Beastie Boy Adam »MCA« Yauch verstorben

beastie-boys
Foto Phil — Andelman — Beastie Boys mit Adam Yauch in der Mitte

*

Traurige Nachrichten aus den Staaten: Das Beastie Boys-Gründungsmitglied Adam Yauch ist heute verstorben. Meldungen von Global Grind und TMZ bestätigte mittlerweile ein Nachruf auf der Webseite der Beastie Boys. Yauch, damals noch im Hardcore- und Punk-Fieber, gründete bereits in Jugendtagen die Band Beastie Boys, zu deren erstem Line-Up auch Michael Mike D Diamond gehörte. Mit diesem und Adam Keefe Ad-Rock Horovitz nahm er später das Debütalbum Licensed to Ill auf, das, 1986 veröffentlicht, den Aufstieg der drei weißen Jungs zu einer der wichtigsten Hip Hop-Formationen überhaupt begründete.

   Yauch war darüber hinaus unter dem Namen Nathanial Hörnblowér auch als Regisseur für zahlreiche Bandvideos verantwortlich, so auch für das hyperreferentielle Intergalatic oder das starbesetzte Make Some Noise, die beide einen MTV Video Music Award erhielten – im Gegensatz zu dem von Spike Jonze gedrehten, nicht minder legendären Sabotage-Video. Yauch sah sich damals veranlasst, als Hörnblowér die Preisübergabe an R.E.M. 1994 zu kapern, ähnlich wie Kanye West viele Jahre später. Mit Oscilloscope Laboratories besaß er zudem eine eigene Produktions- und Vertriebsfirma. In seinem Portfolio findet sich auch die Basketballdokumentation Gunnin for That #1 Spot.

   Jahre bevor die Weltöffentlichkeit auf die Freiheitsbewegung in Tibet aufmerksam wurde, gründete Yauch den Milarepa Fund zur Unterstützung und Bekanntmachung dieser. Das Benefizkonzert Tibetan Freedom Concert 1996 in San Francisco gehört zu den größten Veranstaltungen dieser Art. Auch nach dem Anschlägen vom 11. September 2001 organisierte Milarepa eine Benefizveranstaltung in New York.

   2009 war Yauch bei, der unter den Beastie Boys als MCA auftrat, Ohrspeicheldrüsenkrebs diagnostiziert worden, eine geplante Tour wurde daraufhin abgesagt, das Album Hot Sauce Committee Part Two erschien verspätet. Als die Band im April in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen wurde, fehlte Yauch erneut aus Krankheitsgründen.

   Möge er in Frieden ruhen.

*

destroyer

Destroyer »Poison Season« / Review

Für Poison Season gilt beinahe alles, was auch für Kaputt galt, solange man Hornsby durch Springsteen ersetzt, beim aufgeknöpften Hemd auch noch die Ärmel hochkrempelt und statt eines Saxofons eine Armada von Saxofonen zum Einsatz bringt.

frank1

Frank – kopflos brotlos

Frank nimmt die Gegenposition zur affirmativen Mythen- und Legendenbildung von Cameron Crowe und anderen Rock-Regisseuren ein. Rockmusik? Kein Traum ist, der sich auszuleben lohnt. Ab heute läuft der Film in den deutschen Kinos – dazu das komplette Feature aus SPEX N° 363.

coffee

Kupferkesselpop: das Coffee Festival in Berlin

Genussmittel sind Popkultur. Es geht um das gute Leben, um Distinktion, Nerdtum und Festivals. So wie beim Coffee Festival Anfang September in Berlin.

foals

Foals »What Went Down« / Review

Der Stadionplatzwart hat die LED-Strahler angeschmissen und Foals verhalten sich wie die Motten zum Licht. Unter 20.000 Watt wird nicht mehr geflirrt.

findus live

MS Dockville Festival in Hamburg – Rückblende in Wort und Bild

Trotz fehlender Ecken und Kanten: das Dockville ist und bleibt eines der detailverliebtesten Festivals in Deutschland. Ein Blick zurück auf ein Wochenende mit viel Pose und weniger Haltung.

beach-house-depresssion-cherry-album1

Beach House »Depression Cherry« / Review

Pluspunkt für die weiterhin konsequente Erfindung einer eigenen Welt. Der Haken: wie schon beim letzten Album Bloom fragt man sich auch bei Depression Cherry, wie zum Teufel Beach House ihre eigenen Songs auseinanderhalten können.

modestrecke10_quer

Till Dawn – Modestrecke aus SPEX N° 363 / Verlosung Floris van Bommel

Die Fotoserie aus der aktuellen Printausgabe plus Verlosung.

compton

»Straight Outta Compton« / Review zum Filmstart

»Man könnte fünf verschiedene N.W.A-Filme drehen«, sagt Ice Cube. F. Gary Gray legt mit dem autorisierten Biopic »Straight Outta Compton« den wahrscheinlich zahmsten davon vor.

RADARE_PROMO_01_HIGH

Radare – Albumankündigung & Singlepremiere »Das einsame Grab des Detlef Sammer«

Die ewige Leier und die ewig leiernde Gitarre: Radare, die Cult-of-Luna-Gestempelten, veröffentlichen im September ihr drittes Album und man fragt sich, wer hat ihnen dieses Referenzmal aufgedrückt?

Algiers Approved Press Shot March 2015 (hi-res)

Algiers – Marx und Engelszungen / SPEX präsentiert live

Algiers auf Tour – Pflichttermine aller, für die das Auseinanderdenken von Musik und Politik oder Musik und Religion oder Musik und Philosophie undenkbar ist. Und für alle anderen auch. Dazu die komplette Geschichte aus SPEX N° 361.

EmpressOf_Me_packshot

Empress Of »Me« / Review

Gereinigt vom Lo-fi-Nachhall früherer Shoegaze-Referenzen schillert Me in balearischer Strahlkraft und legt erstmals ein Konstrukt linearerer Electronica-Strukturen frei.

Oskaar

Der Fluch des Netzwerks – Oskaar mit Videopremiere zu »Wish I Never Met You«

Erste Aufmerksamkeit erlangte Oskaar durch seine A-cappella-Version von Röyksopps »Monument«. Nun folgt mit »Wish I Never Met You« das Video zur ersten Single seiner Debüt-EP.