Ein Unheilvolles Stöhnen

grimes
VIDEOSTILL: Grimes Vanessa
Regie: Claire Boucher, Hippos In Tanks 2011.

*

   Claire Boucher stammt zwar aus Montreal, ein Nachwuchsmitglied der Arcade FireBroken Socialscene ist sie allerdings nicht. Der Fokus der jungen Kanadierin unter dem Alias GRIMES liegt auf abseitigeren Elektropopentwürfen. Mit Erfolg vom Fleck weg: Ihr erstes Tape Geidi Primes wurde ebenso wie das nachfolgende Debütalbum Halfaxa und die Split-Platte Darkbloom mit dem landsmännischen Weirdopopper d'Eon im wundgeschabten Vokabular der internationalen Blogs (eerie, etheral, haunting) lobgepriesen. In Hits wie Vanessa (Video unten) gelang es Boucher, das Übersinnliche abseits der üblichen dämonischen Beschwörungen schmackhaft zu machen. Ihre Stimme verschwand dabei fast hinter kruden Beats im Bermudadreieck der Assoziationen aus mythischen Sirenen, Samantha Morgan (das The Ring-Mädchen) und J-Pop. Das Video zu Crystal Ball zeigte sie im Krabat-artigen Rabenkostüm.

   Das evoziert in Ethos und Ästhetik mancherorts Vergleiche mit Zola Jesus, solche gehen aber fehl. Wo die Kollegin und die ebenso oft zitierten Austra und Glasser von klassischen Musikausbildungen zehren, experimentierte sich die Autodidaktin Boucher zum gewünschten Sound. Bis jetzt. Ihr neues Stück Oblivion (Stream unten) ist alles andere als eine naive Versuchsanordnung. Der tragende Synthierohbau mag ungeschliffen wirken, tatsächlich taumelt und pluckert er aber wohlkonzipiert am Fade-out entlang. Bouchers Gesang drängt plötzlich – das eigene Lispeln ignorierend – in den Vordergrund. Die Passivität des lyrischen Ichs wird konterkariert: »But I will wait forever/ I need someone now/ To look me into my eyes/ And tell me, / ›Girl, you've got to watch your health!‹« Den Chor dazu liefert sie gleich selbst, bis das Lied letztendlich in den selbst geschaffenen Strudel hinabsinkt.

   »I’ve been studying popstars«, gibt Grimes in einem Interview zu Protokoll und führt, neben dem Pianisten Chopin, völlig unbekümmert die Zeitgenossen Panda Bear, Burial, Lil Wayne, Mariah Carey und Timbaland an. Mittlerweile untermalt ihre Musik Modekampagnen mit dem genderlosen Starmodel Andrej Pejic und das 2012 erscheinende Album Visions, von dem Oblivion kündet, dürfte den nächsten Schritt auf die genannte Riege zumachen.

   Auf dem LP-Cover (s. unten) wird ein Totenkopf von kyrillischen Buchstaben umgeben. »Я лублю« (ich liebe) geht dem Grimes-Schriftzug voran, »вычислительная голова« (Computerkopf) betitelt eine Borg-ähnliche Büste. Rechts oben fungiert der Einstieg in das Gedicht Но я предупреждаю вас… (Aber ich warne Euch …) von Anna A. Achmatowa als Wegweiser. Dessen nicht gezeigtes Ende lautet: »Nicht als Schwalbe, / … / Nicht als Glockenklang – / Werde ich die Menschen verwirren / Und die fremden Träume besuchen / Als unerfülltes Stöhnen.«

   Grimes Visions wird am 31. Januar bei Arbutus Records in Kanada erscheinen. Ein ursprüngliches für Dezember angedachtes Berlin-Konzert musste leider abgesagt werden.

*

Grimes Visions Albumcover
COVER: Grimes Visions, Arbutus Records 2012.


VIDEO: Grimes Vanessa, Regie: Claire Boucher, Hippos In Tanks 2011.


STREAM: Grimes Oblivion, Arbutus Records 2011.

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no366_final_cover_154px
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
Sunflower Bean

Beeinflusst von: allen – Sunflower Bean live / Ticketverlosung

Ritt durch die Rockgeschichte: Sunflower Bean kommen mit ihrem Album-Debüt nach Deutschland.

MaryOcher

Mary Ocher + Your Government »Mary Ocher + Your Government« / Review

Wie man Ochers Werk lesen muss? Wenn es keinen Ort gibt, an dem man sein kann, wie man will, muss man sich diesen Ort schaffen.

fastforward

Killt Streamingdienst den Plattenstar? Ein Plädoyer von Malakoff Kowalski

Die Diskussion um Streamingdienste wurde 2015 von Urhebern und Schallplattenliebhabern mit maximaler Intensität geführt und im Prinzip als ein Werk des Teufels begriffen. Unser Autor, seinerseits Schöpfer musikalischer Werke, ist gegenteiliger Meinung. Ein Plädoyer für Streaming.

_DSC4277_MarkusMilcke

Neue Katastrophen: Human Abfall mit neuem Album auf Tour / SPEX präsentiert

Noisiger Gitarrensound, knarzige Bassläufe und minimalistisches Schlagzeugspiel: Human Abfall thematisieren in ihrem lärmenden, klaustrophobischen Soundgerüst humanitäre Krisen und menschliche Katastrophen. Am 29. April erscheint das zweite Album Form Und Zweck, SPEX präsentiert die dazugehörige Deutschlandtour.

nevermen

Nevermen »Nevermen« / Review

Der vielstimmig mäandernde psychedelische Pop von TV On The Radio, verrührt mit Mr.-Bungle-Rock.

anothercity

Ankommen im Hier und Jetzt – Ausblick auf die Berlinale Shorts

Heute wurde das offizielle Programm der 66. Internationalen Filmfestspiele von Berlin vorgestellt. Die Berlinale Shorts präsentieren eine mutige Auswahl von Kurzfilmen aus aller Welt.

SPEX_Logo_1000er

Praktikum in der SPEX-Redaktion

Schwerpunkt Online: SPEX sucht ab März Verstärkung in der Redaktion.

diiv

Diiv »Is The Is Are« / Review & Vorabstream

Hier kommt die Wallfahrt des Konformismus eines geläuterten Williamsburgers.

Turbostaat

Turbostaat »Abalonia« / Review

Turbostaat wollen die Punk- und DIY-Wurzeln nicht ganz kappen, auch wenn es als Konzeptalbum angekündigt ist, das die gängigen Schemata überschreiten soll. Spagat geglückt?

Bildschirmfoto 2016-01-10 um 17.18.38

Einblicke in die Gegenwelt: »Projekt A« dokumentiert anarchistische Projekte in Europa

Projekt A ist ein Dokumentarfilm über die Idee der Anarchie und ihre konkrete Umsetzung in unterschiedlichen Projekten. An unterschiedlichen Orten in ganz Europa kommen Protagonisten einer anarchistisch inspirierten Szene zu…

MsJohnSoda

Ms. John Soda – Tour & Video »Sirens«

Ms. John Soda machen traurig und trösten im selben Atemzug.

Get_Well_Soon

Get Well Soon »Love« / Review

Auf Konstantin Groppers aktuellen Themenalbum werden wie im deutschsprachigen Raum zuletzt von der Gruppe Tocotronic im Indierock-Gewand nun im Indie-Chanson-Gewand viele verschiedene Aspekte der Liebe beleuchtet – ein wenig zu professionell und geschmackvoll.