Eminem Relapse

Zwar ist derzeit kein neuer »Herr der Ringe«-Film oder Ähnliches zu erwarten. Freunde der ganz großen Blockbuster-Produktion können trotzdem beruhigt den Nachos-Eimer bereitstellen – es gibt ja noch Eminem! »Relapse« ist so etwas wie »Marshall Mathers: Episode V«, die multiplextaugliche Breitwand-Hiphop-Platte des Jahres. Die deutsche Presse erwies sich wieder als die höflichste der Welt und lobte das Album. Schließlich stehen auch in den letzten Bedenkenträger-Wärmestuben des Feuilletons heutzutage Computer, auf denen unablässig die alte Achtziger-Jahre-Weisheit blinkt: Mainstream ist das neue Indie.

    Natürlich gibt es über Eminem nicht mehr Neues zu berichten, als dass er erst abhängig und dann in der Reha war. In der Welt des Pop eine Nachricht, deren Sensationswert begrenzt ist – aber was nützt das dem Individuum, das ganz real an seiner Sucht leidet? Und Eminem, der am häufigsten überhöhte Popstar des ablaufenden Jahrzehnts, war von Anfang an ein Schmerzensmann, vergleichbar mit wirklich allen, die in der weißen Kultur als verbogene Helden und Leidensgestalten zur Verfügung stehen: von Cobain über Elvis bis hin zu Jesus. Längst steht er auf einer Ebene mit den Stars, über die er sich lustig macht. Britney Spears ist ein Wrack mit Drogen- und Beziehungsproblemen, Eminem ist es genauso. Im Video zur Hiphop-Polka »We Made You« verspottet er die amerikanische Popkultur. Das ist selbstironisch und kommt doch allzu routiniert daher: Schließlich sah das Video zu »Just Lose It«, einer Single aus der vorigen Platte »Encore«, fast identisch aus. Eminem variiert gern.

    Das Album »Relapse« ist sogar eine einzige Variation klassischer Eminem-Themen: Eröffnet wird es von einem veritablen Tryptichon der Paranoia und des Missbrauchs. Folgen lässt Eminem mitunter Songs, die ein wenig zu sehr zu Horror-Großvisionen aufgeblasene Geschichten von Leichen auf dem Fußboden, Spermaverköstigung und der süchtigen Mutter erzählen. Ein Track im Oriental-Sound, und auch eine Heul gitarrenballade dürfen nicht fehlen; das Schlussstück wird gar von Andrew-Lloyd-Webber-haften Opernchören getragen. Perfekt abgemischt ist das Ganze von Dr. Dre. So sind die Stärken der Platte – die alles zermalmenden Soundscapes einer Großproduktion – zugleich ihre Schwäche: Vieles erinnert zu sehr an die Musik zu »Godzilla«. Nach fünfjähriger Pause hat sich Eminem dem so erprobten wie wenig überraschenden Konzept der künstlerischen Weiterentwickelung komplett verweigert – das ist das eigentlich Bemerkenswerte an »Relapse«.

    Nach dem Anti-Bush-Hit »Mosh« im Jahr 2004 hatte sich ja auch der letzte Skeptiker mit ihm angefreundet, und man musste fürchten, er befände sich nun auf dem Weg zum pathetischen Demokraten, einem Springsteen des Hiphop. Das ist nicht eingetreten. Amerika lässt sich auch unter dem neuen Präsidenten von psychisch angeschlagenen Großidolen aus der Regierungszeit des mittlerweile auch nach halboffizieller Lesart als psychisch angeschlagen geltenden George W. Bush unterhalten: eine fast schon luxuriöse Ehrlichkeit.

LABEL: Interscope Records | VERTRIEB: Universal Music


VIDEO: Eminem – Crack a Bottle

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
616892376842

Dälek »Asphalt For Eden« / Review

Dälek bleiben mit neuer Besetzung ihrem alten Konzept treu und entwickeln sich trotzdem weiter.

VenetianSnares2_byAdamMichaud

Vorglühen im Berghain: Before Tauron Nowa Muzyka Festiwal 2016

Weil ohnehin niemand mehr checkt, zu welcher Tageszeit man am besten ins Berghain geht, gibt es dort nun auch ein Warm-up-Programm – für das polnische Tauron Nowa Muzyka Festiwal. Venetian Snares, RSS Boys und Nervy treten auf.

agnes_obel_frank_eidel

Gestern hat es noch Rosen geregnet: SPEX präsentiert Agnes Obel

Agnes Obel kommt – und sie hat Erinnerungen mitgebracht.

WEB_027_Die_Heiterkeit_mhms_DSC7957_©_Malte_HM_Spindler_

Die Heiterkeit sind und bleiben »Im Zwiespalt« – SPEX präsentiert live

Die Heiterkeit machen ernst: Pop & Tod I+II wird das dritte Album der Hamburger Band heißen, das am 03. Juni bei Buback erscheint. Nach dem Video zur zweiten Single »Im Zwiespalt« (kürzlich Weltpremiere bei SPEX) sind nun die gesammelten Tourdaten raus. SPEX präsentiert.

Alex Cameron-1

Eine geht noch: Torstraßen Festival 2016 mit finaler Line-up-Ankündigung

Sie kriegen nicht genug: Zum schon jetzt großartig besetzten Berliner Torstraßen Festival Anfang Juni kommen noch ein paar Perlen hinzu.

truemmer_interzone

Trümmer »Interzone« / Review

Einfache Bilder, Pop-Phrasen, für jedermann verständlich und doch auch in verschnörkelter Schrift denkbar: Paul Pötsch sing neuerdings von Neonröhren, swag und leuchtenden Skylines.

Claire Tolan_2_Anastasia Filipovna

Weltuntergang und Pu-Erh-Tee: Decession Festival in der Volksbühne Berlin

Claire Tolan, Foto: Anastasia Filipovna Das am 30. April in der Volksbühne Berlin stattfindende Decession Festival spricht gleich mehrere menschliche Wahrnehmungsorgane an und zeigt damit auf, was mit…

brianeno_theship

Brian Eno »The Ship« / Review

Brian Enos Warte ist die des auktorialen Erzählers, der aus einer dem griechischen Tragödienchor verwandten kommentierenden Distanz vom Scheitern menschlichen Strebens berichtet.

Dubokaj_up2_quadrat-1

Dub vom Berg: Dubokaj im exklusiven Album-Vorabstream

Dubokaj ist Dub-scientist aus der Schweiz und veröffentlicht am Freitag sein Debütalbum Alpine Dub. SPEX präsentiert den Komplettstream bereits vorab.

sekuoia

Sekuoia – Einsame Akkorde / Feature, Debütalbum & Tour

Nach drei Kleinstveröffentlichungen kündigt der Nachwuchsproduzent Patrick Bech-Madsen aka Sekuoia nun sein erstes Album an. Entgegen dem Trend zu Overnight-Express-Releases mit gehörig Vorlauf: flac wird am 16. September – wie seine letzte EP Reset Heart im vergangenen Jahr – via Humming Records erscheinen. Mit »Someone’s Problem« gibt es immerhin ein erstes neues Stück zu hören. SPEX traf den Dänen bereits, als er selbst noch nicht an ein Album glaubte – das Feature aus SPEX N° 360.

Alva Noto_Dieter Wuschanski

Im O-Ton: 20 Jahre Raster-Noton

Die Techno-Avantgarde aus Chemnitz feiert im Berghain Geburtstag. SPEX gegenüber erklären die Gründer von Raster-Noton, warum sie sich fühlen, als wären sie immer noch auf dem Spielplatz.

hieroglyphic_being_imgsize_buehne-1

Reif fürs Museum? 100 Jahre produzierte Musik im Haus der Kulturen der Welt

Die Organisatorinnen von POP16 führen zum selbstgewählten Jubiläum produzierter Musik zurück zu Produktionstechnologien und -orten, Musikstilen und -aufführungspraxen der Schellackzeit. Dabei geht es aber nicht um Musealisierung, sondern um Neuinterpretation und die Auswirkungen auf die heutige Musikwelt.