»Dub Echoes«

dubechoes_souljazz_dvd

Die magischen Worte fallen in der sechzehnten Minute: »Every song could be dubbed. You have to find the Dub«, hält die Produzenten-Legende Mad Professor in der Dokumentation »Dub Echoes« fest. Der Film von Regisseur Bruno Natal ist unbedingt sehenswert, zeichnet er doch in zahlreichen Interviews detailliert die Geschichte der Bass-Musik von den ersten Dubplates, Studio One Records und Soundsystems über The Clash, das erste DJing von Kool Herc und Notting Hill Carnival bis zu den heutigen Genres Drum&Bass und Dubstep nach.

    Neben Mad Professor traf der brasilianische Filmemacher seit 2007 eine schiere Menge faszinierender Gesprächspartner wie Lee »Scratch« Perry, Sly & Robbie, Don Letts, Adrian Sherwood, die Dub-Produzenten Bunny Lee, King Jammy und U-Roy sowie ›junge‹ Künstler wie Rodney Smith (Roots Manuva), Steve Goodman (Kode9) und Switch. Aufgeführt (und mehrfach ausgezeichnet) wurde »Dub Echoes« bereits auf zahlreichen internationalen Filmfestivals, in England wurde der Film kürzlich auf dem nicht weniger legendären Label Soul Jazz Records veröffentlicht – auf dem parallel zum DVD-Release auch die gleichbetitelte, exquisite Compilation erschienen ist.

    Auf drei schweren Vinyls (oder zwei CDs) wurden essentielle Stücke von u.a. dem 1989 verstorbenen Toningenieurs und Dub-Pioniers King Tubby und seines Toasters Edwart Beckford (U-Roy) sowie Tracks von Roots Manuva, Kode9, Harmonic 313 und Disrupt versammelt, im vierzigsten Jahr in Dub kommt das Vinyl am 22. Juni in die besser sortierten Plattenfächer. Mehr Dub findet sich auch in der neuen Ausgabe Spex #321: im Interview gibt der Hyperdub-Gründer Kode9 Auskunft zu seinem Empfinden der »Digitalen Evolution«.

    Unbedingt ansehen: den untenstehenden Trailer zu »Dub Echoes«. Wie der britische Reggae-Historiker und Publizist Steve Barrow gegen Ende des Films betont: »Dub’s built to last. You think Drum&Bass is heavy? Hear some heavy Drum&Bass – from King Tubby!«

Dub Echoes – Sonic Excursions in Dub and Beyond: Jamaican Kings meet Electronic Futurists Worldwide:
A1. Roots Manuva – Witness (One Love) (Walworth Road Rockers Dub)
A2. Rebel MC / Congo Natty – Creation Rebel
A3. Disrupt – Sega Beats
B1. Dub Syndicate – Forever More
B2. Harmonic 313 – Dirtbox
B3. King Tubby – Psalms of Drums
C1. Kode9 and Spaceape – Sine of the Dub
C2. Andre ›Suku‹ Gray – Sign Rhythm
C3. U-Roy and Francois K – Rootsman
D1. King Tubby and the Aggrovaters – Ruffer Version
D2. LV feat. Dandelion – CCTV
D3. Rhythm & Sound with Cornell Campbell – King In My Empire
E1. King Tubby – Jah Jah Jehovah Version
E2. Digital Dubs vs. Dubiterian – Deb Dub
E3. The Congos – Congo Man Chant
F1. Cotti – Run Tings
F2. The Upsetters – Rejoicing Skank


VIDEO: Dub Echoes (Trailer)