Cocorosies Tanztheater

cocorosie-nightshift
Fotos — Casady / Ruellan

*

Großer Auflauf am Kampnagel in Hamburg: Seit Anfang März sind Cocorosie vor Ort, um in einer Weltpremiere ihr neues Projekt zu verwirklichen. Heute, am 23. März, soll das Konzert Die Achte Nacht zusammen mit dem Tanztheaterstück Nightshift erstmals aufgeführt werden. Nach einer weiteren Vorstellung am morgigen Samstag geht es einige Wochen später nach Krems, Österreich, wo die Casady-Schwestern zwischen dem 28. April und 5. Mai beim vom Spex präsentierten donaufestival (sic) Artists in Residence sind. Dabei bringen die beiden eine Vielzahl unterschiedlicher Künstler zusammen; beim Festival etwa nimmt Antony Hegarty an der Konzertreihe teil, in Nighshift übernimmt die für ihren Hochgeschwindigkeits-hair spin bekannte Voguing-Queen Leiomy Mizrahi Maldonado eine Rolle.

   Am Dienstag dieser Woche bot sich in Hamburg ein Einblick in die Proben: Am Rand der großen K6-Bühne übt ein Tänzer auf riesigen schwarzen Plateauschuhen seine Schritte, Sierra Casady beobachtet die Szenerie in einem schwarz-weiß gestreiftes Nachtkleid vom Fuße der Tribüne aus. In der ersten Reihe sitzen Bianca Casady und Biño Sauitzvy und geben – sie wortkarg, er wortreich – Anweisungen an Leiomy Maldonado, die am hinteren Bühnenrand unruhig summenden wartet. Über ihren Mund zieht sich ein breiter schwarzer Streifen wie Tape, ihr Outfit bilden ein roter Hidschab und ein blaues Kleid. Ein überdimensionaler blonder Zopf hängt ihr über die Schultern und dient ihr als Besen, mit dem sie die Bühne zu fegen beginnt. Wortlos muss sie als muslimische Interpretation des Aschenputtels der gebieterischen Rebecca Wright die Haare flechten.

  Kurz zuvor nahm sich Bianca Casady, die Nightshift geschrieben hat und hier in der Doppelfunktion von Choreografin und Erzählerin auftritt, kurz und gewohnt einsilbig Zeit, um über ihre Neuaufbereitung des Cinderella-Stoffs als Außenseitermärchen zu sprechen.

Bianca, wie verlaufen die Proben?
BIANCA CASADY:   Es bleibt noch einiges zu tun. Als schwierig hat sich die Zusammenarbeit mit Rajasthan Roots, einer indischen Band, für das Konzert erwiesen. Gerade aber proben wir den ersten Teil von Nightshift mit der fegenden Cinderella … there will be a lot of sweeping. 

Woran hapert es zwischen Ihnen und Rajasthan Roots?
   Ach das sind nur Abstimmungsfragen. Wir arbeiten ja erstmals miteinander.

Mit Danny Bensi und Saunder Juriaans von Priestbird haben sie zumindest bei Nightshift zwei langjährige Kollaborateure dabei. Das familiäre Umfeld sollte kreative Sicherheit geben.
   So familär ist das Umfeld nicht unbedingt. Für mich macht es jedenfalls keinen Unterschied.

Zu Ihrem Ensemble gehört auch die bekannte Voguing-Tänzerin Leiomy, ein recht eigener, ausdrucksstarker Charakter. Wie integrieren Sie sie?
   Leiomy fügt sich in alles sehr gut ein, ist sehr variabel. Zudem hat sie zwei unterschiedliche Rollen. Einmal als Cendrillon, die junge Cinderella, und als sie selbst. Rebecca Wright (Anmerkung: Nicht zu verwechseln mit der 2006 verstorbenen Ballerina und Choreografin gleich Namens.) spielt die Witwe, es gibt eine Totengräberin. 

Nightshift ist die erste Tanzperformance unter Ihrer Leitung. Was hat Sie zu diesem Projekt bewegt?
    Ich würde es nicht unbedingt als Tanzperformance bezeichnen, eher als Stück. Ich wollte etwas machen, für das ich noch keine Grenzen kannte. Wo es keine Erwartungshaltung geben würde. Die Idee gab existierte schon länger.

Für das Publikum gibt es dabei vorab nahezu gar keine Informationen über den Inhalt.
   Ich will, dass die Zuschauer völlig unvorbereitet vom Stück erfasst werden. Es soll sie herausfordern.

Hatten Sie ein ähnliches Erlebnis als unvorbereitete Besucherin?
   Nein, ich war seit Jahren nirgendwo mehr, nicht im Theater, nicht bei Konzerten.

Auch nicht bei Freunden wie Antony Hegarty etwa, der beim Donau Festival an Die Achte Nacht teilnehmen wird?
   Okay, Sie haben mich erwischt; ich war auf seinem letzten, ja. Ansonsten gehe ich aber so gut wie nie aus. Sie müssen wissen, mir geht es vor allem sehr viel um Geheimnisse und Mystik.

Ich verstehe. Bei Nightshift tanzt ihre Schwester Sierra unter ihrer Leitung. Entsteht dadurch ein zur Bandsituation verschiedenes kreatives Verhältnis?
   Sierra ist bringt sehr viele eigene Ideen ein. Der künstlerische Austausch und die Kontrollverteilung sind nicht wirklich verschieden zur Band. Beim donaufestival werden wir dann ihre Oper Soul Life aufführen.

Wie sehen Sie Ihre eigene Rolle in Nightshift?
   Ich bin auch die Erzählerin. Außerdem war es eine gute Erfahrung, die Musik zu schreiben. Es gibt viele Pausen, ruhige Stellen. Ich will einen Kontrapunkt zur gegenwärtigen Zeit setzen, in der alles so schnelllebig und wenig greifbar ist.

Widerspricht dem die Idee eines nahezu einmaligen Events nicht?
   Nein, für mich nicht.

Wie sehr orientiert sich Nightshift an den bisherigen Werken von Cocorosie?
   Die Leute, die unsere Platten kennen, werden einige Motive wiedererkennen. Einige Figuren tauchen auch hier auf. Aber auf alle anderen sollte es dennoch seine Wirkung entfalten. Das Stück ist ein weiterer Teil des Cocorosie-Kosmos.

Was ist das Konzept des Konzerts Die Achte Nacht?
   Es geht uns darum, jeweils unterschiedliche Paare von Musikern gegenüber zu stellen, die sonst wohl sehr unterschiedliche Gruppen anziehen würden. In diesen sollen nun alle Grenzlinien, alle konservierten Vorstellungen von umgebenden Normen und codierten Stilen, die es für jede Gruppe einzuhalten gilt, aufgelöst werden. Die Musiken kämpfen dabei nicht gegeneinander an, sondern vereinen sich eher. Es ist wie eine Heirat. Wenn Sie mich jetzt bitte entschuldigen, ich muss zur Probe.

Eine Frage noch: Den Ring an ihrer linken Hand ziert ein Herz, ein Tau und einen Anker. Haben sie sich speziell auf Hamburg vorbereitet?
   Im Türrahmen: Der Ring? Nein, was sollte das mit Hamburg zu tun haben? Den habe ich schon länger. Bye.

   Cocorosie spielen heute und morgen jeweils im 20 Uhr Die Achte Nacht und Nightshift im K6 des Kampnagel. Beide Abende sind leider ausverkauft, allerdings verlost Spex für Samstag noch 1×2 Karten. Für das donaufestival bittet die Band zudem noch um Kurzfilmeinsendungen zum Thema Harmless Monsters.

*

cocorosie-hamburg

cocorosie-kampnagel

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
ZUM SHOP

SPEX präsentiert A L’Arme! Festival / Ticketverlosung

Das A L’Arme Festival bietet vier Tage voller experimenteller Sounds und ist dieses Jahr sowohl im Berliner Berghain als auch im Radialsystem V beheimatet. SPEX verlost Tickets.

Gegenkultur, versammle dich! »Decoder«-Filmvorführung im Acud Studio mit Klaus Maeck

Eine illustre Auswahl an Underground-Ikonen, gute Musik und ein auf William S. Burroughs‘ Ideen beruhendes Drehbuch: Der Low-Budget-Klassiker Decoder ist es wert, wiederentdeckt zu werden. Möglich ist das im Acud Studio.

»Wir imitieren nicht, wir erschaffen« – Idris Ackamoor im Interview

Idris Ackamoor (links im Bild) auf der Bühne Auf ihren Konzerten macht sich die Band The Pyramids erst mit dem Publikum bekannt, bevor sie die Bühne betritt. Der Gemeinschaftsgedanke…

Lebenslänglich Journalismus – Çiğdem Akyol über den Kampf um die Pressefreiheit in der Türkei

Wer in der Türkei dieser Tage von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen will, kann seine Freiheit schnell wieder los sein. Çiğdem Akyol lebt als Journalistin in Istanbul und hat von dort aus auch über den Putschversuch am 15. Juli berichtet. In der aktuellen Printausgabe SPEX N° 369 schrieb sie über den Kampf für und gegen die Pressefreiheit in der Türkei. Aus gegebenem Anlass ist der Text nun in voller Länge online zu lesen.

Von Schönheit und Schnelligkeit: SPEX präsentiert Lubomyr Melnyk auf Tour

Der ukrainisch-kanadische Pianist Lubomyr Melnyk produziert Klänge, die die Minimal Music der Moderne mit Klassik verbinden. Erst in jüngster Zeit erfuhr er in Europa größere Aufmerksamkeit. Im Dezember kommt Melnyk für fünf Termine nach Deutschland.

»Censored Voices« – Filmfeature zum Kinostart

Feedbackschleifen der Geschichte: In der Doku der israelischen Regisseurin Mor Loushy hören ehemalige Soldaten die fast 50 Jahre lang zensierten Aufnahmen ihrer eigenen Erlebnisse im Sechstagekrieg 1967.

Eher kein Glitzer: Krake Festival in Berlin / Ticketverlosung

Das Krake Festival hat auch in diesem Jahr wieder überzeugende Programmpunkte für Freunde innovativer elektronischer Musik zu bieten. Es werden Synthesizer selbst gebaut, die Geschichte der wohl ersten Bootlegs vorgestellt sowie – natürlich – getanzt.

Rückblende in Bildern: Pixies auf der Zitadelle

30 Songs, null Kommentare: Die Pixies, wie sagt man, haben gestern ihr Ding durchgezogen. SPEX-Fotograf Nils Witte war beim einzigen Deutschlandkonzert im Vorfeld des neuen Albums Head Carrier auf der Zitadelle Spandau dabei.

Rückblende in Bildern: Tau, Spectrum & Moon Duo in Berlin

Transzendenz im Lido: Der Berliner Club wurde im Rahmen der Future Days am vergangenen Donnerstag gleich von drei Psychedelia-Projekten heimgesucht. Neben der Berliner Band Tau spielten Spectrum und die Genre-Speerspitzen Moon Duo. SPEX-Fotografin Tanja Krokos liefert die Bilder zum großen Taumeln.

Red Hot Chili Peppers »The Getaway« / Review

Fazit vorab: Zu viele Köche, zu viel Brei.

Von Posern, Schaumwein und Saxofonen: Das Open Source Festival im Rückblick

Die elfte Ausgabe des Düsseldorfer Open Source Festivals bestach durch prominente Besetzung: Hot Chip, Bilderbuch, Get Well Soon, Schnipo Schranke… SPEX war mit von der Partie.

Einfach nur Ja: Factory Floor »Ya« / Videopremiere

Sag niemals Nein: Ein minimalistisches Ja reicht aus, um einen hypnotischen Dance-Track zu produzieren. Das Video zur neuen Single von Factory Floor feiert heute exklusiv bei SPEX Premiere….