Der Spextrakt vom 9. Juli 2009

Nachhilfe in Sachen Marketing von Trent Reznor, gutes Marketing der Beastie Boys, Digitalproduktion im Browser, Modetalks mit The Sartorialist und Sissel Tolaas, Architektur von Le Corbusier sowie Musik von John Coltrane, Gonzales und Mr. Scruff: das Studium des heutigen Spextrakts könnte wieder für ausreichend Kurzweil sorgen.

  • DIGITAL: Trent Reznors thoughts on what to do as a new/unknown artist
    An kreativen Denkanstößen zum Musikvertrieb im Zeitalter der digitale Evolution mangelt es Trent Reznor, Sänger und Kopf der Nine Inch Nails, sicherlich nicht. Im offiziellen NIN-Forum notierte er nun verschiedene Punkte, wie man es als aufstrebende Band schaffen könne, von early Adopters, Fans, Presse, Labels und schlussendlich zahlenden Kunden wahrgenommen zu werden: »Make your record cheaply (but great) and give it away. Make interesting things. Be interesting. Be real. Never chase trends.« Auf Twitter ergänzen Southern Records: »Makes a lot of sense, though as a record label, it’s not happy reading …«
  • MUSIK: Beastie Boys – Ill Communication
    Anknüpfend an Trent Reznors Beitrag zum Musik-Marketing muss man auch auf die Webseite zur Wiederveröffentlichung von »Ill Communication« der Beastie Boys hinweisen. Nicht nur, dass dort alle 32 Stücke samt Remixes des/der Doppel-Vinyls/-CD in voller Länge gestreamt werden können, die Seite ist hervorragend gestaltet, mit sozialen Netzwerken verknüpft, bringt ein Spiel sowie eine Google Earth-Anbindung mit und ist dazu größtenteils barrierefrei erreichbar.
  • DIGITAL: Indaba’s Online Recording Studio
    Das Netz ist im Wandel: Längst benötigt man nicht mehr die teure Software auf dem Computer, um Bilder zu bearbeiten, Textdokumente zu erstelllen oder Videos zu schneiden. Googles jüngste Ankündigung, ein eigenes Betriebssystem um den Browser Chrome zu bauen, ist das letzte deutliche Signal in dieser Sache. Nach dem Berliner Startup Hobnox mit seinem Audiotool wird nun auch der digitale Audioschnitt- und Arrangementplatz ins Netz verlagert. Die Indaba Music Session Console stellt ein Aufnahme-, Mixing- und Editing-System zur Verfügung, das direkt über den Browser funktioniert – der Kauf und die Installation von Software wird somit beinahe überflüssig – jedenfalls für diejenigen, die mehr experimentieren denn professionell produzieren möchten. Ein Test sowie ein Tutorial-Video findet sich hier.
  • MODE: The New Black – Scott Schuman / The Satorialist
    Wenn wir im vorangegangenen Link Hobnox referenzierten, müssen wir im nächsten Schritt zwangsläufig auf ihren Mitschnitt des Scott Schuman-Talks im 5Gum Vision Lab Berlin hinweisen. Mode-Blogger Schuman doziert darin über Mode, Fotografie, Design und wie all dies die eigene Identität und Wahrnehmung beeinflusst. Unbedingt ebenfalls ansehen: die Aufnahme von Sissel Tolaas’ Talk zu »The Art of Smelling«.
  • KUNST: Le Corbusiers Wohneinheit »Typ Berlin«
    In der aktuellen Spex #321 schreibt Gunnar Klack in seinem Artikel über den Architekten und Künstler Le Corbusier: »(Er) baute ganz bewusst Prinzipien statt Häuser. Diese Extremfälle der Baugeschichte als Fehltritte oder Bauherrentäuschung abzutun, wäre jedoch fatal. (…) Dass er eine Art Totalitarismus propagierte, wird nicht nur daran deutlich, dass er den Bauherren die Nutzung ›seiner‹ Häuser genauestens vorschrieb. Er ging noch konsequenter als seine Zeitgenossen von der absoluten Planbarkeit aus.« Heute eröffnet im Berliner Martin-Gropius-Bau die große Ausstellung über Le Corbusier, parallel dazu lohnt sich ein Besuch auf der Webseite des Corbusier-Hauses in Berlin: dort wird sauber und en detail das Wohngefühl in dem Bau in Charlottenburg aufgedröselt.
  • VIDEO: John Coltrane – Giant Steps
    Ein alter Hut bei über 500.000 Plays auf YouTube, aber ein weiterer Beweis für die freisetzbare Kreativität, sobald man das Urheberrecht dehnt: John Coltranes »Giant Steps« von 1960 wird im Video auf das Notenblatt rückübertragen, Ton für Ton, Note für Note. Die Komplexität von Coltrane wird so spektakulär einfache Weise sichtbar. (Gefunden im Konferenz Blog)
  • STREAM: Gonzales – Beat It (Michael Jackson Cover)
    Diesen einen Jacko-bezogenen Eintrag noch, dann ist aber (vielleicht) Schluss: Während seines 27-stündigen Klaviermarathons, der Gonzales letztendlich den Eintrag ins Guinness Book of Records bescherte, coverte der kanadische »Superproducer« neben zahlreichen anderen Stücken auch »Beat It« von Michael Jackson.
  • MP3: »Keep It Unreal« 10th Anniversary Megamix by Mr. Scruff
    Vor zehn Jahren erschien »Keep It Unreal«, eines der Leuchtturm-Alben auf Ninja Tune Records. Anlässlich des Jubiläums hat der Mann hinter Mr. Scruff, Andy Carthy, nun einen rund zwanzigminütigen kostenlosen Megamix zusammengecuttet, über dem man beinahe vergessen könnte, dass er doch eigentlich die Neuauflage des Albums verkaufen soll.

Ergänzende Vorschläge für den Spextrakt nehmen wir über das Kontaktformular entgegen.

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no367_final_cover_154px_KIOSK
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
notreheritage

Anaïs d’Arc, Ritterin der Liebe – »Notre Héritage« auf der Berlinale

Notre Héritage bewegt sich feinfühlig zwischen zarter Poesie und beinahe zu pointierten filmischen Ästhetisierungen und wirft am Ende dennoch leider die leidige Frage auf: warum bleibt der Frau als blasse Neo-Jeanne-d’Arc wieder nur die Nebenrolle?

faadafreddy

Musik und Glaube: SPEX präsentiert Acht Brücken Festival

Außergewöhnliche Musik an besonderen Spielstätten in Köln – oder: das Acht Brücken Festival steht wieder an. Unter dem Motto »Musik und Glaube« erklingt religiöse Musik neben aktuellen Kompositionen, in denen die ganz großen menschlichen Fragen von Sein und Sinn, Angst und Zuversicht verhandelt werden – SPEX präsentiert.

HailCesar

Berlinale 2016: Wieviel ist für mich drin?

Mit Hail, Caesar! wurden die 66. Internationalen Filmfestspiele Berlin eröffnet. Zuerst die schlechte Nachricht: Hail, Caesar! ist ein Film über das Filmbusiness. Die gute: Ethan und Joel Coen haben ihn gedreht.

Damon Albarn onstage with members of The Syrian National Orchestra for Arabic Music - photographer Mark Allan

Über die Grenzen der Symbolkraft: Damon Albarn & syrisches Nationalorchester eröffnen Roskilde Festival 2016

Kurz nachdem das Syrian National Orchestra for Arabic Music (SNOAM) für das Album Plastic Beach mit der britischen Virtual-Band Gorillaz Konzerte rund um den Globus gespielt hatte, zwang der Bürgerkrieg in Syrien einige Mitglieder zur Flucht. Damon Albarn bringt die Musikerinnen und Musiker in Dänemark nun wieder gemeinsam auf die Bühne.

Phoebe-Killdeer-and-The-Shift

Narration in Moll – Phoebe Killdeer & The Shift with Maria de Medeiros: Videopremiere »Dream B«

Wenn es darum geht, Traumeindrücke wiederzugeben, hat sich das Medium Film als ein geeignetes bewährt. So auch im ersten Musikvideo von Phoebe Killdeers neuer Kollaborationstruppe The Shift with Maria de Medeiros.

Comic

Paranoide Sprechblasen – Kleine Kulturgeschichte des Comics

Die paranoide Welt ist ohne Comics nicht auszuhalten.

Liima 2016 - Credit Thomas M. Jauk

Efterklang reworked: Liima mit erstem Video »Amerika« & Tour / SPEX präsentiert

Efterklang liegen zwar vorübergehend auf Eis, wer aber das letzte Studioalbum Piramida schätzt, wird mit dem neuen Projekt Liima auf ähnlich bezaubernde wie verkopfte (aber doch ganz andere) Art und Weise entschädigt.

timaminov3

Ästhetik der Post-Apokalypse: Tim Aminov – Videopremiere »One Lone Survivor«

Der Russe Tim Aminov ist ein Klangarchitekt, sein Spezialgebiet: die Ästhetik des Unaufdringlichen. Bevor am 15. Februar seine Moment-EP erscheint, präsentiert SPEX den Clip zu »One Love Survivor« und mit ihm den Beweis, dass sie noch Sinn machen – diese Musikvideos.

Ta-Nehisi Coates

Ta-Nehisi Coates »Zwischen mir und der Welt« / Review

Keine Hoffnung, keine Träume: Mit dem aufwühlenden Erlebnisbericht »Zwischen mir und der Welt« schreibt Ta-Nehisi Coates das Märchen von Amerikas post-racial society ins Grab.

DF16_LOGO_RGB

Nicht-Norm: SPEX präsentiert Donaufestival 2016

Musik und Performance, Kunst und Installation, Video und Tanz – das Donaufestival präsentiert sich auch im elften Jahr nach seiner inhaltlichen Neupositionierung als Allrounder, der auch die Nische nicht vergisst. SPEX präsentiert das Festival mit Mogwai, Pantha Du Prince, DJ Koze und anderen an zwei Wochenenden im Frühjahr.

Roger Willemsen. Foto: Mathias Bothor

Roger Willemsen ist tot

Medienberichten zufolge ist der Autor und frühere Fernsehmoderator Roger Willemsen im Alter von 60 Jahren gestorben.

JuniorBoys

Junior Boys »Big Black Coat« / Review

Big Black Coat (das Album wie der gleichnamige Song) entfalten in der Tat wärmende Wirkung.