Der Spextrakt vom 9. Juli 2009

Nachhilfe in Sachen Marketing von Trent Reznor, gutes Marketing der Beastie Boys, Digitalproduktion im Browser, Modetalks mit The Sartorialist und Sissel Tolaas, Architektur von Le Corbusier sowie Musik von John Coltrane, Gonzales und Mr. Scruff: das Studium des heutigen Spextrakts könnte wieder für ausreichend Kurzweil sorgen.

  • DIGITAL: Trent Reznors thoughts on what to do as a new/unknown artist
    An kreativen Denkanstößen zum Musikvertrieb im Zeitalter der digitale Evolution mangelt es Trent Reznor, Sänger und Kopf der Nine Inch Nails, sicherlich nicht. Im offiziellen NIN-Forum notierte er nun verschiedene Punkte, wie man es als aufstrebende Band schaffen könne, von early Adopters, Fans, Presse, Labels und schlussendlich zahlenden Kunden wahrgenommen zu werden: »Make your record cheaply (but great) and give it away. Make interesting things. Be interesting. Be real. Never chase trends.« Auf Twitter ergänzen Southern Records: »Makes a lot of sense, though as a record label, it’s not happy reading …«
  • MUSIK: Beastie Boys – Ill Communication
    Anknüpfend an Trent Reznors Beitrag zum Musik-Marketing muss man auch auf die Webseite zur Wiederveröffentlichung von »Ill Communication« der Beastie Boys hinweisen. Nicht nur, dass dort alle 32 Stücke samt Remixes des/der Doppel-Vinyls/-CD in voller Länge gestreamt werden können, die Seite ist hervorragend gestaltet, mit sozialen Netzwerken verknüpft, bringt ein Spiel sowie eine Google Earth-Anbindung mit und ist dazu größtenteils barrierefrei erreichbar.
  • DIGITAL: Indaba’s Online Recording Studio
    Das Netz ist im Wandel: Längst benötigt man nicht mehr die teure Software auf dem Computer, um Bilder zu bearbeiten, Textdokumente zu erstelllen oder Videos zu schneiden. Googles jüngste Ankündigung, ein eigenes Betriebssystem um den Browser Chrome zu bauen, ist das letzte deutliche Signal in dieser Sache. Nach dem Berliner Startup Hobnox mit seinem Audiotool wird nun auch der digitale Audioschnitt- und Arrangementplatz ins Netz verlagert. Die Indaba Music Session Console stellt ein Aufnahme-, Mixing- und Editing-System zur Verfügung, das direkt über den Browser funktioniert – der Kauf und die Installation von Software wird somit beinahe überflüssig – jedenfalls für diejenigen, die mehr experimentieren denn professionell produzieren möchten. Ein Test sowie ein Tutorial-Video findet sich hier.
  • MODE: The New Black – Scott Schuman / The Satorialist
    Wenn wir im vorangegangenen Link Hobnox referenzierten, müssen wir im nächsten Schritt zwangsläufig auf ihren Mitschnitt des Scott Schuman-Talks im 5Gum Vision Lab Berlin hinweisen. Mode-Blogger Schuman doziert darin über Mode, Fotografie, Design und wie all dies die eigene Identität und Wahrnehmung beeinflusst. Unbedingt ebenfalls ansehen: die Aufnahme von Sissel Tolaas’ Talk zu »The Art of Smelling«.
  • KUNST: Le Corbusiers Wohneinheit »Typ Berlin«
    In der aktuellen Spex #321 schreibt Gunnar Klack in seinem Artikel über den Architekten und Künstler Le Corbusier: »(Er) baute ganz bewusst Prinzipien statt Häuser. Diese Extremfälle der Baugeschichte als Fehltritte oder Bauherrentäuschung abzutun, wäre jedoch fatal. (…) Dass er eine Art Totalitarismus propagierte, wird nicht nur daran deutlich, dass er den Bauherren die Nutzung ›seiner‹ Häuser genauestens vorschrieb. Er ging noch konsequenter als seine Zeitgenossen von der absoluten Planbarkeit aus.« Heute eröffnet im Berliner Martin-Gropius-Bau die große Ausstellung über Le Corbusier, parallel dazu lohnt sich ein Besuch auf der Webseite des Corbusier-Hauses in Berlin: dort wird sauber und en detail das Wohngefühl in dem Bau in Charlottenburg aufgedröselt.
  • VIDEO: John Coltrane – Giant Steps
    Ein alter Hut bei über 500.000 Plays auf YouTube, aber ein weiterer Beweis für die freisetzbare Kreativität, sobald man das Urheberrecht dehnt: John Coltranes »Giant Steps« von 1960 wird im Video auf das Notenblatt rückübertragen, Ton für Ton, Note für Note. Die Komplexität von Coltrane wird so spektakulär einfache Weise sichtbar. (Gefunden im Konferenz Blog)
  • STREAM: Gonzales – Beat It (Michael Jackson Cover)
    Diesen einen Jacko-bezogenen Eintrag noch, dann ist aber (vielleicht) Schluss: Während seines 27-stündigen Klaviermarathons, der Gonzales letztendlich den Eintrag ins Guinness Book of Records bescherte, coverte der kanadische »Superproducer« neben zahlreichen anderen Stücken auch »Beat It« von Michael Jackson.
  • MP3: »Keep It Unreal« 10th Anniversary Megamix by Mr. Scruff
    Vor zehn Jahren erschien »Keep It Unreal«, eines der Leuchtturm-Alben auf Ninja Tune Records. Anlässlich des Jubiläums hat der Mann hinter Mr. Scruff, Andy Carthy, nun einen rund zwanzigminütigen kostenlosen Megamix zusammengecuttet, über dem man beinahe vergessen könnte, dass er doch eigentlich die Neuauflage des Albums verkaufen soll.

Ergänzende Vorschläge für den Spextrakt nehmen wir über das Kontaktformular entgegen.

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
4bbfc0d6

Im Zeichen des Dreiecks: D∆WN mit Debütalbum in Deutschland / Ticketverlosung

Dawn Richard reitet nun unter dem Namen D∆WN auf der Future-R’n’B-Welle und bringt noch in diesem Jahr ihr Debütalbum heraus. SPEX verlost Ticktes für ihr Konzert in der Kantine am Berghain.

Lone

Lone »Levitate« / Review

Die Reise durch vergangene Clubszenen geht weiter: Über dem neuesten Album von Lone wacht der Geist des Jungle. An Tatendrang hat es Matt Cutler noch nie gemangelt. Alle…

nots4

Rückblende in Bildern: Nots in Berlin

DIY-Post-Punk im Monarch: Nots aus Tennessee ließen am 26. Mai Erinnerungen an die Girl-Punk-Momente der Spätsiebziger wach werden. Nils Witte war für SPEX mit der Kamera dabei.

GoldPanda

Gold Panda »Good Luck And Do Your Best« / Review

Good Luck And Do Your Best ist das bisher beste Album von Gold Panda, der darauf auch schon mal an die Old-School-HipHop-Beats seiner Frühphase anknüpft.

esben10

Rückblende in Bildern: Esben And The Witch im Tiefgrund

Grüße aus dem Jenseits am 25. Mai im Berliner Tiefgrund: Nils Witte hat Esben And The Witchs Wanderung zwischen Prog und Neo-Goth fotografisch dokumentiert.

kristinkontrol

Kristin Kontrol »X-Communicate« / Review

Kristin Welchez hat ein Soloalbum gemacht, das von der Rockmusik, die sie eben noch überholte, nichts mehr wissen will.

04_spex_no368_mode_RZ.indd

100 Jahre Unfug – Modestrecke aus SPEX N° 368 / Verlosung Floris van Bommel

100 Jahre Unfug – SPEX-Modestrecke total dada. Erschienen in der Ausgabe N° 368.

NatalieBeridze

Natalie Beridze »Guliagava« / Review

Natalie Beridzes neues Album mag zwar weniger sperrig klingen als so mancher Vorgänger. Doch auch hier sind die Dinge nicht so, wie sie scheinen.

heavy4

Rückblende in Bildern: The Heavy in Berlin

The Heavy haben den Funk eingepackt und ihn am Montag im Berliner Columbia Theater aus dem Sack gelassen. Nils Witte hat das Konzert zum neuen Album Hurt & The Merciless mit der Kamera begleitet.

Savages

Im November nach Utrecht: SPEX präsentiert das Le Guess Who? Festival

Jedes Jahr das Gleiche – zum Glück! Im November 2016 präsentiert SPEX abermals das Le-Guess-Who?-Festival. Dieses Mal wird das Club-Festival in Utrecht von vier Bands kuratiert.

Jenny Hval

Blood Bitch: SPEX präsentiert Jenny Hval live mit neuem Album

Die Norwegerin Jenny Hval kommt mit ihrer vertonten Menstruationsstudie nach Deutschland.

Anna Garten 2 - Foto Stefanie Walk

New Found Land: »Lore« / Album-Vorabstream & Release-Party

Deepe Electronica und eingängiger Pop: New Found Land entwickelt sich auf ihrem neuen Album Lore konsequent weiter. Das am Freitag erscheinende Werk gibt es ab jetzt bei SPEX im exklusiven Vorabstream.