Eminem Relapse

Zwar ist derzeit kein neuer »Herr der Ringe«-Film oder Ähnliches zu erwarten. Freunde der ganz großen Blockbuster-Produktion können trotzdem beruhigt den Nachos-Eimer bereitstellen – es gibt ja noch Eminem! »Relapse« ist so etwas wie »Marshall Mathers: Episode V«, die multiplextaugliche Breitwand-Hiphop-Platte des Jahres. Die deutsche Presse erwies sich wieder als die höflichste der Welt und lobte das Album. Schließlich stehen auch in den letzten Bedenkenträger-Wärmestuben des Feuilletons heutzutage Computer, auf denen unablässig die alte Achtziger-Jahre-Weisheit blinkt: Mainstream ist das neue Indie.

    Natürlich gibt es über Eminem nicht mehr Neues zu berichten, als dass er erst abhängig und dann in der Reha war. In der Welt des Pop eine Nachricht, deren Sensationswert begrenzt ist – aber was nützt das dem Individuum, das ganz real an seiner Sucht leidet? Und Eminem, der am häufigsten überhöhte Popstar des ablaufenden Jahrzehnts, war von Anfang an ein Schmerzensmann, vergleichbar mit wirklich allen, die in der weißen Kultur als verbogene Helden und Leidensgestalten zur Verfügung stehen: von Cobain über Elvis bis hin zu Jesus. Längst steht er auf einer Ebene mit den Stars, über die er sich lustig macht. Britney Spears ist ein Wrack mit Drogen- und Beziehungsproblemen, Eminem ist es genauso. Im Video zur Hiphop-Polka »We Made You« verspottet er die amerikanische Popkultur. Das ist selbstironisch und kommt doch allzu routiniert daher: Schließlich sah das Video zu »Just Lose It«, einer Single aus der vorigen Platte »Encore«, fast identisch aus. Eminem variiert gern.

    Das Album »Relapse« ist sogar eine einzige Variation klassischer Eminem-Themen: Eröffnet wird es von einem veritablen Tryptichon der Paranoia und des Missbrauchs. Folgen lässt Eminem mitunter Songs, die ein wenig zu sehr zu Horror-Großvisionen aufgeblasene Geschichten von Leichen auf dem Fußboden, Spermaverköstigung und der süchtigen Mutter erzählen. Ein Track im Oriental-Sound, und auch eine Heul gitarrenballade dürfen nicht fehlen; das Schlussstück wird gar von Andrew-Lloyd-Webber-haften Opernchören getragen. Perfekt abgemischt ist das Ganze von Dr. Dre. So sind die Stärken der Platte – die alles zermalmenden Soundscapes einer Großproduktion – zugleich ihre Schwäche: Vieles erinnert zu sehr an die Musik zu »Godzilla«. Nach fünfjähriger Pause hat sich Eminem dem so erprobten wie wenig überraschenden Konzept der künstlerischen Weiterentwickelung komplett verweigert – das ist das eigentlich Bemerkenswerte an »Relapse«.

    Nach dem Anti-Bush-Hit »Mosh« im Jahr 2004 hatte sich ja auch der letzte Skeptiker mit ihm angefreundet, und man musste fürchten, er befände sich nun auf dem Weg zum pathetischen Demokraten, einem Springsteen des Hiphop. Das ist nicht eingetreten. Amerika lässt sich auch unter dem neuen Präsidenten von psychisch angeschlagenen Großidolen aus der Regierungszeit des mittlerweile auch nach halboffizieller Lesart als psychisch angeschlagen geltenden George W. Bush unterhalten: eine fast schon luxuriöse Ehrlichkeit.

LABEL: Interscope Records | VERTRIEB: Universal Music


VIDEO: Eminem – Crack a Bottle

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
ZUM SHOP

Pet Shop Boys live – Royal Opera House Music

30 Jahre sind seit der Veröffentlichung ihres ersten Albums Please vergangen. Wurden die Bitten der Pet Shop Boys endlich erhört? Sie bekamen das Londoner Royal Opera House als Spielwiese für vier Greatest-Hits-Shows.

SPEX präsentiert A L’Arme! Festival / Ticketverlosung

Das A L’Arme Festival bietet vier Tage voller experimenteller Sounds und ist dieses Jahr sowohl im Berliner Berghain als auch im Radialsystem V beheimatet. SPEX verlost Tickets.

Gegenkultur, versammle dich! »Decoder«-Filmvorführung im Acud Studio mit Klaus Maeck

Eine illustre Auswahl an Underground-Ikonen, gute Musik und ein auf William S. Burroughs‘ Ideen beruhendes Drehbuch: Der Low-Budget-Klassiker Decoder ist es wert, wiederentdeckt zu werden. Möglich ist das im Acud Studio.

»Wir imitieren nicht, wir erschaffen« – Idris Ackamoor im Interview

Idris Ackamoor (links im Bild) auf der Bühne Auf ihren Konzerten macht sich die Band The Pyramids erst mit dem Publikum bekannt, bevor sie die Bühne betritt. Der Gemeinschaftsgedanke…

Lebenslänglich Journalismus – Çiğdem Akyol über den Kampf um die Pressefreiheit in der Türkei

Wer in der Türkei dieser Tage von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen will, kann seine Freiheit schnell wieder los sein. Çiğdem Akyol lebt als Journalistin in Istanbul und hat von dort aus auch über den Putschversuch am 15. Juli berichtet. In der aktuellen Printausgabe SPEX N° 369 schrieb sie über den Kampf für und gegen die Pressefreiheit in der Türkei. Aus gegebenem Anlass ist der Text nun in voller Länge online zu lesen.

Von Schönheit und Schnelligkeit: SPEX präsentiert Lubomyr Melnyk auf Tour

Der ukrainisch-kanadische Pianist Lubomyr Melnyk produziert Klänge, die die Minimal Music der Moderne mit Klassik verbinden. Erst in jüngster Zeit erfuhr er in Europa größere Aufmerksamkeit. Im Dezember kommt Melnyk für fünf Termine nach Deutschland.

»Censored Voices« – Filmfeature zum Kinostart

Feedbackschleifen der Geschichte: In der Doku der israelischen Regisseurin Mor Loushy hören ehemalige Soldaten die fast 50 Jahre lang zensierten Aufnahmen ihrer eigenen Erlebnisse im Sechstagekrieg 1967.

Eher kein Glitzer: Krake Festival in Berlin / Ticketverlosung

Das Krake Festival hat auch in diesem Jahr wieder überzeugende Programmpunkte für Freunde innovativer elektronischer Musik zu bieten. Es werden Synthesizer selbst gebaut, die Geschichte der wohl ersten Bootlegs vorgestellt sowie – natürlich – getanzt.

Rückblende in Bildern: Pixies auf der Zitadelle

30 Songs, null Kommentare: Die Pixies, wie sagt man, haben gestern ihr Ding durchgezogen. SPEX-Fotograf Nils Witte war beim einzigen Deutschlandkonzert im Vorfeld des neuen Albums Head Carrier auf der Zitadelle Spandau dabei.

Rückblende in Bildern: Tau, Spectrum & Moon Duo in Berlin

Transzendenz im Lido: Der Berliner Club wurde im Rahmen der Future Days am vergangenen Donnerstag gleich von drei Psychedelia-Projekten heimgesucht. Neben der Berliner Band Tau spielten Spectrum und die Genre-Speerspitzen Moon Duo. SPEX-Fotografin Tanja Krokos liefert die Bilder zum großen Taumeln.

Red Hot Chili Peppers »The Getaway« / Review

Fazit vorab: Zu viele Köche, zu viel Brei.

Von Posern, Schaumwein und Saxofonen: Das Open Source Festival im Rückblick

Die elfte Ausgabe des Düsseldorfer Open Source Festivals bestach durch prominente Besetzung: Hot Chip, Bilderbuch, Get Well Soon, Schnipo Schranke… SPEX war mit von der Partie.