Hart angeblitzt in entspannten Posen

Modemesse Bread & Butter Berlin in Tempelhof, Ausstellungen von Juergen Teller

Text:

Juergen Teller Paradis Bread And Butter Berlin ModeNächste Woche geht das Spektakel wieder los: Erneut findet in Berlin die Modemesse Bread & Butter statt, wie schon in den Vorjahren fällt dem früheren Flughafen Tempelhof die Rolle als zentrales Veranstaltungsgelände zu. Aber auch abseits der Ausstellungsfläche in Hangars und Rollfeldern präsentiert die Bread & Butter (BBB) ihren Besuchern und modeinteressierten Zaungästen ein vielfältiges Programm: ein Showcase der Fashion-Punkband Bonaparte, schweißtreibendes Schachboxen, eine Ausstellung mit Bildern von Douglas Kirkland und natürlich zahlreiche Messestände mit den Saisonhighlights der kommenden Herbst-/Winter-Kollektionen. Ein weiterer Höhepunkt im Veranstaltungszeitraum außerhalb des offiziellen Programms ist eine Ausstellung mit Arbeiten des Fotografen Juergen Teller.

    Am 14. Januar öffnet in der Galerie Johann König die Ausstellung »Paradis«, in der Arbeiten des in London lebenden Modefotografen gezeigt werden. Die Serien von Nacktaufnahmen mit der Schauspielerin Charlotte Rampling und dem brasilianischen Model Raquel Zimmermann entstanden im Pariser Louvre, vor zwei Jahren konnte Teller beide dort außerhalb der besuchszeiten für das Magazin »Paradis« exklusiv ablichten. Schon 2008 arbeitete Teller für das französische Männermagazin, im Spex-Modeinterview (Spex #314) berichtete der in Erlangen geborene Künstler von seinem ersten Akt-Shooting mit dem bekannten Model Lily Cole.

    »Lily hatte dem Herausgeber erklärt, dass sie sich von keinem anderen Fotografen nackt fotografieren lassen würde als von Juergen Teller. Also rief der Herausgeber mich an. Ich lehnte zunächst ab, weil meine Frau und ich einen Urlaub mit den Kindern in Griechenland geplant hatten. Meine Frau meinte dann aber: ›An deiner Stelle würde ich das nicht ablehnen.‹« Seinen Familienurlaub habe Teller dann aber doch nicht absagen müssen, man habe Lily einfach mit nach Griechenland genommen. »Sie hat drei Tage bei uns im Ferienhaus gewohnt, mit uns zu Abend gegessen, mein Sohn – er ist drei Jahre alt – hat sich natürlich völlig in sie verliebt. Die Bilder sind sehr gut geworden!«

    Die in Berlin ausgestellten Louvre-Arbeiten mit Rampling und Zimmermann zeigen die Frauen in der für Teller typischen Bildsprache hart angeblitzt in merkwürdig entspannten Posen, scheinbar teilnahmslos auf Louvre-Sofas loungen bzw. vor der »Mona Lisa« stehend. Besuchen kann man »Paradis« vom 15. bis 29. Januar in der Galerie Johan König.

    In ähnlichem Zusammenhang sehenswert: Nur einige Kilometer weiter nördlich zeigt der 032c Workshop weitere neue Foto-Arbeiten von Juergen Teller. Die Ausstellung »Men and Women« (vormals »Vitrine«) öffnet am 15. Januar und ist bis zum 16. Februar immer mittwochs bis samstags in der Brunnenstraße zu sehen – dies allerdings außerhalb der Bread & Butter bzw. deren Programm.

    Die Tradeshow Bread & Butter Berlin läuft derweil vom 19. bis 21. Januar 2011 auf dem Flughafen Tempelhof Berlin, Fachbesucher können sich vor Ort auf dem Messegelände akkreditieren.

 

Bread & Butter Berlin Absolute:
19.-21.01. Berlin – Flughafen Berlin-Tempelhof

Juergen Teller – Paradis:
14.-29.01. Berlin – Galerie Johan König (Dessauer Straße 6-7)

Juergen Teller – Men and Women:
15.01.-16.02. Berlin – 032c Workshop (Brunnenstraße 9)

Abbildung: Dijon Installation Shot, Hermaphrodite – 2010 | © Juergen Teller / Galerie Johann König

Weiterführende Artikel

  • Der Spextrakt Nachhilfe in Sachen Marketing von Trent Reznor, gutes Marketing der Beastie Boys, Digitalproduktion im Browser, Modetalks mit The Sartorialist und Sissel Tolaas, Architektur von Le Corbusier s...
  • Der Spextrakt Ein Magazin stirbt den Anzeigentod, ein Toter verkauft über eine Million MP3s, zwei Produzenten lassen sich im sechsminütigen Minimix mit Nirvana mashen, ein anderer cuttet einen neu...
  • Das große Experimentieren Die Frage nach der möglichst unabhängigen Finanzierung von Kulturprodukten ist und bleibt eine drängende: Während Musik- und Filmprojekte immer öfter von großen Markenartiklern unterstützt werden u...

Kommentiere den Artikel


Spex International
Read more English Spex articles

Blogs