Trinken, rauchen, knutschen

Vor etwas mehr als einem Jahr hieß es in diesem Magazin zu der Jungspund-Sensation Chuckamuck: »Beat aus Berlin. Beat im Sinne von Beatles, Kinks – oder von uns aus auch Billy Childish und Black Lips. Und natürlich: Garagenrock und Powerpop – von Teenies ohne Retrofimmel.« Daran hat sich bis heute nichts geändert. Abgesehen davon, dass Chuckamucks im März erscheinendes Debütalbum noch heißer ist, als ihr damals referenzierter Song »Jagen Schmagen« (siehe Spex-CD #87) erwarten ließ.

    »Wild for Adventure« wird auf dem Türen-, Rösinger-, Ja, Panik- und Bonaparte-Label Staatsakt veröffentlicht, eingespielt und aufgenommen wurde die Platte an drei Tagen mit Norman Nitzsche (Mischer für The Whitest Boy Alive) und Ramin Bijan (Die Türen) – ein glattes Popalbum darf man deshalb natürlich nicht erwarten, im Gegenteil: Durch Support-Auftritte für Bands wie Health und The Strange Boys in erfrischernder Anti-Haltung geschult, spielen die vier gebürtigen Berliner Teenager Oska, Jules, Lorenz und Jiles in schrammeligster DIY-Manier ihre Zweiminüter auf verstimmten Gitarren, jammernder Mundharmonika und polterndem Schlagzeug runter, zwischendruch erlaubt man sich auch zwei, nunja, Balladen.

    Gesungen wird abwechselnd in verschnoddertem Deutsch und Englisch über das, was den Teenager wie auch den Erwachsenen tief im Inneren bewegt: Schokoriegel, Eiskrem, des Menschen bester Freund, Popstars, Urlaubserinnerungen und natürlich Alkohol trinken, Zigaretten rauchen, knutschen und letztlich noch mehr rauchen und trinken – die wichtigen Themen des Lebens also, alle in dieser bzw. wechselnder Reihenfolge.

    Das Musikvideo zu »Ostsee« darf man nun natürlich nicht als wirkliches Musikvideo verstehen: Mit kein Geld produziert, selbst gefilmt, und geschnitten gibt der Clip aber ein authentisches Bild der besten Teen-Band wieder, die dieses Land derzeit zu bieten hat.

 


VIDEO: Chuckamuck – Ostsee
 

Chuckamuck – Wild for Adventure:
Spex präsentiert Chuckamuck Live:
01. Eis am Stiel
02.04. Leipzig – Ilses Erika
02. Mars Mandel
03.04. Hamburg – Hafenklang
03. Outta My Way
16.04. Kassel – Mind the Gap @ Schlachthof
04. Mein Hund & Ich
18.04. Köln – Zum Scheuen Reh
05. Chuckamuck
19.04. Frankfurt a.M. – Sinkkasten Arts Club
06. Souvenirs
20.04. München – Rote Sonne
07. Walk Like a Duck
21.04. A-Wien – B72
08. Ostsee
22.04. Dresden – Scheune (Lounge)
09. Honey
24.04. Berlin – Rosi’s
10. Gestern traf ich Dan Treacy

11. Caroline

12. Schlaf noch nich’

Foto: © Tassilo Rüster

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no366_final_cover_154px
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
Sunflower Bean

Beeinflusst von: allen – Sunflower Bean live / Ticketverlosung

Ritt durch die Rockgeschichte: Sunflower Bean kommen mit ihrem Album-Debüt nach Deutschland.

MaryOcher

Mary Ocher + Your Government »Mary Ocher + Your Government« / Review

Wie man Ochers Werk lesen muss? Wenn es keinen Ort gibt, an dem man sein kann, wie man will, muss man sich diesen Ort schaffen.

fastforward

Killt Streamingdienst den Plattenstar? Ein Plädoyer von Malakoff Kowalski

Die Diskussion um Streamingdienste wurde 2015 von Urhebern und Schallplattenliebhabern mit maximaler Intensität geführt und im Prinzip als ein Werk des Teufels begriffen. Unser Autor, seinerseits Schöpfer musikalischer Werke, ist gegenteiliger Meinung. Ein Plädoyer für Streaming.

_DSC4277_MarkusMilcke

Neue Katastrophen: Human Abfall mit neuem Album auf Tour / SPEX präsentiert

Noisiger Gitarrensound, knarzige Bassläufe und minimalistisches Schlagzeugspiel: Human Abfall thematisieren in ihrem lärmenden, klaustrophobischen Soundgerüst humanitäre Krisen und menschliche Katastrophen. Am 29. April erscheint das zweite Album Form Und Zweck, SPEX präsentiert die dazugehörige Deutschlandtour.

nevermen

Nevermen »Nevermen« / Review

Der vielstimmig mäandernde psychedelische Pop von TV On The Radio, verrührt mit Mr.-Bungle-Rock.

anothercity

Ankommen im Hier und Jetzt – Ausblick auf die Berlinale Shorts

Heute wurde das offizielle Programm der 66. Internationalen Filmfestspiele von Berlin vorgestellt. Die Berlinale Shorts präsentieren eine mutige Auswahl von Kurzfilmen aus aller Welt.

SPEX_Logo_1000er

Praktikum in der SPEX-Redaktion

Schwerpunkt Online: SPEX sucht ab März Verstärkung in der Redaktion.

diiv

Diiv »Is The Is Are« / Review & Vorabstream

Hier kommt die Wallfahrt des Konformismus eines geläuterten Williamsburgers.

Turbostaat

Turbostaat »Abalonia« / Review

Turbostaat wollen die Punk- und DIY-Wurzeln nicht ganz kappen, auch wenn es als Konzeptalbum angekündigt ist, das die gängigen Schemata überschreiten soll. Spagat geglückt?

Bildschirmfoto 2016-01-10 um 17.18.38

Einblicke in die Gegenwelt: »Projekt A« dokumentiert anarchistische Projekte in Europa

Projekt A ist ein Dokumentarfilm über die Idee der Anarchie und ihre konkrete Umsetzung in unterschiedlichen Projekten. An unterschiedlichen Orten in ganz Europa kommen Protagonisten einer anarchistisch inspirierten Szene zu…

MsJohnSoda

Ms. John Soda – Tour & Video »Sirens«

Ms. John Soda machen traurig und trösten im selben Atemzug.

Get_Well_Soon

Get Well Soon »Love« / Review

Auf Konstantin Groppers aktuellen Themenalbum werden wie im deutschsprachigen Raum zuletzt von der Gruppe Tocotronic im Indierock-Gewand nun im Indie-Chanson-Gewand viele verschiedene Aspekte der Liebe beleuchtet – ein wenig zu professionell und geschmackvoll.