Festland

Festland Welt verbrennt Tonträger Pop-Briefing Spex #325    HÜBENER: Das Trio Festland aus Essen macht einerseits geradlinige Discorockmusik und andererseits Tanzpop auf Basis von immer wieder Ska- und Reggae-Rhythmen. Dazu singt Schlagzeuger und Sänger Thomas Geier Texte seines Malerfreundes Fabian Weinecke, die eine stete Balance zwischen Melancholie und Skurrilität wahren. Geier skandiert nicht, er singt mit sanfter Nicht-Stimme. Da der Impuls zum Weghören groß ist, wenn jemand schreit, fordert, drauflosappelliert – wie etwa bei den Blumfeld der Vor-Schlager-Phase, bei Tocotronic, bei den Fehlfarben mit Peter Hein als Sänger –, ist der eher stille Gestus von Festland so erfreulich. These: Mit sanfter Stimme gesungene Krassheiten sind wirkungsvoller als mit krasser Stimme gesungene. Wenn Festland vor vier Jahren im Stück »Wehtun« auf ihrem Debütalbum »An euren Fenstern wachsen Blumen« sangen: »Ich möchte in einer Welt leben ohne Faschisten«, dann klingt das noch heute beim Wiederhören so ungewohnt, weil hier keine Wut, sondern lediglich eine völlig private Art von Trauer, Sehnsucht und ästhetischem Widerwillen zu spüren ist. So würde auch Neil Tennant diese Texte singen.

    DAX: Blumen als Metapher für einen Zugang zu großen Fragen, die immer dann berühren, wenn neue, einfache Worte gefunden werden, um sie zu stellen: »Warum?«, singt Geier, »Niemand sagt warum? Niemand weiß warum müssen alle Blumen sterben / Warum müssen wir Menschen sterben / Ich hab’ noch nicht genug gesehen«.

    HÜBENER: Das neue Album ist noch dynamischer, baut Tanznummern aus Steve-Reich-Samples und entfaltet Impressionen aus der Sicht einer zwar wehmütigen, oft traurigen, aber immer lebensbejahenden Subjektivität. Für Gebrochenheit sorgt, dass es nicht die Subjektivität des Sängers ist. Für die Durchhörbarkeit sorgt, dass die Texte ihren Weg finden zwischen der Scylla der an Belästigung grenzenden hypersubjektiven Befindlichkeitsprosa à la Tomte und der Charybdis des immer auch anstrengenden, überdistanzierten collagierten Zitatpops.


VIDEO: Festland – Die Welt verbrennt

    KRÄMER: Scylla hin, Charybdis her! Die Samples von Steve Reich dürften wohl (auch) aus dessen Werk »City Life« stammen. Also Stadt, also Sehnsuchtsort, also Essen? »Die Welt verbrennt in Liebe, zu Asche, zu Staub, zu Kohle« singen Festland. Gegen diese Wortmacht kann Grönemeyer mit seiner in Essen uraufgeführten Kulturhauptstadt-Hymne »Ich sag nur, komm zur Ruhr«, die ja nichts als einen kleinsten gemeinsamen Nenner darstellt, so was von einpacken! Und soweit man sieht, begreifen sich Festland auch nicht als Teil des sonstigen Ruhrpott-2010-Rummels, eher schon als rote Erde, als fester Bestandteil. Immer wieder thematisieren sie hier einflüsternd, gelassen und wirkungsvoll »die Stadt« und »meine Stadt«. Das muss so wenig Essen sein, wie ein Ich-Erzähler immer der Autor ist, aber der Rhythmus, die Melancholie, der Witz decken sich schon sehr mit Erinnerungen und Bildern, die man so über die Jahre von Essen und Umgebung angesammelt hat. In dem Song »Tannhäuser Tor« scheint Kraftwerks »Trans Europa Express« mit den Filmen Adolf Winkelmanns zu einer archetypischen Wave of Sound zu verschmelzen. Und der eröffnende Hit-Track »Irres Gleis« baut die Brücke von Ulf Krügers »Dr. No«-Minimalismus von 1989 zu Woody Guthries Autobiografie »Bound for Glory« aus dem Jahr 1943: »Und so reisen wir auf Güterzügen durch das ganze Land, und besuchen lauter Städte, die uns bis dahin unbekannt«. Wer’s hört, wird selig.

    HÜBENER: Selig macht in der Tat die wundervolle Unangestrengtheit der Texte. Das Stück »Es gibt keinen Weg« etwa erzählt von der Unmöglichkeit, sich selbst und der eigenen Perspektive zu entkommen. Man sieht keine Dinge, sondern es erscheinen einem immer nur – je individuelle – Phänomene. »Es gibt keinen Weg heraus aus meinem Kopf / Was ich auch seh’, ist alles in meinem Kopf / Ich möchte so gern mit and’ren Augen seh’n / Die Welt wär’ dann sicher viel schöner anzuseh’n«. Hier werden Immanuel Kant, die Sehnsucht der Romantik und auch die Grenzen der Liebe zusammengedacht – mit ganz undeutscher Leichtigkeit. Keine zweite Band klingt wie Festland, und trotzdem ist nichts von einer Originalitätsanstrengung zu hören. Auf ihrer MySpace-Seite zitieren sie unter der Rubrik »Einflüsse« aus Célines »Reise ans Ende der Nacht« – das tun nur die Besten.

 

LABEL: ZickZack | VERTRIEB: Broken Silence | : 05.03.2010

Spex präsentiert Festland Live:
18.03. Berlin – Monarch
20.03. Kassel – Arm Galerie Loyal
07.04. Köln – Tsunami
08.04. Duisburg – Djäzz
10.04. Oldenburg – Polyester
15.04. Essen – Goldclub
12.05. München – Rote Sonne
13.05. Ludwigsburg – Demoz

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
ZUM SHOP

»Wir imitieren nicht, wir erschaffen« – Idris Ackamoor im Interview

Idris Ackamoor (links im Bild) auf der Bühne Auf ihren Konzerten macht sich die Band The Pyramids erst mit dem Publikum bekannt, bevor sie die Bühne betritt. Der Gemeinschaftsgedanke…

Lebenslänglich Journalismus – Çiğdem Akyol über den Kampf um die Pressefreiheit in der Türkei

Wer in der Türkei dieser Tage von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen will, kann seine Freiheit schnell wieder los sein. Çiğdem Akyol lebt als Journalistin in Istanbul und hat von dort aus auch über den Putschversuch am 15. Juli berichtet. In der aktuellen Printausgabe SPEX N° 369 schrieb sie über den Kampf für und gegen die Pressefreiheit in der Türkei. Aus gegebenem Anlass ist der Text nun in voller Länge online zu lesen.

Von Schönheit und Schnelligkeit: SPEX präsentiert Lubomyr Melnyk auf Tour

Der ukrainisch-kanadische Pianist Lubomyr Melnyk produziert Klänge, die die Minimal Music der Moderne mit Klassik verbinden. Erst in jüngster Zeit erfuhr er in Europa größere Aufmerksamkeit. Im Dezember kommt Melnyk für fünf Termine nach Deutschland.

»Censored Voices« – Filmfeature zum Kinostart

Feedbackschleifen der Geschichte: In der Doku der israelischen Regisseurin Mor Loushy hören ehemalige Soldaten die fast 50 Jahre lang zensierten Aufnahmen ihrer eigenen Erlebnisse im Sechstagekrieg 1967.

Eher kein Glitzer: Krake Festival in Berlin / Ticketverlosung

Das Krake Festival hat auch in diesem Jahr wieder überzeugende Programmpunkte für Freunde innovativer elektronischer Musik zu bieten. Es werden Synthesizer selbst gebaut, die Geschichte der wohl ersten Bootlegs vorgestellt sowie – natürlich – getanzt.

Rückblende in Bildern: Pixies auf der Zitadelle

30 Songs, null Kommentare: Die Pixies, wie sagt man, haben gestern ihr Ding durchgezogen. SPEX-Fotograf Nils Witte war beim einzigen Deutschlandkonzert im Vorfeld des neuen Albums Head Carrier auf der Zitadelle Spandau dabei.

Rückblende in Bildern: Tau, Spectrum & Moon Duo in Berlin

Transzendenz im Lido: Der Berliner Club wurde im Rahmen der Future Days am vergangenen Donnerstag gleich von drei Psychedelia-Projekten heimgesucht. Neben der Berliner Band Tau spielten Spectrum und die Genre-Speerspitzen Moon Duo. SPEX-Fotografin Tanja Krokos liefert die Bilder zum großen Taumeln.

Red Hot Chili Peppers »The Getaway« / Review

Fazit vorab: Zu viele Köche, zu viel Brei.

Von Posern, Schaumwein und Saxofonen: Das Open Source Festival im Rückblick

Die elfte Ausgabe des Düsseldorfer Open Source Festivals bestach durch prominente Besetzung: Hot Chip, Bilderbuch, Get Well Soon, Schnipo Schranke… SPEX war mit von der Partie.

Einfach nur Ja: Factory Floor »Ya« / Videopremiere

Sag niemals Nein: Ein minimalistisches Ja reicht aus, um einen hypnotischen Dance-Track zu produzieren. Das Video zur neuen Single von Factory Floor feiert heute exklusiv bei SPEX Premiere….

»Man hat nun mal nur ein einziges Debütalbum« – Roosevelt im Interview

Der frühere Beat!Beat!Beat!-Schlagzeuger Marius Lauber hat für sein elektronisches Projekt Roosevelt jede Menge Vorablob kassiert. Mit dem gleichnamigen Debütalbum steht im August die Feuerprobe an. Im SPEX-Gespräch verriet Lauber, warum man auch bei tanzbarer Musik das »Reingrätschen« nicht vergessen sollte und wieso es heute nicht mehr verwerflich ist, auf gesponserten Events zu spielen.

Sich selbst am nächsten: Banks veröffentlicht Video zu »Fuck With Myself«

Banks kündigt ihr zweites Album an und bleibt in ihrem neuen Video unter sich. Der Titelstar aus SPEX N° 351 hat den Nachfolger zu seinem Überflieger-Debütalbum Goddess angekündigt. Am 30….