Gegen die Regeln des Geschäfts

Seit der Gründung durch Daniel Miller im Jahr 1978 zählte »Mute Records« zu den prägendsten britischen Independent-Labels und war entscheidend an der Entwicklung von New Wave, Synthpop und auch der Neuen Deutschen Welle beteiligt. Zu den Bands, die Miller für Mute unter Vertrag nahm, zählten Depeche Mode, Nick Cave and the Bad Seeds, Silicon Teens und DAF. 2002 verkaufte der Gründer das Label an den Musikriesen EMI, blieb aber weiter für die Auswahl der Künstler zuständig.

    Vor einem Monat kam dann die überraschende Meldung: Mute ist wieder unabhängig! Miller hat den Labelnamen von EMI lizensiert und einen großen Teil des Mute-Katalogs zur wiedergegründeten Firma mitgenommen. Über die Hinter- und Beweggründe dieses Deals berichtet er selbst in einem kurzen Interview für Spex.de. In Berlin ist Miller an diesem Wochenende als DJ zu hören und zu sehen: Bei der »Sandwell District« Nacht im Club Berghain.

Worin liegen für Sie die Vorteile, wieder unabhängig von einem Major-Label zu arbeiten?
    Ich passe nicht wirklich in die Umgebung eines Großunternehmens – ich bin nicht sehr gut darin, mich an Regeln zu halten! Ich hatte auch das Gefühl, dass viele der Künstler, mit denen ich arbeiten wollte, nicht zum EMI-System passen. Deshalb habe ich ein neues Label gestartet und den Namen »Mute« sowie einen Teil des Kataloges von EMI lizensiert.

Wurde diese Entscheidung auch durch die finanziellen Schwierigkeiten, in denen EMI seit einigen Jahren steckt, beeinflusst?
    Nein!

Sind sie darüber enttäuscht, dass Sie einen Teil der Künstler wie Depeche Mode und Goldfrapp, die Sie ursprünglich für »Mute« entdeckt haben, bei EMI zurücklassen mussten?    
    Natürlich ist es eine Schande, dass das neue Label nicht mehr über die Kataloge dieser Künstler verfügen kann. Aber ich habe mich im Guten von EMI getrennt. Ein Teil der Vereinbarung war dabei, dass ich und mein Team weiter eng mit diesen Künstlern in verschiedenen Bereichen wie »A+R« zusammenarbeiten werden.

Bei Spex Live in Berlin konnten Sie im Mai aus gesundheitlichen Gründen nicht als DJ auftreten. Diesen Samstag holen Sie den verpassten Auftritt bei der »Sandwell District« Nacht im Berghain nach. Was kann das Publikum von ihrem Set erwarten?
    Daran arbeite ich im Augenblick immer noch. Deshalb glaube ich, es wird für mich eine genauso große Überraschung werden wie für alle anderen vor Ort!

 

»Sandwell District« Nacht:
23.10. Berlin – Berghain

Berghain-Floor (ab 23.59 Uhr):
Daniel Miller (DJ)
Sandwell District (Live)
Damon Wild (DJ)
Silent Servant & Regis & Function (DJ)

Panoramabar:
Jürgen Junker (DJ)
Bodycode (DJ)
Nina Kravitz (DJ)
Efdemin (DJ)

Rock en Seine

Wilde Tiere unter sich: Das Rock-en-Seine-Festival im Livestream

Ab heute für drei Tage im Livestream: Das Pariser Festival Rock en Seine mit SPEX-Titelstars wie den Libertines und Hot Chip.

fehlfarben

Fehlfarben: Videopremiere »Untergang«

Wer sind die Herren der Dinge? Fehlfarben veröffentlichen am 25. September ihr 13. Album Über… Menschen. SPEX präsentiert neben der dazugehörigen Tour nun auch die erste Videopremiere zum Eröffnungssong »Untergang«.

Brandt_Brauer_Frick_Ensemble_feat._Beaver_Sheppard_2_Credit_JOY_MAX_PAROVSKY

Kingsizeklackern: Brandt Brauer Frick Ensemble live / Ticketverlosung

Brandt Brauer Frick sind moderne Rattenfänger: das Trio wirft die Groovebox an und in seinem Schatten formiert sich ein Schwanz von Musikern. Für zwei Aufnahmesessions zu einem Live-Album spielt das Brandt Brauer Frick Ensemble nun in Berlin. SPEX.de verlost Tickets.

balbina.jpg

Hat Pop ein Frauenproblem? – SPEX-Diskussion heute auf dem Pop-Kultur Festival

SPEX-Chefredakteur Torsten Groß diskutiert mit Sandra Grether, Anne Haffmanns, Balbina und Theresa Lehmann in der Halle am Berghain.

destroyer

Destroyer »Poison Season« / Review

Für Poison Season gilt beinahe alles, was auch für Kaputt galt, solange man Hornsby durch Springsteen ersetzt, beim aufgeknöpften Hemd auch noch die Ärmel hochkrempelt und statt eines Saxofons eine Armada von Saxofonen zum Einsatz bringt.

frank1

Frank – kopflos brotlos

Frank nimmt die Gegenposition zur affirmativen Mythen- und Legendenbildung von Cameron Crowe und anderen Rock-Regisseuren ein. Rockmusik? Kein Traum ist, der sich auszuleben lohnt. Ab heute läuft der Film in den deutschen Kinos – dazu das komplette Feature aus SPEX N° 363.

coffee

Kupferkesselpop: das Coffee Festival in Berlin

Genussmittel sind Popkultur. Es geht um das gute Leben, um Distinktion, Nerdtum und Festivals. So wie beim Coffee Festival Anfang September in Berlin.

foals

Foals »What Went Down« / Review

Der Stadionplatzwart hat die LED-Strahler angeschmissen und Foals verhalten sich wie die Motten zum Licht. Unter 20.000 Watt wird nicht mehr geflirrt.

findus live

MS Dockville Festival in Hamburg – Rückblende in Wort und Bild

Trotz fehlender Ecken und Kanten: das Dockville ist und bleibt eines der detailverliebtesten Festivals in Deutschland. Ein Blick zurück auf ein Wochenende mit viel Pose und weniger Haltung.

beach-house-depresssion-cherry-album1

Beach House »Depression Cherry« / Review

Pluspunkt für die weiterhin konsequente Erfindung einer eigenen Welt. Der Haken: wie schon beim letzten Album Bloom fragt man sich auch bei Depression Cherry, wie zum Teufel Beach House ihre eigenen Songs auseinanderhalten können.

modestrecke10_quer

Till Dawn – Modestrecke aus SPEX N° 363 / Verlosung Floris van Bommel

Die Fotoserie aus der aktuellen Printausgabe plus Verlosung.

compton

»Straight Outta Compton« / Review zum Filmstart

»Man könnte fünf verschiedene N.W.A-Filme drehen«, sagt Ice Cube. F. Gary Gray legt mit dem autorisierten Biopic »Straight Outta Compton« den wahrscheinlich zahmsten davon vor.