Sechs Mai-Tanz-Veranstaltungstipps

HGich.TSeien wir ehrlich: erfahrungsgemäß funktioniert der 01. Mai bzw. dessen Vorabend wie Silvester und Neujahr. Alle wollen feiern und am nächsten Tag katern, nur niemand weiß so recht, wo genau. Also werden jedes Jahr gegen 22 Uhr nervös Telefonate geführt, die eigene Peer-Group zu vernetzten versucht, um letztendlich doch zuhause zu bleiben oder auf einer mittelmäßigen Party zu landen. Um dieser abendgestalterischen Entwicklung vorzubeugen präsentieren wir im Folgenden sechs Tipps zum feucht-fröhlichen Absturz:

BERLIN:
Generell bietet die Stadt für jeden was, vom billigen Pub Crawl mit Druckbetankung bis zur geschmäcklerischen Galerie-Eröffnung samt obskurem DJ-Set. Zwei Veranstaltungen sind für Donnerstag hervorzuheben: die anständige deutsche Musik-Gruppe Die Türen spielt im temporär vom Volksbühnen-Programm besetzten Prater, genauer noch: im Prater-Foyer. Für das gegen 22 Uhr beginnende Konzert annoncierten die Türen einen sogenannten angeschlossenen »Getränketanz«, bei den die Freizeit-DJs Michael Saager und Ran Huber in ihre Plattentaschen greifen werden.

     Einige Straßen weiter südwestlich – genauer gesagt: in Berlin-Kreuzberg – schließt gegen 24 Uhr der Arena Club auf, bis in den späten Vormittag wird man dort zu den stets exquisiten Microhouse-Sets des Hamburger Produzenten Isolée und des Cobblestone Jazz-Mitglieds und Wagon Repair-Betreibers Mathew Johnsons tanzen können.

HAMBURG:
Vielleicht muss man nach den in den Nachmittags- und Abendprogrammen diverser Privatsender sehr beliebten Formaten »Frauentausch« und »Die strengsten Eltern der Welt« auch mal ein DJ-Tausch-Programm mit der Kamera begleiten: während Isolée also in Berlin spielt, packt Ricardo Villalobos seine Platten im Hamburger Uebel&Gefährlich aus. Gemeinsam mit dem Dial Records-Gründer Lawrence, Tobias Schmid (Mule Musiq), Maurizio Schmitz und René Dachner spielt Villalobos im besten Club Hamburgs.

     Unweit des U&G droht der Maitanz im Hafenklang Exil zu einer genial bescheuerten Extase auszuarten: der dAdA-Hop-Produzent HGich.T (siehe Foto) – bekannt aus dem Pudel Club-Dunstkreis und durch seinen Beitrag zur Compilation »Ultimate Trasher Vol. 1« – stellt das Abrisskommando des Exils, das in Kürze einem Einkaufsstraßenkompatiblen Geschäft weichen soll: IKEA will hier ein Möbelhaus hochziehen, HGich.T gibt das Fuckoff-Konzert.

KÖLN:
Oh Köln, du Brückenbogen am Rhein. Im Bogen 2 der Hohenzollernbrücke an der Trankgasse werfen Tobias Thomas und Michael Mayer ausnahmsweise schon Donnerstag die Bassboxen der »Total Confusion«-Party an. Zu Gast sind morgen die Kölner Techno-Pop-Jungs von COMA mit einem Live-Set, außerdem – man hörte es zuletzt im Nachtleben immer wieder: Trance soll angeblich bald sein großes Comeback feiern – wurde der rumänische Produzent Tudoran Andrei Adi alias ATA eingeladen. Könnte interessant werden, wieviele paar Hände zur Peaktime des Sets dann tatsächlich in der Luft kreisen.

MÜNCHEN:
Da war noch was: die erste Version dieses Artikels klammerte die bayrische Metropole leider aus, hiermit wird dieses Versäumnis nachgeholt! In der Roten Sonne spielt das ausgezeichnete New Yorker Duo Telepathe, die in Spex schon mehrmals für ihren hämmernd-träumerischen Synthesizer-Sound gelobt wurden. Das Beschallungssystem des Clubs übernehmen anschließend DAT Politics, Richard Bartz und Schlachthofbronx, man sieht das Weissbier dazu schon in Sturzbächen aus den Zapfhähnen strömen.

     Und das waren sechs Ausgehtipps für das anstehende Maifeiern. Wir sehen uns dann Tags darauf bei der Demonstration zum revolutionären 1. Mai, vorderste Reihe, ganz links.

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
WEB_027_Die_Heiterkeit_mhms_DSC7957_©_Malte_HM_Spindler_

Die Heiterkeit sind und bleiben »Im Zwiespalt« – SPEX präsentiert live

Die Heiterkeit machen ernst: Pop & Tod I+II wird das dritte Album der Hamburger Band heißen, das am 03. Juni bei Buback erscheint. Nach dem Video zur zweiten Single »Im Zwiespalt« (kürzlich Weltpremiere bei SPEX) sind nun die gesammelten Tourdaten raus. SPEX präsentiert.

Alex Cameron-1

Eine geht noch: Torstraßen Festival 2016 mit finaler Line-up-Ankündigung

Sie kriegen nicht genug: Zum schon jetzt großartig besetzten Berliner Torstraßen Festival Anfang Juni kommen noch ein paar Perlen hinzu.

truemmer_interzone

Trümmer »Interzone« / Review

Einfache Bilder, Pop-Phrasen, für jedermann verständlich und doch auch in verschnörkelter Schrift denkbar: Paul Pötsch sing neuerdings von Neonröhren, swag und leuchtenden Skylines.

Claire Tolan_2_Anastasia Filipovna

Weltuntergang und Pu-Erh-Tee: Decession Festival in der Volksbühne Berlin

Claire Tolan, Foto: Anastasia Filipovna Das am 30. April in der Volksbühne Berlin stattfindende Decession Festival spricht gleich mehrere menschliche Wahrnehmungsorgane an und zeigt damit auf, was mit…

brianeno_theship

Brian Eno »The Ship« / Review

Brian Enos Warte ist die des auktorialen Erzählers, der aus einer dem griechischen Tragödienchor verwandten kommentierenden Distanz vom Scheitern menschlichen Strebens berichtet.

Dubokaj_up2_quadrat-1

Dub vom Berg: Dubokaj im exklusiven Album-Vorabstream

Dubokaj ist Dub-scientist aus der Schweiz und veröffentlicht am Freitag sein Debütalbum Alpine Dub. SPEX präsentiert den Komplettstream bereits vorab.

sekuoia

Sekuoia – Einsame Akkorde / Feature, Debütalbum & Tour

Nach drei Kleinstveröffentlichungen kündigt der Nachwuchsproduzent Patrick Bech-Madsen aka Sekuoia nun sein erstes Album an. Entgegen dem Trend zu Overnight-Express-Releases mit gehörig Vorlauf: flac wird am 16. September – wie seine letzte EP Reset Heart im vergangenen Jahr – via Humming Records erscheinen. Mit »Someone’s Problem« gibt es immerhin ein erstes neues Stück zu hören. SPEX traf den Dänen bereits, als er selbst noch nicht an ein Album glaubte – das Feature aus SPEX N° 360.

Alva Noto_Dieter Wuschanski

Im O-Ton: 20 Jahre Raster-Noton

Die Techno-Avantgarde aus Chemnitz feiert im Berghain Geburtstag. SPEX gegenüber erklären die Gründer von Raster-Noton, warum sie sich fühlen, als wären sie immer noch auf dem Spielplatz.

hieroglyphic_being_imgsize_buehne-1

Reif fürs Museum? 100 Jahre produzierte Musik im Haus der Kulturen der Welt

Die Organisatorinnen von POP16 führen zum selbstgewählten Jubiläum produzierter Musik zurück zu Produktionstechnologien und -orten, Musikstilen und -aufführungspraxen der Schellackzeit. Dabei geht es aber nicht um Musealisierung, sondern um Neuinterpretation und die Auswirkungen auf die heutige Musikwelt.

TEHO TEARDO & BLIXA BARGELD_2016_1_credit Thomas Rabsch

Das schwärzeste Schwarz – Blixa Bargeld & Teho Teardo im Gespräch

Der italienische Komponist Teho Teardo und der Einstürzende-Neubauten-Frontmann Blixa Bargeld haben ein gemeinsames Album aufgenommen. SPEX sprach mit ihnen über den Geist der Utopie, Salzwiesengewächse, Willkommenskultur – und darüber, was das alles mit dem Superlativ der Farbe Schwarz zu tun hat.

A-Hilsberg

Alfred Hilsberg – »Als redete ich gegen Beton« / Interview & »Das ZickZack-Prinzip« im Hebbel Am Ufer

Im Gespräch mit SPEX erzählt Alfred Hilsberg, was in Christof Meuelers Hilsberg-Biografie alles nicht steht.

Prince-PurpleRain-Minime

Prince – Emancipation ist nicht mehr

Die Stille vor dem großen Regen. Die Sexiness der Befreiung. Die Hässlichkeit der vollen Kontrolle. Ein Nachruf auf Prince Rogers Nelson, 1958-2016.