»Tonarbeiter« der Fabriken

conrad-schnitzler-con-2-plus-cover    CONRAD SCHNITZLER, Klangkünstler und Pionier der elektronischen Musik, ist am Donnerstag, den 4. August im Alter von 74 Jahren an den Folgen einer Magenkrebserkrankung in Berlin gestorben, wie seine Freunde gestern auf der offiziellen Fanseite des Künstlers mitteilten.

    Jan Kedves und Jens Strüver schrieben vor vier Jahren in der Einleitung zum Spex-Vorspiel für Schnitzler:

    Er war Schüler von Beuys, besorgte Kraftwerk einen ihrer ersten Synthesizer und legt bis heute Wert darauf, nicht als Musiker, sondern als »Tonarbeiter« bezeichnet zu werden: Conrad Schnitzler, kurz »Con«, entwickelte Ende der sechziger Jahre mit Dieter Moebius und Hans-Joachim Roedelius in der legendären Band Kluster eine der frühesten Formen von Industrial-Musik. Nicht instrumentales Können und klassische Harmonien, sondern einzig der Wille, den tosenden Lärm von Fabrikhallen zu imitieren, sollten Grundlage ihres akustischen Schaffens sein. Es kam bald zum Bruch.

    Roedelius und Moebius machten als Cluster (mit ›C‹) gefälliger weiter – u.a. mit Brian Eno –, Schnitzler, der zuvor bereits eine Schlosserlehre beendet und danach entschieden hatte, Künstler zu werden, blieb seiner Idee von industrieller Klangkunst treu. In diesem Jahr ist Schnitzler 70 geworden, was ihn nicht davon abhält, mit alten Synthesizern und modernsten Plug-Ins weiterhin am laufenden Band CDs zu produzieren, die er – selbst gebrannt und signiert mit einem Daumenabdruck – an Fans in Japan und den USA verschickt. Das Problem der Titelgebung hat Schnitzler für sich mit einem simplen und zugleich strengen System gelöst: Pro produzierter Stunde Klangmaterial verteilt er einfach eine Nummer. Aktuell ist er bei 430.

    Das Spex-Vorspiel, in dem Schnitzler von seiner Zeit an der Kunstakademie in Düsseldorf berichtete und erklärte, warum er die Deutschen für »von Natur aus schon immer ein bisschen meschugge« hielt, ist hier in ganzer Länge nachzulesen.

    Rest in Peace, Conrad Schnitzler!

*


STREAM: CONRAD SCHNITZLER – Auf dem schwarzen Kanal

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
ZUM SHOP

SPEX präsentiert A L’Arme! Festival / Ticketverlosung

Das A L’Arme Festival bietet vier Tage voller experimenteller Sounds und ist dieses Jahr sowohl im Berliner Berghain als auch im Radialsystem V beheimatet. SPEX verlost Tickets.

Gegenkultur, versammle dich! »Decoder«-Filmvorführung im Acud Studio mit Klaus Maeck

Eine illustre Auswahl an Underground-Ikonen, gute Musik und ein auf William S. Burroughs‘ Ideen beruhendes Drehbuch: Der Low-Budget-Klassiker Decoder ist es wert, wiederentdeckt zu werden. Möglich ist das im Acud Studio.

»Wir imitieren nicht, wir erschaffen« – Idris Ackamoor im Interview

Idris Ackamoor (links im Bild) auf der Bühne Auf ihren Konzerten macht sich die Band The Pyramids erst mit dem Publikum bekannt, bevor sie die Bühne betritt. Der Gemeinschaftsgedanke…

Lebenslänglich Journalismus – Çiğdem Akyol über den Kampf um die Pressefreiheit in der Türkei

Wer in der Türkei dieser Tage von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen will, kann seine Freiheit schnell wieder los sein. Çiğdem Akyol lebt als Journalistin in Istanbul und hat von dort aus auch über den Putschversuch am 15. Juli berichtet. In der aktuellen Printausgabe SPEX N° 369 schrieb sie über den Kampf für und gegen die Pressefreiheit in der Türkei. Aus gegebenem Anlass ist der Text nun in voller Länge online zu lesen.

Von Schönheit und Schnelligkeit: SPEX präsentiert Lubomyr Melnyk auf Tour

Der ukrainisch-kanadische Pianist Lubomyr Melnyk produziert Klänge, die die Minimal Music der Moderne mit Klassik verbinden. Erst in jüngster Zeit erfuhr er in Europa größere Aufmerksamkeit. Im Dezember kommt Melnyk für fünf Termine nach Deutschland.

»Censored Voices« – Filmfeature zum Kinostart

Feedbackschleifen der Geschichte: In der Doku der israelischen Regisseurin Mor Loushy hören ehemalige Soldaten die fast 50 Jahre lang zensierten Aufnahmen ihrer eigenen Erlebnisse im Sechstagekrieg 1967.

Eher kein Glitzer: Krake Festival in Berlin / Ticketverlosung

Das Krake Festival hat auch in diesem Jahr wieder überzeugende Programmpunkte für Freunde innovativer elektronischer Musik zu bieten. Es werden Synthesizer selbst gebaut, die Geschichte der wohl ersten Bootlegs vorgestellt sowie – natürlich – getanzt.

Rückblende in Bildern: Pixies auf der Zitadelle

30 Songs, null Kommentare: Die Pixies, wie sagt man, haben gestern ihr Ding durchgezogen. SPEX-Fotograf Nils Witte war beim einzigen Deutschlandkonzert im Vorfeld des neuen Albums Head Carrier auf der Zitadelle Spandau dabei.

Rückblende in Bildern: Tau, Spectrum & Moon Duo in Berlin

Transzendenz im Lido: Der Berliner Club wurde im Rahmen der Future Days am vergangenen Donnerstag gleich von drei Psychedelia-Projekten heimgesucht. Neben der Berliner Band Tau spielten Spectrum und die Genre-Speerspitzen Moon Duo. SPEX-Fotografin Tanja Krokos liefert die Bilder zum großen Taumeln.

Red Hot Chili Peppers »The Getaway« / Review

Fazit vorab: Zu viele Köche, zu viel Brei.

Von Posern, Schaumwein und Saxofonen: Das Open Source Festival im Rückblick

Die elfte Ausgabe des Düsseldorfer Open Source Festivals bestach durch prominente Besetzung: Hot Chip, Bilderbuch, Get Well Soon, Schnipo Schranke… SPEX war mit von der Partie.

Einfach nur Ja: Factory Floor »Ya« / Videopremiere

Sag niemals Nein: Ein minimalistisches Ja reicht aus, um einen hypnotischen Dance-Track zu produzieren. Das Video zur neuen Single von Factory Floor feiert heute exklusiv bei SPEX Premiere….