Mal pumpend, mal schlurfend

Sind Sie ein Mann zwischen 44 und 55 Jahren? Dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Ihnen Stella, die hamburgische Band bestehend aus Mense Reents (Foto rechts), Thies Mynther und Sängerin Elena Lange bisher bereits gut gefiel. Diese Information teilten Stella jüngst auf ihrer Facebook-Seite mit der Welt, Ende August teilen sie aber etwas viel wichtigeres: Ihr neues, viertes Album »Fukui« – eine Platte für alle.

    Seit 2004 pausierten Stella in Sachen Albumproduktion. Ihre letzte Platte »Better Days Sound Great« erschien noch auf dem mittlerweile insolventen Hamburger Superlabel L’age d’or, zuletzt waren die Bandmitglieder verstrickt in andere musikalische Zusammenhänge: Mense Reents arbeitete mit Jakobius Siebel an dem Projekt Die Vögel, Thies Mynther veröffentlichte ein neues Album mit Phantom Ghost und baute als Mitbetreiber das Label und Studio Clouds Hill aus, Elena Lange wiederum beschäftigte sich mit dem Ragga-Hop-Projekt Mistake Mistake. Nun aber wird alles besser: Mit »Fukui« haben sie ihr elektronischstes Album überhaupt aufgenommen, und dazu ihr – für europäisch geprägte Ohren – kryptischstes Album: Nahezu alle Texte wurden ausschließlich japanisch eingesungen.

    Der lange Japan-Aufenthalt Elena Langes sei der Grund für die Sprachwahl und den Albumtitel, »Fukui« bezieht sich auf die gleichnamige Stadt an der Westküste Japans. Man habe sich einmal im Jahr für rund eine Woche für Aufnahmen getroffen, sagte Thies Mynther schon im vergangenen Jahr auf das Album angesprochen, die Arbeitsweise sei experimentell und skizzenhaft gewesen, alle Töne wurden gemeinsam eingespielt, nichts vorab am Rechner zwecks ›Drübersingen‹ produziert. Bei einem weiteren Track (»Sukinamono«) arbeitete außerdem Hendrik Weber (Pantha du Prince) am Bass mit, wobei es diese Zusammenarbeit nicht auf das fertige Album geschafft zu haben scheint.

    Ansonsten hört man mal pumpende, mal schlurfende Beats und vereinzelte Klavier-Akkorde (»Thunderbird«), gegenläufig blubbernde Synthesizer-Arpeggien und peitschende Claps, dazu beabsichtigt müdes, gleichzeitig jauchzendes Gelächter (»Don’t Laugh«), asynchron zum stoisch pumpenden Beat erklingende Bleeps (»Bergfest«) und den herrlich verraucht klingenden japanischen Gesang Langes zur süßlich gezupften Gitarre, angereichert durch Meeresrauschen aus dem Field Recorder (»My Favourite Things), kurz: eine ganz neue Gruppe Stella, die heute so träumerisch, komplex und spannend klingt wie nie zuvor in ihrer fünfzehnjährigen Karriere – und die ganz sicher nicht nur für männliche ›fourtysomethings‹ spannend sein wird.

    »Fukui« erscheint am 27. August auf Snowhite (CD) bzw. Clous Hill Records (Vinyl), Ausschnitte der einzelnen Songs kann man bereits auf MySpace streamen, eine Tour zum Album ist derzeit in Planung.

 

Stella – Fukui:
01. アクセサリー・アフター・ザ・ファクト (Accessory After The Fact)
02. 才能は時間の無駄 (Talent Is A Waste Of Time)
03. オフィースとストア (Office and Store)
04. サンダーバード (Thunderbird)
05. 新鮮 (Shinsen/Fresh)
06. 笑わないでよ (Don’t Laugh)
07. Nobody Can Do Me No Harm
08. バースルーム・ガール (Bathroom Girl)
09. ベアグフェスト (Bergfest)
10. 好きな物 (My Favourite Things)

Foto: © Stella / Snowhite Records

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
WEB_027_Die_Heiterkeit_mhms_DSC7957_©_Malte_HM_Spindler_

Die Heiterkeit sind und bleiben »Im Zwiespalt« – SPEX präsentiert live

Die Heiterkeit machen ernst: Pop & Tod I+II wird das dritte Album der Hamburger Band heißen, das am 03. Juni bei Buback erscheint. Nach dem Video zur zweiten Single »Im Zwiespalt« (kürzlich Weltpremiere bei SPEX) sind nun die gesammelten Tourdaten raus. SPEX präsentiert.

Alex Cameron-1

Eine geht noch: Torstraßen Festival 2016 mit finaler Line-up-Ankündigung

Sie kriegen nicht genug: Zum schon jetzt großartig besetzten Berliner Torstraßen Festival Anfang Juni kommen noch ein paar Perlen hinzu.

truemmer_interzone

Trümmer »Interzone« / Review

Einfache Bilder, Pop-Phrasen, für jedermann verständlich und doch auch in verschnörkelter Schrift denkbar: Paul Pötsch sing neuerdings von Neonröhren, swag und leuchtenden Skylines.

Claire Tolan_2_Anastasia Filipovna

Weltuntergang und Pu-Erh-Tee: Decession Festival in der Volksbühne Berlin

Claire Tolan, Foto: Anastasia Filipovna Das am 30. April in der Volksbühne Berlin stattfindende Decession Festival spricht gleich mehrere menschliche Wahrnehmungsorgane an und zeigt damit auf, was mit…

brianeno_theship

Brian Eno »The Ship« / Review

Brian Enos Warte ist die des auktorialen Erzählers, der aus einer dem griechischen Tragödienchor verwandten kommentierenden Distanz vom Scheitern menschlichen Strebens berichtet.

Dubokaj_up2_quadrat-1

Dub vom Berg: Dubokaj im exklusiven Album-Vorabstream

Dubokaj ist Dub-scientist aus der Schweiz und veröffentlicht am Freitag sein Debütalbum Alpine Dub. SPEX präsentiert den Komplettstream bereits vorab.

sekuoia

Sekuoia – Einsame Akkorde / Feature, Debütalbum & Tour

Nach drei Kleinstveröffentlichungen kündigt der Nachwuchsproduzent Patrick Bech-Madsen aka Sekuoia nun sein erstes Album an. Entgegen dem Trend zu Overnight-Express-Releases mit gehörig Vorlauf: flac wird am 16. September – wie seine letzte EP Reset Heart im vergangenen Jahr – via Humming Records erscheinen. Mit »Someone’s Problem« gibt es immerhin ein erstes neues Stück zu hören. SPEX traf den Dänen bereits, als er selbst noch nicht an ein Album glaubte – das Feature aus SPEX N° 360.

Alva Noto_Dieter Wuschanski

Im O-Ton: 20 Jahre Raster-Noton

Die Techno-Avantgarde aus Chemnitz feiert im Berghain Geburtstag. SPEX gegenüber erklären die Gründer von Raster-Noton, warum sie sich fühlen, als wären sie immer noch auf dem Spielplatz.

hieroglyphic_being_imgsize_buehne-1

Reif fürs Museum? 100 Jahre produzierte Musik im Haus der Kulturen der Welt

Die Organisatorinnen von POP16 führen zum selbstgewählten Jubiläum produzierter Musik zurück zu Produktionstechnologien und -orten, Musikstilen und -aufführungspraxen der Schellackzeit. Dabei geht es aber nicht um Musealisierung, sondern um Neuinterpretation und die Auswirkungen auf die heutige Musikwelt.

TEHO TEARDO & BLIXA BARGELD_2016_1_credit Thomas Rabsch

Das schwärzeste Schwarz – Blixa Bargeld & Teho Teardo im Gespräch

Der italienische Komponist Teho Teardo und der Einstürzende-Neubauten-Frontmann Blixa Bargeld haben ein gemeinsames Album aufgenommen. SPEX sprach mit ihnen über den Geist der Utopie, Salzwiesengewächse, Willkommenskultur – und darüber, was das alles mit dem Superlativ der Farbe Schwarz zu tun hat.

A-Hilsberg

Alfred Hilsberg – »Als redete ich gegen Beton« / Interview & »Das ZickZack-Prinzip« im Hebbel Am Ufer

Im Gespräch mit SPEX erzählt Alfred Hilsberg, was in Christof Meuelers Hilsberg-Biografie alles nicht steht.

Prince-PurpleRain-Minime

Prince – Emancipation ist nicht mehr

Die Stille vor dem großen Regen. Die Sexiness der Befreiung. Die Hässlichkeit der vollen Kontrolle. Ein Nachruf auf Prince Rogers Nelson, 1958-2016.