Editorial Spex #333

lady-gaga-by-wolfgang-tillmansLady Gaga, fotografiert von Wolfgang Tillmans (Ausschnitt)

    Liebe Leserinnen, liebe Leser,

    am Tag der Drucklegung dieses Hefts verstarb in New York im Alter von 62 Jahren Gil Scott-Heron. Ein Verlust, der umso schmerzlicher ist, weil der »Godfather of Rap« 2010, vierzig Jahre nach seinem zur viel zitierten Protest-Ikone gewordenen Song The Revolution Will not Be Televised, mit seinem Comeback-Album I’m New Here Hoffnung auf weitere, ähnlich deepe Spätwerke weckte. Rest in peace, Gilbert.

*

    »Es werden keine Protestsongs mehr geschrieben«: Mit diesen Worten eröffneten wir – plakativ, aber so sollte es sein – den Schwerpunkt unserer letzten Ausgabe zur merkwürdigen Abwesenheit politischen Bewusstseins im aktuellen Pop, vor allem dem deutschsprachigen. Die Süddeutsche Zeitung, Zeit Online und diverse Blogs griffen das Thema auf, der Einsendeschluss für unseren in Kooperation mit ByteFM gestarteten Protestsong-Contest war am 6. Mai. Wie es weiterging, steht auf den Seiten 18-21.

*

    Zwei Sommer ist es her, dass LADY GAGA in Spex von sich als »die Rockgöttin, die ich in Zukunft sein werde« sprach (Mode-Interview Heft #322). Eine self-fulfilling prophecy! Nun ist die Sängerin Titelheldin dieser Ausgabe und Gegenstand einer Roundtable-Diskussion, an der sich u.a. die amerikanische Gender-Forscherin Judith Jack Halberstam und Georg Seeßlen beteiligt haben. Letzterer erkennt in Gaga eine soziale Skulptur nach Beuys. Besonders stolz sind wir, die Titelstrecke mit Fotografien des Künstlers Wolfgang Tillmans bebildern zu können. Sie entstanden, als Tillmans im Sommer 2010 mit Gaga einen Nachmittag im Duisburger Lehmbruck-Museum verbrachte.

*

    Alles neu macht der Mai, so heißt es, und doch schienen Teile unserer Leserschaft überrascht, als unsere Mai/Juni-Ausgabe in neuem Layout erstrahlte. Das Feedback war enorm, jedoch zeigte sich wieder einmal die Diskrepanz zwischen klassischer Einszu-eins-Kommunikation und Distanzschüssen aus den sozialen Netzwerken: Während uns konstruktive, detaillierte Kritik und Lob vor allem per E-Mail oder als klassische Papierpost erreichten, übte man sich auf Twitter und Facebook munter im Trollen. Ein User, dessen Name nichts zur Sache tut, sah sich sogar zur Forderung genötigt, unser Art Director möge sich etwas antun. Please!

*

    Dies ist die 333. Ausgabe der Spex. Führende Numerologen wollen herausgefunden haben, die Ziffer 3 stehe für Ursache, für Selbstausdruck, aktiven Handlungswillen und Spannung. Aber auch ohne Zahlenforscher-Gedöns ist es natürlich eine schöne Zahl.

    Viel Spaß beim Lesen wünscht

    Die Redaktion

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_abo

SPEXKLUSIVES COVER FÜR ABONNENTINNEN & ABONNENTEN

ZUM SHOP

Piano Interrupted: Doku zur Entstehung von »Landscapes Of The Unfinished« / Premiere

Das Londoner Sample-Elektronik-Duo Piano Interrupted begab sich für sein neues Album Landscapes Of The Unfinished in den Senegal. Die dabei entstandene Kurzdokumentation zu den Aufnahmen feiert heute exklusiv bei SPEX Premiere.

Swans »The Glowing Man« / Review

Swans verstehen es, das Krachige mit dem Filigranen zu verbinden, und zwar nicht nacheinander, sondern gleichzeitig.

Neues aus der Zauberkugel: Deerhoof-Album »The Magic« im Vorabstream / SPEX präsentiert live

Nichts ist unzuverlässiger als eine Deerhoof-Platte. Wenigstens auf den SPEX-Stream ist Verlass.

Die Kunst feiern: Berliner Club Ritter Butzke eröffnet Art Space

Der Berliner Club Ritter Butzke hat jetzt einen Raum für Kunst – die erste Veranstaltung dort wird bereits am Freitag, den 17. Juni die Vernissage der Ausstellung Zwischen Gestern + Morgen sein.

SPEX-Sondercover & neue Prämien für Abonnenten

Macht sich gut in der Hand – und an der Wand: Ab sofort erhalten SPEX-Abonnenten jede Ausgabe mit einem Spezial-Cover.

Neue Single, neues Video, neues Label: Danny Brown ist wieder da

Danny Brown ist zurück. Der Rapper aus Detroit hat sich einen neuen Sound und ein dazu passendes Label gesucht. Das Video zur Single »When It Rain« kommt dagegen erst mal oldschool daher.

Anschlüsse an Foucault: Zum Boom des Gefängnisses im HAU / Ticketverlosung

Vier Jahrzehnte alt und immer noch aktuell: Im Rahmen der Reihe Fearless Speech – Anschlüsse an Foucault widmet sich das Berliner Hebbel am Ufer dem Klassiker Überwachen und Strafen. SPEX verlost Tickets.

Rückblende in Bildern: Cypress Hill in Berlin

Insane In The Brain: Cypress Hill knauserten beim Berlin-Konzert am Montag nicht mit Hits. Der Beat regierte auf der Zitadelle, Nils Witte hat ihn für SPEX mit der Kamera eingefangen.

Unterstützenswert: Kampagne für mehr Vielfalt im Radio

Was im Radio läuft, kommt in die Charts; was in den Charts ist, kommt im Radio. Das Formatradio denkt zirkulär und verschließt sich damit fast vollständig neuen, unabhängigen und interessanten Künstlerinnen und Künstlern. Höchste Zeit, dass sich was ändert, findet auch SPEX.

Rückblende in Bildern: Torstraßen Festival 2016

Im sechsten Jahr seines Bestehens hat sich das Torstraßen Festival als FKK Festival neu erfunden. Trends: bauchfrei, barfuß, ohne alles. Musikalisch ließ sich keine so klare Linie ausmachen – Eindrücke von einem Wochenende der guten Gegensätze.

Jackie Lynn »Jackie Lynn« / Review

Konsequenter Entwurf einer Kunstfigur: Haley Fohr legt als Jackie Lynn Unbehagliches und gleichzeitig Freundliches vor.

Rückblende in Bildern: Teho Teardo und Blixa Bargeld in Köln

Blixa Bargeld (zugeknöpft oben, nackt unten) und der italienische Komponist Teho Teardo haben ihr gemeinsames Album Nerissimo am Dienstag in der Kulturkirche Köln präsentiert. Martin Lebioda hat für SPEX visuelle Eindrücke gesammelt.