Ulrikes Gehirn

untoten-kongress    Das Jahr 1968 ist ein zentraler Bezugspunkt für eine mehr als ungewöhnliche Veranstaltung, die diese Woche in Hamburg stattfindet. Doch die Studentenproteste und die Außerparlamentarische Opposition spielen beim Kongress DIE UNTOTEN: Life Sciences & Pulp Fiction höchstens am Rande eine Rolle. Im Programmheft des von der Kulturstiftung des Bundes (!) ins Leben gerufenen Projekts heißt es:

    »1968 verknüpfen sich drei Ereignisse zu einer [besonderen] Konstellation […]:

    In Kapstadt gelingt dem Chirurgen Christiaan Barnard die erste erfolgreiche Herztransplantation am Menschen.

    In Boston legt ein Ad-Hoc-Komitee der Harvard Medical School unter Leitung von Henry K. Beecher den Hirntod als Todeskriterium fest.

    Night of the Living Dead von George A. Romero kommt in die Kinos und revolutioniert das Zombiefilm-Genre.«

    Nicht nur die gesellschaftlichen Verhältnisse wurden 1968 revolutioniert, so argumentieren die Veranstalter, auch die Grenze zwischen Leben und Tod wurde neu definiert. Beim dreitägigen Untoten-Kongress im Kulturzentrum Kampnagel wird der Frage nach Beginn und Ende des menschlichen Lebens interdisziplinär nachgegangen: Neben Biologen und Medizinern sind auch zahlreiche Künstler, Philosophen und Kulturwissenschaftler eingeladen. Im Programm finden sich Vorträge zu Themen wie Organtransplantation und Präimplantationsdiagnostik, aber auch Performances, Workshops und eine Zombiefilm-Reihe.

    So probt zum Beispiel der Untergrund-Regisseur Bruce LaBruce, seines Zeichens Spezialist für handfeste queere Zombie-Erotik, öffentlich für die Dreharbeiten seines neuen Films Ulrike's Brain, der sich mit dem konservierten Gehirn von Ulrike Meinhof befasst. Der Jurist und Filmkritiker Dietrich Kuhlbrodt dreht auf dem Gelände eine Zombie-Gerichtsshow namens Undead Justice und die Künstlerin Zoe Laughlin zeigt ihre Performance The Wonder of Flesh.

    Auch die lebenden Toten in der Popmusik kommen zur Sprache: Der Filmwissenschaftler Drehli Robnik referiert über Zombies und Pop, und Thomas Meinecke präsentiert zusammen mit Ekkehard Ehlers eine Spezialausgabe seiner Plattenspieler-Gesprächsreihe, bei der es um untote Tanzmusik von Candomblé bis Witch House geht.

VIDEO: GEORGE A. ROMERO – Night of the Living Dead (Trailer)

Spex präsentiert DIE UNTOTEN: Life Sciences & Pulp Fiction:
12.-14.05. Hamburg – Kampnagel

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here