Deichkind »Die Toco Die (In the Name of Björn)«

Am Samstag endete die erste Plattenladenwoche, dem Zusammenschluss zahlreicher deutscher Plattenfachhändler. Und im Rahmen jener Plattenladenwoche legten – wie viele andere Künstler – auch Tocotronic und Deichkind eine gemeinsame, streng limitierte 7"-Single auf: Tocotronic steuerten ihren Song »Ich verabscheue Euch wegen Eurer Kleinkunst zutiefst« von 1996 bei, Deichkind wiederum nahmen den neuen Track »Die Toco Die (In the Name of Björn)« auf. Wie zu erwarten war die stark limitierte Split-Single schnell vergriffen, weshalb wir uns umso mehr freuen, den Deichkind-Track exklusiv im Stream anbieten zu können.


    In »Die Toco Die (In the Name of Björn)« spricht das geniale hamburgische Randale-Pop-Projekt Deichkind die Band und die Fans von Tocotronic mittels eines harten gutturalen Black-Metal-Disses mit den Worten »you Indie Scum« auf Fußgeruch und ihren Auftritt im Rahmen des 1999er Bizarre Festivals an, in gut vier Minuten wird mit viel Wut und Ironie auf Tocotronic eingedroschen. In unserem Kurzinterview äußern sich Deichkind zu den Hintergründen des Stücks und versichern, dass ein Faustkampf zwischen den beiden Bands mit Sicherheit zu ihren Gunsten ausgingen könnte.

    Angesprochen auf die Wahl ihres Beitrags zur Single schrieb uns Dirk von Lowtzow, »angesichts des spektakelhaften Deichkind’schen Bühnengebahrens erschien uns dieser Evergreen aus dem Jahre 1996 geradezu prophetisch. Der Titel passt zu Deichkind wie die sprichwörtliche Faust auf’s Auge.« Lässiger kann man einen Diss wohl nicht ins Leere laufen lassen.

    Zu den weiteren Meldungen: Im Dezember sieht man Deichkind zum vorerst letzten Mal im Rahmen einer Club-Tour – Karten sind bereits im Vorverkauf erhältlich –, außerdem spielen sie Anfang kommenden Monats gemeinsam mit den Puppetmastaz und Blumentopf im Rahmen des »T-Mobile Extreme Playground« in Berlin. Im Januar 2010 beginnen dann die Proben für das »Deichkind Singspiel«, so der derzeitige Arbeitstitel ihrer »interaktiven Musiktheater«-Produktion, die vom 25. bis 28. Feburar auf dem Hamburger Kampnagel gezeigt und später voraussichtlich auch in Zürich, Berlin, Wien Dresden, Leipzig und München zu sehen sein wird – präsentiert von Spex.

    Und auch Tocotronic kann man wieder Live erleben: Ihr neues Album »Schall und Wahn« werden sie erstmals im Rahmen der zweiten Ausgabe von SpexLive am 22. Januar 2010 exklusiv im anständigen Hamburger Club Uebel & Gefährlich vorstellen, daneben stehen derzeit bereits erste Live-Termine für Heidelberg und Graz der März-2010-Tournee.

Deichkind Live:
02.12. Düsseldorf – Philippshalle
03.12. Frankfurt – Jahrhunderthalle
04.12. Münster – Halle Münsterland
06.12. Berlin – Velodrom ¹
07.12. Stuttgart – kleine Schleyerhalle
08.12. Fürth – Stadthalle
09.12. A-Wien – Gasometer ²
10.12. München – Zenith
12.12. Dresden – Eventwerk
13.12. Hamburg – Sporthalle
14.12. Flensburg – Deutsches Haus
15.12. Hannover – AWD Halle
¹ T-Mobile Extreme Playgrounds mit Puppetmastaz, Blumentopf, u.v.a.
² Ausverkauft

Tocotronic Live:
22.01.2010 Hamburg – SpexLive / Uebel & Gefährlich
11.03.2010 Heidelberg – Halle 02
27.03.2010 A-Graz – Orpheum

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
ZUM SHOP

Pet Shop Boys live – Royal Opera House Music

30 Jahre sind seit der Veröffentlichung ihres ersten Albums Please vergangen. Wurden die Bitten der Pet Shop Boys endlich erhört? Sie bekamen das Londoner Royal Opera House als Spielwiese für vier Greatest-Hits-Shows.

SPEX präsentiert A L’Arme! Festival / Ticketverlosung

Das A L’Arme Festival bietet vier Tage voller experimenteller Sounds und ist dieses Jahr sowohl im Berliner Berghain als auch im Radialsystem V beheimatet. SPEX verlost Tickets.

Gegenkultur, versammle dich! »Decoder«-Filmvorführung im Acud Studio mit Klaus Maeck

Eine illustre Auswahl an Underground-Ikonen, gute Musik und ein auf William S. Burroughs‘ Ideen beruhendes Drehbuch: Der Low-Budget-Klassiker Decoder ist es wert, wiederentdeckt zu werden. Möglich ist das im Acud Studio.

»Wir imitieren nicht, wir erschaffen« – Idris Ackamoor im Interview

Idris Ackamoor (links im Bild) auf der Bühne Auf ihren Konzerten macht sich die Band The Pyramids erst mit dem Publikum bekannt, bevor sie die Bühne betritt. Der Gemeinschaftsgedanke…

Lebenslänglich Journalismus – Çiğdem Akyol über den Kampf um die Pressefreiheit in der Türkei

Wer in der Türkei dieser Tage von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen will, kann seine Freiheit schnell wieder los sein. Çiğdem Akyol lebt als Journalistin in Istanbul und hat von dort aus auch über den Putschversuch am 15. Juli berichtet. In der aktuellen Printausgabe SPEX N° 369 schrieb sie über den Kampf für und gegen die Pressefreiheit in der Türkei. Aus gegebenem Anlass ist der Text nun in voller Länge online zu lesen.

Von Schönheit und Schnelligkeit: SPEX präsentiert Lubomyr Melnyk auf Tour

Der ukrainisch-kanadische Pianist Lubomyr Melnyk produziert Klänge, die die Minimal Music der Moderne mit Klassik verbinden. Erst in jüngster Zeit erfuhr er in Europa größere Aufmerksamkeit. Im Dezember kommt Melnyk für fünf Termine nach Deutschland.

»Censored Voices« – Filmfeature zum Kinostart

Feedbackschleifen der Geschichte: In der Doku der israelischen Regisseurin Mor Loushy hören ehemalige Soldaten die fast 50 Jahre lang zensierten Aufnahmen ihrer eigenen Erlebnisse im Sechstagekrieg 1967.

Eher kein Glitzer: Krake Festival in Berlin / Ticketverlosung

Das Krake Festival hat auch in diesem Jahr wieder überzeugende Programmpunkte für Freunde innovativer elektronischer Musik zu bieten. Es werden Synthesizer selbst gebaut, die Geschichte der wohl ersten Bootlegs vorgestellt sowie – natürlich – getanzt.

Rückblende in Bildern: Pixies auf der Zitadelle

30 Songs, null Kommentare: Die Pixies, wie sagt man, haben gestern ihr Ding durchgezogen. SPEX-Fotograf Nils Witte war beim einzigen Deutschlandkonzert im Vorfeld des neuen Albums Head Carrier auf der Zitadelle Spandau dabei.

Rückblende in Bildern: Tau, Spectrum & Moon Duo in Berlin

Transzendenz im Lido: Der Berliner Club wurde im Rahmen der Future Days am vergangenen Donnerstag gleich von drei Psychedelia-Projekten heimgesucht. Neben der Berliner Band Tau spielten Spectrum und die Genre-Speerspitzen Moon Duo. SPEX-Fotografin Tanja Krokos liefert die Bilder zum großen Taumeln.

Red Hot Chili Peppers »The Getaway« / Review

Fazit vorab: Zu viele Köche, zu viel Brei.

Von Posern, Schaumwein und Saxofonen: Das Open Source Festival im Rückblick

Die elfte Ausgabe des Düsseldorfer Open Source Festivals bestach durch prominente Besetzung: Hot Chip, Bilderbuch, Get Well Soon, Schnipo Schranke… SPEX war mit von der Partie.