Grizzly Bear Veckatimest

Ein Hoch auf das amerikanische Fernsehen! Oder beweist der Musikgeschmack einiger TV-Redakteure nur, dass Bands, die hierzulande zum Independent-Segment gezählt werden, dort längst zum Mainstream gehören? Gerade erst waren Animal Collective live bei David Letterman zu Gast, bereits seit dem Sommer letzten Jahres geistert die Aufzeichnung eines Auftritts von Grizzly Bear in der Late Show durch das Internet. Schlägt die »terrific band from Brooklyn« dann die ersten Akkorde von »Two Weeks« an, einem Doo-Wop-Schmeichler mit ergreifenden Harmoniegesängen, ist längst klar, dass das ein gutes Ende nehmen wird und schöner kaum werden kann. Dabei hatte das Quartett wenige Monate zuvor schon den sonnigen Sixties-Pop mit »While You Wait for the Others« bei Conan O’Brien zelebriert.

 


Offiziell abgesegnet ist das obige Video zu »Two Weeks« weder seitens des veröffentlichenden Labels Warp Records, noch seitens des Regisseurs Albert Lamorisse, von dem die Bilder des kleinen Jungen mit dem roten Ballon stammen. Der französische Kinderfilmregisseur produzierte »Le ballon rouge« schon im Jahr 1956 und erzählte darin die Geschichte der Freundschaft des kleinen Pascal zu einem roten Luftballon.

VIDEO: Grizzly Bear – Two Weeks

    Mehr als zwölf Monate später sind diese Songs endlich auch auf Platte zu hören: »Veckatimest«, das dritte, abermals von Bassist Chris Taylor produzierte Studioalbum der Combo, tendiert noch deutlicher zu symphonischen Strukturen als der gefeierte Vorgänger »Yellow House« – was man angesichts der stimmlich opulenten Version von »Alligator« von der EP »Friend« womöglich hätte erahnen können. Diesmal haben sich die beiden Sänger und Songwriter Ed Droste und Daniel Rossen, der mit seinem Nebenprojekt Department Of Eagles 2008 das überaus persönliche und jenseitige Album »In Ear Park« veröffentlichte, für drei Stücke gleich den Brooklyn Youth Choir ins Studio geladen, auf dass der saumselige Kammerpop von Tracks wie »Cheerleader« oder »I Live With You«, verstärkt durch Streicher des Acme String Quartet, noch ein wenig feierlicher daherkommt und in einen größeren Saal drängt.

    Bemerkenswert ist indes, dass »Veckatimest« – benannt nach einer unbewohnten Insel vor der Küste von Massachusetts – trotz der bisweilen aufwändigen Instrumentierung nie überladen wirkt oder aufdringlich parfümiert. Dafür funken die Gitarren zu spröde und harsch dazwischen, rumpelt das Schlagzeug zumeist einen Takt neben der Spur, und die Texte entbehren eines allzu ätherischen Pathos’. So macht sich zwar durchgängig eine melancholische Stimmung breit, doch selbst in scheinbar auswegloser Lage strahlt zwischen den Zeilen ein Hoffnungsschimmer durchs emotionale Gewölk: »I can’t get out of what I’m into with you« heißt es etwa im alles andere als verzweifelten Refrain von »All We Ask«, das nach einem zerbrechlichen, schwerelosen Beginn zunehmend kraftvoller wird und die suggerierte Gefangenschaft musikalisch längst hinter sich gelassen – oder freudig akzeptiert hat. Um das Ausbrechen aus einem Korsett der selbst auferlegten Reduktion und Stringenz geht es Grizzly Bear unterschwellig ständig. Dieser Versuch glückt der Band hier mehrfach, und das macht ihren neuen Longplayer so unwiderstehlich, facettenreich und betörend.

LABEL: Warp Records

VERTRIEB: RTD

VÖ: 22.05.2009

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
Savages

Im November nach Utrecht: SPEX präsentiert das Le Guess Who? Festival

Jedes Jahr das Gleiche – zum Glück! Im November 2016 präsentiert SPEX abermals das Le-Guess-Who?-Festival. Dieses Mal wird das Club-Festival in Utrecht von vier Bands kuratiert.

Jenny Hval

Blood Bitch: SPEX präsentiert Jenny Hval live mit neuem Album

Die Norwegerin Jenny Hval kommt mit ihrer vertonten Menstruationsstudie nach Deutschland.

Anna Garten 2 - Foto Stefanie Walk

New Found Land: »Lore« / Album-Vorabstream & Release-Party

Deepe Electronica und eingängiger Pop: New Found Land entwickelt sich auf ihrem neuen Album Lore konsequent weiter. Das am Freitag erscheinende Werk gibt es ab jetzt bei SPEX im exklusiven Vorabstream.

thejulieruin1

SPEX präsentiert The Julie Ruin mit neuem Album in Deutschland

Kathleen Hannas Riottruppe ist mit neuem Album zurück on the road. Da lässt sich SPEX nicht bitten.

nachwuchs2

Musik von Morgen: Bewerbungsstart für den Pop-Kultur Nachwuchs

Das Pop-Kultur Festival bietet auch in diesem Jahr wieder sein »Nachwuchs«-Programm zur Förderung junger Talente an. Die Plätze wurden in diesem Jahr aufgestockt, bewerben kann man sich ab jetzt.

Wild Beasts

Wild Beasts mit neuem Album auf Tour / SPEX präsentiert

Das Falsett ist zurück! Wild Beasts kündigen ihr fünftes Album an – SPEX präsentiert die Tour im Herbst.

Dylan_Basement-Tapes2_Credit-Library-of-Congress-1

Aus der Zeit gefallen: Bob Dylan – The Basement Tapes

Unfassbare 47 Jahre lang waren jene mythenumrankten Sessions, die Bob Dylan 1967 mit The Band bei Woodstock abhielt, eines der größten Geheimnisse des Pop. Mit The Basement Tapes: Complete erschien 2014 eine komplette Sammlung aller von damals erhaltenen Aufnahmen. Die Veröffentlichung der beeindruckenden Box war nicht weniger als das Musikereignis des Jahres. Sie dokumentiert die Erfindung der Americana, wie wir sie heute verstehen. Zum 75. Geburtstag Bob Dylans am 24. Mai ist die komplette Besprechung von Max Dax aus SPEX N° 357 online zu lesen.

1992 The Master Musicians of Jajouka

Dänische Delikatessen: Das By The Lake Festival in Berlin

Experimentierfreudig gibt sich auch in diesem Jahr wieder das By The Lake Festival in Berlin-Weißensee. Die ersten fünf Bands wurden nun bekanntgegeben.

unnamed

Schnell und bewährt: Nots feiern Deutschland-Premiere / Ticketverlosung

Vier Frauen, eine Mission: Ordentlich Rabatz. Nots aus Memphis kommen auf ihrer Europa-Tour erstmals nach Deutschland. SPEX verlost Tickets für das Konzert in Berlin.

Grace Jones_2

Kein Zweifel am Mythos: Grace Jones in Köln / Rückblick

Die siebenjährige Live-Abstinenz von Grace Jones in Deutschland ist vorbei. Kurz vor ihrem 68. Geburtstag präsentierte sich die gebürtige Jamaikanerin dem ausverkauften Kölner E-Werk im Rahmen des Telekom Electronic Beats Festivals erhaben und gewohnt graziös. Auch fast 40 Jahre nach Veröffentlichung des Debütalbums Portfolio ist ihr musikalisches Oeuvre immer noch Mode und zeitlos zugleich.

Bildschirmfoto 2016-05-19 um 12.53.25

Adiam »Dead Girl Walking« / Videopremiere

Ihr neuer Song heißt zwar »Dead Girl Walking«, im zugehörigen Clip fährt Adiam jedoch Auto. Das Video der schwedischen Wahlberlinerin feiert heute auf SPEX.de Premiere.

nadler

Marissa Nadler »Strangers« / Review

Marissa Nadler arbeitet konsequent weiter am Fortbestand einer fremden, seltsamen Welt, mit deren Erschaffung sie vor gut zwölf Jahren begann.