Mark Ernestus‘ & Jeri-Jeri’s irrwitzige Rhythmen

jeri-jeri-video
Still-Ausschnitt Mark Ernestus presents Jeri-Jeri with Mbene Diatta Seck Mbeuguel Dafa Nekh

*

Am Wochenende bringt der Karneval der Kulturen erneut die Welt nach Berlin-Kreuzberg. Musikalisch besonders interessant ist dabei das von Spex präsentierte, zweitägige Wax Treatment – Africa Special  im Hof und Innenraum des Clubs Gretchen. Hier treffen international bekannte, aufgeschlossene elektronische Künstler auf die crate digger, jene DJs und Labelbetreiber, die nach verlorenen Musikschätzen auf Vinyl oder Kassette suchend sich immer wieder auf Reisen begeben. So werden ganz unterschiedliche afrikanische Genres zu hören sein, unter anderem auch Mbalax – live aufgeführt von der (leider aufgrund nicht erhaltener Visa ohne die Tänzerin Fatou Mboup, den Tänzer Sidy Diop und den Trommler Serigne Mamoune Seck) angereisten Formation Jeri-Jeri aus dem Senegal. Deren Wirkung auf den menschlichen Körper ist in einem aktuellen Video (s.u.) zu erfahren:

   Gliedmaßen schießen durch die Luft, rotieren in Hochgeschwindigkeit, Staub wird aufgewirbelt. Die TänzerInnen erscheinen wie elegant zitternde Vögel, die die Schwerkraft nur schwerlich am Boden halten kann, springende Gazellen werden imitiert. Angetrieben wird ihre Performance von den irrwitzigen Rhythmen der Griots an den Sabar, jenen oftmals mit kunstvollen Schnitzereien verzierten, aus einem Baumstamm geschnittenen und mit Ziegenfell bespannten Trommeln.

   Die Künstlerfamilie Jeri-Jeri rund um den Musiker Bakane Seck stammt aus Kaolack. Auf Seck stieß wiederum in Dakar kürzlich der Produzent Mark Ernestus, ehemals u.a. Basic Channel, Gründer von Hardwax und Kopf hinter der Wax Treatment-Reihe, der sich, von Youtube-Recherchen und Kollegen in puncto Mbalax, einer international-elektroakustisch geschulten instrumentellen Erweiterung des Sabar-Musik, angefixt, auf Erkundungsreise durch das westafrikanische Land befand. Gemeinsam mit zahlreichen anderen Musikern und einer Sängerin nahm man innerhalb kürzester Zeit in Dakar die bereits veröffentlichte EP Mbeuguel Dafa Nekh auf, die Ernestus daheim in Berlin fertig produzierte. Ein Album befindet sich ebenfalls in Arbeit, mit Xale erscheint gerade ein weitere EP.

*

mark-ernestus-jeri-jeri
Foto — Mark Ernestus 
mit Doudou Ndiaye Rose (Mitte) und Bakane Seck

jeri-jeri
Foto — Mark Ernestus Jeri-Jeri bei den Aufnahmen — Von links nach rechts, hinten:  Allseni, Modou Mbaye, Yatma Thiam, Bakane Seck, Kora Faye, Saloum Seck, Babacar Seck; vorne: Rahim Ngom, Bada Seck

*

Im aktuellen Superproducer-Interview in Spex #338 erklärt Ernestus ausführlich das Entstehen der Kooperation, aber auch seine Faszination für Mbalax: »Da gibt es für mich einfach die tödlichsten Grooves. […] Die Polyrhythmik hat für mich schon einen hohen Suchtfaktor, diese Rhythmen, die sehr zwingend und trotzdem schwer zu greifen sind, und diese Gleichzeitigkeit von Lockerheit und Komplexität.«

   Neben zwei ebenfalls von Spex präsentierten Konzerten in Köln und Hamburg Anfang nächster Woche spielen Jeri-Jeri nun also gleich zwei Auftritte beim Wax Treatment im Gretchen. An zwei Nachmittagen pumpt dabei über das mächtige Killasan-Soundsystem im Hof des Clubs die Musik von u.a. Honest Jon's Mark AinleyChris Menist (Bangkok-via-London), CGB-1, Afro-Funk-Rock-Connoisseur Duncan BrookerAdamantios Kafetzis von Teranga Beat sowie Ernestus selbst. Am Samstag treten Friedman & Liebezeit live auf. An diesem Tag spielen auch Jeri-Jeri eine traditionelle Sabar-Session mit Tänzern, gefolgt von einem Konzert mit Mbene Diatta Seck am Sonntag. Daran im Anschluss findet dann auch eine Clubnacht mit u.a. Shackleton, dem Analog Africa Soundsystem vom Label gleichen Namens, Appleblim und MMM statt. Das ganze Wochenende über gibt es ein reichhaltiges Rahmenprogramm.

    Das gesamte Programm und alle Jeri-Jeri-Termine finden sich nachfolgend. Spex verlost noch 2×2 Plätze für das gesamte Wax Treatment. Africa Special (für alle Programmteile) und den Rest der Jeri-Jeri-Tour. Karten gibt es zudem für Berlin hier und Köln hier im Vorverkauf. Nachfolgend verschafft das Video zum gerade veröffentlichten Mbeuguel Dafa Nekh erste Eindrücke aus den Aufnahmen und der Welt des Sabars.

*

*

Spex präsentiert Jeri-Jeri live:
26.05. Berlin — Wax Treatment, Gretchen (Sabar Drum Session)
27.05. Berlin 
— Wax Treatment, Gretchen
28.05. Hamburg  Ms Stubnitz
29.05. Köln — Stadtgarten
02.07. Düdingen — Bad Bonn Auftritt im Rahmen des Kilbi Festival

Spex präsentiert Wax Treatment. Africa Special Berlin — Gretchen:
26.05. 15-22 Uhr, Hof Mark Ainley, Mark Ernestus, Chris Menist, Sabar Live-Session (Jeri-Jeri mit Tänzern), Friedman & Liebezeit (live)
27.05. 12-22 Uhr, Hof CGB-1, Duncan Brooker, Adamantios Kafetzis, Hugo Mendez, Mark Ernestus presents Jeri-Jeri with Mbene Diatta Seck (live)
ab 22 Uhr, Club Analog Africa Soundsystem, Appleblim, Shackleton (live), Shed, MMM (live), DJ Pete

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
ZUM SHOP

SPEX präsentiert A L’Arme! Festival / Ticketverlosung

Das A L’Arme Festival bietet vier Tage voller experimenteller Sounds und ist dieses Jahr sowohl im Berliner Berghain als auch im Radialsystem V beheimatet. SPEX verlost Tickets.

Gegenkultur, versammle dich! »Decoder«-Filmvorführung im Acud Studio mit Klaus Maeck

Eine illustre Auswahl an Underground-Ikonen, gute Musik und ein auf William S. Burroughs‘ Ideen beruhendes Drehbuch: Der Low-Budget-Klassiker Decoder ist es wert, wiederentdeckt zu werden. Möglich ist das im Acud Studio.

»Wir imitieren nicht, wir erschaffen« – Idris Ackamoor im Interview

Idris Ackamoor (links im Bild) auf der Bühne Auf ihren Konzerten macht sich die Band The Pyramids erst mit dem Publikum bekannt, bevor sie die Bühne betritt. Der Gemeinschaftsgedanke…

Lebenslänglich Journalismus – Çiğdem Akyol über den Kampf um die Pressefreiheit in der Türkei

Wer in der Türkei dieser Tage von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen will, kann seine Freiheit schnell wieder los sein. Çiğdem Akyol lebt als Journalistin in Istanbul und hat von dort aus auch über den Putschversuch am 15. Juli berichtet. In der aktuellen Printausgabe SPEX N° 369 schrieb sie über den Kampf für und gegen die Pressefreiheit in der Türkei. Aus gegebenem Anlass ist der Text nun in voller Länge online zu lesen.

Von Schönheit und Schnelligkeit: SPEX präsentiert Lubomyr Melnyk auf Tour

Der ukrainisch-kanadische Pianist Lubomyr Melnyk produziert Klänge, die die Minimal Music der Moderne mit Klassik verbinden. Erst in jüngster Zeit erfuhr er in Europa größere Aufmerksamkeit. Im Dezember kommt Melnyk für fünf Termine nach Deutschland.

»Censored Voices« – Filmfeature zum Kinostart

Feedbackschleifen der Geschichte: In der Doku der israelischen Regisseurin Mor Loushy hören ehemalige Soldaten die fast 50 Jahre lang zensierten Aufnahmen ihrer eigenen Erlebnisse im Sechstagekrieg 1967.

Eher kein Glitzer: Krake Festival in Berlin / Ticketverlosung

Das Krake Festival hat auch in diesem Jahr wieder überzeugende Programmpunkte für Freunde innovativer elektronischer Musik zu bieten. Es werden Synthesizer selbst gebaut, die Geschichte der wohl ersten Bootlegs vorgestellt sowie – natürlich – getanzt.

Rückblende in Bildern: Pixies auf der Zitadelle

30 Songs, null Kommentare: Die Pixies, wie sagt man, haben gestern ihr Ding durchgezogen. SPEX-Fotograf Nils Witte war beim einzigen Deutschlandkonzert im Vorfeld des neuen Albums Head Carrier auf der Zitadelle Spandau dabei.

Rückblende in Bildern: Tau, Spectrum & Moon Duo in Berlin

Transzendenz im Lido: Der Berliner Club wurde im Rahmen der Future Days am vergangenen Donnerstag gleich von drei Psychedelia-Projekten heimgesucht. Neben der Berliner Band Tau spielten Spectrum und die Genre-Speerspitzen Moon Duo. SPEX-Fotografin Tanja Krokos liefert die Bilder zum großen Taumeln.

Red Hot Chili Peppers »The Getaway« / Review

Fazit vorab: Zu viele Köche, zu viel Brei.

Von Posern, Schaumwein und Saxofonen: Das Open Source Festival im Rückblick

Die elfte Ausgabe des Düsseldorfer Open Source Festivals bestach durch prominente Besetzung: Hot Chip, Bilderbuch, Get Well Soon, Schnipo Schranke… SPEX war mit von der Partie.

Einfach nur Ja: Factory Floor »Ya« / Videopremiere

Sag niemals Nein: Ein minimalistisches Ja reicht aus, um einen hypnotischen Dance-Track zu produzieren. Das Video zur neuen Single von Factory Floor feiert heute exklusiv bei SPEX Premiere….