Trinken, rauchen, knutschen

Vor etwas mehr als einem Jahr hieß es in diesem Magazin zu der Jungspund-Sensation Chuckamuck: »Beat aus Berlin. Beat im Sinne von Beatles, Kinks – oder von uns aus auch Billy Childish und Black Lips. Und natürlich: Garagenrock und Powerpop – von Teenies ohne Retrofimmel.« Daran hat sich bis heute nichts geändert. Abgesehen davon, dass Chuckamucks im März erscheinendes Debütalbum noch heißer ist, als ihr damals referenzierter Song »Jagen Schmagen« (siehe Spex-CD #87) erwarten ließ.

    »Wild for Adventure« wird auf dem Türen-, Rösinger-, Ja, Panik- und Bonaparte-Label Staatsakt veröffentlicht, eingespielt und aufgenommen wurde die Platte an drei Tagen mit Norman Nitzsche (Mischer für The Whitest Boy Alive) und Ramin Bijan (Die Türen) – ein glattes Popalbum darf man deshalb natürlich nicht erwarten, im Gegenteil: Durch Support-Auftritte für Bands wie Health und The Strange Boys in erfrischernder Anti-Haltung geschult, spielen die vier gebürtigen Berliner Teenager Oska, Jules, Lorenz und Jiles in schrammeligster DIY-Manier ihre Zweiminüter auf verstimmten Gitarren, jammernder Mundharmonika und polterndem Schlagzeug runter, zwischendruch erlaubt man sich auch zwei, nunja, Balladen.

    Gesungen wird abwechselnd in verschnoddertem Deutsch und Englisch über das, was den Teenager wie auch den Erwachsenen tief im Inneren bewegt: Schokoriegel, Eiskrem, des Menschen bester Freund, Popstars, Urlaubserinnerungen und natürlich Alkohol trinken, Zigaretten rauchen, knutschen und letztlich noch mehr rauchen und trinken – die wichtigen Themen des Lebens also, alle in dieser bzw. wechselnder Reihenfolge.

    Das Musikvideo zu »Ostsee« darf man nun natürlich nicht als wirkliches Musikvideo verstehen: Mit kein Geld produziert, selbst gefilmt, und geschnitten gibt der Clip aber ein authentisches Bild der besten Teen-Band wieder, die dieses Land derzeit zu bieten hat.

 


VIDEO: Chuckamuck – Ostsee
 

Chuckamuck – Wild for Adventure:
Spex präsentiert Chuckamuck Live:
01. Eis am Stiel
02.04. Leipzig – Ilses Erika
02. Mars Mandel
03.04. Hamburg – Hafenklang
03. Outta My Way
16.04. Kassel – Mind the Gap @ Schlachthof
04. Mein Hund & Ich
18.04. Köln – Zum Scheuen Reh
05. Chuckamuck
19.04. Frankfurt a.M. – Sinkkasten Arts Club
06. Souvenirs
20.04. München – Rote Sonne
07. Walk Like a Duck
21.04. A-Wien – B72
08. Ostsee
22.04. Dresden – Scheune (Lounge)
09. Honey
24.04. Berlin – Rosi’s
10. Gestern traf ich Dan Treacy

11. Caroline

12. Schlaf noch nich’

Foto: © Tassilo Rüster

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
kristin_kontrol

»Es gab kaum noch Fluchtmöglichkeiten« – Kristin Kontrol im Interview

Im Gespräch mit SPEX erklärt der ehemalige Kopf der Dum Dum Girls eine Metamorphose – die eigentlich gar keine ist.

WhiteLung

White Lung »Paradise« / Review

Sticht nicht, drückt nur ein wenig: Paradise vermag auf Albumlänge nicht zu überzeugen.

kevinmorby-082-Edit

Kevin Morby kommt nach Deutschland / SPEX verlost Tickets

Der Folk-Rock-Mann vom Berg befindet sich auf dem Weg ins Flachland: SPEX verlost Tickets für Kevin Morbys Deutschlandtour im Mai.

radiohead1

Radiohead veröffentlichen neuen Song »Burn The Witch«

Es gibt eine meldenswerte Radiohead-Meldung: Die Band hat den Song »Burn The Witch« und ein zugehöriges Stop-Motion-Video veröffentlicht.

RS39677_PARQUET_COURTS_JAN_2016_0813

Parquet Courts kommen nach Deutschland / SPEX präsentiert

Kürzlich erschien mit »Human Performance« das neue Album von Parquet Courts, jetzt folgen die Tourdaten für den Herbst – mit drei von SPEX präsentierten Deutschland-Terminen.

noname

Nadia Reid live / Feature aus SPEX N° 365

In der zweiten Maihälfte kommt die neuseeländische Folk-Songwriterin Nadia Reid zum ersten Mal nach Deutschland. SPEX hat sie im vergangenen Winter porträtiert.

frangelico3

Frangelico – Be nuts!

Einige unserer Pop-Lieblinge begeistern uns jetzt schon seit mehreren Jahrzehnten mit ihrer Craziness. Das Erfolgsgeheimnis: sich immer wieder neu erfinden, Konventionen brechen oder einfach mal abdrehen – verrückt wie Frangelico!

beyonce-foundation-middle-finger-e1461872668436

Beyoncé »Lemonade« vs. Drake »Views« / Doppelreview

Beyoncés »Lemonade« ist ein Kraftakt der Vergangenheitsüberwältigung. So kämpferisch sie den Problemen der US-Südstaaten entgegentritt, so einseitig zeichnet Drake mit »Views« ein Bild von Toronto als Homezone ohne Abgründe.

anohni

SPEX-Sondercover & neue Prämien für Abonnenten

Macht sich gut in der Hand – und an der Wand: Ab sofort erhalten SPEX-Abonnenten jede Ausgabe mit einem Spezial-Cover.

OgoyaNengo

Ogoya Nengo And The Dodo Women’s Group »On Mande« / Vorabstream & Review

Ogoya Nengos erstes properes Album beginnt und endet mit nacktem Gesang – dazwischen entfaltet sich erstaunliche Komplexität.

Tim Hecker by Todd Cole

Magnetisch ist die Abstoßung: SPEX präsentiert Tim Hecker / Ticketverlosung

Man umkreist sich: Seit 15 Jahren möchte unsereins mit Tim Hecker anbandeln und fremdelt zugleich. Das ändert sich auch mit seinem neuen Album Love Streams nicht. Hecker bleibt der Entrückte, den man streicheln will. Im Berghain lädt er zum nächsten Annäherungsversuch. Dabei wird es enden wie immer: wir werden abgestoßen sein.

616892376842

Dälek »Asphalt For Eden« / Review

Dälek bleiben mit neuer Besetzung ihrem alten Konzept treu und entwickeln sich trotzdem weiter.