Zwischen Monstern und Stofftieren

mike-kelley
STILL: art21 #117 – Mike Kelley: Bad Boy

*

Der Künstler und Musiker Mike Kelley ist tot. Kelley, aufgewachsen in einfachen Verhältnissen in einem Vorort Detroits, gründete 1974 als Student in Ann Arbour gemeinsam mit Jim Shaw, Niagra und Cary Loren das Kollektiv Destroy All Monsters, zu dem Dominikus Müller noch kürzlich in Spex #335 notierte: »Heute gelten Destroy All Monsters als visionäre Industrial- und Noiseband und werden neben Mayo Thompsons The Red Krayola und Sonic Youth als eine der paradigmatischen ›Art Bands‹ geführt – wie Kelley jene Bands nennt, die konzeptuelle Strategien der bildenden Kunst auf das Feld der populären Musik anwendeten. [Sie] enterten die Bühne mit Staubsaugern, modifizierten Tapedecks, sägender Violine und unsäglich verzerrter Gitarre für über weite Strecken improvisierte Gigs.« Später, am California Institutes of the Arts in Valencia gehörten u.a. Laurie Anderson und John Baldessari zu seinen Lehrern. Zudem gründete er ein weiteres Kollektiv namens Peotics zusammen mit Tony Oursler und Don Krieger.

  Als Künstler bewegte sich Kelley, der zeichnete, drehte, skulptierte, kurzzeitig auch performte, im Spannungsfeld von Kunst und Pop. Anders als viele seiner Kollegen wollte er aber nie ein bad boy sein, verweigerte sich dem allgemeinen Kunstbetrieb und rebellierte gegen die Gesellschaft lieber über den Weg des Kindlichen und Naiven. Letzteres fand Ausdruck in seiner vielbeachteten Reihe Half a Man. Eines der hierfür bearbeiteten Stofftiere landete 1992, zehn Jahre nach seiner ersten Einzelausstellung, dann auf dem Cover des Sonic Youth-Albums Dirty. Mit der Band stand Kelley auch darüber hinaus in einem jahrelangen künstlerischen Austausch. In deutschen Galerien und Museen war er des Öfteren zu sehen, zuletzt noch 2011 mit der Skulpturengruppe Kandors im Haus Lange und Haus Esters zu Krefeld.

  Im Alter von 57 Jahren ist Mike Kelley gestern in seinem Heim in South Pasadena, Kalifornien, gestorben. Laut der örtlichen Polizei, handelt es sich höchstwahrscheinlich um einen Suizid. Aus seinem Umfeld hieß es, Kelley habe an Depressionen gelitten. Möge er in Frieden ruhen.

*

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_abo

SPEXKLUSIVES COVER FÜR ABONNENTINNEN & ABONNENTEN

ZUM SHOP

Die Krupps »Stahlwerkrequiem« vs. Sumac »What One Becomes« / Doppelreview

Die Krupps und Sumac verbindet ein wirklich außergewöhnlicher metallischer Klang, der so roh und analog ist, dass man sich zurückgebeamt fühlt in vergangene Jahrzehnte.

Britannia am Arsch? Reaktionen auf die Brexit-Abstimmung

Bild: Wolfgang Tillmans Von den letzten Aufrufen, für den Verbleib zu stimmen, zu den Reaktionen auf den Ausgang der Abstimmung heute morgen: Wir haben Twitter-Stimmen von MusikerInnen, AutorInnen,…

AC/DC & W.A.R. live – Das schlechte Gewissen blinkt

Letzte Woche gaben AC/Dingsi und der Irre von Guns N‘ Roses noch ein deutsches Gastspiel. Tobias Levin und Kristof Schreuf erzählen, was ihnen dabei durch den Kopf ging.

Zwei Generationen von Sonderlingen vereint: Neues Video von Aphex Twin

Bereits gestern zirkulierte die Nachricht, dass es ein neues Aphex-Twin-Video gibt. Heute gibt es dazu auch einen Link, der in Deutschland funktioniert. Produziert wurde es von Ryan Wyer,…

The Last Of The Famous International Playboys: Morrissey kommt für ein Konzert nach Deutschland

Morrissey will es noch einmal wissen: Im August gibt er ein exklusives Konzert in Berlin. Tickets für den vorerst einzigen Deutschlandtermin sind ab sofort zu haben.

Cassy »Donna« / Review

Reduzierte wie stilistisch freie Angelegenheit: Cassys in Zusammenarbeit mit King Britt entstandenes Debütalbum.

Die dünne Dekade: Nachruf auf die Skinny Jeans – Berliner Konferenz- und Partyreihe Inventur // Ticketverlosung

Es muss eine neue Plattform geben, um über Mode zu sprechen, sagen Diana Weis und Christiane Frohmann. Deshalb haben die beiden Modetheoretikerinnen eine neue Konferenz- und Partyreihe namens…

Rückblende in Bildern: PJ Harvey in Berlin

In der fast ausverkauften Zitadelle Spandau stellte PJ Harvey das Album der Ausgabe aus SPEX N° 368, The Hope Six Demolition Project vor. Mit dabei: Eine grüne Federweste, viele geniale…

Various »Der Spielmacher« / Review

17 Stücke, die sich zwischen treibenden Gitarrenarrangements und reduzierter Akustik bewegen, zeichnen ein überwiegend desillusioniertes Bild der Fußballkultur.

Kamasi Washington – »Rassismus ist ein Teil meines Lebens« / Interview & Ticketverlosung

Anlässlich seiner bevorstehenden Livetermine ist das komplette Interview aus SPEX N° 366 nun online zu lesen. Zudem verlosen wir Tickets.

Zur Vergangenheit und Zukunft des Erzählens: f/stop Festival für Fotografie in Leipzig

Die diesjährige Ausgabe des Leipziger f/stop Fotografie Festivals steht im Zeichen der Reportage. Neben ihrer Geschichte geht es um die Frage, wie Ereignisse in der heutigen, digitalen und komplexen Welt…

Idris Ackamoor & The Pyramids »We Be All Africans« / Review

Die Utopie Afrika funktioniert immer noch, selbst in Berlin. Oder muss man sagen: wieder?