Dadaismus mit Wumms

die-voegel-fratzengulasch-video-1    Der Songtitel ist plakativ, aber das gehört zur künstlerischen Verwirrungsstrategie des Projekts DIE VÖGEL dazu wie der Truthahn zum Logo der Plattenfirma Pampa Records, bei der gerade ihre zweite Maxi-Single erschienen ist. Fratzengulasch – so heißt im Jargon der Afterhour-Klientel der leicht verzerrte Gesichtsausdruck, der bei Menschen nach MDMA-Konsum auftreten kann. Die Verwendung des Wortes als Titel legt zunächst die Vermutung nahe, dass es sich hier um ein Stück aus jenem Kosmos handelt, in dem auch Anarcho-Truppen wie HGich.T oder Deichkind – mehr oder weniger selbstironisch – drei Tage am Stück (oder auch länger) ihr Unwesen treiben.

    Doch Vorsicht: Es geht bei den Vögeln nur oberflächlich um Rave-Folklore à la Lützenkirchen. Vielmehr verhält es sich mit ihrer Musik ähnlich wie mit Asterix-Comics, die sowohl als bunte Remmidemmi-Heftchen wie auch als unterhaltsame Lektüre für Altphilologie-Seminare funktionieren. Schließlich handelt es sich bei dem Duo um zwei altgediente und mit allen Wassern gewaschene Mitglieder der Hamburger Schule: Mense Reents (of Egoexpress-, Stella-, Regierung- und Goldene-Zitronen-Fame) und Jakobus Siebels (JaKönigJa).

    Als Die Vögel kam Reents und Siebels im vergangenen Jahr die Ehre zuteil, das neugegründete Label Pampa Records von DJ Koze mit der ersten Veröffentlichung aus der Taufe zu heben. Dabei gelang ihnen mit dem Tuba-Techno-Stück Blaue Moschee ein genauso überraschender wie triumphaler Tanzflächen-Hit. Es gehe den Vögeln (und auch Herrn Kozalla, ihrem Label-Chef) darum, die engen Begrenzungszäune der elektronischen Tanzmusik niederzureissen, um in absoluter Freiheit zu neuen Ausdrucksformen zu kommen, heißt es sinngemäß in der Presseinformation zur neuen EP, die sich an manchen Stellen wie ein Mission Statement liest. Bei Blaue Moschee und den zwei weiteren Stücken ihrer ersten Platte bedeutete dies in der praktischen Umsetzung vor allem den Einsatz dissonanter Harmonien und ungewohnter Instrumente, wie etwa der Tuba, die beim Titelstrack den Bass ersetzt oder der Blockflöten beim Stück Petardo.

die-voegel-fratzengulasch-video-2    Bei Fratzengulasch wird diese Strategie nun um eine Dimension erweitert: Zu den bereits erprobten Blasinstrumenten gesellt sich der Gesang von Siebels JaKönigJa-Partnerin Ebba Durstewitz. »Ich hab' mir ausgedacht, du wirst ein Vogel sein / Wir bauen uns ein Pferd aus Knochen und aus Stein«, singt Durstewitz in einer simplen Melodie, die im Kanon mit Siebels als zweiter Stimme und mit kleinen textlichen Variationen mehrfach wiederholt wird. Beim ersten Hinhören ist das purer Dadaismus, beim zweiten werden die Anspielungen auf Homer und Palais Schaumburg klar und beim dritten Mal klingt der Text wie ein Manifest der künstlerischen Selbstbestimmung.

    Das Video zu Fratzengulasch kann, wenn man es will, auf ebenso vielen Ebenen gesehen werden. Auf den ersten Blick ist es eine simple visuelle Umsetzung des Songtitels mithilfe historischer Klassenfotos, die lauter junge Männer in feierlichen Anzügen zeigt. In dieses statische Tableau werden nach und nach mit digitaler Hilfe die grimmassierenden Köpfe von Reents und Siebels hineinmontiert und die Schwarzweißfotos mit Buntstiften verziert. Am Ende entlarvt ein Rückwärts-Zoom der Kamera das Ganze als an die Wand gehängte Collage. Große Kunst also – die aber auch auf jede Afterhour passt.

DIE VÖGELFratzengulasch | LABEL: Pampa Records | : 18.07.2011

*


VIDEO: DIE VÖGEL – Fratzengulasch

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
ZUM SHOP

Pet Shop Boys live – Royal Opera House Music

30 Jahre sind seit der Veröffentlichung ihres ersten Albums Please vergangen. Wurden die Bitten der Pet Shop Boys endlich erhört? Sie bekamen das Londoner Royal Opera House als Spielwiese für vier Greatest-Hits-Shows.

SPEX präsentiert A L’Arme! Festival / Ticketverlosung

Das A L’Arme Festival bietet vier Tage voller experimenteller Sounds und ist dieses Jahr sowohl im Berliner Berghain als auch im Radialsystem V beheimatet. SPEX verlost Tickets.

Gegenkultur, versammle dich! »Decoder«-Filmvorführung im Acud Studio mit Klaus Maeck

Eine illustre Auswahl an Underground-Ikonen, gute Musik und ein auf William S. Burroughs‘ Ideen beruhendes Drehbuch: Der Low-Budget-Klassiker Decoder ist es wert, wiederentdeckt zu werden. Möglich ist das im Acud Studio.

»Wir imitieren nicht, wir erschaffen« – Idris Ackamoor im Interview

Idris Ackamoor (links im Bild) auf der Bühne Auf ihren Konzerten macht sich die Band The Pyramids erst mit dem Publikum bekannt, bevor sie die Bühne betritt. Der Gemeinschaftsgedanke…

Lebenslänglich Journalismus – Çiğdem Akyol über den Kampf um die Pressefreiheit in der Türkei

Wer in der Türkei dieser Tage von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen will, kann seine Freiheit schnell wieder los sein. Çiğdem Akyol lebt als Journalistin in Istanbul und hat von dort aus auch über den Putschversuch am 15. Juli berichtet. In der aktuellen Printausgabe SPEX N° 369 schrieb sie über den Kampf für und gegen die Pressefreiheit in der Türkei. Aus gegebenem Anlass ist der Text nun in voller Länge online zu lesen.

Von Schönheit und Schnelligkeit: SPEX präsentiert Lubomyr Melnyk auf Tour

Der ukrainisch-kanadische Pianist Lubomyr Melnyk produziert Klänge, die die Minimal Music der Moderne mit Klassik verbinden. Erst in jüngster Zeit erfuhr er in Europa größere Aufmerksamkeit. Im Dezember kommt Melnyk für fünf Termine nach Deutschland.

»Censored Voices« – Filmfeature zum Kinostart

Feedbackschleifen der Geschichte: In der Doku der israelischen Regisseurin Mor Loushy hören ehemalige Soldaten die fast 50 Jahre lang zensierten Aufnahmen ihrer eigenen Erlebnisse im Sechstagekrieg 1967.

Eher kein Glitzer: Krake Festival in Berlin / Ticketverlosung

Das Krake Festival hat auch in diesem Jahr wieder überzeugende Programmpunkte für Freunde innovativer elektronischer Musik zu bieten. Es werden Synthesizer selbst gebaut, die Geschichte der wohl ersten Bootlegs vorgestellt sowie – natürlich – getanzt.

Rückblende in Bildern: Pixies auf der Zitadelle

30 Songs, null Kommentare: Die Pixies, wie sagt man, haben gestern ihr Ding durchgezogen. SPEX-Fotograf Nils Witte war beim einzigen Deutschlandkonzert im Vorfeld des neuen Albums Head Carrier auf der Zitadelle Spandau dabei.

Rückblende in Bildern: Tau, Spectrum & Moon Duo in Berlin

Transzendenz im Lido: Der Berliner Club wurde im Rahmen der Future Days am vergangenen Donnerstag gleich von drei Psychedelia-Projekten heimgesucht. Neben der Berliner Band Tau spielten Spectrum und die Genre-Speerspitzen Moon Duo. SPEX-Fotografin Tanja Krokos liefert die Bilder zum großen Taumeln.

Red Hot Chili Peppers »The Getaway« / Review

Fazit vorab: Zu viele Köche, zu viel Brei.

Von Posern, Schaumwein und Saxofonen: Das Open Source Festival im Rückblick

Die elfte Ausgabe des Düsseldorfer Open Source Festivals bestach durch prominente Besetzung: Hot Chip, Bilderbuch, Get Well Soon, Schnipo Schranke… SPEX war mit von der Partie.