Drama, Lana, Drama!

lana-del-rey

   Retromania allerorten. Im aktuellen Spex-Heft widmen wir ihm ein ganzes Special, nun schickt sich eine junge US-Amerikanerin an, dem Trend seine nächste, popmusikalische Klimax zu bescheren. Lizzy Grant ist viel in der Welt rumgekommen, hat in den USA und Großbritannien gelebt, jetzt hat sie als LANA DEL REY die internationale Blogosphäre im Schnelldurchlauf übernommen. Als Steigbügelhalter dienen ihr dabei einige wenige, aus unterschiedlichsten Film- und TV-Schnipseln zusammengefügte Videos und eine Inszenierung als dangerous girl der alten Schule.

   Dass ihre Konzept aufgeht, mensch sich von den Lippen der von der Natur überaus Gesegneten kaum lösen kann, liegt letztendlich an Grants berauschender Stimme, die die optische und inhaltliche Stilisierung zu einer einzigen Inkarnation von Bonnie Parker und 50er-60er-Hollywood-Diven spannungsgeladen vervollkommnet bzw. fundamentiert. Jedoch, der retrospektive Bezug ist keinesfalls reiner Fetisch. Die mit eigenen (Webcam-) Aufnahmen gespickten Videocollagen zur elegischen Ballade Video Games, del Reys Durchbruch, dem 60ies-Soul von Kinda Outta Luck oder, ganz frisch, Blue Jeans durchspannen die gesamte Film- und Fernsehgeschichte bis ins Diesseits. In ihren Texten finden sich die eben genannten Videospiele ebenso wie der eigene, tote daddy im Kofferraum, zuckrige Limonaden ebenso wie harter Whiskey. Der Grundkonflikt bleibt da ein klassischer: Einerseits mimt Lana Del Rey die gefährliche Draufgängerin, andererseits beschwört sie unsterbliche Gefühle. »Baby, can't you see that I'm danger?« (Kinda Outta Luck) versus »Promise that you will remember that you are mine. Baby, can't you see through the tears?« (Blue Jeans). Es bleibt ein ewiges Wechselspiel, denn nur die riskante Liebe sorgt letztendlich auch für Unterhaltung und Bestätigung.

   Auch Nancy Sinatra, in deren große Fußstapfen Grant im günstigsten Fall treten könnte, hat die Nachwuchssängerin bereits zur Kenntnis genommen. Besser kann es vorerst nicht laufen. Erste gescheiterte Versuche solo und mit dem Texter Noah McNamara sind nur noch eine Randnotiz, denn anno 2011 hat Grant bzw. Del Rey gleich 19, größtenteils überzeugende Demos von unterschiedlichen Produzenten im Köcher. Ihre Debütveröffentlichung, die Doppel-A-Seite Video Games / Blue Jeans, erscheint am 16. Oktober bei Strange Records. Schon am 30. September 14. November (verschoben) ist sie, überraschender Weise, live im Roten Salon der Volksbühne Berlin zu erleben. Am 12. spielt sie im Kölner Gebäude 9.

*

VIDEO: Lana Del Rey Blue Jeans

VIDEO: Lana Del Rey Video Games

VIDEO: Lana Del Rey Kinda Outta Luck