An diesem Tag spielen auch Jeri-Jeri eine traditionelle Sabar-Session mit Tänzern, gefolgt von einem Konzert mit Mbene Diatta Seck am Sonntag. Daran im Anschluss findet dann auch eine Clubnacht mit u.a. Shackleton, dem Analog Africa Soundsystem vom Label gleichen Namens, Appleblim und MMM statt. Das ganze Wochenende über gibt es ein reichhaltiges Rahmenprogramm.

    Das gesamte Programm und alle Jeri-Jeri-Termine finden sich nachfolgend. Spex verlost noch 2×2 Plätze für das gesamte Wax Treatment. Africa Special (für alle Programmteile) und den Rest der Jeri-Jeri-Tour. Karten gibt es zudem für Berlin hier und Köln hier im Vorverkauf. Nachfolgend verschafft das Video zum gerade veröffentlichten Mbeuguel Dafa Nekh erste Eindrücke aus den Aufnahmen und der Welt des Sabars.

*

*

Spex präsentiert Jeri-Jeri live:
26.05. Berlin — Wax Treatment, Gretchen (Sabar Drum Session)
27.05. Berlin 
— Wax Treatment, Gretchen
28.05. Hamburg  Ms Stubnitz
29.05. Köln — Stadtgarten
02.07. Düdingen — Bad Bonn Auftritt im Rahmen des Kilbi Festival

Spex präsentiert Wax Treatment. Africa Special Berlin — Gretchen:
26.05. 15-22 Uhr, Hof Mark Ainley, Mark Ernestus, Chris Menist, Sabar Live-Session (Jeri-Jeri mit Tänzern), Friedman & Liebezeit (live)
27.05. 12-22 Uhr, Hof CGB-1, Duncan Brooker, Adamantios Kafetzis, Hugo Mendez, Mark Ernestus presents Jeri-Jeri with Mbene Diatta Seck (live)
ab 22 Uhr, Club Analog Africa Soundsystem, Appleblim, Shackleton (live), Shed, MMM (live), DJ Pete

Rock en Seine

Wilde Tiere unter sich: Das Rock-en-Seine-Festival im Livestream

Ab heute für drei Tage im Livestream: Das Pariser Festival Rock en Seine mit SPEX-Titelstars wie den Libertines und Hot Chip.

fehlfarben

Fehlfarben: Videopremiere »Untergang«

Wer sind die Herren der Dinge? Fehlfarben veröffentlichen am 25. September ihr 13. Album Über… Menschen. SPEX präsentiert neben der dazugehörigen Tour nun auch die erste Videopremiere zum Eröffnungssong »Untergang«.

Brandt_Brauer_Frick_Ensemble_feat._Beaver_Sheppard_2_Credit_JOY_MAX_PAROVSKY

Kingsizeklackern: Brandt Brauer Frick Ensemble live / Ticketverlosung

Brandt Brauer Frick sind moderne Rattenfänger: das Trio wirft die Groovebox an und in seinem Schatten formiert sich ein Schwanz von Musikern. Für zwei Aufnahmesessions zu einem Live-Album spielt das Brandt Brauer Frick Ensemble nun in Berlin. SPEX.de verlost Tickets.

balbina.jpg

Hat Pop ein Frauenproblem? – SPEX-Diskussion heute auf dem Pop-Kultur Festival

SPEX-Chefredakteur Torsten Groß diskutiert mit Sandra Grether, Anne Haffmanns, Balbina und Theresa Lehmann in der Halle am Berghain.

destroyer

Destroyer »Poison Season« / Review

Für Poison Season gilt beinahe alles, was auch für Kaputt galt, solange man Hornsby durch Springsteen ersetzt, beim aufgeknöpften Hemd auch noch die Ärmel hochkrempelt und statt eines Saxofons eine Armada von Saxofonen zum Einsatz bringt.

frank1

Frank – kopflos brotlos

Frank nimmt die Gegenposition zur affirmativen Mythen- und Legendenbildung von Cameron Crowe und anderen Rock-Regisseuren ein. Rockmusik? Kein Traum ist, der sich auszuleben lohnt. Ab heute läuft der Film in den deutschen Kinos – dazu das komplette Feature aus SPEX N° 363.

coffee

Kupferkesselpop: das Coffee Festival in Berlin

Genussmittel sind Popkultur. Es geht um das gute Leben, um Distinktion, Nerdtum und Festivals. So wie beim Coffee Festival Anfang September in Berlin.

foals

Foals »What Went Down« / Review

Der Stadionplatzwart hat die LED-Strahler angeschmissen und Foals verhalten sich wie die Motten zum Licht. Unter 20.000 Watt wird nicht mehr geflirrt.

findus live

MS Dockville Festival in Hamburg – Rückblende in Wort und Bild

Trotz fehlender Ecken und Kanten: das Dockville ist und bleibt eines der detailverliebtesten Festivals in Deutschland. Ein Blick zurück auf ein Wochenende mit viel Pose und weniger Haltung.

beach-house-depresssion-cherry-album1

Beach House »Depression Cherry« / Review

Pluspunkt für die weiterhin konsequente Erfindung einer eigenen Welt. Der Haken: wie schon beim letzten Album Bloom fragt man sich auch bei Depression Cherry, wie zum Teufel Beach House ihre eigenen Songs auseinanderhalten können.

modestrecke10_quer

Till Dawn – Modestrecke aus SPEX N° 363 / Verlosung Floris van Bommel

Die Fotoserie aus der aktuellen Printausgabe plus Verlosung.

compton

»Straight Outta Compton« / Review zum Filmstart

»Man könnte fünf verschiedene N.W.A-Filme drehen«, sagt Ice Cube. F. Gary Gray legt mit dem autorisierten Biopic »Straight Outta Compton« den wahrscheinlich zahmsten davon vor.