Videopremiere: Tocotronic »Macht es nicht selbst«

Eng sitzende Lederjacken, flüchtende Musiker, mit Prügel und Feuer randalierende Nagetiere in roten Latzhosen: Das neue Musikvideo zur ersten Single »Macht es nicht selbst« aus Tocotronics neuntem Studio-Album wirkt angenehm kämpferisch. Regisseurin Stephanie von Beauvais inszeniert die Band als dunkle Silhouetten vor weißer Leinwand inmitten eines Revier-Kampfs von Baumarkt-Maskottchen – passend zum Credo des Songs. »Plötzlich bekommen Hobbyheimwerkerei, das Wörtchen ›originell‹ und die Online-Buchung des Sommerurlaubs als Demonstrationen individuellen Handelns einen fiesen Beigeschmack«, bemerkt Spex-Redakteurin Wibke Wetzker in der Titelgeschichte unserer aktuellen Ausgabe zum letzten Teil der Tocotronic’schen »Berlin-Trilogie«. Und weiter:

    »Tocotronic (widersprechen) mit ihrer Kritik an der ›Marke Eigenbau‹ jedem Karriereratgeber, indem sie Netzwerke und Profilierungssucht als die Handarbeiten unserer Zeit identifizieren – und als Kontrollmechanismen unserer Gesellschaft, die letztendlich Zeit, Nerven und Kraft kosten. ›Macht es nicht selbst‹ ist eine dieser Lektionen, bei denen die Band den Spieß der Konventionen umdreht, präsentiert als grob gezimmertes Stück Garagen-Rock, das übertrieben gutgelaunt drauflosstampft und -schunkelt.«

    Im anschließenden Interview sagt Dirk von Lowtzow, angesprochen auf die Frage nach der Autorenschaft, dass er gerade bei diesem Stück nicht aus voller Überzeugung sagen könne, er habe es selbst geschrieben. »Ich habe es nahezu geträumt – im Urlaub am Comer See. Der Titel greift das auf: Ich habe es tatsächlich nicht selbst gemacht, es wurde mir sozusagen zuteil. Die Musik ergänzt diesen Eindruck dann, es ist primitiver Rock’n’Roll, der sich fast von selber spielt. Es ist ein bewusster Umgang mit dem Unbewussten.«

    Neben der Videopremiere zu »Macht es nicht selbst« in Kooperation mit dem Webserien-Portal 3min.de kann man sich an dieser Stelle auch einen visuellen Überblick der Tocotronic-Videografie verschaffen: Auf »Macht es nicht selbst« folgen alle achtzehn Videos der Band-Geschichte.

    Das neue Album »Schall und Wahn« erscheint am 22. Januar 2010, Karten für die Tournee im März sowie das Release-Konzert bei Spex Live sind bereits erhältlich.

 

&amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;lt;br /&amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;amp;gt;<br />

Tocotronic Live:
22.01. Hamburg – Spex Live / Uebel & Gefährlich (mit Final Fantasy, Pantha du Prince, u.v.a.)
03.03. Bremen – Schlachthof
04.03. Köln – E Werk
05.03. Saarbrücken – Garage
06.03. Offenbach – Capitol
07.03. CH-Zürich – Rote Fabrik
09.03. Freiburg – Alter Güterbahnhof
10.03. Stuttgart – LKA Longhorn
11.03. Heidelberg – Halle 02
12.03. Dortmund – FZW
13.03. Hamburg – Große Freiheit 36
23.03. Münster – Skaters Palace
24.03. Düsseldorf – Zakk
25.04. Würzburg – Posthalle
26.03. München – Tonhalle
27.03. A-Graz – Orpehum
29.03. A-Wien – Arena
31.03. A-Linz – Posthof
01.04. Erlangen – E Werk
02.04. Leipzig – Conne Island
14.04. Hannover – Capitol
15.04. Magdeburg – Factory
16.04. Dresden – Schlachthof
17.04. Berlin – Astra

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
ZUM SHOP

Eher kein Glitzer: Krake Festival in Berlin / Ticketverlosung

Das Krake Festival hat auch in diesem Jahr wieder überzeugende Programmpunkte für Freunde innovativer elektronischer Musik zu bieten. Es werden Synthesizer selbst gebaut, die Geschichte der wohl ersten Bootlegs vorgestellt sowie – natürlich – getanzt.

Rückblende in Bildern: Pixies auf der Zitadelle

30 Songs, null Kommentare: Die Pixies, wie sagt man, haben gestern ihr Ding durchgezogen. SPEX-Fotograf Nils Witte war beim einzigen Deutschlandkonzert im Vorfeld des neuen Albums Head Carrier auf der Zitadelle Spandau dabei.

Rückblende in Bildern: Tau, Spectrum & Moon Duo in Berlin

Transzendenz im Lido: Der Berliner Club wurde im Rahmen der Future Days am vergangenen Donnerstag gleich von drei Psychedelia-Projekten heimgesucht. Neben der Berliner Band Tau spielten Spectrum und die Genre-Speerspitzen Moon Duo. SPEX-Fotografin Tanja Krokos liefert die Bilder zum großen Taumeln.

Red Hot Chili Peppers »The Getaway« / Review

Fazit vorab: Zu viele Köche, zu viel Brei.

Von Posern, Schaumwein und Saxofonen: Das Open Source Festival im Rückblick

Die elfte Ausgabe des Düsseldorfer Open Source Festivals bestach durch prominente Besetzung: Hot Chip, Bilderbuch, Get Well Soon, Schnipo Schranke… SPEX war mit von der Partie.

Einfach nur Ja: Factory Floor »Ya« / Videopremiere

Sag niemals Nein: Ein minimalistisches Ja reicht aus, um einen hypnotischen Dance-Track zu produzieren. Das Video zur neuen Single von Factory Floor feiert heute exklusiv bei SPEX Premiere….

»Man hat nun mal nur ein einziges Debütalbum« – Roosevelt im Interview

Der frühere Beat!Beat!Beat!-Schlagzeuger Marius Lauber hat für sein elektronisches Projekt Roosevelt jede Menge Vorablob kassiert. Mit dem gleichnamigen Debütalbum steht im August die Feuerprobe an. Im SPEX-Gespräch verriet Lauber, warum man auch bei tanzbarer Musik das »Reingrätschen« nicht vergessen sollte und wieso es heute nicht mehr verwerflich ist, auf gesponserten Events zu spielen.

Sich selbst am nächsten: Banks veröffentlicht Video zu »Fuck With Myself«

Banks kündigt ihr zweites Album an und bleibt in ihrem neuen Video unter sich. Der Titelstar aus SPEX N° 351 hat den Nachfolger zu seinem Überflieger-Debütalbum Goddess angekündigt. Am 30….

Von Missgunst und Ermächtigung: JaKönigJa »Woher kommst du?« / Videopremiere

Sag mal, woher kommst du? Und was bist du eigentlich? JaKönigJa widmen sich wieder den toten Winkeln der Existenz. Das Video der Hamburger Band feiert heute auf SPEX.de…

»Toni Erdmann« – Filmfeature zum Kinostart

Die Berliner Regisseurin Maren Ade hat eine der besten Komödien seit Jahren gedreht, Vater-Tochter-Kiste und Kapitalismussatire zugleich. Das fiese Grinsen übernehmen die Gummizähne.

Empfindlichkeiten: Literaturfestival zu Homosexualitäten am Literarischen Colloquium Berlin

Foto: Literarisches Colloquium Berlin Empfindlichkeiten am Wannsee: Das Literarische Colloquium Berlin lädt zum internationalen Literatur- und Kulturfestival zum Thema Homosexualitäten und Literatur. Das Programm ist vollgepackt mit Lesungen,…

Michael Kiwanuka »Love & Hate« / Review

Kiwanuka ist noch keine 30 Jahre alt, aber versehen mit einer Stimme, die nach mindestens doppelt so langer Reifezeit im Barriquefass klingt.