Ein Unheilvolles Stöhnen

grimes
VIDEOSTILL: Grimes Vanessa
Regie: Claire Boucher, Hippos In Tanks 2011.

*

   Claire Boucher stammt zwar aus Montreal, ein Nachwuchsmitglied der Arcade FireBroken Socialscene ist sie allerdings nicht. Der Fokus der jungen Kanadierin unter dem Alias GRIMES liegt auf abseitigeren Elektropopentwürfen. Mit Erfolg vom Fleck weg: Ihr erstes Tape Geidi Primes wurde ebenso wie das nachfolgende Debütalbum Halfaxa und die Split-Platte Darkbloom mit dem landsmännischen Weirdopopper d'Eon im wundgeschabten Vokabular der internationalen Blogs (eerie, etheral, haunting) lobgepriesen. In Hits wie Vanessa (Video unten) gelang es Boucher, das Übersinnliche abseits der üblichen dämonischen Beschwörungen schmackhaft zu machen. Ihre Stimme verschwand dabei fast hinter kruden Beats im Bermudadreieck der Assoziationen aus mythischen Sirenen, Samantha Morgan (das The Ring-Mädchen) und J-Pop. Das Video zu Crystal Ball zeigte sie im Krabat-artigen Rabenkostüm.

   Das evoziert in Ethos und Ästhetik mancherorts Vergleiche mit Zola Jesus, solche gehen aber fehl. Wo die Kollegin und die ebenso oft zitierten Austra und Glasser von klassischen Musikausbildungen zehren, experimentierte sich die Autodidaktin Boucher zum gewünschten Sound. Bis jetzt. Ihr neues Stück Oblivion (Stream unten) ist alles andere als eine naive Versuchsanordnung. Der tragende Synthierohbau mag ungeschliffen wirken, tatsächlich taumelt und pluckert er aber wohlkonzipiert am Fade-out entlang. Bouchers Gesang drängt plötzlich – das eigene Lispeln ignorierend – in den Vordergrund. Die Passivität des lyrischen Ichs wird konterkariert: »But I will wait forever/ I need someone now/ To look me into my eyes/ And tell me, / ›Girl, you've got to watch your health!‹« Den Chor dazu liefert sie gleich selbst, bis das Lied letztendlich in den selbst geschaffenen Strudel hinabsinkt.

   »I’ve been studying popstars«, gibt Grimes in einem Interview zu Protokoll und führt, neben dem Pianisten Chopin, völlig unbekümmert die Zeitgenossen Panda Bear, Burial, Lil Wayne, Mariah Carey und Timbaland an. Mittlerweile untermalt ihre Musik Modekampagnen mit dem genderlosen Starmodel Andrej Pejic und das 2012 erscheinende Album Visions, von dem Oblivion kündet, dürfte den nächsten Schritt auf die genannte Riege zumachen.

   Auf dem LP-Cover (s. unten) wird ein Totenkopf von kyrillischen Buchstaben umgeben. »Я лублю« (ich liebe) geht dem Grimes-Schriftzug voran, »вычислительная голова« (Computerkopf) betitelt eine Borg-ähnliche Büste. Rechts oben fungiert der Einstieg in das Gedicht Но я предупреждаю вас… (Aber ich warne Euch …) von Anna A. Achmatowa als Wegweiser. Dessen nicht gezeigtes Ende lautet: »Nicht als Schwalbe, / … / Nicht als Glockenklang – / Werde ich die Menschen verwirren / Und die fremden Träume besuchen / Als unerfülltes Stöhnen.«

   Grimes Visions wird am 31. Januar bei Arbutus Records in Kanada erscheinen. Ein ursprüngliches für Dezember angedachtes Berlin-Konzert musste leider abgesagt werden.

*

Grimes Visions Albumcover
COVER: Grimes Visions, Arbutus Records 2012.


VIDEO: Grimes Vanessa, Regie: Claire Boucher, Hippos In Tanks 2011.


STREAM: Grimes Oblivion, Arbutus Records 2011.

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
ZUM SHOP

Auf ins Gefecht: SPEX präsentiert das Fuchsbau Festival 2016

Foto: Tonje Thilesen Fünf Jahre gibt es das Fuchsbau Festival bereits. Es hat in dieser Zeit nicht nur zur Belebung des Hannoveraner Umlands beigetragen, sondern mit seinem anspruchsvollen Programm…

Album der Ausgabe: JaKönigJa »Emanzipation im Wald«

Sängerin und Cellistin Ebba Durstewitz versieht jeden gängigen Pop-Jargon mit einem Maulkorb – Innerlichkeitspathos? Fehlanzeige.

SPEX präsentiert: [PIAS] Nite mit Bohren & Der Club Of Gore

Bohren & Der Club Of Gore live in einer Kirche, noch dazu im November: Der Herbst kann kommen. SPEX präsentiert die [PIAS] Nite in Berlin.

Die Antwoord: Neues Album, neuer Deutschlandtermin / Ticketverlosung

Zef-Style in Gelsenkirchen: Die Antwoord kommen mit ihrem vierten Album nach Deutschland, SPEX hat die Tickets.

Family 5 »Was zählt« / Review

Immer wieder genial, Peter Heins romantische Durchhalteparolen!

Pet Shop Boys live – Royal Opera House Music

30 Jahre sind seit der Veröffentlichung ihres ersten Albums Please vergangen. Wurden die Bitten der Pet Shop Boys endlich erhört? Sie bekamen das Londoner Royal Opera House als Spielwiese für vier Greatest-Hits-Shows.

SPEX präsentiert A L’Arme! Festival / Ticketverlosung

Das A L’Arme Festival bietet vier Tage voller experimenteller Sounds und ist dieses Jahr sowohl im Berliner Berghain als auch im Radialsystem V beheimatet. SPEX verlost Tickets.

Gegenkultur, versammle dich! »Decoder«-Filmvorführung im Acud Studio mit Klaus Maeck

Eine illustre Auswahl an Underground-Ikonen, gute Musik und ein auf William S. Burroughs‘ Ideen beruhendes Drehbuch: Der Low-Budget-Klassiker Decoder ist es wert, wiederentdeckt zu werden. Möglich ist das im Acud Studio.

»Wir imitieren nicht, wir erschaffen« – Idris Ackamoor im Interview

Idris Ackamoor (links im Bild) auf der Bühne Auf ihren Konzerten macht sich die Band The Pyramids erst mit dem Publikum bekannt, bevor sie die Bühne betritt. Der Gemeinschaftsgedanke…

Lebenslänglich Journalismus – Çiğdem Akyol über den Kampf um die Pressefreiheit in der Türkei

Wer in der Türkei dieser Tage von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen will, kann seine Freiheit schnell wieder los sein. Çiğdem Akyol lebt als Journalistin in Istanbul und hat von dort aus auch über den Putschversuch am 15. Juli berichtet. In der aktuellen Printausgabe SPEX N° 369 schrieb sie über den Kampf für und gegen die Pressefreiheit in der Türkei. Aus gegebenem Anlass ist der Text nun in voller Länge online zu lesen.

Von Schönheit und Schnelligkeit: SPEX präsentiert Lubomyr Melnyk auf Tour

Der ukrainisch-kanadische Pianist Lubomyr Melnyk produziert Klänge, die die Minimal Music der Moderne mit Klassik verbinden. Erst in jüngster Zeit erfuhr er in Europa größere Aufmerksamkeit. Im Dezember kommt Melnyk für fünf Termine nach Deutschland.

»Censored Voices« – Filmfeature zum Kinostart

Feedbackschleifen der Geschichte: In der Doku der israelischen Regisseurin Mor Loushy hören ehemalige Soldaten die fast 50 Jahre lang zensierten Aufnahmen ihrer eigenen Erlebnisse im Sechstagekrieg 1967.