DJ Mehdi verstorben

dj-mehdi

   Der französische Musiker Mehdi Favéris-Essadi alias DJ MEHDI ist gestern Nacht im Alter von 34 Jahren verstorben. Laut dem französischen Musikmagazin Tsugi befand er sich mit Freunden auf einem Dach seines eigenen Hauses, als dieses zusammenstürzte und den Künstler tötete. Zwei weitere Personen werden derzeit in einem Krankenhaus behandelt. Vonseiten seines Managements oder seines Labels Ed Banger gab es bislang keine offizielle Reaktion. Allerdings ließ deren PR-Agentin Melissa MacTavish via Twitter verlauten:

Mehdi's label & Management wish not to be further contacted. They will be making a formal statement this afternoon. #djmehdi

   Aufgewachsen in einem Pariser Vorort, prägte Favéris-Essadi als DJ, Mitglied und Produzent von Ideal J, Mafia K'1 Fry und 113 ab Mitte der 1990er den französischen Untergrund-Hip-Hop mit. Seine ersten Soloveröffentlichungen folgten 2002 bei Delabel, einer Tochter der französischen EMI. 2006 kam er dann zu Pedro Winters Ed-Banger-Posse, wo er sich abseits des Justice-Hypes und stärker elektronisiert als einer der interessantesten Künstler des Labels profilieren konnte. Ein »intelligentes Stück kontemporärer Clubmusik« war etwa sein 2007er Album Lucky Boy. Zuletzt hatte er mit Riton das gemeinsame Projekt Carte Blanche ins Leben gerufen. Noch im August diesen Jahres war Mehdi mit anderen Ed-Banger-Acts in Südostasien gewesen und bei europäischen Festivals aufgetreten. Sein letztes Set spielte er am Freitag mit Carte Blanche in London.

   Wie die zahlreichen (Twitter-) Bekundungen seiner Kollegenschaft nun demonstrieren, gehörte der stets freundliche Produzent zu den Geschätztesten seiner Zunft. Der Pariser Social Club, den er oftmals bespielt hatte und in dem der letzte Mehdi-Podcast entstanden war, wird heute Abend, laut MixMag, zu seinem Gedenken geschlossen bleiben. Unser Beileid gilt Favéris-Essadis Familie. R.I.P. DJ Mehdi.

   UPDATE: Der Unfall ereignete sich während einer Geburtstagsfeier für Favéris-Essadis Carte-Blanche-Partner Henry Riton. Dieser blieb unverletzt und hat sich gestern Abend via Twitter zu Wort gemeldet:

23:54 – I LOVE U MEHDI
23:53 – just want everyone to know that we were all laughing our asses off 1/2 second before the accident and simon alegia and louise are all well

   Ed Banger hat mittlerweile den Tod von DJ Mehdi bestätigt. Die Webdependancen des Labels tragen Schwarz.

*

VIDEO: DJ Mehdi ft. Chromeo I Am Somebody

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_abo

SPEXKLUSIVES COVER FÜR ABONNENTINNEN & ABONNENTEN

ZUM SHOP

Die Krupps »Stahlwerkrequiem« vs. Sumac »What One Becomes« / Doppelreview

Die Krupps und Sumac verbindet ein wirklich außergewöhnlicher metallischer Klang, der so roh und analog ist, dass man sich zurückgebeamt fühlt in vergangene Jahrzehnte.

Britannia am Arsch? Reaktionen auf die Brexit-Abstimmung

Bild: Wolfgang Tillmans Von den letzten Aufrufen, für den Verbleib zu stimmen, zu den Reaktionen auf den Ausgang der Abstimmung heute morgen: Wir haben Twitter-Stimmen von MusikerInnen, AutorInnen,…

AC/DC & W.A.R. live – Das schlechte Gewissen blinkt

Letzte Woche gaben AC/Dingsi und der Irre von Guns N‘ Roses noch ein deutsches Gastspiel. Tobias Levin und Kristof Schreuf erzählen, was ihnen dabei durch den Kopf ging.

Zwei Generationen von Sonderlingen vereint: Neues Video von Aphex Twin

Bereits gestern zirkulierte die Nachricht, dass es ein neues Aphex-Twin-Video gibt. Heute gibt es dazu auch einen Link, der in Deutschland funktioniert. Produziert wurde es von Ryan Wyer,…

The Last Of The Famous International Playboys: Morrissey kommt für ein Konzert nach Deutschland

Morrissey will es noch einmal wissen: Im August gibt er ein exklusives Konzert in Berlin. Tickets für den vorerst einzigen Deutschlandtermin sind ab sofort zu haben.

Cassy »Donna« / Review

Reduzierte wie stilistisch freie Angelegenheit: Cassys in Zusammenarbeit mit King Britt entstandenes Debütalbum.

Die dünne Dekade: Nachruf auf die Skinny Jeans – Berliner Konferenz- und Partyreihe Inventur // Ticketverlosung

Es muss eine neue Plattform geben, um über Mode zu sprechen, sagen Diana Weis und Christiane Frohmann. Deshalb haben die beiden Modetheoretikerinnen eine neue Konferenz- und Partyreihe namens…

Rückblende in Bildern: PJ Harvey in Berlin

In der fast ausverkauften Zitadelle Spandau stellte PJ Harvey das Album der Ausgabe aus SPEX N° 368, The Hope Six Demolition Project vor. Mit dabei: Eine grüne Federweste, viele geniale…

Various »Der Spielmacher« / Review

17 Stücke, die sich zwischen treibenden Gitarrenarrangements und reduzierter Akustik bewegen, zeichnen ein überwiegend desillusioniertes Bild der Fußballkultur.

Kamasi Washington – »Rassismus ist ein Teil meines Lebens« / Interview & Ticketverlosung

Anlässlich seiner bevorstehenden Livetermine ist das komplette Interview aus SPEX N° 366 nun online zu lesen. Zudem verlosen wir Tickets.

Zur Vergangenheit und Zukunft des Erzählens: f/stop Festival für Fotografie in Leipzig

Die diesjährige Ausgabe des Leipziger f/stop Fotografie Festivals steht im Zeichen der Reportage. Neben ihrer Geschichte geht es um die Frage, wie Ereignisse in der heutigen, digitalen und komplexen Welt…

Idris Ackamoor & The Pyramids »We Be All Africans« / Review

Die Utopie Afrika funktioniert immer noch, selbst in Berlin. Oder muss man sagen: wieder?