Zwischen Monstern und Stofftieren

mike-kelley
STILL: art21 #117 – Mike Kelley: Bad Boy

*

Der Künstler und Musiker Mike Kelley ist tot. Kelley, aufgewachsen in einfachen Verhältnissen in einem Vorort Detroits, gründete 1974 als Student in Ann Arbour gemeinsam mit Jim Shaw, Niagra und Cary Loren das Kollektiv Destroy All Monsters, zu dem Dominikus Müller noch kürzlich in Spex #335 notierte: »Heute gelten Destroy All Monsters als visionäre Industrial- und Noiseband und werden neben Mayo Thompsons The Red Krayola und Sonic Youth als eine der paradigmatischen ›Art Bands‹ geführt – wie Kelley jene Bands nennt, die konzeptuelle Strategien der bildenden Kunst auf das Feld der populären Musik anwendeten. [Sie] enterten die Bühne mit Staubsaugern, modifizierten Tapedecks, sägender Violine und unsäglich verzerrter Gitarre für über weite Strecken improvisierte Gigs.« Später, am California Institutes of the Arts in Valencia gehörten u.a. Laurie Anderson und John Baldessari zu seinen Lehrern. Zudem gründete er ein weiteres Kollektiv namens Peotics zusammen mit Tony Oursler und Don Krieger.

  Als Künstler bewegte sich Kelley, der zeichnete, drehte, skulptierte, kurzzeitig auch performte, im Spannungsfeld von Kunst und Pop. Anders als viele seiner Kollegen wollte er aber nie ein bad boy sein, verweigerte sich dem allgemeinen Kunstbetrieb und rebellierte gegen die Gesellschaft lieber über den Weg des Kindlichen und Naiven. Letzteres fand Ausdruck in seiner vielbeachteten Reihe Half a Man. Eines der hierfür bearbeiteten Stofftiere landete 1992, zehn Jahre nach seiner ersten Einzelausstellung, dann auf dem Cover des Sonic Youth-Albums Dirty. Mit der Band stand Kelley auch darüber hinaus in einem jahrelangen künstlerischen Austausch. In deutschen Galerien und Museen war er des Öfteren zu sehen, zuletzt noch 2011 mit der Skulpturengruppe Kandors im Haus Lange und Haus Esters zu Krefeld.

  Im Alter von 57 Jahren ist Mike Kelley gestern in seinem Heim in South Pasadena, Kalifornien, gestorben. Laut der örtlichen Polizei, handelt es sich höchstwahrscheinlich um einen Suizid. Aus seinem Umfeld hieß es, Kelley habe an Depressionen gelitten. Möge er in Frieden ruhen.

*

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
Desperados

Grau rausdrehen, Bunt aufdrehen: Summer up mit Desperados! / Gewinnspiel

Mit den Berlin Boomboxen im exklusiven Desperados-Design wird jeder Feierabend zur Happy Hour – umsonst und draußen.

mourn

Mourn »Ha, Ha, He.« / Review

Bevor man sich vergewissern kann, ob sie überhaupt Plan von Ultravox! und der Art-School-Punkszene haben, sind Mourn schon wieder weg.

4bbfc0d6

Im Zeichen des Dreiecks: D∆WN mit Debütalbum in Deutschland / Ticketverlosung

Dawn Richard reitet nun unter dem Namen D∆WN auf der Future-R’n’B-Welle und bringt noch in diesem Jahr ihr Debütalbum heraus. SPEX verlost Ticktes für ihr Konzert in der Kantine am Berghain.

Lone

Lone »Levitate« / Review

Die Reise durch vergangene Clubszenen geht weiter: Über dem neuesten Album von Lone wacht der Geist des Jungle. An Tatendrang hat es Matt Cutler noch nie gemangelt. Alle…

nots4

Rückblende in Bildern: Nots in Berlin

DIY-Post-Punk im Monarch: Nots aus Tennessee ließen am 26. Mai Erinnerungen an die Girl-Punk-Momente der Spätsiebziger wach werden. Nils Witte war für SPEX mit der Kamera dabei.

GoldPanda

Gold Panda »Good Luck And Do Your Best« / Review

Good Luck And Do Your Best ist das bisher beste Album von Gold Panda, der darauf auch schon mal an die Old-School-HipHop-Beats seiner Frühphase anknüpft.

esben10

Rückblende in Bildern: Esben And The Witch im Tiefgrund

Grüße aus dem Jenseits am 25. Mai im Berliner Tiefgrund: Nils Witte hat Esben And The Witchs Wanderung zwischen Prog und Neo-Goth fotografisch dokumentiert.

kristinkontrol

Kristin Kontrol »X-Communicate« / Review

Kristin Welchez hat ein Soloalbum gemacht, das von der Rockmusik, die sie eben noch überholte, nichts mehr wissen will.

04_spex_no368_mode_RZ.indd

100 Jahre Unfug – Modestrecke aus SPEX N° 368 / Verlosung Floris van Bommel

100 Jahre Unfug – SPEX-Modestrecke total dada. Erschienen in der Ausgabe N° 368.

NatalieBeridze

Natalie Beridze »Guliagava« / Review

Natalie Beridzes neues Album mag zwar weniger sperrig klingen als so mancher Vorgänger. Doch auch hier sind die Dinge nicht so, wie sie scheinen.

heavy4

Rückblende in Bildern: The Heavy in Berlin

The Heavy haben den Funk eingepackt und ihn am Montag im Berliner Columbia Theater aus dem Sack gelassen. Nils Witte hat das Konzert zum neuen Album Hurt & The Merciless mit der Kamera begleitet.

Savages

Im November nach Utrecht: SPEX präsentiert das Le Guess Who? Festival

Jedes Jahr das Gleiche – zum Glück! Im November 2016 präsentiert SPEX abermals das Le-Guess-Who?-Festival. Dieses Mal wird das Club-Festival in Utrecht von vier Bands kuratiert.