Gegen die Regeln des Geschäfts

Seit der Gründung durch Daniel Miller im Jahr 1978 zählte »Mute Records« zu den prägendsten britischen Independent-Labels und war entscheidend an der Entwicklung von New Wave, Synthpop und auch der Neuen Deutschen Welle beteiligt. Zu den Bands, die Miller für Mute unter Vertrag nahm, zählten Depeche Mode, Nick Cave and the Bad Seeds, Silicon Teens und DAF. 2002 verkaufte der Gründer das Label an den Musikriesen EMI, blieb aber weiter für die Auswahl der Künstler zuständig.

    Vor einem Monat kam dann die überraschende Meldung: Mute ist wieder unabhängig! Miller hat den Labelnamen von EMI lizensiert und einen großen Teil des Mute-Katalogs zur wiedergegründeten Firma mitgenommen. Über die Hinter- und Beweggründe dieses Deals berichtet er selbst in einem kurzen Interview für Spex.de. In Berlin ist Miller an diesem Wochenende als DJ zu hören und zu sehen: Bei der »Sandwell District« Nacht im Club Berghain.

Worin liegen für Sie die Vorteile, wieder unabhängig von einem Major-Label zu arbeiten?
    Ich passe nicht wirklich in die Umgebung eines Großunternehmens – ich bin nicht sehr gut darin, mich an Regeln zu halten! Ich hatte auch das Gefühl, dass viele der Künstler, mit denen ich arbeiten wollte, nicht zum EMI-System passen. Deshalb habe ich ein neues Label gestartet und den Namen »Mute« sowie einen Teil des Kataloges von EMI lizensiert.

Wurde diese Entscheidung auch durch die finanziellen Schwierigkeiten, in denen EMI seit einigen Jahren steckt, beeinflusst?
    Nein!

Sind sie darüber enttäuscht, dass Sie einen Teil der Künstler wie Depeche Mode und Goldfrapp, die Sie ursprünglich für »Mute« entdeckt haben, bei EMI zurücklassen mussten?    
    Natürlich ist es eine Schande, dass das neue Label nicht mehr über die Kataloge dieser Künstler verfügen kann. Aber ich habe mich im Guten von EMI getrennt. Ein Teil der Vereinbarung war dabei, dass ich und mein Team weiter eng mit diesen Künstlern in verschiedenen Bereichen wie »A+R« zusammenarbeiten werden.

Bei Spex Live in Berlin konnten Sie im Mai aus gesundheitlichen Gründen nicht als DJ auftreten. Diesen Samstag holen Sie den verpassten Auftritt bei der »Sandwell District« Nacht im Berghain nach. Was kann das Publikum von ihrem Set erwarten?
    Daran arbeite ich im Augenblick immer noch. Deshalb glaube ich, es wird für mich eine genauso große Überraschung werden wie für alle anderen vor Ort!

 

»Sandwell District« Nacht:
23.10. Berlin – Berghain

Berghain-Floor (ab 23.59 Uhr):
Daniel Miller (DJ)
Sandwell District (Live)
Damon Wild (DJ)
Silent Servant & Regis & Function (DJ)

Panoramabar:
Jürgen Junker (DJ)
Bodycode (DJ)
Nina Kravitz (DJ)
Efdemin (DJ)

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
ZUM SHOP

Die Antwoord: Neues Album, neuer Deutschlandtermin / Ticketverlosung

Zef-Style in Gelsenkirchen: Die Antwoord kommen mit ihrem vierten Album nach Deutschland, SPEX hat die Tickets.

Family 5 »Was zählt« / Review

Immer wieder genial, Peter Heins romantische Durchhalteparolen!

Pet Shop Boys live – Royal Opera House Music

30 Jahre sind seit der Veröffentlichung ihres ersten Albums Please vergangen. Wurden die Bitten der Pet Shop Boys endlich erhört? Sie bekamen das Londoner Royal Opera House als Spielwiese für vier Greatest-Hits-Shows.

SPEX präsentiert A L’Arme! Festival / Ticketverlosung

Das A L’Arme Festival bietet vier Tage voller experimenteller Sounds und ist dieses Jahr sowohl im Berliner Berghain als auch im Radialsystem V beheimatet. SPEX verlost Tickets.

Gegenkultur, versammle dich! »Decoder«-Filmvorführung im Acud Studio mit Klaus Maeck

Eine illustre Auswahl an Underground-Ikonen, gute Musik und ein auf William S. Burroughs‘ Ideen beruhendes Drehbuch: Der Low-Budget-Klassiker Decoder ist es wert, wiederentdeckt zu werden. Möglich ist das im Acud Studio.

»Wir imitieren nicht, wir erschaffen« – Idris Ackamoor im Interview

Idris Ackamoor (links im Bild) auf der Bühne Auf ihren Konzerten macht sich die Band The Pyramids erst mit dem Publikum bekannt, bevor sie die Bühne betritt. Der Gemeinschaftsgedanke…

Lebenslänglich Journalismus – Çiğdem Akyol über den Kampf um die Pressefreiheit in der Türkei

Wer in der Türkei dieser Tage von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen will, kann seine Freiheit schnell wieder los sein. Çiğdem Akyol lebt als Journalistin in Istanbul und hat von dort aus auch über den Putschversuch am 15. Juli berichtet. In der aktuellen Printausgabe SPEX N° 369 schrieb sie über den Kampf für und gegen die Pressefreiheit in der Türkei. Aus gegebenem Anlass ist der Text nun in voller Länge online zu lesen.

Von Schönheit und Schnelligkeit: SPEX präsentiert Lubomyr Melnyk auf Tour

Der ukrainisch-kanadische Pianist Lubomyr Melnyk produziert Klänge, die die Minimal Music der Moderne mit Klassik verbinden. Erst in jüngster Zeit erfuhr er in Europa größere Aufmerksamkeit. Im Dezember kommt Melnyk für fünf Termine nach Deutschland.

»Censored Voices« – Filmfeature zum Kinostart

Feedbackschleifen der Geschichte: In der Doku der israelischen Regisseurin Mor Loushy hören ehemalige Soldaten die fast 50 Jahre lang zensierten Aufnahmen ihrer eigenen Erlebnisse im Sechstagekrieg 1967.

Eher kein Glitzer: Krake Festival in Berlin / Ticketverlosung

Das Krake Festival hat auch in diesem Jahr wieder überzeugende Programmpunkte für Freunde innovativer elektronischer Musik zu bieten. Es werden Synthesizer selbst gebaut, die Geschichte der wohl ersten Bootlegs vorgestellt sowie – natürlich – getanzt.

Rückblende in Bildern: Pixies auf der Zitadelle

30 Songs, null Kommentare: Die Pixies, wie sagt man, haben gestern ihr Ding durchgezogen. SPEX-Fotograf Nils Witte war beim einzigen Deutschlandkonzert im Vorfeld des neuen Albums Head Carrier auf der Zitadelle Spandau dabei.

Rückblende in Bildern: Tau, Spectrum & Moon Duo in Berlin

Transzendenz im Lido: Der Berliner Club wurde im Rahmen der Future Days am vergangenen Donnerstag gleich von drei Psychedelia-Projekten heimgesucht. Neben der Berliner Band Tau spielten Spectrum und die Genre-Speerspitzen Moon Duo. SPEX-Fotografin Tanja Krokos liefert die Bilder zum großen Taumeln.