Grizzly Bear Veckatimest

Ein Hoch auf das amerikanische Fernsehen! Oder beweist der Musikgeschmack einiger TV-Redakteure nur, dass Bands, die hierzulande zum Independent-Segment gezählt werden, dort längst zum Mainstream gehören? Gerade erst waren Animal Collective live bei David Letterman zu Gast, bereits seit dem Sommer letzten Jahres geistert die Aufzeichnung eines Auftritts von Grizzly Bear in der Late Show durch das Internet. Schlägt die »terrific band from Brooklyn« dann die ersten Akkorde von »Two Weeks« an, einem Doo-Wop-Schmeichler mit ergreifenden Harmoniegesängen, ist längst klar, dass das ein gutes Ende nehmen wird und schöner kaum werden kann. Dabei hatte das Quartett wenige Monate zuvor schon den sonnigen Sixties-Pop mit »While You Wait for the Others« bei Conan O’Brien zelebriert.

 


Offiziell abgesegnet ist das obige Video zu »Two Weeks« weder seitens des veröffentlichenden Labels Warp Records, noch seitens des Regisseurs Albert Lamorisse, von dem die Bilder des kleinen Jungen mit dem roten Ballon stammen. Der französische Kinderfilmregisseur produzierte »Le ballon rouge« schon im Jahr 1956 und erzählte darin die Geschichte der Freundschaft des kleinen Pascal zu einem roten Luftballon.

VIDEO: Grizzly Bear – Two Weeks

    Mehr als zwölf Monate später sind diese Songs endlich auch auf Platte zu hören: »Veckatimest«, das dritte, abermals von Bassist Chris Taylor produzierte Studioalbum der Combo, tendiert noch deutlicher zu symphonischen Strukturen als der gefeierte Vorgänger »Yellow House« – was man angesichts der stimmlich opulenten Version von »Alligator« von der EP »Friend« womöglich hätte erahnen können. Diesmal haben sich die beiden Sänger und Songwriter Ed Droste und Daniel Rossen, der mit seinem Nebenprojekt Department Of Eagles 2008 das überaus persönliche und jenseitige Album »In Ear Park« veröffentlichte, für drei Stücke gleich den Brooklyn Youth Choir ins Studio geladen, auf dass der saumselige Kammerpop von Tracks wie »Cheerleader« oder »I Live With You«, verstärkt durch Streicher des Acme String Quartet, noch ein wenig feierlicher daherkommt und in einen größeren Saal drängt.

    Bemerkenswert ist indes, dass »Veckatimest« – benannt nach einer unbewohnten Insel vor der Küste von Massachusetts – trotz der bisweilen aufwändigen Instrumentierung nie überladen wirkt oder aufdringlich parfümiert. Dafür funken die Gitarren zu spröde und harsch dazwischen, rumpelt das Schlagzeug zumeist einen Takt neben der Spur, und die Texte entbehren eines allzu ätherischen Pathos’. So macht sich zwar durchgängig eine melancholische Stimmung breit, doch selbst in scheinbar auswegloser Lage strahlt zwischen den Zeilen ein Hoffnungsschimmer durchs emotionale Gewölk: »I can’t get out of what I’m into with you« heißt es etwa im alles andere als verzweifelten Refrain von »All We Ask«, das nach einem zerbrechlichen, schwerelosen Beginn zunehmend kraftvoller wird und die suggerierte Gefangenschaft musikalisch längst hinter sich gelassen – oder freudig akzeptiert hat. Um das Ausbrechen aus einem Korsett der selbst auferlegten Reduktion und Stringenz geht es Grizzly Bear unterschwellig ständig. Dieser Versuch glückt der Band hier mehrfach, und das macht ihren neuen Longplayer so unwiderstehlich, facettenreich und betörend.

LABEL: Warp Records

VERTRIEB: RTD

VÖ: 22.05.2009

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
ZUM SHOP

Eher kein Glitzer: Krake Festival in Berlin / Ticketverlosung

Das Krake Festival hat auch in diesem Jahr wieder überzeugende Programmpunkte für Freunde innovativer elektronischer Musik zu bieten. Es werden Synthesizer selbst gebaut, die Geschichte der wohl ersten Bootlegs vorgestellt sowie – natürlich – getanzt.

Rückblende in Bildern: Pixies auf der Zitadelle

30 Songs, null Kommentare: Die Pixies, wie sagt man, haben gestern ihr Ding durchgezogen. SPEX-Fotograf Nils Witte war beim einzigen Deutschlandkonzert im Vorfeld des neuen Albums Head Carrier auf der Zitadelle Spandau dabei.

Rückblende in Bildern: Tau, Spectrum & Moon Duo in Berlin

Transzendenz im Lido: Der Berliner Club wurde im Rahmen der Future Days am vergangenen Donnerstag gleich von drei Psychedelia-Projekten heimgesucht. Neben der Berliner Band Tau spielten Spectrum und die Genre-Speerspitzen Moon Duo. SPEX-Fotografin Tanja Krokos liefert die Bilder zum großen Taumeln.

Red Hot Chili Peppers »The Getaway« / Review

Fazit vorab: Zu viele Köche, zu viel Brei.

Von Posern, Schaumwein und Saxofonen: Das Open Source Festival im Rückblick

Die elfte Ausgabe des Düsseldorfer Open Source Festivals bestach durch prominente Besetzung: Hot Chip, Bilderbuch, Get Well Soon, Schnipo Schranke… SPEX war mit von der Partie.

Einfach nur Ja: Factory Floor »Ya« / Videopremiere

Sag niemals Nein: Ein minimalistisches Ja reicht aus, um einen hypnotischen Dance-Track zu produzieren. Das Video zur neuen Single von Factory Floor feiert heute exklusiv bei SPEX Premiere….

»Man hat nun mal nur ein einziges Debütalbum« – Roosevelt im Interview

Der frühere Beat!Beat!Beat!-Schlagzeuger Marius Lauber hat für sein elektronisches Projekt Roosevelt jede Menge Vorablob kassiert. Mit dem gleichnamigen Debütalbum steht im August die Feuerprobe an. Im SPEX-Gespräch verriet Lauber, warum man auch bei tanzbarer Musik das »Reingrätschen« nicht vergessen sollte und wieso es heute nicht mehr verwerflich ist, auf gesponserten Events zu spielen.

Sich selbst am nächsten: Banks veröffentlicht Video zu »Fuck With Myself«

Banks kündigt ihr zweites Album an und bleibt in ihrem neuen Video unter sich. Der Titelstar aus SPEX N° 351 hat den Nachfolger zu seinem Überflieger-Debütalbum Goddess angekündigt. Am 30….

Von Missgunst und Ermächtigung: JaKönigJa »Woher kommst du?« / Videopremiere

Sag mal, woher kommst du? Und was bist du eigentlich? JaKönigJa widmen sich wieder den toten Winkeln der Existenz. Das Video der Hamburger Band feiert heute auf SPEX.de…

»Toni Erdmann« – Filmfeature zum Kinostart

Die Berliner Regisseurin Maren Ade hat eine der besten Komödien seit Jahren gedreht, Vater-Tochter-Kiste und Kapitalismussatire zugleich. Das fiese Grinsen übernehmen die Gummizähne.

Empfindlichkeiten: Literaturfestival zu Homosexualitäten am Literarischen Colloquium Berlin

Foto: Literarisches Colloquium Berlin Empfindlichkeiten am Wannsee: Das Literarische Colloquium Berlin lädt zum internationalen Literatur- und Kulturfestival zum Thema Homosexualitäten und Literatur. Das Programm ist vollgepackt mit Lesungen,…

Michael Kiwanuka »Love & Hate« / Review

Kiwanuka ist noch keine 30 Jahre alt, aber versehen mit einer Stimme, die nach mindestens doppelt so langer Reifezeit im Barriquefass klingt.