Vielfalt der Positionen

finalisten-protestsong-wettbewerbDie zehn Finalisten des Protestsong-Wettbewerbs (in alphabetischer Reihenfolge und im Uhrzeigersinn von oben links). © Fotos: B. Hengst & Pastor Leumund, Frank Fenstermacher, Brockdorff Klang Labor, Der todtraurige Henning, Martin Ohliger, Komplizen der Spielregeln, Ute Zötsch, Ripped Underwear, SusanneBlech,  dercorn.

    Gibt es wirklich keine PROTESTSONGS mehr? Das war die Frage, die wir im Schwerpunktteil der aktuellen Spex-Ausgabe stellten. Wir wollten es genauer wissen, und riefen zusammen mit ByteFM zur Suche nach neuen Stücken auf, die auf die politischen, sozialen oder kriegerischen Konflikte der vergangenen Monate Bezug nehmen. Das Feedback übertraf alle Erwartungen: Mehr als 120 Einreichungen erreichten uns und machten es der Redaktion und der, aus Christiane Rösinger, Stephan Rath, Andreas Spechtl und Klaus Walter zusammengesetzten Jury schwer, sich auf eine engere Auswahl zu einigen.

    Die zehn Songs, die am Ende als Favoriten feststanden, gehen das Thema auf ganz unterschiedliche Weise an. Bernadette La Hengst nimmt eine bejahende Position ein und besingt bei Ich bau ein Haus im Ozean die Vision eine Zukunft ohne Grenzen. Der Fehlfarben-Sänger Peter Hein erklärt in seinem Beitrag mit der Combo Boys Beach: »Die Jugend darf alles, weil sie betrogen worden ist«. Brockdorff Klang Labor aus Leipzig reißen die Zäune der Festung Europa nieder und fordern Bewegungsfreiheit für alle Flüchtlinge. Friedemann Weise aus Köln wiederum ironisiert das Protest-Genre und findet in Apocalypso No. 1, dass der Titel das Beste an seinem Song sei. Der Todtraurige Henning nennt sich selbst den depressivsten Liedermacher der Nation und liefert eine hinreissende sächsische Version des Protestrap-Klassikers The Message von Grandmaster Flash & The Furious Five ab.

     Die Komplizen der Spielregeln verkleiden ihren Protest in poetisch komplexe Verse. Im einzigen Beitrag mit englischen Text findet die österreicherische Sängerin Mika Vember, dass in ihrem Heimatland einiges falsch läuft. Die junge nordfriesische Krawallbande Ripped Underwear and the Wanted Splash ruft in TapetenRakete zum Aufstand mit Hilfe von gerader Kickdrum und Electro-Synthesizer auf. Susanne Blech (die keine Frau, sondern ein Mann ist) stellt in Robocop hätte geschossen fest, dass Empörung keine Subversion ist, und Thomsen errichtet mit Leaks allen Cyber-Aktivisten ein akustisches Denkmal.

    Mehr zum Wettbewerb und die Bekanntgabe des Sieger-Beitrags gibt es in Spex-Ausgabe #333 zu lesen, die am 15. Juni am Kiosk erhältlich ist.

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
GoldPanda

Gold Panda »Good Luck And Do Your Best« / Review

Good Luck And Do Your Best ist das bisher beste Album von Gold Panda, der darauf auch schon mal an die Old-School-HipHop-Beats seiner Frühphase anknüpft.

esben10

Rückblende in Bildern: Esben And The Witch im Tiefgrund

Grüße aus dem Jenseits am 25. Mai im Berliner Tiefgrund: Nils Witte hat Esben And The Witchs Wanderung zwischen Prog und Neo-Goth fotografisch dokumentiert.

kristinkontrol

Kristin Kontrol »X-Communicate« / Review

Kristin Welchez hat ein Soloalbum gemacht, das von der Rockmusik, die sie eben noch überholte, nichts mehr wissen will.

04_spex_no368_mode_RZ.indd

100 Jahre Unfug – Modestrecke aus SPEX N° 368 / Verlosung Floris van Bommel

100 Jahre Unfug – SPEX-Modestrecke total dada. Erschienen in der Ausgabe N° 368.

NatalieBeridze

Natalie Beridze »Guliagava« / Review

Natalie Beridzes neues Album mag zwar weniger sperrig klingen als so mancher Vorgänger. Doch auch hier sind die Dinge nicht so, wie sie scheinen.

heavy4

Rückblende in Bildern: The Heavy in Berlin

The Heavy haben den Funk eingepackt und ihn am Montag im Berliner Columbia Theater aus dem Sack gelassen. Nils Witte hat das Konzert zum neuen Album Hurt & The Merciless mit der Kamera begleitet.

Savages

Im November nach Utrecht: SPEX präsentiert das Le Guess Who? Festival

Jedes Jahr das Gleiche – zum Glück! Im November 2016 präsentiert SPEX abermals das Le-Guess-Who?-Festival. Dieses Mal wird das Club-Festival in Utrecht von vier Bands kuratiert.

Jenny Hval

Blood Bitch: SPEX präsentiert Jenny Hval live mit neuem Album

Die Norwegerin Jenny Hval kommt mit ihrer vertonten Menstruationsstudie nach Deutschland.

Anna Garten 2 - Foto Stefanie Walk

New Found Land: »Lore« / Album-Vorabstream & Release-Party

Deepe Electronica und eingängiger Pop: New Found Land entwickelt sich auf ihrem neuen Album Lore konsequent weiter. Das am Freitag erscheinende Werk gibt es ab jetzt bei SPEX im exklusiven Vorabstream.

thejulieruin1

SPEX präsentiert The Julie Ruin mit neuem Album in Deutschland

Kathleen Hannas Riottruppe ist mit neuem Album zurück on the road. Da lässt sich SPEX nicht bitten.

nachwuchs2

Musik von Morgen: Bewerbungsstart für den Pop-Kultur Nachwuchs

Das Pop-Kultur Festival bietet auch in diesem Jahr wieder sein »Nachwuchs«-Programm zur Förderung junger Talente an. Die Plätze wurden in diesem Jahr aufgestockt, bewerben kann man sich ab jetzt.

Wild Beasts

Wild Beasts mit neuem Album auf Tour / SPEX präsentiert

Das Falsett ist zurück! Wild Beasts kündigen ihr fünftes Album an – SPEX präsentiert die Tour im Herbst.