Mark Ernestus‘ & Jeri-Jeri’s irrwitzige Rhythmen

jeri-jeri-video
Still-Ausschnitt Mark Ernestus presents Jeri-Jeri with Mbene Diatta Seck Mbeuguel Dafa Nekh

*

Am Wochenende bringt der Karneval der Kulturen erneut die Welt nach Berlin-Kreuzberg. Musikalisch besonders interessant ist dabei das von Spex präsentierte, zweitägige Wax Treatment – Africa Special  im Hof und Innenraum des Clubs Gretchen. Hier treffen international bekannte, aufgeschlossene elektronische Künstler auf die crate digger, jene DJs und Labelbetreiber, die nach verlorenen Musikschätzen auf Vinyl oder Kassette suchend sich immer wieder auf Reisen begeben. So werden ganz unterschiedliche afrikanische Genres zu hören sein, unter anderem auch Mbalax – live aufgeführt von der (leider aufgrund nicht erhaltener Visa ohne die Tänzerin Fatou Mboup, den Tänzer Sidy Diop und den Trommler Serigne Mamoune Seck) angereisten Formation Jeri-Jeri aus dem Senegal. Deren Wirkung auf den menschlichen Körper ist in einem aktuellen Video (s.u.) zu erfahren:

   Gliedmaßen schießen durch die Luft, rotieren in Hochgeschwindigkeit, Staub wird aufgewirbelt. Die TänzerInnen erscheinen wie elegant zitternde Vögel, die die Schwerkraft nur schwerlich am Boden halten kann, springende Gazellen werden imitiert. Angetrieben wird ihre Performance von den irrwitzigen Rhythmen der Griots an den Sabar, jenen oftmals mit kunstvollen Schnitzereien verzierten, aus einem Baumstamm geschnittenen und mit Ziegenfell bespannten Trommeln.

   Die Künstlerfamilie Jeri-Jeri rund um den Musiker Bakane Seck stammt aus Kaolack. Auf Seck stieß wiederum in Dakar kürzlich der Produzent Mark Ernestus, ehemals u.a. Basic Channel, Gründer von Hardwax und Kopf hinter der Wax Treatment-Reihe, der sich, von Youtube-Recherchen und Kollegen in puncto Mbalax, einer international-elektroakustisch geschulten instrumentellen Erweiterung des Sabar-Musik, angefixt, auf Erkundungsreise durch das westafrikanische Land befand. Gemeinsam mit zahlreichen anderen Musikern und einer Sängerin nahm man innerhalb kürzester Zeit in Dakar die bereits veröffentlichte EP Mbeuguel Dafa Nekh auf, die Ernestus daheim in Berlin fertig produzierte. Ein Album befindet sich ebenfalls in Arbeit, mit Xale erscheint gerade ein weitere EP.

*

mark-ernestus-jeri-jeri
Foto — Mark Ernestus 
mit Doudou Ndiaye Rose (Mitte) und Bakane Seck

jeri-jeri
Foto — Mark Ernestus Jeri-Jeri bei den Aufnahmen — Von links nach rechts, hinten:  Allseni, Modou Mbaye, Yatma Thiam, Bakane Seck, Kora Faye, Saloum Seck, Babacar Seck; vorne: Rahim Ngom, Bada Seck

*

Im aktuellen Superproducer-Interview in Spex #338 erklärt Ernestus ausführlich das Entstehen der Kooperation, aber auch seine Faszination für Mbalax: »Da gibt es für mich einfach die tödlichsten Grooves. […] Die Polyrhythmik hat für mich schon einen hohen Suchtfaktor, diese Rhythmen, die sehr zwingend und trotzdem schwer zu greifen sind, und diese Gleichzeitigkeit von Lockerheit und Komplexität.«

   Neben zwei ebenfalls von Spex präsentierten Konzerten in Köln und Hamburg Anfang nächster Woche spielen Jeri-Jeri nun also gleich zwei Auftritte beim Wax Treatment im Gretchen. An zwei Nachmittagen pumpt dabei über das mächtige Killasan-Soundsystem im Hof des Clubs die Musik von u.a. Honest Jon's Mark AinleyChris Menist (Bangkok-via-London), CGB-1, Afro-Funk-Rock-Connoisseur Duncan BrookerAdamantios Kafetzis von Teranga Beat sowie Ernestus selbst. Am Samstag treten Friedman & Liebezeit live auf. An diesem Tag spielen auch Jeri-Jeri eine traditionelle Sabar-Session mit Tänzern, gefolgt von einem Konzert mit Mbene Diatta Seck am Sonntag. Daran im Anschluss findet dann auch eine Clubnacht mit u.a. Shackleton, dem Analog Africa Soundsystem vom Label gleichen Namens, Appleblim und MMM statt. Das ganze Wochenende über gibt es ein reichhaltiges Rahmenprogramm.

    Das gesamte Programm und alle Jeri-Jeri-Termine finden sich nachfolgend. Spex verlost noch 2×2 Plätze für das gesamte Wax Treatment. Africa Special (für alle Programmteile) und den Rest der Jeri-Jeri-Tour. Karten gibt es zudem für Berlin hier und Köln hier im Vorverkauf. Nachfolgend verschafft das Video zum gerade veröffentlichten Mbeuguel Dafa Nekh erste Eindrücke aus den Aufnahmen und der Welt des Sabars.

*

*

Spex präsentiert Jeri-Jeri live:
26.05. Berlin — Wax Treatment, Gretchen (Sabar Drum Session)
27.05. Berlin 
— Wax Treatment, Gretchen
28.05. Hamburg  Ms Stubnitz
29.05. Köln — Stadtgarten
02.07. Düdingen — Bad Bonn Auftritt im Rahmen des Kilbi Festival

Spex präsentiert Wax Treatment. Africa Special Berlin — Gretchen:
26.05. 15-22 Uhr, Hof Mark Ainley, Mark Ernestus, Chris Menist, Sabar Live-Session (Jeri-Jeri mit Tänzern), Friedman & Liebezeit (live)
27.05. 12-22 Uhr, Hof CGB-1, Duncan Brooker, Adamantios Kafetzis, Hugo Mendez, Mark Ernestus presents Jeri-Jeri with Mbene Diatta Seck (live)
ab 22 Uhr, Club Analog Africa Soundsystem, Appleblim, Shackleton (live), Shed, MMM (live), DJ Pete

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
616892376842

Dälek »Asphalt For Eden« / Review

Dälek bleiben mit neuer Besetzung ihrem alten Konzept treu und entwickeln sich trotzdem weiter.

VenetianSnares2_byAdamMichaud

Vorglühen im Berghain: Before Tauron Nowa Muzyka Festiwal 2016

Weil ohnehin niemand mehr checkt, zu welcher Tageszeit man am besten ins Berghain geht, gibt es dort nun auch ein Warm-up-Programm – für das polnische Tauron Nowa Muzyka Festiwal. Venetian Snares, RSS Boys und Nervy treten auf.

agnes_obel_frank_eidel

Gestern hat es noch Rosen geregnet: SPEX präsentiert Agnes Obel

Agnes Obel kommt – und sie hat Erinnerungen mitgebracht.

WEB_027_Die_Heiterkeit_mhms_DSC7957_©_Malte_HM_Spindler_

Die Heiterkeit sind und bleiben »Im Zwiespalt« – SPEX präsentiert live

Die Heiterkeit machen ernst: Pop & Tod I+II wird das dritte Album der Hamburger Band heißen, das am 03. Juni bei Buback erscheint. Nach dem Video zur zweiten Single »Im Zwiespalt« (kürzlich Weltpremiere bei SPEX) sind nun die gesammelten Tourdaten raus. SPEX präsentiert.

Alex Cameron-1

Eine geht noch: Torstraßen Festival 2016 mit finaler Line-up-Ankündigung

Sie kriegen nicht genug: Zum schon jetzt großartig besetzten Berliner Torstraßen Festival Anfang Juni kommen noch ein paar Perlen hinzu.

truemmer_interzone

Trümmer »Interzone« / Review

Einfache Bilder, Pop-Phrasen, für jedermann verständlich und doch auch in verschnörkelter Schrift denkbar: Paul Pötsch sing neuerdings von Neonröhren, swag und leuchtenden Skylines.

Claire Tolan_2_Anastasia Filipovna

Weltuntergang und Pu-Erh-Tee: Decession Festival in der Volksbühne Berlin

Claire Tolan, Foto: Anastasia Filipovna Das am 30. April in der Volksbühne Berlin stattfindende Decession Festival spricht gleich mehrere menschliche Wahrnehmungsorgane an und zeigt damit auf, was mit…

brianeno_theship

Brian Eno »The Ship« / Review

Brian Enos Warte ist die des auktorialen Erzählers, der aus einer dem griechischen Tragödienchor verwandten kommentierenden Distanz vom Scheitern menschlichen Strebens berichtet.

Dubokaj_up2_quadrat-1

Dub vom Berg: Dubokaj im exklusiven Album-Vorabstream

Dubokaj ist Dub-scientist aus der Schweiz und veröffentlicht am Freitag sein Debütalbum Alpine Dub. SPEX präsentiert den Komplettstream bereits vorab.

sekuoia

Sekuoia – Einsame Akkorde / Feature, Debütalbum & Tour

Nach drei Kleinstveröffentlichungen kündigt der Nachwuchsproduzent Patrick Bech-Madsen aka Sekuoia nun sein erstes Album an. Entgegen dem Trend zu Overnight-Express-Releases mit gehörig Vorlauf: flac wird am 16. September – wie seine letzte EP Reset Heart im vergangenen Jahr – via Humming Records erscheinen. Mit »Someone’s Problem« gibt es immerhin ein erstes neues Stück zu hören. SPEX traf den Dänen bereits, als er selbst noch nicht an ein Album glaubte – das Feature aus SPEX N° 360.

Alva Noto_Dieter Wuschanski

Im O-Ton: 20 Jahre Raster-Noton

Die Techno-Avantgarde aus Chemnitz feiert im Berghain Geburtstag. SPEX gegenüber erklären die Gründer von Raster-Noton, warum sie sich fühlen, als wären sie immer noch auf dem Spielplatz.

hieroglyphic_being_imgsize_buehne-1

Reif fürs Museum? 100 Jahre produzierte Musik im Haus der Kulturen der Welt

Die Organisatorinnen von POP16 führen zum selbstgewählten Jubiläum produzierter Musik zurück zu Produktionstechnologien und -orten, Musikstilen und -aufführungspraxen der Schellackzeit. Dabei geht es aber nicht um Musealisierung, sondern um Neuinterpretation und die Auswirkungen auf die heutige Musikwelt.