Mark Ernestus‘ & Jeri-Jeri’s irrwitzige Rhythmen

jeri-jeri-video
Still-Ausschnitt Mark Ernestus presents Jeri-Jeri with Mbene Diatta Seck Mbeuguel Dafa Nekh

*

Am Wochenende bringt der Karneval der Kulturen erneut die Welt nach Berlin-Kreuzberg. Musikalisch besonders interessant ist dabei das von Spex präsentierte, zweitägige Wax Treatment – Africa Special  im Hof und Innenraum des Clubs Gretchen. Hier treffen international bekannte, aufgeschlossene elektronische Künstler auf die crate digger, jene DJs und Labelbetreiber, die nach verlorenen Musikschätzen auf Vinyl oder Kassette suchend sich immer wieder auf Reisen begeben. So werden ganz unterschiedliche afrikanische Genres zu hören sein, unter anderem auch Mbalax – live aufgeführt von der (leider aufgrund nicht erhaltener Visa ohne die Tänzerin Fatou Mboup, den Tänzer Sidy Diop und den Trommler Serigne Mamoune Seck) angereisten Formation Jeri-Jeri aus dem Senegal. Deren Wirkung auf den menschlichen Körper ist in einem aktuellen Video (s.u.) zu erfahren:

   Gliedmaßen schießen durch die Luft, rotieren in Hochgeschwindigkeit, Staub wird aufgewirbelt. Die TänzerInnen erscheinen wie elegant zitternde Vögel, die die Schwerkraft nur schwerlich am Boden halten kann, springende Gazellen werden imitiert. Angetrieben wird ihre Performance von den irrwitzigen Rhythmen der Griots an den Sabar, jenen oftmals mit kunstvollen Schnitzereien verzierten, aus einem Baumstamm geschnittenen und mit Ziegenfell bespannten Trommeln.

   Die Künstlerfamilie Jeri-Jeri rund um den Musiker Bakane Seck stammt aus Kaolack. Auf Seck stieß wiederum in Dakar kürzlich der Produzent Mark Ernestus, ehemals u.a. Basic Channel, Gründer von Hardwax und Kopf hinter der Wax Treatment-Reihe, der sich, von Youtube-Recherchen und Kollegen in puncto Mbalax, einer international-elektroakustisch geschulten instrumentellen Erweiterung des Sabar-Musik, angefixt, auf Erkundungsreise durch das westafrikanische Land befand. Gemeinsam mit zahlreichen anderen Musikern und einer Sängerin nahm man innerhalb kürzester Zeit in Dakar die bereits veröffentlichte EP Mbeuguel Dafa Nekh auf, die Ernestus daheim in Berlin fertig produzierte. Ein Album befindet sich ebenfalls in Arbeit, mit Xale erscheint gerade ein weitere EP.

*

mark-ernestus-jeri-jeri
Foto — Mark Ernestus 
mit Doudou Ndiaye Rose (Mitte) und Bakane Seck

jeri-jeri
Foto — Mark Ernestus Jeri-Jeri bei den Aufnahmen — Von links nach rechts, hinten:  Allseni, Modou Mbaye, Yatma Thiam, Bakane Seck, Kora Faye, Saloum Seck, Babacar Seck; vorne: Rahim Ngom, Bada Seck

*

Im aktuellen Superproducer-Interview in Spex #338 erklärt Ernestus ausführlich das Entstehen der Kooperation, aber auch seine Faszination für Mbalax: »Da gibt es für mich einfach die tödlichsten Grooves. […] Die Polyrhythmik hat für mich schon einen hohen Suchtfaktor, diese Rhythmen, die sehr zwingend und trotzdem schwer zu greifen sind, und diese Gleichzeitigkeit von Lockerheit und Komplexität.«

   Neben zwei ebenfalls von Spex präsentierten Konzerten in Köln und Hamburg Anfang nächster Woche spielen Jeri-Jeri nun also gleich zwei Auftritte beim Wax Treatment im Gretchen. An zwei Nachmittagen pumpt dabei über das mächtige Killasan-Soundsystem im Hof des Clubs die Musik von u.a. Honest Jon's Mark AinleyChris Menist (Bangkok-via-London), CGB-1, Afro-Funk-Rock-Connoisseur Duncan BrookerAdamantios Kafetzis von Teranga Beat sowie Ernestus selbst. Am Samstag treten Friedman & Liebezeit live auf. An diesem Tag spielen auch Jeri-Jeri eine traditionelle Sabar-Session mit Tänzern, gefolgt von einem Konzert mit Mbene Diatta Seck am Sonntag. Daran im Anschluss findet dann auch eine Clubnacht mit u.a. Shackleton, dem Analog Africa Soundsystem vom Label gleichen Namens, Appleblim und MMM statt. Das ganze Wochenende über gibt es ein reichhaltiges Rahmenprogramm.

    Das gesamte Programm und alle Jeri-Jeri-Termine finden sich nachfolgend. Spex verlost noch 2×2 Plätze für das gesamte Wax Treatment. Africa Special (für alle Programmteile) und den Rest der Jeri-Jeri-Tour. Karten gibt es zudem für Berlin hier und Köln hier im Vorverkauf. Nachfolgend verschafft das Video zum gerade veröffentlichten Mbeuguel Dafa Nekh erste Eindrücke aus den Aufnahmen und der Welt des Sabars.

*

*

Spex präsentiert Jeri-Jeri live:
26.05. Berlin — Wax Treatment, Gretchen (Sabar Drum Session)
27.05. Berlin 
— Wax Treatment, Gretchen
28.05. Hamburg  Ms Stubnitz
29.05. Köln — Stadtgarten
02.07. Düdingen — Bad Bonn Auftritt im Rahmen des Kilbi Festival

Spex präsentiert Wax Treatment. Africa Special Berlin — Gretchen:
26.05. 15-22 Uhr, Hof Mark Ainley, Mark Ernestus, Chris Menist, Sabar Live-Session (Jeri-Jeri mit Tänzern), Friedman & Liebezeit (live)
27.05. 12-22 Uhr, Hof CGB-1, Duncan Brooker, Adamantios Kafetzis, Hugo Mendez, Mark Ernestus presents Jeri-Jeri with Mbene Diatta Seck (live)
ab 22 Uhr, Club Analog Africa Soundsystem, Appleblim, Shackleton (live), Shed, MMM (live), DJ Pete

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no366_final_cover_154px
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
timaminov3

Ästhetik der Post-Apokalypse: Tim Aminov – Videopremiere »One Lone Survivor«

Der Russe Tim Aminov ist ein Klangarchitekt, sein Spezialgebiet: die Ästhetik des Unaufdringlichen. Bevor am 15. Februar seine Moment-EP erscheint, präsentiert SPEX den Clip zu »One Love Survivor« und mit ihm den Beweis, dass sie noch Sinn machen – diese Musikvideos.

Ta-Nehisi Coates

Ta-Nehisi Coates »Zwischen mir und der Welt« / Review

Keine Hoffnung, keine Träume: Mit dem aufwühlenden Erlebnisbericht »Zwischen mir und der Welt« schreibt Ta-Nehisi Coates das Märchen von Amerikas post-racial society ins Grab.

DF16_LOGO_RGB

Nicht-Norm: SPEX präsentiert Donaufestival 2016

Musik und Performance, Kunst und Installation, Video und Tanz – das Donaufestival präsentiert sich auch im elften Jahr nach seiner inhaltlichen Neupositionierung als Allrounder, der auch die Nische nicht vergisst. SPEX präsentiert das Festival mit Mogwai, Pantha Du Prince, DJ Koze und anderen an zwei Wochenenden im Frühjahr.

Roger Willemsen. Foto: Mathias Bothor

Roger Willemsen ist tot

Medienberichten zufolge ist der Autor und frühere Fernsehmoderator Roger Willemsen im Alter von 60 Jahren gestorben.

JuniorBoys

Junior Boys »Big Black Coat« / Review

Big Black Coat (das Album wie der gleichnamige Song) entfalten in der Tat wärmende Wirkung.

Sunflower Bean

Beeinflusst von: allen – Sunflower Bean live / Ticketverlosung

Ritt durch die Rockgeschichte: Sunflower Bean kommen mit ihrem Album-Debüt nach Deutschland.

MaryOcher

Mary Ocher + Your Government »Mary Ocher + Your Government« / Review

Wie man Ochers Werk lesen muss? Wenn es keinen Ort gibt, an dem man sein kann, wie man will, muss man sich diesen Ort schaffen.

fastforward

Killt Streamingdienst den Plattenstar? Ein Plädoyer von Malakoff Kowalski

Die Diskussion um Streamingdienste wurde 2015 von Urhebern und Schallplattenliebhabern mit maximaler Intensität geführt und im Prinzip als ein Werk des Teufels begriffen. Unser Autor, seinerseits Schöpfer musikalischer Werke, ist gegenteiliger Meinung. Ein Plädoyer für Streaming.

_DSC4277_MarkusMilcke

Neue Katastrophen: Human Abfall mit neuem Album auf Tour / SPEX präsentiert

Noisiger Gitarrensound, knarzige Bassläufe und minimalistisches Schlagzeugspiel: Human Abfall thematisieren in ihrem lärmenden, klaustrophobischen Soundgerüst humanitäre Krisen und menschliche Katastrophen. Am 29. April erscheint das zweite Album Form Und Zweck, SPEX präsentiert die dazugehörige Deutschlandtour.

nevermen

Nevermen »Nevermen« / Review

Der vielstimmig mäandernde psychedelische Pop von TV On The Radio, verrührt mit Mr.-Bungle-Rock.

anothercity

Ankommen im Hier und Jetzt – Ausblick auf die Berlinale Shorts

Heute wurde das offizielle Programm der 66. Internationalen Filmfestspiele von Berlin vorgestellt. Die Berlinale Shorts präsentieren eine mutige Auswahl von Kurzfilmen aus aller Welt.

SPEX_Logo_1000er

Praktikum in der SPEX-Redaktion

Schwerpunkt Online: SPEX sucht ab März Verstärkung in der Redaktion.