Apparat The Devil’s Walk

apparat-the-devils-walk

   Am Rande des mexikanischen Dschungels liegt die kleine Küstenstadt Sayulita, 4000 Einwohner, 340 Tage im Jahr von Sonne überstrahlt und seit den Sechzigern mit ihren tropischen Palmenstränden zunehmend vom Off -Tourismus erschlossen: Kleine Galerien, Beachbars, Restaurants und Internetcafés säumen Straßen und Strände. An diesen friedlichen Ort (häufigstes Verbrechen: Marihuana-Konsum) zog sich APPARAT aka Sascha Ring mit seinen beiden Mitstreitern Joshua Eustis (von Telefon Tel Aviv) und Fredo Nogueira Anfang 2010 zurück, um mit einem einfachen, improvisierten Studio-Setup die ersten Skizzen für den elektroakustischen, zärtlich-dunklen, mit Ukulelen, Gitarren, Schlagzeug und Keyboards komponierten Klangteppich seines neues Albums aufzuzeichnen.

    Dabei entstanden elegische Hymnen des Verlusts, der Flucht, des Verlorenseins, des Verschwindens. Trauerarbeit? »Der Tod«, erklärt Ring, »hat in Mexiko eine andere Bedeutung. Die Menschen feiern Beerdigungen. Sie sind nicht unbedingt nur Grund zur Trauer.« The Devil’s Walk, benannt nach dem satirischen Gedicht von Percy Bysshe Shelley von 1812, ist eine melancholische Feier des Nichts, finalisiert in Berlin mithilfe von Patrick Nackt Christensen (vormals Teil der Gothrocker Warren Suicide) als Ko-Produzent. Drückend wie die pazifische Mittagsschwüle, schwer und tiefgründig wie ein Regenguss im Berliner Spätherbst, eine apokalyptische Reise ohne Wiederkehr durch ständig mutierende, bei jedem Hören anders klingende Soundlandschaften, hypnotisierend und klanglich perfekt produziert.

   Nicht nur musikalisch lassen die experimentelleren Arbeiten von Radiohead grüßen. Auch die Ähnlichkeit der Stimmen von Thom Yorke und Sascha Ring, die bereits mehrfach zusammengearbeitet haben, fällt ins Ohr. Und wenn sich bereits sein letztes Album Walls (2007) vom Dancefloor entfernte, vollendet die neue Scheibe mit ihrem kontemplativen Dreampop diese Wende und verbindet epische, emotionale Texturen zu dichtem Sci-Fi-Soul.

   Labeltechnisch geht Ring jetzt mit Mute (seit kurzem wieder ein Independent) in die Vollen und hat für die Live-Umsetzung eigens eine Band ins Leben gerufen, die in einsamen, dunklen Nächten hinaus ins finstere Herz des Dschungels schallt, während der laue, pazifische Westwind die Schläfen umspielt. Wenn es dunkel wird, könnte man diese Platte einlegen und ganz weich werden über die süße, halb verlorene, halb euphorische Traurigkeit von The Devil’s Walk. »Don´t tell me why. Just kiss me goodbye«.

   Apparat The Devil's Walk ist heute bei Mute / GoodToGo erschienen. Nachfolgend gibt es das Album im Stream zu hören. Das Video zur Auskoppelung Song of Los hatten wir hier (mit allen Tourterminen) präsentiert. 

*

STREAM: Apparat The Devil's Walk (Album)

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_abo

SPEXKLUSIVES COVER FÜR ABONNENTINNEN & ABONNENTEN

ZUM SHOP

Das Halbe ist voll: Die Top Zehn der SPEX-Redaktion zur Jahresmitte 2016

Es ist Bergfest. Und die SPEX-Redaktion feiert die ersten zehn Album-Favoriten des Halbjahres 2016.

Advertorial: Mit Desperados ab zum Melt! 2016 / Ticketverlosung

Das Melt! Festival hat auch 2016 wieder die großen Namen auf der Bühne und sorgt mit Desperados für einen unvergesslichen Festivalsommer.

Klartext! SPEX präsentiert Peaches live

Die Kuratorin kuratiert: Mit nicht mehr ganz neuem, aber immer noch hochaktuellem Album und einer Reihe von Special Guests steuert Peaches zwei deutsche Bühnen an.

Pop-Kultur Festival: Special Mix von rRoxymore / Nachwuchs-Bewerbungsfrist verlängert

Die zweite Runde des Berliner Pop-Kultur Festivals rückt näher. Während das Team des Magazins gleichen Namens vorfreudig die Hüften zu einem exklusiven Mix von rRoxymore schwingt, sollten »Nachwuchs«-InteressentInnen jetzt noch ihre Bewerbung abschicken. Die Frist für das Programm aus Workshops, Vorträgen und Diskussionen mit namhaften MentorInnen wurde verlängert.

Musik von morgen: Ziúr »Taiga EP« – exklusiv im Vorabstream

Nach ihrer Tour mit Peaches veröffentlicht die Berlinerin in Kürze eine neue EP. SPEX streamt sie vorab in voller Länge.

The Low Anthem kommen mit Album & Theaterstück auf Tour / Vorverkaufsstart

Bereit für die andere Bühne: The Low Anthem kommen im Oktober mit Theaterstück und neuer Musik nach Deutschland.

Roskilde Festival spendet für Golden Pudel Club und andere Institutionen

Das Roskilde Festival verteilt erwirtschaftete Gewinne jährlich an unterstützenswerte Projekte, Institutionen und Organisationen. In diesem Jahr sind die Musikstädte Berlin und Hamburg an der Reihe.

»High-Rise« – Filmfeature zum Kinostart

In Sightseers ließ Ben Wheatley ein Liebespaar fröhlich mordend durch Englands Campingparadiese ziehen. Jetzt hat er einen Roman von J.G. Ballard verfilmt.

Als die Sonne nicht unterging: Secret Solstice 2016 in der Rückblende

Schmutzige Jungle-Vibes, »Creep« und Rap in allen Farben: Beim diesjährigen Secret Solstice in Reykjavik tanzte nicht nur das Publikum über die Generationen hinweg, auch das Line-up von Kelela bis Radiohead überging Jahreszahlen und Genrebegriffe.

Besorgniserregend gut: Preoccupations kommen nach Deutschland / Ticketverlosung

Verzerrte Stücke für gepflegte Abende mit viel Selbstmitleid und noch mehr Rotwein: Viet Cong heißen jetzt Preoccupations und bringen als solche ein zweites erstes Album raus. SPEX verlost Tickets für den Gig in Berlin.

Virginia »Fierce For The Night« / Review

Die Schönheit dieses Albums liegt in seiner Durchlässigkeit – zwischen Stilen und Genres, Geschichte und Gegenwart, Wissen und Herz.

Onescreener – Share Your Passion

Der Trend geht in Richtung Einfachheit: Onescreener ist die smarte Website für Artists.