Gegen die Regeln des Geschäfts

Seit der Gründung durch Daniel Miller im Jahr 1978 zählte »Mute Records« zu den prägendsten britischen Independent-Labels und war entscheidend an der Entwicklung von New Wave, Synthpop und auch der Neuen Deutschen Welle beteiligt. Zu den Bands, die Miller für Mute unter Vertrag nahm, zählten Depeche Mode, Nick Cave and the Bad Seeds, Silicon Teens und DAF. 2002 verkaufte der Gründer das Label an den Musikriesen EMI, blieb aber weiter für die Auswahl der Künstler zuständig.

    Vor einem Monat kam dann die überraschende Meldung: Mute ist wieder unabhängig! Miller hat den Labelnamen von EMI lizensiert und einen großen Teil des Mute-Katalogs zur wiedergegründeten Firma mitgenommen. Über die Hinter- und Beweggründe dieses Deals berichtet er selbst in einem kurzen Interview für Spex.de. In Berlin ist Miller an diesem Wochenende als DJ zu hören und zu sehen: Bei der »Sandwell District« Nacht im Club Berghain.

Worin liegen für Sie die Vorteile, wieder unabhängig von einem Major-Label zu arbeiten?
    Ich passe nicht wirklich in die Umgebung eines Großunternehmens – ich bin nicht sehr gut darin, mich an Regeln zu halten! Ich hatte auch das Gefühl, dass viele der Künstler, mit denen ich arbeiten wollte, nicht zum EMI-System passen. Deshalb habe ich ein neues Label gestartet und den Namen »Mute« sowie einen Teil des Kataloges von EMI lizensiert.

Wurde diese Entscheidung auch durch die finanziellen Schwierigkeiten, in denen EMI seit einigen Jahren steckt, beeinflusst?
    Nein!

Sind sie darüber enttäuscht, dass Sie einen Teil der Künstler wie Depeche Mode und Goldfrapp, die Sie ursprünglich für »Mute« entdeckt haben, bei EMI zurücklassen mussten?    
    Natürlich ist es eine Schande, dass das neue Label nicht mehr über die Kataloge dieser Künstler verfügen kann. Aber ich habe mich im Guten von EMI getrennt. Ein Teil der Vereinbarung war dabei, dass ich und mein Team weiter eng mit diesen Künstlern in verschiedenen Bereichen wie »A+R« zusammenarbeiten werden.

Bei Spex Live in Berlin konnten Sie im Mai aus gesundheitlichen Gründen nicht als DJ auftreten. Diesen Samstag holen Sie den verpassten Auftritt bei der »Sandwell District« Nacht im Berghain nach. Was kann das Publikum von ihrem Set erwarten?
    Daran arbeite ich im Augenblick immer noch. Deshalb glaube ich, es wird für mich eine genauso große Überraschung werden wie für alle anderen vor Ort!

 

»Sandwell District« Nacht:
23.10. Berlin – Berghain

Berghain-Floor (ab 23.59 Uhr):
Daniel Miller (DJ)
Sandwell District (Live)
Damon Wild (DJ)
Silent Servant & Regis & Function (DJ)

Panoramabar:
Jürgen Junker (DJ)
Bodycode (DJ)
Nina Kravitz (DJ)
Efdemin (DJ)

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
Ed Banger Time Swatch_2016

It’s Ed Banger Time: Party in Hamburg und exklusive Swatch-Uhr zum Jubiläum

Am 13. Mai schlägt’s dreizehn! Ed Banger feiert Geburtstag mit einer großen Party und einer exklusiven Swatch-Uhr. SPEX verlost Tickets und eine vom Label gestaltete Uhr.

0003652220_10

Warum nicht mal wieder Postrock? This Will Destroy You in Berlin / Ticketverlosung

This Will Destroy You kommen nach Berlin. SPEX meint, eine schöne Sache. Und verlost Tickets.

kristin_kontrol

»Es gab kaum noch Fluchtmöglichkeiten« – Kristin Kontrol im Interview

Im Gespräch mit SPEX erklärt der ehemalige Kopf der Dum Dum Girls eine Metamorphose – die eigentlich gar keine ist.

WhiteLung

White Lung »Paradise« / Review

Sticht nicht, drückt nur ein wenig: Paradise vermag auf Albumlänge nicht zu überzeugen.

kevinmorby-082-Edit

Kevin Morby kommt nach Deutschland / SPEX verlost Tickets

Der Folk-Rock-Mann vom Berg befindet sich auf dem Weg ins Flachland: SPEX verlost Tickets für Kevin Morbys Deutschlandtour im Mai.

radiohead1

Radiohead veröffentlichen neuen Song »Burn The Witch«

Es gibt eine meldenswerte Radiohead-Meldung: Die Band hat den Song »Burn The Witch« und ein zugehöriges Stop-Motion-Video veröffentlicht.

RS39677_PARQUET_COURTS_JAN_2016_0813

Parquet Courts kommen nach Deutschland / SPEX präsentiert

Kürzlich erschien mit »Human Performance« das neue Album von Parquet Courts, jetzt folgen die Tourdaten für den Herbst – mit drei von SPEX präsentierten Deutschland-Terminen.

noname

Nadia Reid live / Feature aus SPEX N° 365

In der zweiten Maihälfte kommt die neuseeländische Folk-Songwriterin Nadia Reid zum ersten Mal nach Deutschland. SPEX hat sie im vergangenen Winter porträtiert.

frangelico3

Frangelico – Be nuts!

Einige unserer Pop-Lieblinge begeistern uns jetzt schon seit mehreren Jahrzehnten mit ihrer Craziness. Das Erfolgsgeheimnis: sich immer wieder neu erfinden, Konventionen brechen oder einfach mal abdrehen – verrückt wie Frangelico!

beyonce-foundation-middle-finger-e1461872668436

Beyoncé »Lemonade« vs. Drake »Views« / Doppelreview

Beyoncés »Lemonade« ist ein Kraftakt der Vergangenheitsüberwältigung. So kämpferisch sie den Problemen der US-Südstaaten entgegentritt, so einseitig zeichnet Drake mit »Views« ein Bild von Toronto als Homezone ohne Abgründe.

anohni

SPEX-Sondercover & neue Prämien für Abonnenten

Macht sich gut in der Hand – und an der Wand: Ab sofort erhalten SPEX-Abonnenten jede Ausgabe mit einem Spezial-Cover.

OgoyaNengo

Ogoya Nengo And The Dodo Women’s Group »On Mande« / Vorabstream & Review

Ogoya Nengos erstes properes Album beginnt und endet mit nacktem Gesang – dazwischen entfaltet sich erstaunliche Komplexität.