Einfach alles streichen

Nach seinem Quasi-Vintage-Porno-Viral für den Modeartikler Diesel, dem Nudeness-Zensur-Clip für The Brighton Port Authority und dem innovativen End-Credit-Musikvideo für den Justice-Remix von Lenny Kravitz bringt sich der Regisseur Keith Schofield für die neueste Single von Charlotte Gainsbourg und Beck noch einmal ins Gespräch. Erneut setzt der 30-jährige Amerikaner dabei auf die virale Verbreitung seines Videos. Lagen seinen vorangegangenen Clips aber Nacktheit bzw. ein schlüssiges Gesamtkonzept zugrunde, so erkennt man im Musikvideo zu »Heaven Can Wait« keine zusammenhängende Linie: Der Zuschauer wird mit zahlreichen Einzel-Motiven konfrontiert, einige davon kennt man als ›Digital Native‹ vermutlich sogar – Schofield ist ein großer Freund gefundener bzw. generischer Fotografie. Er habe einen mit rund 3.000 Bildern gefüllten Ordner auf dem Desktop seines Computers, sagt Schofield über sich selbst, aus dem er immer wieder Inspirationen für neue Arbeiten heraussuche, und der letztlich auch ausschlaggebend für die Entwicklung des Videos gewesen sei.

    Im E-Mail-Interview erklärte Schofield nun seine Motivation zu »Heaven Can Wait«, parallel dazu stellte er sich in einem langen ›offenen Brief‹ auf dem Musikvideo-Blog »Videoville« der zwischenzeitlich aufgebrandeten Kritik an dem Clip.

[nggallery id=4]

Keith Schofield, wie entstand das Storyboard zu »Heaven Can Wait«? In einem sechs Seiten starken Treatment auf Ihrer Homepage hieß es, der Clip thematisiere »Leben, Tod, Technologie, Geschichte, Landwirtschaft und alles dazwischen« …
    Dabei handelte es sich leider um einen Scherz. Ich schrieb dieses Treatment erst im Nachhinein und legte es absichtlich zusammenhanglos und anmaßend aus. Ich entschied mich natürlich schon einige Wochen zuvor für die jeweiligen Looks und Referenzen. Der Ansatz war, zu jeder Szene des Videos eine neue Idee zu entwickeln – und zwar ohne die Einstellungen dabei wie Ausschnitte aus dem Leben wirken zu lassen. Nach dem Motto: Wenn du zwei lateinamerikanische Teenager zeigst, die wie den fünfziger Jahren entsprungen gekleidet sind, dann gib ihnen eine riesige Walnuss in die Hand. Die Walnuss selbst hat wiederum keine Bedeutung, sie lässt die Prämisse der Szene einfach nur unbekannt erscheinen.

Wie verhielt es sich dann mit dem Pfannkuchen-Astronaut, dem halbbärtigen Mann, oder dem Spongebob-Kostümträger, der von einem Polizisten niedergeworfen wird? Man kennt diese Motive natürlich aus dem Internet. Haben diese Szenen ebenfalls keine Bedeutung?
    Ich dachte einfach, dass es lustige Bilder sind. Ich wählte sie zufällig aus: Es sind surreale Szenen, die wir relativ leicht drehen konnten. Man muss dabei einfach alles aus dem Gedächtnis streichen, was man im Internet über meinen Clip zu »Heaven Can Wait« zu lesen bekam: Dieses Video hat absolut keinen tieferen Sinn. Wenn man es als einen Kommentar auf die Evolution des Internets verstehen möchte, dann ist das in Ordnung.

Wie passen die Arbeiten von William Hundley in dieses Bild? Sie wählten Motive seiner Fotoserien »With Cheesburgers« und »Entoptic Phenomena« für den Gainsbourg-Clip aus.
    Seinen Namen hörte ich zum ersten Mal in einem Online-Forum – aber erst nachdem das Video veröffentlicht wurde. Es gibt zwei Einstellungen in »Heaven Can Wait«, die auf seinen Arbeiten beruhen: Das auf Cheeseburgern lagernde Skateboard und die frei schwebende Wolldecke. Ich fand diese Motive auf einer der unzähligen Foto-Sharing-Seiten (wie www.ffffound.com, Anm. d. Red.) und nahm irrtümlich an, sie seien keine künstlerischen Arbeiten – natürlich kontaktierte ich Hundley daraufhin und fügte ihn den Credits hinzu.

Und was interessiert Sie dann an generischen Motiven?
    Manche Dinge entwickeln sich viral, weil ihnen eine gute Idee innewohnt – oder weil sie einfach schrecklich lustig sind. Beide Eigenschaften sind natürlich toll, wenn man mit seinem Video ein großes Publikum erreichen möchte. Manchmal hat man schlussendlich einen Film mit eingebautem Publikum.

Welche weiteren Motive finden sich in »Heaven Can Wait?«
    Die Referenzen waren von Natur aus obskur. Ich wollte ausschließen, dass das Video nur denjenigen gefällt, die auch die ursprünglichen Motive kannten. Aber natürlich gibt es Wissenswertes dazu: Drei der kostümierten Charaktere (wie der König im Golfmobil, Anm. d. Red.) stammen aus dem Brettspiel »Candy Land«. Den Monsterkopf in der Badezimmer-Szene lieh mir der Regisseur Josh Forbes aus, er setzte ihn im Musikvideo zu »A Clean Shot« der amerikanischen Indie-Rock-Band The Myriad ein. Der Polizist, der den als Spongebob verkleideten Teenager zu Boden wirft, war zufälligerweise der Onkel des dicken Jungen mit der Gitarre. Und dann war da noch die Kleidung von Beck: Alle Teile stammen aus seinem Kleiderschrank – er liebte es, all diese Stücke tragen zu können, die er zuvor sonst nirgends tragen konnte.

Was wird Ihr nächste Projekt sein? Gibt es Lieblings-Künstler, mit denen Sie gerne arbeiten würden?

    Der Gitarre-spielende Junge hat eine Band, dafür werde ich wohl ein Video machen. Abgesehen davon würde ich gerne einmal mit Ghostface Killah drehen: Er ist einer der besten lebenden Rapper, für ihn würde ich gerne ein wegweisendes Video machen. Es wäre wirklich aufregend, eine Interpretation seiner Musik über ein Video hinzubekommen.

 


VIDEO: Charlotte Gainsbourg & Beck – Heaven Can Wait

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
ZUM SHOP

SPEX präsentiert A L’Arme! Festival / Ticketverlosung

Das A L’Arme Festival bietet vier Tage voller experimenteller Sounds und ist dieses Jahr sowohl im Berliner Berghain als auch im Radialsystem V beheimatet. SPEX verlost Tickets.

Gegenkultur, versammle dich! »Decoder«-Filmvorführung im Acud Studio mit Klaus Maeck

Eine illustre Auswahl an Underground-Ikonen, gute Musik und ein auf William S. Burroughs‘ Ideen beruhendes Drehbuch: Der Low-Budget-Klassiker Decoder ist es wert, wiederentdeckt zu werden. Möglich ist das im Acud Studio.

»Wir imitieren nicht, wir erschaffen« – Idris Ackamoor im Interview

Idris Ackamoor (links im Bild) auf der Bühne Auf ihren Konzerten macht sich die Band The Pyramids erst mit dem Publikum bekannt, bevor sie die Bühne betritt. Der Gemeinschaftsgedanke…

Lebenslänglich Journalismus – Çiğdem Akyol über den Kampf um die Pressefreiheit in der Türkei

Wer in der Türkei dieser Tage von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen will, kann seine Freiheit schnell wieder los sein. Çiğdem Akyol lebt als Journalistin in Istanbul und hat von dort aus auch über den Putschversuch am 15. Juli berichtet. In der aktuellen Printausgabe SPEX N° 369 schrieb sie über den Kampf für und gegen die Pressefreiheit in der Türkei. Aus gegebenem Anlass ist der Text nun in voller Länge online zu lesen.

Von Schönheit und Schnelligkeit: SPEX präsentiert Lubomyr Melnyk auf Tour

Der ukrainisch-kanadische Pianist Lubomyr Melnyk produziert Klänge, die die Minimal Music der Moderne mit Klassik verbinden. Erst in jüngster Zeit erfuhr er in Europa größere Aufmerksamkeit. Im Dezember kommt Melnyk für fünf Termine nach Deutschland.

»Censored Voices« – Filmfeature zum Kinostart

Feedbackschleifen der Geschichte: In der Doku der israelischen Regisseurin Mor Loushy hören ehemalige Soldaten die fast 50 Jahre lang zensierten Aufnahmen ihrer eigenen Erlebnisse im Sechstagekrieg 1967.

Eher kein Glitzer: Krake Festival in Berlin / Ticketverlosung

Das Krake Festival hat auch in diesem Jahr wieder überzeugende Programmpunkte für Freunde innovativer elektronischer Musik zu bieten. Es werden Synthesizer selbst gebaut, die Geschichte der wohl ersten Bootlegs vorgestellt sowie – natürlich – getanzt.

Rückblende in Bildern: Pixies auf der Zitadelle

30 Songs, null Kommentare: Die Pixies, wie sagt man, haben gestern ihr Ding durchgezogen. SPEX-Fotograf Nils Witte war beim einzigen Deutschlandkonzert im Vorfeld des neuen Albums Head Carrier auf der Zitadelle Spandau dabei.

Rückblende in Bildern: Tau, Spectrum & Moon Duo in Berlin

Transzendenz im Lido: Der Berliner Club wurde im Rahmen der Future Days am vergangenen Donnerstag gleich von drei Psychedelia-Projekten heimgesucht. Neben der Berliner Band Tau spielten Spectrum und die Genre-Speerspitzen Moon Duo. SPEX-Fotografin Tanja Krokos liefert die Bilder zum großen Taumeln.

Red Hot Chili Peppers »The Getaway« / Review

Fazit vorab: Zu viele Köche, zu viel Brei.

Von Posern, Schaumwein und Saxofonen: Das Open Source Festival im Rückblick

Die elfte Ausgabe des Düsseldorfer Open Source Festivals bestach durch prominente Besetzung: Hot Chip, Bilderbuch, Get Well Soon, Schnipo Schranke… SPEX war mit von der Partie.

Einfach nur Ja: Factory Floor »Ya« / Videopremiere

Sag niemals Nein: Ein minimalistisches Ja reicht aus, um einen hypnotischen Dance-Track zu produzieren. Das Video zur neuen Single von Factory Floor feiert heute exklusiv bei SPEX Premiere….