Andreas Reihse

andreas-reihse-romantic-comedy

*

m=minimal heißt das von Jens Strüver und dem Produzenten Christian Borngräber 2011 gegründete Berliner Label, das seit einigen Monaten mit einem steten Fluss von Veröffentlichungen den Minimalbegriff erweitert. Minimal ist hier ein unendliches Projekt der konsequenten Reduktion von Redundanz innerhalb patternorientierter Strukturen, dessen Wurzeln bis ins 19. Jahrhundert reichen, so die Labelmacher. Zum Backkatalog gehört das Kraut-Dub-Projekt Kreuzberg genauso wie Conrad Schnitzler, dessen Klassiker Ballet Statique aus dem Jahr 1978 m=minimal neben einem eigenen flirrenden Schnitzler-Remix noch kurz vor dessen Tod veröffentlichte. Mit Andreas Reihses Romantic Comedy reicht das Label nun treibende, perkussive Tanzmusik nach. Es ist der schmerzlos-süße Sound von Ketamin-Orgien auf Brandenburger Schlössern.

   Andreas Reihse ist seit 1994 bekannt als Herr der Electronics bei Kreidler: Intelligent Dance Music, auf Augenhöhe mit Pole oder Autechre. Auch bei Kunstevents und als Filmmusiker macht er sich immer wieder mit seinen elektronischen Klanginstallationen alle Ehre, etwa bei der Gursky-Doku Long Shot Close Up. Er veröffentlichte unter Pseudonymen wie Binford oder April immer wieder Clubmusik. Romantic Comedy ist nun die erste Soloveröffentlichung unter eigenem Namen und zielt auf den abgedunkelten Dancefloor.

   Das programmatische Intro verkündet das Minimal-Evangelium: »This thing does not end. It goes on and on and on, when you are already gone.« Mit bassendem Herzklopfen pumpt der Beat, Latin-Percussions, ein Drei-Noten-Bass. Im Gefühl funky, im Pattern Ragga-artig, im Klang: dreckig. Eine Stimme wispert »Johnny. Johnny Hairo«, offenbar der zwielichtige Typ neben dem DJ-Pult, der Reihse bei einem seiner unzähligen Auftritte einen Drink zu reichen pflegt. Dann Vogelgezwitscher, wie durch den Granulator gejagt, eine Hammond-Sequenz und ein pumpender Bass-Arpeggiator: Bahia Knife beginnt aus der Hüfte. Gespenstische Schreie geistern durchs Panorama. Der lange Weg nach Düsseldorf hingegen lässt Flöten der Anden und eine süßliche Gitarre über krautigen Beats erklingen. Das hört sich sehr drifty an, schraubt aber den Druck fürs Finale runter. Das abschließende Hacienda Dallesandro liefert mit seinem leicht angeknarzten Synthbass und housigen Klavierakkorden einen satten, fast ekstatischen 4-to-the-floor-Groove: elf Minuten Hochenergie. Die Begegnung von Andreas Reihse und m=minimal ist ein Glücksfall.

m=minimal / RTD — 21.11.11

*

Heute, am Mittwoch, dem 1. Februar, tritt Andreas Reihse bei der Vernissage von Berlin 1990-1993 mit Fotografien von Maria-Gründer Ben de Biel im .HBC, Berlin, auf. Außerdem spielt Allroh ebenfalls live und Jochen IrmlerJochen Arbeit und Alex Empire tummeln sich am DJ-Pult. Der Beginn ist für 19 Uhr angesetzt.

*

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
GoldPanda

Gold Panda »Good Luck And Do Your Best« / Review

Good Luck And Do Your Best ist das bisher beste Album von Gold Panda, der darauf auch schon mal an die Old-School-HipHop-Beats seiner Frühphase anknüpft.

esben10

Rückblende in Bildern: Esben And The Witch im Tiefgrund

Grüße aus dem Jenseits am 25. Mai im Berliner Tiefgrund: Nils Witte hat Esben And The Witchs Wanderung zwischen Prog und Neo-Goth fotografisch dokumentiert.

kristinkontrol

Kristin Kontrol »X-Communicate« / Review

Kristin Welchez hat ein Soloalbum gemacht, das von der Rockmusik, die sie eben noch überholte, nichts mehr wissen will.

04_spex_no368_mode_RZ.indd

100 Jahre Unfug – Modestrecke aus SPEX N° 368 / Verlosung Floris van Bommel

100 Jahre Unfug – SPEX-Modestrecke total dada. Erschienen in der Ausgabe N° 368.

NatalieBeridze

Natalie Beridze »Guliagava« / Review

Natalie Beridzes neues Album mag zwar weniger sperrig klingen als so mancher Vorgänger. Doch auch hier sind die Dinge nicht so, wie sie scheinen.

heavy4

Rückblende in Bildern: The Heavy in Berlin

The Heavy haben den Funk eingepackt und ihn am Montag im Berliner Columbia Theater aus dem Sack gelassen. Nils Witte hat das Konzert zum neuen Album Hurt & The Merciless mit der Kamera begleitet.

Savages

Im November nach Utrecht: SPEX präsentiert das Le Guess Who? Festival

Jedes Jahr das Gleiche – zum Glück! Im November 2016 präsentiert SPEX abermals das Le-Guess-Who?-Festival. Dieses Mal wird das Club-Festival in Utrecht von vier Bands kuratiert.

Jenny Hval

Blood Bitch: SPEX präsentiert Jenny Hval live mit neuem Album

Die Norwegerin Jenny Hval kommt mit ihrer vertonten Menstruationsstudie nach Deutschland.

Anna Garten 2 - Foto Stefanie Walk

New Found Land: »Lore« / Album-Vorabstream & Release-Party

Deepe Electronica und eingängiger Pop: New Found Land entwickelt sich auf ihrem neuen Album Lore konsequent weiter. Das am Freitag erscheinende Werk gibt es ab jetzt bei SPEX im exklusiven Vorabstream.

thejulieruin1

SPEX präsentiert The Julie Ruin mit neuem Album in Deutschland

Kathleen Hannas Riottruppe ist mit neuem Album zurück on the road. Da lässt sich SPEX nicht bitten.

nachwuchs2

Musik von Morgen: Bewerbungsstart für den Pop-Kultur Nachwuchs

Das Pop-Kultur Festival bietet auch in diesem Jahr wieder sein »Nachwuchs«-Programm zur Förderung junger Talente an. Die Plätze wurden in diesem Jahr aufgestockt, bewerben kann man sich ab jetzt.

Wild Beasts

Wild Beasts mit neuem Album auf Tour / SPEX präsentiert

Das Falsett ist zurück! Wild Beasts kündigen ihr fünftes Album an – SPEX präsentiert die Tour im Herbst.