Georg Kreisler verstorben

georg-kreisler

*

   Ein Heimatloser hat die Erde verlassen. Der Kabarettist, Chansonnier, Komponist und Lyriker GEORG KREISLER war ein scharfzüngiger, bisweilen boshafter Kommentator von Nachkriegsgeschehen und Jetztzeit in Österreich und Deutschland. 1922 in eine jüdische Familie in Wien hineingeboren, musste er 1938 in die USA emigrieren, wo er in Hollywood landete und erste Kompositionsaufträge übernahm. Kurzzeitig war er Friedrich Hollaenders Schwiegersohn. 1943 wurde der spätere US-Staatsbürger zur Armee eingezogen. In der Ausbildung traf er Henry Kissinger, 1944 unterhielt er mit einem Programm die wartenden D-Day-Truppen in Großbritannien, in Deutschland verhörte er später Stürmer-Herausgeber Julius Streicher. Auch Hermann Göring saß ihm gegenüber.

   Wieder in Hollywood arbeitete Kreisler u.a. mit Charlie Chaplin und Hanns Eisler zusammen, bevor er 1955 nach Wien zurückgekehrte und für vier Jahre Teils des Wien Kabaretts wurde. Zugleich begann seine Karriere als Sänger. Er wurde zum Meister der vorletzten Lieder, jene Stücke, deren Verfasser glauben, dass ohnehin schon alles gesungen worden wäre. Seine charmant subversive Garstigkeit war und ist bis heute jedoch ein leuchtendes Vorbild in einer dunklen Liederwelt, die sich all zu oft damit zufriedengibt, ihre musikalische Harmonien auch mit textlichen Deeskalationsstrategien kuscheln zu lassen. Der Kreislerische Tonfall machte etwa Wien ohne Wiener oder Tauben vergiften im Park zu Hits, während der Künstler selbst mit Zensur, Boykotten und Plagiatsvorwürfen zu kämpfen hatte. Zu seinen modernen Wiedergängern darf man wohl vor allem Ja Panik-Sänger Andreas Spechtl zählen.

   Kreisler schrieb u.a. auch eine eigene Oper, Der Aufstand der Schmetterlinge, und  war zudem als Schrifsteller tätig. In Berlin, wo er in den 1970ern lebte und bis 1991 bei den Wühlmäusen wirkte, war er zuletzt im September 2010 während der Jüdischen Kulturtage in der Synagoge Rykestraße zu erleben. Im Anschluss an ein Gespräch mit dem ebenfalls jüdischen Komiker Oliver Polak am Vortag trat Kreisler hier mit der Sängerin, Schauspielerin und Synchronsprecherin Barbara Peters auf, die seit langer Zeit nicht nur seine Lebensgefährtin, sondern auch seine Bühnenpartnerin war. Der feierlichen Atmosphäre des Ortes setzte Kreisler im rührenden Kontrast einen gewohnt derben kabarettistischen Vortrag entgegen, den er mit unumwundener Religionskritik spickte. Obwohl bereits mit Gehstock unterwegs und körperlich gebrechlich wirkend, zeigte er gleichzeitig maximale geistige Agilität und Vortragsfreude, schmiss sich in seine alten Hits. Die letzte der szenischen Lesungen des Paars fand am 4. Juni diesen Jahres in Bad Homburg statt.

   Am Dienstag ist Georg Kreisler an den Folgen einer schweren Infektion verstorben. Möge er in Frieden ruhen.

*


STREAM: Georg Kreisler Tauben vergiften im Park


STREAM: Georg Kreisler Wien ohne Wiener

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
ZUM SHOP

Die Antwoord: Neues Album, neuer Deutschlandtermin / Ticketverlosung

Zef-Style in Gelsenkirchen: Die Antwoord kommen mit ihrem vierten Album nach Deutschland, SPEX hat die Tickets.

Family 5 »Was zählt« / Review

Immer wieder genial, Peter Heins romantische Durchhalteparolen!

Pet Shop Boys live – Royal Opera House Music

30 Jahre sind seit der Veröffentlichung ihres ersten Albums Please vergangen. Wurden die Bitten der Pet Shop Boys endlich erhört? Sie bekamen das Londoner Royal Opera House als Spielwiese für vier Greatest-Hits-Shows.

SPEX präsentiert A L’Arme! Festival / Ticketverlosung

Das A L’Arme Festival bietet vier Tage voller experimenteller Sounds und ist dieses Jahr sowohl im Berliner Berghain als auch im Radialsystem V beheimatet. SPEX verlost Tickets.

Gegenkultur, versammle dich! »Decoder«-Filmvorführung im Acud Studio mit Klaus Maeck

Eine illustre Auswahl an Underground-Ikonen, gute Musik und ein auf William S. Burroughs‘ Ideen beruhendes Drehbuch: Der Low-Budget-Klassiker Decoder ist es wert, wiederentdeckt zu werden. Möglich ist das im Acud Studio.

»Wir imitieren nicht, wir erschaffen« – Idris Ackamoor im Interview

Idris Ackamoor (links im Bild) auf der Bühne Auf ihren Konzerten macht sich die Band The Pyramids erst mit dem Publikum bekannt, bevor sie die Bühne betritt. Der Gemeinschaftsgedanke…

Lebenslänglich Journalismus – Çiğdem Akyol über den Kampf um die Pressefreiheit in der Türkei

Wer in der Türkei dieser Tage von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen will, kann seine Freiheit schnell wieder los sein. Çiğdem Akyol lebt als Journalistin in Istanbul und hat von dort aus auch über den Putschversuch am 15. Juli berichtet. In der aktuellen Printausgabe SPEX N° 369 schrieb sie über den Kampf für und gegen die Pressefreiheit in der Türkei. Aus gegebenem Anlass ist der Text nun in voller Länge online zu lesen.

Von Schönheit und Schnelligkeit: SPEX präsentiert Lubomyr Melnyk auf Tour

Der ukrainisch-kanadische Pianist Lubomyr Melnyk produziert Klänge, die die Minimal Music der Moderne mit Klassik verbinden. Erst in jüngster Zeit erfuhr er in Europa größere Aufmerksamkeit. Im Dezember kommt Melnyk für fünf Termine nach Deutschland.

»Censored Voices« – Filmfeature zum Kinostart

Feedbackschleifen der Geschichte: In der Doku der israelischen Regisseurin Mor Loushy hören ehemalige Soldaten die fast 50 Jahre lang zensierten Aufnahmen ihrer eigenen Erlebnisse im Sechstagekrieg 1967.

Eher kein Glitzer: Krake Festival in Berlin / Ticketverlosung

Das Krake Festival hat auch in diesem Jahr wieder überzeugende Programmpunkte für Freunde innovativer elektronischer Musik zu bieten. Es werden Synthesizer selbst gebaut, die Geschichte der wohl ersten Bootlegs vorgestellt sowie – natürlich – getanzt.

Rückblende in Bildern: Pixies auf der Zitadelle

30 Songs, null Kommentare: Die Pixies, wie sagt man, haben gestern ihr Ding durchgezogen. SPEX-Fotograf Nils Witte war beim einzigen Deutschlandkonzert im Vorfeld des neuen Albums Head Carrier auf der Zitadelle Spandau dabei.

Rückblende in Bildern: Tau, Spectrum & Moon Duo in Berlin

Transzendenz im Lido: Der Berliner Club wurde im Rahmen der Future Days am vergangenen Donnerstag gleich von drei Psychedelia-Projekten heimgesucht. Neben der Berliner Band Tau spielten Spectrum und die Genre-Speerspitzen Moon Duo. SPEX-Fotografin Tanja Krokos liefert die Bilder zum großen Taumeln.