Dadaismus mit Wumms

die-voegel-fratzengulasch-video-1    Der Songtitel ist plakativ, aber das gehört zur künstlerischen Verwirrungsstrategie des Projekts DIE VÖGEL dazu wie der Truthahn zum Logo der Plattenfirma Pampa Records, bei der gerade ihre zweite Maxi-Single erschienen ist. Fratzengulasch – so heißt im Jargon der Afterhour-Klientel der leicht verzerrte Gesichtsausdruck, der bei Menschen nach MDMA-Konsum auftreten kann. Die Verwendung des Wortes als Titel legt zunächst die Vermutung nahe, dass es sich hier um ein Stück aus jenem Kosmos handelt, in dem auch Anarcho-Truppen wie HGich.T oder Deichkind – mehr oder weniger selbstironisch – drei Tage am Stück (oder auch länger) ihr Unwesen treiben.

    Doch Vorsicht: Es geht bei den Vögeln nur oberflächlich um Rave-Folklore à la Lützenkirchen. Vielmehr verhält es sich mit ihrer Musik ähnlich wie mit Asterix-Comics, die sowohl als bunte Remmidemmi-Heftchen wie auch als unterhaltsame Lektüre für Altphilologie-Seminare funktionieren. Schließlich handelt es sich bei dem Duo um zwei altgediente und mit allen Wassern gewaschene Mitglieder der Hamburger Schule: Mense Reents (of Egoexpress-, Stella-, Regierung- und Goldene-Zitronen-Fame) und Jakobus Siebels (JaKönigJa).

    Als Die Vögel kam Reents und Siebels im vergangenen Jahr die Ehre zuteil, das neugegründete Label Pampa Records von DJ Koze mit der ersten Veröffentlichung aus der Taufe zu heben. Dabei gelang ihnen mit dem Tuba-Techno-Stück Blaue Moschee ein genauso überraschender wie triumphaler Tanzflächen-Hit. Es gehe den Vögeln (und auch Herrn Kozalla, ihrem Label-Chef) darum, die engen Begrenzungszäune der elektronischen Tanzmusik niederzureissen, um in absoluter Freiheit zu neuen Ausdrucksformen zu kommen, heißt es sinngemäß in der Presseinformation zur neuen EP, die sich an manchen Stellen wie ein Mission Statement liest. Bei Blaue Moschee und den zwei weiteren Stücken ihrer ersten Platte bedeutete dies in der praktischen Umsetzung vor allem den Einsatz dissonanter Harmonien und ungewohnter Instrumente, wie etwa der Tuba, die beim Titelstrack den Bass ersetzt oder der Blockflöten beim Stück Petardo.

die-voegel-fratzengulasch-video-2    Bei Fratzengulasch wird diese Strategie nun um eine Dimension erweitert: Zu den bereits erprobten Blasinstrumenten gesellt sich der Gesang von Siebels JaKönigJa-Partnerin Ebba Durstewitz. »Ich hab' mir ausgedacht, du wirst ein Vogel sein / Wir bauen uns ein Pferd aus Knochen und aus Stein«, singt Durstewitz in einer simplen Melodie, die im Kanon mit Siebels als zweiter Stimme und mit kleinen textlichen Variationen mehrfach wiederholt wird. Beim ersten Hinhören ist das purer Dadaismus, beim zweiten werden die Anspielungen auf Homer und Palais Schaumburg klar und beim dritten Mal klingt der Text wie ein Manifest der künstlerischen Selbstbestimmung.

    Das Video zu Fratzengulasch kann, wenn man es will, auf ebenso vielen Ebenen gesehen werden. Auf den ersten Blick ist es eine simple visuelle Umsetzung des Songtitels mithilfe historischer Klassenfotos, die lauter junge Männer in feierlichen Anzügen zeigt. In dieses statische Tableau werden nach und nach mit digitaler Hilfe die grimmassierenden Köpfe von Reents und Siebels hineinmontiert und die Schwarzweißfotos mit Buntstiften verziert. Am Ende entlarvt ein Rückwärts-Zoom der Kamera das Ganze als an die Wand gehängte Collage. Große Kunst also – die aber auch auf jede Afterhour passt.

DIE VÖGELFratzengulasch | LABEL: Pampa Records | : 18.07.2011

*


VIDEO: DIE VÖGEL – Fratzengulasch

siouxie2

Siouxsie Sioux : Erster neuer Song seit acht Jahren »Love Crime«

Die vormalige Siouxsie-And-The-Banshees-Sängerin hat für das Serienfinale von Hannibal einen Song komponiert, den es nun im Stream zu hören gibt.

polak2

»Darf man das?« (rhetorische Frage) – SPEX präsentiert Oliver Polak

Oliver Polak stellt dringende Fragen (Ist noch was zu essen im Kühlschrank?) und dringende Fragen (Wer sind dein Lieblingsflüchtlinge?). Auf seiner kommenden Tour packt der Comedian und Autor die…

twigs

MTV Video Music Awards – die Gewinnerin

Die Nicht-Schlagzeilen der 32. MTV Video Music Awards.

scream

Regisseur Wes Craven ist tot

Der amerikanische Horrofilmregisseur Wes Craven ist im Alter von 76 Jahren gestorben.

Rock en Seine

Wilde Tiere unter sich: Das Rock-en-Seine-Festival im Livestream

Ab heute für drei Tage im Livestream: Das Pariser Festival Rock en Seine mit SPEX-Titelstars wie den Libertines und Hot Chip.

fehlfarben

Fehlfarben: Videopremiere »Untergang«

Wer sind die Herren der Dinge? Fehlfarben veröffentlichen am 25. September ihr 13. Album Über… Menschen. SPEX präsentiert neben der dazugehörigen Tour nun auch die erste Videopremiere zum Eröffnungssong »Untergang«.

Brandt_Brauer_Frick_Ensemble_feat._Beaver_Sheppard_2_Credit_JOY_MAX_PAROVSKY

Kingsizeklackern: Brandt Brauer Frick Ensemble live / Ticketverlosung

Brandt Brauer Frick sind moderne Rattenfänger: das Trio wirft die Groovebox an und in seinem Schatten formiert sich ein Schwanz von Musikern. Für zwei Aufnahmesessions zu einem Live-Album spielt das Brandt Brauer Frick Ensemble nun in Berlin. SPEX.de verlost Tickets.

balbina.jpg

Hat Pop ein Frauenproblem? – SPEX-Diskussion heute auf dem Pop-Kultur Festival

SPEX-Chefredakteur Torsten Groß diskutiert mit Sandra Grether, Anne Haffmanns, Balbina und Theresa Lehmann in der Halle am Berghain.

destroyer

Destroyer »Poison Season« / Review

Für Poison Season gilt beinahe alles, was auch für Kaputt galt, solange man Hornsby durch Springsteen ersetzt, beim aufgeknöpften Hemd auch noch die Ärmel hochkrempelt und statt eines Saxofons eine Armada von Saxofonen zum Einsatz bringt.

frank1

Frank – kopflos brotlos

Frank nimmt die Gegenposition zur affirmativen Mythen- und Legendenbildung von Cameron Crowe und anderen Rock-Regisseuren ein. Rockmusik? Kein Traum ist, der sich auszuleben lohnt. Ab heute läuft der Film in den deutschen Kinos – dazu das komplette Feature aus SPEX N° 363.

coffee

Kupferkesselpop: das Coffee Festival in Berlin

Genussmittel sind Popkultur. Es geht um das gute Leben, um Distinktion, Nerdtum und Festivals. So wie beim Coffee Festival Anfang September in Berlin.

foals

Foals »What Went Down« / Review

Der Stadionplatzwart hat die LED-Strahler angeschmissen und Foals verhalten sich wie die Motten zum Licht. Unter 20.000 Watt wird nicht mehr geflirrt.