Hotel Ruhe


Christoph Schlingensief beim Festakt zur Verleihung des Helmut-Käutner-Preises 2010, Düsseldorf, 2. März 2010 | Foto: © Schlingensief.com

Soeben erreicht uns die Nachricht, dass Christoph Schlingensief nach langer, unbarmherziger Krankheit gestorben ist. Obwohl wir uns gut kannten, vielleicht gerade deswegen, haben wir uns in all den Jahren nur zwei Mal »geschäftlich« getroffen – beide Male, um ein Gespräch auf Band aufzuzeichnen.

    Das zweite Gespräch fand vor wenigen Wochen in Hamburg statt. Es war geradezu grotesk. Christoph hatte an genau dem Tag, etwa eine Woche, bevor er damit an die Presse ging, die terminale Diagnose seiner Krebserkrankung bekommen und machte Scherze, dass er die ihm verordneten Tabletten ja jetzt »freestyle« durcheinander probieren könnte.

    Jenseits der Scherze – die freilich nicht zum Gegenstand des Interviews wurden, wie wir beide ohnehin strikt jede direkte Thematisierung der Krankheit vermieden – erzählte Christoph in dem fast zweistündigen Gespräch von der Einsamkeit kreativer Prozesse, von der Getriebenheit, von dem Alleinsein des Autors in der Nacht, im Hotelzimmer. »Das war jetzt wohl mein Vermächtnis«, meinte Christoph zum Abschied, ich habe die Antwort weggelächelt.

    Mit Christophs Bekanntschaft verbinde ich unbedingten Mut. Mut zum Gegenwind, Mut zum Verkannt-werden, Mut zum Alleiniger-Rufer-in-der-Wüste-Sein. Christoph Schlingensief hat dem deutschen Film und der Filmförderung den Zerrspiegel vorgehalten, und er hat das Theater und die Oper revolutioniert. Die Geschwindigkeit seiner Gedanken ist legendär, um seinen Assoziationsprüngen folgen zu können, bedurfte es Intuition.

    Möge er jetzt erleben, was er Zeit seines viel zu kurzen Daseins nie kannte: Ruhe.

 

Anm. d. Red.: Das betreffende Interview zu »Kunstsprache Theater« findet sich in unserer aktuellen Ausgabe Spex #328, die seit dem 20. August am Kiosk erhältlich ist (Titel: Chriostoph Schlingensief / Helene Hegemann). Die Erwähnung der neuen Spex-Ausgabe bitten wir anlässlich des tragischen Ereignisses zu entschuldigen. Die Redaktion spricht der Familie Christoph Schlingensiefs, seinen Freunden und den Kollegen der Ruhr-Triennale ihr tiefes Mitgefühl aus.

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
ZUM SHOP

Von Schönheit und Schnelligkeit: SPEX präsentiert Lubomyr Melnyk auf Tour

Der ukrainisch-kanadische Pianist Lubomyr Melnyk produziert Klänge, die die Minimal Music der Moderne mit Klassik verbinden. Erst in jüngster Zeit erfuhr er in Europa größere Aufmerksamkeit. Im Dezember kommt Melnyk für fünf Termine nach Deutschland.

»Censored Voices« – Filmfeature zum Kinostart

Feedbackschleifen der Geschichte: In der Doku der israelischen Regisseurin Mor Loushy hören ehemalige Soldaten die fast 50 Jahre lang zensierten Aufnahmen ihrer eigenen Erlebnisse im Sechstagekrieg 1967.

Eher kein Glitzer: Krake Festival in Berlin / Ticketverlosung

Das Krake Festival hat auch in diesem Jahr wieder überzeugende Programmpunkte für Freunde innovativer elektronischer Musik zu bieten. Es werden Synthesizer selbst gebaut, die Geschichte der wohl ersten Bootlegs vorgestellt sowie – natürlich – getanzt.

Rückblende in Bildern: Pixies auf der Zitadelle

30 Songs, null Kommentare: Die Pixies, wie sagt man, haben gestern ihr Ding durchgezogen. SPEX-Fotograf Nils Witte war beim einzigen Deutschlandkonzert im Vorfeld des neuen Albums Head Carrier auf der Zitadelle Spandau dabei.

Rückblende in Bildern: Tau, Spectrum & Moon Duo in Berlin

Transzendenz im Lido: Der Berliner Club wurde im Rahmen der Future Days am vergangenen Donnerstag gleich von drei Psychedelia-Projekten heimgesucht. Neben der Berliner Band Tau spielten Spectrum und die Genre-Speerspitzen Moon Duo. SPEX-Fotografin Tanja Krokos liefert die Bilder zum großen Taumeln.

Red Hot Chili Peppers »The Getaway« / Review

Fazit vorab: Zu viele Köche, zu viel Brei.

Von Posern, Schaumwein und Saxofonen: Das Open Source Festival im Rückblick

Die elfte Ausgabe des Düsseldorfer Open Source Festivals bestach durch prominente Besetzung: Hot Chip, Bilderbuch, Get Well Soon, Schnipo Schranke… SPEX war mit von der Partie.

Einfach nur Ja: Factory Floor »Ya« / Videopremiere

Sag niemals Nein: Ein minimalistisches Ja reicht aus, um einen hypnotischen Dance-Track zu produzieren. Das Video zur neuen Single von Factory Floor feiert heute exklusiv bei SPEX Premiere….

»Man hat nun mal nur ein einziges Debütalbum« – Roosevelt im Interview

Der frühere Beat!Beat!Beat!-Schlagzeuger Marius Lauber hat für sein elektronisches Projekt Roosevelt jede Menge Vorablob kassiert. Mit dem gleichnamigen Debütalbum steht im August die Feuerprobe an. Im SPEX-Gespräch verriet Lauber, warum man auch bei tanzbarer Musik das »Reingrätschen« nicht vergessen sollte und wieso es heute nicht mehr verwerflich ist, auf gesponserten Events zu spielen.

Sich selbst am nächsten: Banks veröffentlicht Video zu »Fuck With Myself«

Banks kündigt ihr zweites Album an und bleibt in ihrem neuen Video unter sich. Der Titelstar aus SPEX N° 351 hat den Nachfolger zu seinem Überflieger-Debütalbum Goddess angekündigt. Am 30….

Von Missgunst und Ermächtigung: JaKönigJa »Woher kommst du?« / Videopremiere

Sag mal, woher kommst du? Und was bist du eigentlich? JaKönigJa widmen sich wieder den toten Winkeln der Existenz. Das Video der Hamburger Band feiert heute auf SPEX.de…

»Toni Erdmann« – Filmfeature zum Kinostart

Die Berliner Regisseurin Maren Ade hat eine der besten Komödien seit Jahren gedreht, Vater-Tochter-Kiste und Kapitalismussatire zugleich. Das fiese Grinsen übernehmen die Gummizähne.