Der Spextrakt vom 9. Juli 2009

Nachhilfe in Sachen Marketing von Trent Reznor, gutes Marketing der Beastie Boys, Digitalproduktion im Browser, Modetalks mit The Sartorialist und Sissel Tolaas, Architektur von Le Corbusier sowie Musik von John Coltrane, Gonzales und Mr. Scruff: das Studium des heutigen Spextrakts könnte wieder für ausreichend Kurzweil sorgen.

  • DIGITAL: Trent Reznors thoughts on what to do as a new/unknown artist
    An kreativen Denkanstößen zum Musikvertrieb im Zeitalter der digitale Evolution mangelt es Trent Reznor, Sänger und Kopf der Nine Inch Nails, sicherlich nicht. Im offiziellen NIN-Forum notierte er nun verschiedene Punkte, wie man es als aufstrebende Band schaffen könne, von early Adopters, Fans, Presse, Labels und schlussendlich zahlenden Kunden wahrgenommen zu werden: »Make your record cheaply (but great) and give it away. Make interesting things. Be interesting. Be real. Never chase trends.« Auf Twitter ergänzen Southern Records: »Makes a lot of sense, though as a record label, it’s not happy reading …«
  • MUSIK: Beastie Boys – Ill Communication
    Anknüpfend an Trent Reznors Beitrag zum Musik-Marketing muss man auch auf die Webseite zur Wiederveröffentlichung von »Ill Communication« der Beastie Boys hinweisen. Nicht nur, dass dort alle 32 Stücke samt Remixes des/der Doppel-Vinyls/-CD in voller Länge gestreamt werden können, die Seite ist hervorragend gestaltet, mit sozialen Netzwerken verknüpft, bringt ein Spiel sowie eine Google Earth-Anbindung mit und ist dazu größtenteils barrierefrei erreichbar.
  • DIGITAL: Indaba’s Online Recording Studio
    Das Netz ist im Wandel: Längst benötigt man nicht mehr die teure Software auf dem Computer, um Bilder zu bearbeiten, Textdokumente zu erstelllen oder Videos zu schneiden. Googles jüngste Ankündigung, ein eigenes Betriebssystem um den Browser Chrome zu bauen, ist das letzte deutliche Signal in dieser Sache. Nach dem Berliner Startup Hobnox mit seinem Audiotool wird nun auch der digitale Audioschnitt- und Arrangementplatz ins Netz verlagert. Die Indaba Music Session Console stellt ein Aufnahme-, Mixing- und Editing-System zur Verfügung, das direkt über den Browser funktioniert – der Kauf und die Installation von Software wird somit beinahe überflüssig – jedenfalls für diejenigen, die mehr experimentieren denn professionell produzieren möchten. Ein Test sowie ein Tutorial-Video findet sich hier.
  • MODE: The New Black – Scott Schuman / The Satorialist
    Wenn wir im vorangegangenen Link Hobnox referenzierten, müssen wir im nächsten Schritt zwangsläufig auf ihren Mitschnitt des Scott Schuman-Talks im 5Gum Vision Lab Berlin hinweisen. Mode-Blogger Schuman doziert darin über Mode, Fotografie, Design und wie all dies die eigene Identität und Wahrnehmung beeinflusst. Unbedingt ebenfalls ansehen: die Aufnahme von Sissel Tolaas’ Talk zu »The Art of Smelling«.
  • KUNST: Le Corbusiers Wohneinheit »Typ Berlin«
    In der aktuellen Spex #321 schreibt Gunnar Klack in seinem Artikel über den Architekten und Künstler Le Corbusier: »(Er) baute ganz bewusst Prinzipien statt Häuser. Diese Extremfälle der Baugeschichte als Fehltritte oder Bauherrentäuschung abzutun, wäre jedoch fatal. (…) Dass er eine Art Totalitarismus propagierte, wird nicht nur daran deutlich, dass er den Bauherren die Nutzung ›seiner‹ Häuser genauestens vorschrieb. Er ging noch konsequenter als seine Zeitgenossen von der absoluten Planbarkeit aus.« Heute eröffnet im Berliner Martin-Gropius-Bau die große Ausstellung über Le Corbusier, parallel dazu lohnt sich ein Besuch auf der Webseite des Corbusier-Hauses in Berlin: dort wird sauber und en detail das Wohngefühl in dem Bau in Charlottenburg aufgedröselt.
  • VIDEO: John Coltrane – Giant Steps
    Ein alter Hut bei über 500.000 Plays auf YouTube, aber ein weiterer Beweis für die freisetzbare Kreativität, sobald man das Urheberrecht dehnt: John Coltranes »Giant Steps« von 1960 wird im Video auf das Notenblatt rückübertragen, Ton für Ton, Note für Note. Die Komplexität von Coltrane wird so spektakulär einfache Weise sichtbar. (Gefunden im Konferenz Blog)
  • STREAM: Gonzales – Beat It (Michael Jackson Cover)
    Diesen einen Jacko-bezogenen Eintrag noch, dann ist aber (vielleicht) Schluss: Während seines 27-stündigen Klaviermarathons, der Gonzales letztendlich den Eintrag ins Guinness Book of Records bescherte, coverte der kanadische »Superproducer« neben zahlreichen anderen Stücken auch »Beat It« von Michael Jackson.
  • MP3: »Keep It Unreal« 10th Anniversary Megamix by Mr. Scruff
    Vor zehn Jahren erschien »Keep It Unreal«, eines der Leuchtturm-Alben auf Ninja Tune Records. Anlässlich des Jubiläums hat der Mann hinter Mr. Scruff, Andy Carthy, nun einen rund zwanzigminütigen kostenlosen Megamix zusammengecuttet, über dem man beinahe vergessen könnte, dass er doch eigentlich die Neuauflage des Albums verkaufen soll.

Ergänzende Vorschläge für den Spextrakt nehmen wir über das Kontaktformular entgegen.

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
616892376842

Dälek »Asphalt For Eden« / Review

Dälek bleiben mit neuer Besetzung ihrem alten Konzept treu und entwickeln sich trotzdem weiter.

VenetianSnares2_byAdamMichaud

Vorglühen im Berghain: Before Tauron Nowa Muzyka Festiwal 2016

Weil ohnehin niemand mehr checkt, zu welcher Tageszeit man am besten ins Berghain geht, gibt es dort nun auch ein Warm-up-Programm – für das polnische Tauron Nowa Muzyka Festiwal. Venetian Snares, RSS Boys und Nervy treten auf.

agnes_obel_frank_eidel

Gestern hat es noch Rosen geregnet: SPEX präsentiert Agnes Obel

Agnes Obel kommt – und sie hat Erinnerungen mitgebracht.

WEB_027_Die_Heiterkeit_mhms_DSC7957_©_Malte_HM_Spindler_

Die Heiterkeit sind und bleiben »Im Zwiespalt« – SPEX präsentiert live

Die Heiterkeit machen ernst: Pop & Tod I+II wird das dritte Album der Hamburger Band heißen, das am 03. Juni bei Buback erscheint. Nach dem Video zur zweiten Single »Im Zwiespalt« (kürzlich Weltpremiere bei SPEX) sind nun die gesammelten Tourdaten raus. SPEX präsentiert.

Alex Cameron-1

Eine geht noch: Torstraßen Festival 2016 mit finaler Line-up-Ankündigung

Sie kriegen nicht genug: Zum schon jetzt großartig besetzten Berliner Torstraßen Festival Anfang Juni kommen noch ein paar Perlen hinzu.

truemmer_interzone

Trümmer »Interzone« / Review

Einfache Bilder, Pop-Phrasen, für jedermann verständlich und doch auch in verschnörkelter Schrift denkbar: Paul Pötsch sing neuerdings von Neonröhren, swag und leuchtenden Skylines.

Claire Tolan_2_Anastasia Filipovna

Weltuntergang und Pu-Erh-Tee: Decession Festival in der Volksbühne Berlin

Claire Tolan, Foto: Anastasia Filipovna Das am 30. April in der Volksbühne Berlin stattfindende Decession Festival spricht gleich mehrere menschliche Wahrnehmungsorgane an und zeigt damit auf, was mit…

brianeno_theship

Brian Eno »The Ship« / Review

Brian Enos Warte ist die des auktorialen Erzählers, der aus einer dem griechischen Tragödienchor verwandten kommentierenden Distanz vom Scheitern menschlichen Strebens berichtet.

Dubokaj_up2_quadrat-1

Dub vom Berg: Dubokaj im exklusiven Album-Vorabstream

Dubokaj ist Dub-scientist aus der Schweiz und veröffentlicht am Freitag sein Debütalbum Alpine Dub. SPEX präsentiert den Komplettstream bereits vorab.

sekuoia

Sekuoia – Einsame Akkorde / Feature, Debütalbum & Tour

Nach drei Kleinstveröffentlichungen kündigt der Nachwuchsproduzent Patrick Bech-Madsen aka Sekuoia nun sein erstes Album an. Entgegen dem Trend zu Overnight-Express-Releases mit gehörig Vorlauf: flac wird am 16. September – wie seine letzte EP Reset Heart im vergangenen Jahr – via Humming Records erscheinen. Mit »Someone’s Problem« gibt es immerhin ein erstes neues Stück zu hören. SPEX traf den Dänen bereits, als er selbst noch nicht an ein Album glaubte – das Feature aus SPEX N° 360.

Alva Noto_Dieter Wuschanski

Im O-Ton: 20 Jahre Raster-Noton

Die Techno-Avantgarde aus Chemnitz feiert im Berghain Geburtstag. SPEX gegenüber erklären die Gründer von Raster-Noton, warum sie sich fühlen, als wären sie immer noch auf dem Spielplatz.

hieroglyphic_being_imgsize_buehne-1

Reif fürs Museum? 100 Jahre produzierte Musik im Haus der Kulturen der Welt

Die Organisatorinnen von POP16 führen zum selbstgewählten Jubiläum produzierter Musik zurück zu Produktionstechnologien und -orten, Musikstilen und -aufführungspraxen der Schellackzeit. Dabei geht es aber nicht um Musealisierung, sondern um Neuinterpretation und die Auswirkungen auf die heutige Musikwelt.