Phantom Ghost Thrown Out of Drama School

Noch nie haben Phantom Ghost es sich scheinbar leichter und in Wahrheit schwerer gemacht – und ihren Zuhörern scheinbar schwerer, aber sie doch auch niemals leichter ihren Kern erkennen lassen als auf »Thrown Out of Drama School«.

    Ihr erstes Album war Disco, das zweite – »To Damascus« – Barock und auf »Three« gingen sie Fantasy an – natürlich immer ironisch gebrochen, wie es einer Dandy-Band wie Phantom Ghost gut zu Gesicht steht. »Eins zu eins ist jetzt vorbei«, sang Dirk von Lowtzow vor sieben Jahren in seiner Hauptband Tocotronic. Für das naturgemäß Distanzierte und Gekünstelte seines Gesangs fand er freilich schon immer bei Phantom Ghost die ideale Plattform, die ideale Stimme – und niemals besser als auf »Thrown Out of Drama School«, der Piano-Platte.

    Das neue Album, ausschließlich mit Thies Mynthers unpräpariertem und präpariertem Klavier instrumentiert, bietet von Lowtzows Stimme eine größtmögliche Bühne. Das klingt zunächst arg minimalistisch und auch schade, weil Mynther und von Lowtzow für ihre früheren Alben, allen voran »Three«, so viele schöne abseitige Klänge fanden. Wer »Thrown Out of Drama School« hört, stellt aber schnell fest, dass Phantom Ghost durch die Reduzierung auf Gesang und Klavierspiel ihrem Kern, dem Theatralischen, näher kommen als bislang gehört. Einige Stücke haben ebenso wie der Albumtitel das Theater zum Thema: »We stand behind the curtain closed / just wanting to get laid / our strategy for certain shows«, singt von Lowtzow in einem Varieté-Englisch, um mit den anschließenden Worten »The charge of the light brigade« das ebenso betitelte Stück zu beenden. Man kann sich die beiden vorstellen, hinter dem geschlossenenen Vorhang, kichernd. Aus Übertreibung entsteht nicht nur Theater, sondern auch Humor.

    Ein Lied wie »The Beautiful Fall« reflektiert anschaulich die Freude am Heiteren und Morbiden, am Überhöhten und Albernen, die Phantom Ghost schon immer ausgezeichnet und zu etwas Apartem gemacht hat. »Drama or success repeat for nothing less than for the sake of this song«, singt von Lowtzow darin. Die Platte eröffnet mit dem bereits erwähnten »The Charge of the Light Brigade«, welches der Melodie eines in den Dreiviertel-Takt transponierten Militärmarsches folgt, und endet mit der Coverversion von Right Said Freds »You’re My Mate«, das ebenfalls munter und augenzwinkernd marschiert und seit Jahren als Zugabe die Zuhörer auf Phantom Ghost-Konzerten erheitert.

    Das Leichte und Humorvolle kommen umso mehr zur Geltung, weil Phantom Ghost wie immer technisch auf hohem Niveau operieren. Da sitzt jeder Ton, in manchen Stücken steuert die Künstlerin Michaela Meise ihren Gesang bei. So spielt »Thrown Out of Drama School« in gleichzeitig dichter wie lockerer, gekünstelter wie gelöster Atmosphäre. Schenken uns Phantom Ghost hier eine Privatvorstellung?

LABEL: Dial

VERTRIEB: Kompakt

VÖ: 07.05.2009

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no366_final_cover_154px
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
Sunflower Bean

Beeinflusst von: allen – Sunflower Bean live / Ticketverlosung

Ritt durch die Rockgeschichte: Sunflower Bean kommen mit ihrem Album-Debüt nach Deutschland.

MaryOcher

Mary Ocher + Your Government »Mary Ocher + Your Government« / Review

Wie man Ochers Werk lesen muss? Wenn es keinen Ort gibt, an dem man sein kann, wie man will, muss man sich diesen Ort schaffen.

fastforward

Killt Streamingdienst den Plattenstar? Ein Plädoyer von Malakoff Kowalski

Die Diskussion um Streamingdienste wurde 2015 von Urhebern und Schallplattenliebhabern mit maximaler Intensität geführt und im Prinzip als ein Werk des Teufels begriffen. Unser Autor, seinerseits Schöpfer musikalischer Werke, ist gegenteiliger Meinung. Ein Plädoyer für Streaming.

_DSC4277_MarkusMilcke

Neue Katastrophen: Human Abfall mit neuem Album auf Tour / SPEX präsentiert

Noisiger Gitarrensound, knarzige Bassläufe und minimalistisches Schlagzeugspiel: Human Abfall thematisieren in ihrem lärmenden, klaustrophobischen Soundgerüst humanitäre Krisen und menschliche Katastrophen. Am 29. April erscheint das zweite Album Form Und Zweck, SPEX präsentiert die dazugehörige Deutschlandtour.

nevermen

Nevermen »Nevermen« / Review

Der vielstimmig mäandernde psychedelische Pop von TV On The Radio, verrührt mit Mr.-Bungle-Rock.

anothercity

Ankommen im Hier und Jetzt – Ausblick auf die Berlinale Shorts

Heute wurde das offizielle Programm der 66. Internationalen Filmfestspiele von Berlin vorgestellt. Die Berlinale Shorts präsentieren eine mutige Auswahl von Kurzfilmen aus aller Welt.

SPEX_Logo_1000er

Praktikum in der SPEX-Redaktion

Schwerpunkt Online: SPEX sucht ab März Verstärkung in der Redaktion.

diiv

Diiv »Is The Is Are« / Review & Vorabstream

Hier kommt die Wallfahrt des Konformismus eines geläuterten Williamsburgers.

Turbostaat

Turbostaat »Abalonia« / Review

Turbostaat wollen die Punk- und DIY-Wurzeln nicht ganz kappen, auch wenn es als Konzeptalbum angekündigt ist, das die gängigen Schemata überschreiten soll. Spagat geglückt?

Bildschirmfoto 2016-01-10 um 17.18.38

Einblicke in die Gegenwelt: »Projekt A« dokumentiert anarchistische Projekte in Europa

Projekt A ist ein Dokumentarfilm über die Idee der Anarchie und ihre konkrete Umsetzung in unterschiedlichen Projekten. An unterschiedlichen Orten in ganz Europa kommen Protagonisten einer anarchistisch inspirierten Szene zu…

MsJohnSoda

Ms. John Soda – Tour & Video »Sirens«

Ms. John Soda machen traurig und trösten im selben Atemzug.

Get_Well_Soon

Get Well Soon »Love« / Review

Auf Konstantin Groppers aktuellen Themenalbum werden wie im deutschsprachigen Raum zuletzt von der Gruppe Tocotronic im Indierock-Gewand nun im Indie-Chanson-Gewand viele verschiedene Aspekte der Liebe beleuchtet – ein wenig zu professionell und geschmackvoll.