Phantom Ghost Thrown Out of Drama School

Noch nie haben Phantom Ghost es sich scheinbar leichter und in Wahrheit schwerer gemacht – und ihren Zuhörern scheinbar schwerer, aber sie doch auch niemals leichter ihren Kern erkennen lassen als auf »Thrown Out of Drama School«.

    Ihr erstes Album war Disco, das zweite – »To Damascus« – Barock und auf »Three« gingen sie Fantasy an – natürlich immer ironisch gebrochen, wie es einer Dandy-Band wie Phantom Ghost gut zu Gesicht steht. »Eins zu eins ist jetzt vorbei«, sang Dirk von Lowtzow vor sieben Jahren in seiner Hauptband Tocotronic. Für das naturgemäß Distanzierte und Gekünstelte seines Gesangs fand er freilich schon immer bei Phantom Ghost die ideale Plattform, die ideale Stimme – und niemals besser als auf »Thrown Out of Drama School«, der Piano-Platte.

    Das neue Album, ausschließlich mit Thies Mynthers unpräpariertem und präpariertem Klavier instrumentiert, bietet von Lowtzows Stimme eine größtmögliche Bühne. Das klingt zunächst arg minimalistisch und auch schade, weil Mynther und von Lowtzow für ihre früheren Alben, allen voran »Three«, so viele schöne abseitige Klänge fanden. Wer »Thrown Out of Drama School« hört, stellt aber schnell fest, dass Phantom Ghost durch die Reduzierung auf Gesang und Klavierspiel ihrem Kern, dem Theatralischen, näher kommen als bislang gehört. Einige Stücke haben ebenso wie der Albumtitel das Theater zum Thema: »We stand behind the curtain closed / just wanting to get laid / our strategy for certain shows«, singt von Lowtzow in einem Varieté-Englisch, um mit den anschließenden Worten »The charge of the light brigade« das ebenso betitelte Stück zu beenden. Man kann sich die beiden vorstellen, hinter dem geschlossenenen Vorhang, kichernd. Aus Übertreibung entsteht nicht nur Theater, sondern auch Humor.

    Ein Lied wie »The Beautiful Fall« reflektiert anschaulich die Freude am Heiteren und Morbiden, am Überhöhten und Albernen, die Phantom Ghost schon immer ausgezeichnet und zu etwas Apartem gemacht hat. »Drama or success repeat for nothing less than for the sake of this song«, singt von Lowtzow darin. Die Platte eröffnet mit dem bereits erwähnten »The Charge of the Light Brigade«, welches der Melodie eines in den Dreiviertel-Takt transponierten Militärmarsches folgt, und endet mit der Coverversion von Right Said Freds »You’re My Mate«, das ebenfalls munter und augenzwinkernd marschiert und seit Jahren als Zugabe die Zuhörer auf Phantom Ghost-Konzerten erheitert.

    Das Leichte und Humorvolle kommen umso mehr zur Geltung, weil Phantom Ghost wie immer technisch auf hohem Niveau operieren. Da sitzt jeder Ton, in manchen Stücken steuert die Künstlerin Michaela Meise ihren Gesang bei. So spielt »Thrown Out of Drama School« in gleichzeitig dichter wie lockerer, gekünstelter wie gelöster Atmosphäre. Schenken uns Phantom Ghost hier eine Privatvorstellung?

LABEL: Dial

VERTRIEB: Kompakt

VÖ: 07.05.2009

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
Dylan_Basement-Tapes2_Credit-Library-of-Congress-1

Aus der Zeit gefallen: Bob Dylan – The Basement Tapes

Unfassbare 47 Jahre lang waren jene mythenumrankten Sessions, die Bob Dylan 1967 mit The Band bei Woodstock abhielt, eines der größten Geheimnisse des Pop. Mit The Basement Tapes: Complete erschien 2014 eine komplette Sammlung aller von damals erhaltenen Aufnahmen. Die Veröffentlichung der beeindruckenden Box war nicht weniger als das Musikereignis des Jahres. Sie dokumentiert die Erfindung der Americana, wie wir sie heute verstehen. Zum 75. Geburtstag Bob Dylans am 24. Mai ist die komplette Besprechung von Max Dax aus SPEX N° 357 online zu lesen.

1992 The Master Musicians of Jajouka

Dänische Delikatessen: Das By The Lake Festival in Berlin

Experimentierfreudig gibt sich auch in diesem Jahr wieder das By The Lake Festival in Berlin-Weißensee. Die ersten fünf Bands wurden nun bekanntgegeben.

unnamed

Schnell und bewährt: Nots feiern Deutschland-Premiere / Ticketverlosung

Vier Frauen, eine Mission: Ordentlich Rabatz. Nots aus Memphis kommen auf ihrer Europa-Tour erstmals nach Deutschland. SPEX verlost Tickets für das Konzert in Berlin.

Grace Jones_2

Kein Zweifel am Mythos: Grace Jones in Köln / Rückblick

Die siebenjährige Live-Abstinenz von Grace Jones in Deutschland ist vorbei. Kurz vor ihrem 68. Geburtstag präsentierte sich die gebürtige Jamaikanerin dem ausverkauften Kölner E-Werk im Rahmen des Telekom Electronic Beats Festivals erhaben und gewohnt graziös. Auch fast 40 Jahre nach Veröffentlichung des Debütalbums Portfolio ist ihr musikalisches Oeuvre immer noch Mode und zeitlos zugleich.

Bildschirmfoto 2016-05-19 um 12.53.25

Adiam »Dead Girl Walking« / Videopremiere

Ihr neuer Song heißt zwar »Dead Girl Walking«, im zugehörigen Clip fährt Adiam jedoch Auto. Das Video der schwedischen Wahlberlinerin feiert heute auf SPEX.de Premiere.

nadler

Marissa Nadler »Strangers« / Review

Marissa Nadler arbeitet konsequent weiter am Fortbestand einer fremden, seltsamen Welt, mit deren Erschaffung sie vor gut zwölf Jahren begann.

moderat_flavien_prioreau_portrait

Große Namen, brennende Themen: SPEX präsentiert die Ruhrtriennale 2016

2016 befindet sich die Ruhrtriennale bereits im 15. Jahr. Längst ist sie Teil der Agenda, wenn es um das Aufeinandertreffen von Pop, Performance und Theater geht. Bis zum 22. Mai gibt es noch einen Frühbucherrabatt auf Tickets.

triad

Pantha Du Prince »The Triad« / Review

Statt gewohnter Landpartie ist The Triad eine Studioproduktion durch und durch.

randomness

Me Succeeds »Into Randomness« / Vorabstream & Review

Alles, außer Hits. Bei Me Succeeds ist das als Kompliment gemeint – das Album, das fließt, gibt’s schon heute im exklusiven SPEX-Vorabstream.

pr_FaunFables_dawn_nils-1

Fabelhafter Folk: Faun Fables für zwei Termine in Deutschland / Ticketverlosung

Faun Fables erzählen seit fast 20 Jahren ihre in Folk-Gitarren verpackten Geschichten. Jetzt sind sie für zwei Termine in Deutschland. SPEX verlost Tickets für das Berlin-Konzert.

MarkPritchard

Mark Pritchard »Under The Sun« / Review

Ist es ein schwer zu kontrollierendes Biest? Es ist die neue Mark-Pritchard-Platte.

5355661c4ca92ae47ea93284cbf471dd.1000x1000x1

Skepta »Konnichiwa« / Review

Skeptas Konnichiwa lebt von allem, was es nicht ist. Zum Beispiel: The Life Of Pablo Of Grime.