Sechs Mai-Tanz-Veranstaltungstipps

HGich.TSeien wir ehrlich: erfahrungsgemäß funktioniert der 01. Mai bzw. dessen Vorabend wie Silvester und Neujahr. Alle wollen feiern und am nächsten Tag katern, nur niemand weiß so recht, wo genau. Also werden jedes Jahr gegen 22 Uhr nervös Telefonate geführt, die eigene Peer-Group zu vernetzten versucht, um letztendlich doch zuhause zu bleiben oder auf einer mittelmäßigen Party zu landen. Um dieser abendgestalterischen Entwicklung vorzubeugen präsentieren wir im Folgenden sechs Tipps zum feucht-fröhlichen Absturz:

BERLIN:
Generell bietet die Stadt für jeden was, vom billigen Pub Crawl mit Druckbetankung bis zur geschmäcklerischen Galerie-Eröffnung samt obskurem DJ-Set. Zwei Veranstaltungen sind für Donnerstag hervorzuheben: die anständige deutsche Musik-Gruppe Die Türen spielt im temporär vom Volksbühnen-Programm besetzten Prater, genauer noch: im Prater-Foyer. Für das gegen 22 Uhr beginnende Konzert annoncierten die Türen einen sogenannten angeschlossenen »Getränketanz«, bei den die Freizeit-DJs Michael Saager und Ran Huber in ihre Plattentaschen greifen werden.

     Einige Straßen weiter südwestlich – genauer gesagt: in Berlin-Kreuzberg – schließt gegen 24 Uhr der Arena Club auf, bis in den späten Vormittag wird man dort zu den stets exquisiten Microhouse-Sets des Hamburger Produzenten Isolée und des Cobblestone Jazz-Mitglieds und Wagon Repair-Betreibers Mathew Johnsons tanzen können.

HAMBURG:
Vielleicht muss man nach den in den Nachmittags- und Abendprogrammen diverser Privatsender sehr beliebten Formaten »Frauentausch« und »Die strengsten Eltern der Welt« auch mal ein DJ-Tausch-Programm mit der Kamera begleiten: während Isolée also in Berlin spielt, packt Ricardo Villalobos seine Platten im Hamburger Uebel&Gefährlich aus. Gemeinsam mit dem Dial Records-Gründer Lawrence, Tobias Schmid (Mule Musiq), Maurizio Schmitz und René Dachner spielt Villalobos im besten Club Hamburgs.

     Unweit des U&G droht der Maitanz im Hafenklang Exil zu einer genial bescheuerten Extase auszuarten: der dAdA-Hop-Produzent HGich.T (siehe Foto) – bekannt aus dem Pudel Club-Dunstkreis und durch seinen Beitrag zur Compilation »Ultimate Trasher Vol. 1« – stellt das Abrisskommando des Exils, das in Kürze einem Einkaufsstraßenkompatiblen Geschäft weichen soll: IKEA will hier ein Möbelhaus hochziehen, HGich.T gibt das Fuckoff-Konzert.

KÖLN:
Oh Köln, du Brückenbogen am Rhein. Im Bogen 2 der Hohenzollernbrücke an der Trankgasse werfen Tobias Thomas und Michael Mayer ausnahmsweise schon Donnerstag die Bassboxen der »Total Confusion«-Party an. Zu Gast sind morgen die Kölner Techno-Pop-Jungs von COMA mit einem Live-Set, außerdem – man hörte es zuletzt im Nachtleben immer wieder: Trance soll angeblich bald sein großes Comeback feiern – wurde der rumänische Produzent Tudoran Andrei Adi alias ATA eingeladen. Könnte interessant werden, wieviele paar Hände zur Peaktime des Sets dann tatsächlich in der Luft kreisen.

MÜNCHEN:
Da war noch was: die erste Version dieses Artikels klammerte die bayrische Metropole leider aus, hiermit wird dieses Versäumnis nachgeholt! In der Roten Sonne spielt das ausgezeichnete New Yorker Duo Telepathe, die in Spex schon mehrmals für ihren hämmernd-träumerischen Synthesizer-Sound gelobt wurden. Das Beschallungssystem des Clubs übernehmen anschließend DAT Politics, Richard Bartz und Schlachthofbronx, man sieht das Weissbier dazu schon in Sturzbächen aus den Zapfhähnen strömen.

     Und das waren sechs Ausgehtipps für das anstehende Maifeiern. Wir sehen uns dann Tags darauf bei der Demonstration zum revolutionären 1. Mai, vorderste Reihe, ganz links.

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no366_final_cover_154px
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
Sunflower Bean

Beeinflusst von: allen – Sunflower Bean live / Ticketverlosung

Ritt durch die Rockgeschichte: Sunflower Bean kommen mit ihrem Album-Debüt nach Deutschland.

MaryOcher

Mary Ocher + Your Government »Mary Ocher + Your Government« / Review

Wie man Ochers Werk lesen muss? Wenn es keinen Ort gibt, an dem man sein kann, wie man will, muss man sich diesen Ort schaffen.

fastforward

Killt Streamingdienst den Plattenstar? Ein Plädoyer von Malakoff Kowalski

Die Diskussion um Streamingdienste wurde 2015 von Urhebern und Schallplattenliebhabern mit maximaler Intensität geführt und im Prinzip als ein Werk des Teufels begriffen. Unser Autor, seinerseits Schöpfer musikalischer Werke, ist gegenteiliger Meinung. Ein Plädoyer für Streaming.

_DSC4277_MarkusMilcke

Neue Katastrophen: Human Abfall mit neuem Album auf Tour / SPEX präsentiert

Noisiger Gitarrensound, knarzige Bassläufe und minimalistisches Schlagzeugspiel: Human Abfall thematisieren in ihrem lärmenden, klaustrophobischen Soundgerüst humanitäre Krisen und menschliche Katastrophen. Am 29. April erscheint das zweite Album Form Und Zweck, SPEX präsentiert die dazugehörige Deutschlandtour.

nevermen

Nevermen »Nevermen« / Review

Der vielstimmig mäandernde psychedelische Pop von TV On The Radio, verrührt mit Mr.-Bungle-Rock.

anothercity

Ankommen im Hier und Jetzt – Ausblick auf die Berlinale Shorts

Heute wurde das offizielle Programm der 66. Internationalen Filmfestspiele von Berlin vorgestellt. Die Berlinale Shorts präsentieren eine mutige Auswahl von Kurzfilmen aus aller Welt.

SPEX_Logo_1000er

Praktikum in der SPEX-Redaktion

Schwerpunkt Online: SPEX sucht ab März Verstärkung in der Redaktion.

diiv

Diiv »Is The Is Are« / Review & Vorabstream

Hier kommt die Wallfahrt des Konformismus eines geläuterten Williamsburgers.

Turbostaat

Turbostaat »Abalonia« / Review

Turbostaat wollen die Punk- und DIY-Wurzeln nicht ganz kappen, auch wenn es als Konzeptalbum angekündigt ist, das die gängigen Schemata überschreiten soll. Spagat geglückt?

Bildschirmfoto 2016-01-10 um 17.18.38

Einblicke in die Gegenwelt: »Projekt A« dokumentiert anarchistische Projekte in Europa

Projekt A ist ein Dokumentarfilm über die Idee der Anarchie und ihre konkrete Umsetzung in unterschiedlichen Projekten. An unterschiedlichen Orten in ganz Europa kommen Protagonisten einer anarchistisch inspirierten Szene zu…

MsJohnSoda

Ms. John Soda – Tour & Video »Sirens«

Ms. John Soda machen traurig und trösten im selben Atemzug.

Get_Well_Soon

Get Well Soon »Love« / Review

Auf Konstantin Groppers aktuellen Themenalbum werden wie im deutschsprachigen Raum zuletzt von der Gruppe Tocotronic im Indierock-Gewand nun im Indie-Chanson-Gewand viele verschiedene Aspekte der Liebe beleuchtet – ein wenig zu professionell und geschmackvoll.