Die Unbeholfenheit ist passé

Hot Chip One Life Stand CoverWenn jetzt aller Orten darüber gegrübelt wird, was uns aus dem vergangenen Jahrzehnt erhalten bleibt, dann wird die Bilanz ziemlich mies ausfallen: Terror, Klimawandel, Kriege und Krisen. Da kommt »One Life Stand« gerade recht, das vierte Album von Hot Chip, die wie keine andere Band für einen positiven Trend der Nullerjahre stehen: den Aufstieg des Nerds.

    Hot Chip, die »Band total neuen Typs« (vgl. Spex #312), wurde 2000 gegründet, einige Jahre nach Google und einige Jahre vor Facebook. Diese Verortung ist nicht ganz beliebig, denn während die Unternehmer-Nerds das Jahrzehnt wirtschaftlich prägten (ohne dabei halb soviel Häme abzubekommen wie zuvor noch Bill Gates), halfen Hot Chip mit, die Ökonomie der Coolness umzukrempeln. Das Ergebnis: Heute sind Schnurrbärte, dicke Brillengestelle und digitale Armbanduhren Szene-Insignien. Und auch das Kokettieren mit dem Strebertum, wie es zum Nerdtum dazugehört, ist zum Muss geworden – was nichts so gut zeigt wie »Going Rogue«, die Biografie der weltweit führenden Anti-Intellektuellen Sarah Palin, in der sie sich mehrfach selbst als Nerd bezeichnet. Und was macht der Ur-Nerd? Der freut sich, denn er wollte er ja schon immer populär sein. Außerdem freut er sich, dass alle nach seiner neuen Platte tanzen.

    Sie wollten nur Popmusik machen, sagten Hot Chip beharrlich, wenn sie mal wieder für ihre Zusammenführung von Indierock und Minimal House gefeiert wurden. Mit »One Life Stand« ist ihnen nun ihre mit Abstand poppigste Platte gelungen. Zwei Jahre nach »Made in the Dark« haben Hot Chip das Studio ausgefegt und ihr Soundrepertoire sortiert. Die behauptete Unbeholfenheit, die sie modisch zu ihrem Erkennungszeichen gemacht haben und die bisher auch musikalisch immer wieder durchschlug, ist passé. Keine verstolperten Beats mehr, kein inszeniertes Amateurgebastel. Auch der krude Humor gehört der Vergangenheit an, mit dem die Band bei »Shake a Fist« plötzlich den Track unterbrach und ansagte: »Bevor es hier weitergeht, zeige ich euch ein Spiel. Es heißt ›Geräusche aus dem Studio‹.« – und dann folgte eine Minute lang Noise.

    Interessante Geräusche sind auf »One Life Stand« immer noch zu hören, aber sie sind viel vorsichtiger eingesetzt: Euro-Trash-Anleihen bei »I Feel Better«, gedämpfte Bläser und Chorproben-Vocals bei »Slush«, ein exzentrischer Beat bei »We Have Love«. Die Kompositionen sind immer noch komplex, aber nicht mehr so wild zusammenschraubt. Sie bauen auf ein solides Gerüst aus Schlagzeug, Bass und Keyboards auf. Hot Chip klingen dieses Mal noch mehr nach einer Band als nach einem Schlafzimmerprojekt. Und das komplette Album läuft mit sanfter Dramaturgie durch, glatter und gemäßigter als die Vorgängeralben. Kurz: Hot Chip haben eine Platte aufgenommen, die Bewohner von Altbau-WGs 2010 vor echte Herausforderungen stellen wird: Zum Abendessen was von The Whitest Boy Alive, oder doch lieber »One Life Stand«? Das geht soweit, dass auf »Alley Cats« die zweite Gesangsstimme dann auch nach Erlend Øye klingt, dem schärfsten Mitbewerber um den Titel des Alpha-Nerds. (Es passt zu Hot Chip, dass sie Berichten zufolge auf ihrem Album stattdessen mit dem Progrocker Charles Hayward von den legendären This Heat kollaboriert haben.)

    Droht also die maximale Enttäuschung für alle gestandenen Hot-Chip-Fans? Bedingt. Wer an Hot Chip bisher mochte, dass man so schön auseinanderlöten konnte, was die Herren zu ihren Tracks verbaut hatten, der wird auch bei »One Life Stand« auf seine Kosten kommen, nur muss er diesmal eben etwas genauer hinhören. Auch die Texte tänzeln immer noch mit subtiler Ironie um ihre Referenzen: »I only want to be your one life stand«, heißt es im Titelsong, »tell me, do you stand by your man?« Der Gesang bleibt sanft gehaucht, am oberen Ende der Oktave wird er schön brüchig. Und »Brothers«, das zärtlichste Liebeslied, ist natürlich keinem Mädchen, sondern den Kumpels gewidmet. Nicht zuletzt ist »One Life Stand« also ein Album voller kleiner, feiner Hits. Der Durchmarsch des Nerds ist gelungen, das Jahrzehnt hiermit offiziell beendet.

 


VIDEO: Hot Chip – One Life Stand


STREAM: Hot Chip – One Life Stand (Carl Craigs PCP Remix)


STREAM: Hot Chip – One Life Stand (Joris Voorn Dusty Flower Remix)

»One Life Stand« von Hot Chip erscheint am 29. Januar 2010 (Parlophone / EMI), Spex präsentiert ihre Tour im März:
10.03. Köln – Live Music Hall
11.03. Hamburg – Uebel & Gefährlich
12.03. Berlin – Astra Kulturhaus
14.03. Frankfurt – Mousonturm

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
ZUM SHOP

SPEX präsentiert A L’Arme! Festival / Ticketverlosung

Das A L’Arme Festival bietet vier Tage voller experimenteller Sounds und ist dieses Jahr sowohl im Berliner Berghain als auch im Radialsystem V beheimatet. SPEX verlost Tickets.

Gegenkultur, versammle dich! »Decoder«-Filmvorführung im Acud Studio mit Klaus Maeck

Eine illustre Auswahl an Underground-Ikonen, gute Musik und ein auf William S. Burroughs‘ Ideen beruhendes Drehbuch: Der Low-Budget-Klassiker Decoder ist es wert, wiederentdeckt zu werden. Möglich ist das im Acud Studio.

»Wir imitieren nicht, wir erschaffen« – Idris Ackamoor im Interview

Idris Ackamoor (links im Bild) auf der Bühne Auf ihren Konzerten macht sich die Band The Pyramids erst mit dem Publikum bekannt, bevor sie die Bühne betritt. Der Gemeinschaftsgedanke…

Lebenslänglich Journalismus – Çiğdem Akyol über den Kampf um die Pressefreiheit in der Türkei

Wer in der Türkei dieser Tage von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen will, kann seine Freiheit schnell wieder los sein. Çiğdem Akyol lebt als Journalistin in Istanbul und hat von dort aus auch über den Putschversuch am 15. Juli berichtet. In der aktuellen Printausgabe SPEX N° 369 schrieb sie über den Kampf für und gegen die Pressefreiheit in der Türkei. Aus gegebenem Anlass ist der Text nun in voller Länge online zu lesen.

Von Schönheit und Schnelligkeit: SPEX präsentiert Lubomyr Melnyk auf Tour

Der ukrainisch-kanadische Pianist Lubomyr Melnyk produziert Klänge, die die Minimal Music der Moderne mit Klassik verbinden. Erst in jüngster Zeit erfuhr er in Europa größere Aufmerksamkeit. Im Dezember kommt Melnyk für fünf Termine nach Deutschland.

»Censored Voices« – Filmfeature zum Kinostart

Feedbackschleifen der Geschichte: In der Doku der israelischen Regisseurin Mor Loushy hören ehemalige Soldaten die fast 50 Jahre lang zensierten Aufnahmen ihrer eigenen Erlebnisse im Sechstagekrieg 1967.

Eher kein Glitzer: Krake Festival in Berlin / Ticketverlosung

Das Krake Festival hat auch in diesem Jahr wieder überzeugende Programmpunkte für Freunde innovativer elektronischer Musik zu bieten. Es werden Synthesizer selbst gebaut, die Geschichte der wohl ersten Bootlegs vorgestellt sowie – natürlich – getanzt.

Rückblende in Bildern: Pixies auf der Zitadelle

30 Songs, null Kommentare: Die Pixies, wie sagt man, haben gestern ihr Ding durchgezogen. SPEX-Fotograf Nils Witte war beim einzigen Deutschlandkonzert im Vorfeld des neuen Albums Head Carrier auf der Zitadelle Spandau dabei.

Rückblende in Bildern: Tau, Spectrum & Moon Duo in Berlin

Transzendenz im Lido: Der Berliner Club wurde im Rahmen der Future Days am vergangenen Donnerstag gleich von drei Psychedelia-Projekten heimgesucht. Neben der Berliner Band Tau spielten Spectrum und die Genre-Speerspitzen Moon Duo. SPEX-Fotografin Tanja Krokos liefert die Bilder zum großen Taumeln.

Red Hot Chili Peppers »The Getaway« / Review

Fazit vorab: Zu viele Köche, zu viel Brei.

Von Posern, Schaumwein und Saxofonen: Das Open Source Festival im Rückblick

Die elfte Ausgabe des Düsseldorfer Open Source Festivals bestach durch prominente Besetzung: Hot Chip, Bilderbuch, Get Well Soon, Schnipo Schranke… SPEX war mit von der Partie.

Einfach nur Ja: Factory Floor »Ya« / Videopremiere

Sag niemals Nein: Ein minimalistisches Ja reicht aus, um einen hypnotischen Dance-Track zu produzieren. Das Video zur neuen Single von Factory Floor feiert heute exklusiv bei SPEX Premiere….