Phantom Ghost Thrown Out of Drama School

Noch nie haben Phantom Ghost es sich scheinbar leichter und in Wahrheit schwerer gemacht – und ihren Zuhörern scheinbar schwerer, aber sie doch auch niemals leichter ihren Kern erkennen lassen als auf »Thrown Out of Drama School«.

    Ihr erstes Album war Disco, das zweite – »To Damascus« – Barock und auf »Three« gingen sie Fantasy an – natürlich immer ironisch gebrochen, wie es einer Dandy-Band wie Phantom Ghost gut zu Gesicht steht. »Eins zu eins ist jetzt vorbei«, sang Dirk von Lowtzow vor sieben Jahren in seiner Hauptband Tocotronic. Für das naturgemäß Distanzierte und Gekünstelte seines Gesangs fand er freilich schon immer bei Phantom Ghost die ideale Plattform, die ideale Stimme – und niemals besser als auf »Thrown Out of Drama School«, der Piano-Platte.

    Das neue Album, ausschließlich mit Thies Mynthers unpräpariertem und präpariertem Klavier instrumentiert, bietet von Lowtzows Stimme eine größtmögliche Bühne. Das klingt zunächst arg minimalistisch und auch schade, weil Mynther und von Lowtzow für ihre früheren Alben, allen voran »Three«, so viele schöne abseitige Klänge fanden. Wer »Thrown Out of Drama School« hört, stellt aber schnell fest, dass Phantom Ghost durch die Reduzierung auf Gesang und Klavierspiel ihrem Kern, dem Theatralischen, näher kommen als bislang gehört. Einige Stücke haben ebenso wie der Albumtitel das Theater zum Thema: »We stand behind the curtain closed / just wanting to get laid / our strategy for certain shows«, singt von Lowtzow in einem Varieté-Englisch, um mit den anschließenden Worten »The charge of the light brigade« das ebenso betitelte Stück zu beenden. Man kann sich die beiden vorstellen, hinter dem geschlossenenen Vorhang, kichernd. Aus Übertreibung entsteht nicht nur Theater, sondern auch Humor.

    Ein Lied wie »The Beautiful Fall« reflektiert anschaulich die Freude am Heiteren und Morbiden, am Überhöhten und Albernen, die Phantom Ghost schon immer ausgezeichnet und zu etwas Apartem gemacht hat. »Drama or success repeat for nothing less than for the sake of this song«, singt von Lowtzow darin. Die Platte eröffnet mit dem bereits erwähnten »The Charge of the Light Brigade«, welches der Melodie eines in den Dreiviertel-Takt transponierten Militärmarsches folgt, und endet mit der Coverversion von Right Said Freds »You’re My Mate«, das ebenfalls munter und augenzwinkernd marschiert und seit Jahren als Zugabe die Zuhörer auf Phantom Ghost-Konzerten erheitert.

    Das Leichte und Humorvolle kommen umso mehr zur Geltung, weil Phantom Ghost wie immer technisch auf hohem Niveau operieren. Da sitzt jeder Ton, in manchen Stücken steuert die Künstlerin Michaela Meise ihren Gesang bei. So spielt »Thrown Out of Drama School« in gleichzeitig dichter wie lockerer, gekünstelter wie gelöster Atmosphäre. Schenken uns Phantom Ghost hier eine Privatvorstellung?

LABEL: Dial

VERTRIEB: Kompakt

VÖ: 07.05.2009

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
616892376842

Dälek »Asphalt For Eden« / Review

Dälek bleiben mit neuer Besetzung ihrem alten Konzept treu und entwickeln sich trotzdem weiter.

VenetianSnares2_byAdamMichaud

Vorglühen im Berghain: Before Tauron Nowa Muzyka Festiwal 2016

Weil ohnehin niemand mehr checkt, zu welcher Tageszeit man am besten ins Berghain geht, gibt es dort nun auch ein Warm-up-Programm – für das polnische Tauron Nowa Muzyka Festiwal. Venetian Snares, RSS Boys und Nervy treten auf.

agnes_obel_frank_eidel

Gestern hat es noch Rosen geregnet: SPEX präsentiert Agnes Obel

Agnes Obel kommt – und sie hat Erinnerungen mitgebracht.

WEB_027_Die_Heiterkeit_mhms_DSC7957_©_Malte_HM_Spindler_

Die Heiterkeit sind und bleiben »Im Zwiespalt« – SPEX präsentiert live

Die Heiterkeit machen ernst: Pop & Tod I+II wird das dritte Album der Hamburger Band heißen, das am 03. Juni bei Buback erscheint. Nach dem Video zur zweiten Single »Im Zwiespalt« (kürzlich Weltpremiere bei SPEX) sind nun die gesammelten Tourdaten raus. SPEX präsentiert.

Alex Cameron-1

Eine geht noch: Torstraßen Festival 2016 mit finaler Line-up-Ankündigung

Sie kriegen nicht genug: Zum schon jetzt großartig besetzten Berliner Torstraßen Festival Anfang Juni kommen noch ein paar Perlen hinzu.

truemmer_interzone

Trümmer »Interzone« / Review

Einfache Bilder, Pop-Phrasen, für jedermann verständlich und doch auch in verschnörkelter Schrift denkbar: Paul Pötsch sing neuerdings von Neonröhren, swag und leuchtenden Skylines.

Claire Tolan_2_Anastasia Filipovna

Weltuntergang und Pu-Erh-Tee: Decession Festival in der Volksbühne Berlin

Claire Tolan, Foto: Anastasia Filipovna Das am 30. April in der Volksbühne Berlin stattfindende Decession Festival spricht gleich mehrere menschliche Wahrnehmungsorgane an und zeigt damit auf, was mit…

brianeno_theship

Brian Eno »The Ship« / Review

Brian Enos Warte ist die des auktorialen Erzählers, der aus einer dem griechischen Tragödienchor verwandten kommentierenden Distanz vom Scheitern menschlichen Strebens berichtet.

Dubokaj_up2_quadrat-1

Dub vom Berg: Dubokaj im exklusiven Album-Vorabstream

Dubokaj ist Dub-scientist aus der Schweiz und veröffentlicht am Freitag sein Debütalbum Alpine Dub. SPEX präsentiert den Komplettstream bereits vorab.

sekuoia

Sekuoia – Einsame Akkorde / Feature, Debütalbum & Tour

Nach drei Kleinstveröffentlichungen kündigt der Nachwuchsproduzent Patrick Bech-Madsen aka Sekuoia nun sein erstes Album an. Entgegen dem Trend zu Overnight-Express-Releases mit gehörig Vorlauf: flac wird am 16. September – wie seine letzte EP Reset Heart im vergangenen Jahr – via Humming Records erscheinen. Mit »Someone’s Problem« gibt es immerhin ein erstes neues Stück zu hören. SPEX traf den Dänen bereits, als er selbst noch nicht an ein Album glaubte – das Feature aus SPEX N° 360.

Alva Noto_Dieter Wuschanski

Im O-Ton: 20 Jahre Raster-Noton

Die Techno-Avantgarde aus Chemnitz feiert im Berghain Geburtstag. SPEX gegenüber erklären die Gründer von Raster-Noton, warum sie sich fühlen, als wären sie immer noch auf dem Spielplatz.

hieroglyphic_being_imgsize_buehne-1

Reif fürs Museum? 100 Jahre produzierte Musik im Haus der Kulturen der Welt

Die Organisatorinnen von POP16 führen zum selbstgewählten Jubiläum produzierter Musik zurück zu Produktionstechnologien und -orten, Musikstilen und -aufführungspraxen der Schellackzeit. Dabei geht es aber nicht um Musealisierung, sondern um Neuinterpretation und die Auswirkungen auf die heutige Musikwelt.