Massive Attack: Folter-Dokufilm zu »Saturday Come Slow«

Das neue Musikvideo zu »Saturday Come Slow« von Massive Attack verfolgt einen ähnlichen Ansatz wie das zu »Paradise Circus«: mehr Reportage als Musikclip, mehr Erzählung als Musik. Der Unterschied: Das von den bildenden Künstlern Adam Broomberg und Oliver Chanarin gedrehte Video ist zusätzlich ein hochgradig politisches Werk, das sich speziell mit sonischer Kriegsführung beziehungsweise Folter beschäftigt.

    Gedreht wurde im Frachtcontainergroßen »Reflexionsarmen Raum« des Audio-Labors an der University of Cambridge, wobei in einem schalldichten Rau keineswegs nur Stille erklingt: Schon John Cage stellte fest, dass man bei absoluter Stille zwei Töne wahrnehme, einen hohen und einen tiefen, einmal das eigene Nervensystem, einmal den eigenen Blutkreislauf. Broomberg und Chanarin untersuchen mit ihrem Clip zu »Saturday Come Slow« nun den Einsatz von Stille und Isolation beziehungsweise hoher Lautstärke und Konfrontation als geheimdienstliche Befragungstechnik. In Interviews berichtet dazu der Brite Ruhal Ahmed von seinem Aufenthalt im Gefangenenlager Guantanamo Bay als Terrorismus-Verdächtiger.

    Die Musik selbst spielt im Video dementsprechend eine untergeordnete Rolle: Der achtminütige Kurzfilm spielt das von Damon Albarns Gesang getragene Stück nicht aus, stattdessen spricht Ahmed von der Gefangenschaft, der fünfeinhalb Monate dauerndern Isolationshaft und den zahlreichen Befragungen: Zweieinhalb Tage sei er am Stück gefoltert worden, Hundegebell aus nächster Nähe und Heavy Metal bei voller Lautstärke seien dabei zum Einsatz gekommen. Besonders perfide, so die Kommentatorenstimme von Michael Furman aus dem Off, sei der Einsatz von billigen Verstärkern: Deren Frequenzspektrum sei so limitiert, dass die Beschallung mit verzerrter Musik größere Schmerzen als hohe Lautstärke bereite.

    Das Video greift so indirekt Themen der Bewegung Zero dB auf, die sich für die Abschaffung von musikalischer Folter stark macht. Dass dies nicht die erste bewegende und politische Arbeit für Massive Attack, zeigt unser Video-Special zu Massive Attack: Darin stellen wir im Folgenden gemeinsam mit dem Berliner Internet-Musikfernsehen tape.tv 16 Clips der Karriere Massive Attacks vor, neben aktuellen Videos aus dem »Heligoland«-Album wie »Saturday Come Slow«, »Splitting the Atom« und »Flat of the Blade« sieht man darin auch die Videos zu »Butterfly Caught«, »Karmacoma«, »Teardrop«, »Be Thankful For What You’ve Got«, »Safe From Harm«, »Special Cases«, »Inertia Creeps«, »False Flags, »Protection«, »Risingson«, »Sly«, »Angel« und »Unfinished Sympathy«.

 

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
Desperados

Grau rausdrehen, Bunt aufdrehen: Summer up mit Desperados! / Gewinnspiel

Mit den Berlin Boomboxen im exklusiven Desperados-Design wird jeder Feierabend zur Happy Hour – umsonst und draußen.

mourn

Mourn »Ha, Ha, He.« / Review

Bevor man sich vergewissern kann, ob sie überhaupt Plan von Ultravox! und der Art-School-Punkszene haben, sind Mourn schon wieder weg.

4bbfc0d6

Im Zeichen des Dreiecks: D∆WN mit Debütalbum in Deutschland / Ticketverlosung

Dawn Richard reitet nun unter dem Namen D∆WN auf der Future-R’n’B-Welle und bringt noch in diesem Jahr ihr Debütalbum heraus. SPEX verlost Ticktes für ihr Konzert in der Kantine am Berghain.

Lone

Lone »Levitate« / Review

Die Reise durch vergangene Clubszenen geht weiter: Über dem neuesten Album von Lone wacht der Geist des Jungle. An Tatendrang hat es Matt Cutler noch nie gemangelt. Alle…

nots4

Rückblende in Bildern: Nots in Berlin

DIY-Post-Punk im Monarch: Nots aus Tennessee ließen am 26. Mai Erinnerungen an die Girl-Punk-Momente der Spätsiebziger wach werden. Nils Witte war für SPEX mit der Kamera dabei.

GoldPanda

Gold Panda »Good Luck And Do Your Best« / Review

Good Luck And Do Your Best ist das bisher beste Album von Gold Panda, der darauf auch schon mal an die Old-School-HipHop-Beats seiner Frühphase anknüpft.

esben10

Rückblende in Bildern: Esben And The Witch im Tiefgrund

Grüße aus dem Jenseits am 25. Mai im Berliner Tiefgrund: Nils Witte hat Esben And The Witchs Wanderung zwischen Prog und Neo-Goth fotografisch dokumentiert.

kristinkontrol

Kristin Kontrol »X-Communicate« / Review

Kristin Welchez hat ein Soloalbum gemacht, das von der Rockmusik, die sie eben noch überholte, nichts mehr wissen will.

04_spex_no368_mode_RZ.indd

100 Jahre Unfug – Modestrecke aus SPEX N° 368 / Verlosung Floris van Bommel

100 Jahre Unfug – SPEX-Modestrecke total dada. Erschienen in der Ausgabe N° 368.

NatalieBeridze

Natalie Beridze »Guliagava« / Review

Natalie Beridzes neues Album mag zwar weniger sperrig klingen als so mancher Vorgänger. Doch auch hier sind die Dinge nicht so, wie sie scheinen.

heavy4

Rückblende in Bildern: The Heavy in Berlin

The Heavy haben den Funk eingepackt und ihn am Montag im Berliner Columbia Theater aus dem Sack gelassen. Nils Witte hat das Konzert zum neuen Album Hurt & The Merciless mit der Kamera begleitet.

Savages

Im November nach Utrecht: SPEX präsentiert das Le Guess Who? Festival

Jedes Jahr das Gleiche – zum Glück! Im November 2016 präsentiert SPEX abermals das Le-Guess-Who?-Festival. Dieses Mal wird das Club-Festival in Utrecht von vier Bands kuratiert.