Georg Kreisler verstorben

georg-kreisler

*

   Ein Heimatloser hat die Erde verlassen. Der Kabarettist, Chansonnier, Komponist und Lyriker GEORG KREISLER war ein scharfzüngiger, bisweilen boshafter Kommentator von Nachkriegsgeschehen und Jetztzeit in Österreich und Deutschland. 1922 in eine jüdische Familie in Wien hineingeboren, musste er 1938 in die USA emigrieren, wo er in Hollywood landete und erste Kompositionsaufträge übernahm. Kurzzeitig war er Friedrich Hollaenders Schwiegersohn. 1943 wurde der spätere US-Staatsbürger zur Armee eingezogen. In der Ausbildung traf er Henry Kissinger, 1944 unterhielt er mit einem Programm die wartenden D-Day-Truppen in Großbritannien, in Deutschland verhörte er später Stürmer-Herausgeber Julius Streicher. Auch Hermann Göring saß ihm gegenüber.

   Wieder in Hollywood arbeitete Kreisler u.a. mit Charlie Chaplin und Hanns Eisler zusammen, bevor er 1955 nach Wien zurückgekehrte und für vier Jahre Teils des Wien Kabaretts wurde. Zugleich begann seine Karriere als Sänger. Er wurde zum Meister der vorletzten Lieder, jene Stücke, deren Verfasser glauben, dass ohnehin schon alles gesungen worden wäre. Seine charmant subversive Garstigkeit war und ist bis heute jedoch ein leuchtendes Vorbild in einer dunklen Liederwelt, die sich all zu oft damit zufriedengibt, ihre musikalische Harmonien auch mit textlichen Deeskalationsstrategien kuscheln zu lassen. Der Kreislerische Tonfall machte etwa Wien ohne Wiener oder Tauben vergiften im Park zu Hits, während der Künstler selbst mit Zensur, Boykotten und Plagiatsvorwürfen zu kämpfen hatte. Zu seinen modernen Wiedergängern darf man wohl vor allem Ja Panik-Sänger Andreas Spechtl zählen.

   Kreisler schrieb u.a. auch eine eigene Oper, Der Aufstand der Schmetterlinge, und  war zudem als Schrifsteller tätig. In Berlin, wo er in den 1970ern lebte und bis 1991 bei den Wühlmäusen wirkte, war er zuletzt im September 2010 während der Jüdischen Kulturtage in der Synagoge Rykestraße zu erleben. Im Anschluss an ein Gespräch mit dem ebenfalls jüdischen Komiker Oliver Polak am Vortag trat Kreisler hier mit der Sängerin, Schauspielerin und Synchronsprecherin Barbara Peters auf, die seit langer Zeit nicht nur seine Lebensgefährtin, sondern auch seine Bühnenpartnerin war. Der feierlichen Atmosphäre des Ortes setzte Kreisler im rührenden Kontrast einen gewohnt derben kabarettistischen Vortrag entgegen, den er mit unumwundener Religionskritik spickte. Obwohl bereits mit Gehstock unterwegs und körperlich gebrechlich wirkend, zeigte er gleichzeitig maximale geistige Agilität und Vortragsfreude, schmiss sich in seine alten Hits. Die letzte der szenischen Lesungen des Paars fand am 4. Juni diesen Jahres in Bad Homburg statt.

   Am Dienstag ist Georg Kreisler an den Folgen einer schweren Infektion verstorben. Möge er in Frieden ruhen.

*


STREAM: Georg Kreisler Tauben vergiften im Park


STREAM: Georg Kreisler Wien ohne Wiener

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_abo

SPEXKLUSIVES COVER FÜR ABONNENTINNEN & ABONNENTEN

ZUM SHOP

Zwei Generationen von Sonderlingen vereint: Neues Video von Aphex Twin

Bereits gestern zirkulierte die Nachricht, dass es ein neues Aphex-Twin-Video gibt. Heute gibt es dazu auch einen Link, der in Deutschland funktioniert. Produziert wurde es von Ryan Wyer,…

The Last Of The Famous International Playboys: Morrissey kommt für ein Konzert nach Deutschland

Morrissey will es noch einmal wissen: Im August gibt er ein exklusives Konzert in Berlin. Tickets für den vorerst einzigen Deutschlandtermin sind ab sofort zu haben.

Cassy »Donna« / Review

Reduzierte wie stilistisch freie Angelegenheit: Cassys in Zusammenarbeit mit King Britt entstandenes Debütalbum.

Die dünne Dekade: Nachruf auf die Skinny Jeans – Berliner Konferenz- und Partyreihe Inventur // Ticketverlosung

Es muss eine neue Plattform geben, um über Mode zu sprechen, sagen Diana Weis und Christiane Frohmann. Deshalb haben die beiden Modetheoretikerinnen eine neue Konferenz- und Partyreihe namens…

Rückblende in Bildern: PJ Harvey in Berlin

In der fast ausverkauften Zitadelle Spandau stellte PJ Harvey das Album der Ausgabe aus SPEX N° 368, The Hope Six Demolition Project vor. Mit dabei: Eine grüne Federweste, viele geniale…

Various »Der Spielmacher« / Review

17 Stücke, die sich zwischen treibenden Gitarrenarrangements und reduzierter Akustik bewegen, zeichnen ein überwiegend desillusioniertes Bild der Fußballkultur.

Kamasi Washington – »Rassismus ist ein Teil meines Lebens« / Interview & Ticketverlosung

Anlässlich seiner bevorstehenden Livetermine ist das komplette Interview aus SPEX N° 366 nun online zu lesen. Zudem verlosen wir Tickets.

Zur Vergangenheit und Zukunft des Erzählens: f/stop Festival für Fotografie in Leipzig

Die diesjährige Ausgabe des Leipziger f/stop Fotografie Festivals steht im Zeichen der Reportage. Neben ihrer Geschichte geht es um die Frage, wie Ereignisse in der heutigen, digitalen und komplexen Welt…

Idris Ackamoor & The Pyramids »We Be All Africans« / Review

Die Utopie Afrika funktioniert immer noch, selbst in Berlin. Oder muss man sagen: wieder?

Piano Interrupted: Doku zur Entstehung von »Landscapes Of The Unfinished« / Premiere

Das Londoner Sample-Elektronik-Duo Piano Interrupted begab sich für sein neues Album Landscapes Of The Unfinished in den Senegal. Die dabei entstandene Kurzdokumentation zu den Aufnahmen feiert heute exklusiv bei SPEX Premiere.

Swans »The Glowing Man« / Review

Swans verstehen es, das Krachige mit dem Filigranen zu verbinden, und zwar nicht nacheinander, sondern gleichzeitig.

Neues aus der Zauberkugel: Deerhoof-Album »The Magic« im Vorabstream / SPEX präsentiert live

Nichts ist unzuverlässiger als eine Deerhoof-Platte. Wenigstens auf den SPEX-Stream ist Verlass.