Sechs Mai-Tanz-Veranstaltungstipps

HGich.TSeien wir ehrlich: erfahrungsgemäß funktioniert der 01. Mai bzw. dessen Vorabend wie Silvester und Neujahr. Alle wollen feiern und am nächsten Tag katern, nur niemand weiß so recht, wo genau. Also werden jedes Jahr gegen 22 Uhr nervös Telefonate geführt, die eigene Peer-Group zu vernetzten versucht, um letztendlich doch zuhause zu bleiben oder auf einer mittelmäßigen Party zu landen. Um dieser abendgestalterischen Entwicklung vorzubeugen präsentieren wir im Folgenden sechs Tipps zum feucht-fröhlichen Absturz:

BERLIN:
Generell bietet die Stadt für jeden was, vom billigen Pub Crawl mit Druckbetankung bis zur geschmäcklerischen Galerie-Eröffnung samt obskurem DJ-Set. Zwei Veranstaltungen sind für Donnerstag hervorzuheben: die anständige deutsche Musik-Gruppe Die Türen spielt im temporär vom Volksbühnen-Programm besetzten Prater, genauer noch: im Prater-Foyer. Für das gegen 22 Uhr beginnende Konzert annoncierten die Türen einen sogenannten angeschlossenen »Getränketanz«, bei den die Freizeit-DJs Michael Saager und Ran Huber in ihre Plattentaschen greifen werden.

     Einige Straßen weiter südwestlich – genauer gesagt: in Berlin-Kreuzberg – schließt gegen 24 Uhr der Arena Club auf, bis in den späten Vormittag wird man dort zu den stets exquisiten Microhouse-Sets des Hamburger Produzenten Isolée und des Cobblestone Jazz-Mitglieds und Wagon Repair-Betreibers Mathew Johnsons tanzen können.

HAMBURG:
Vielleicht muss man nach den in den Nachmittags- und Abendprogrammen diverser Privatsender sehr beliebten Formaten »Frauentausch« und »Die strengsten Eltern der Welt« auch mal ein DJ-Tausch-Programm mit der Kamera begleiten: während Isolée also in Berlin spielt, packt Ricardo Villalobos seine Platten im Hamburger Uebel&Gefährlich aus. Gemeinsam mit dem Dial Records-Gründer Lawrence, Tobias Schmid (Mule Musiq), Maurizio Schmitz und René Dachner spielt Villalobos im besten Club Hamburgs.

     Unweit des U&G droht der Maitanz im Hafenklang Exil zu einer genial bescheuerten Extase auszuarten: der dAdA-Hop-Produzent HGich.T (siehe Foto) – bekannt aus dem Pudel Club-Dunstkreis und durch seinen Beitrag zur Compilation »Ultimate Trasher Vol. 1« – stellt das Abrisskommando des Exils, das in Kürze einem Einkaufsstraßenkompatiblen Geschäft weichen soll: IKEA will hier ein Möbelhaus hochziehen, HGich.T gibt das Fuckoff-Konzert.

KÖLN:
Oh Köln, du Brückenbogen am Rhein. Im Bogen 2 der Hohenzollernbrücke an der Trankgasse werfen Tobias Thomas und Michael Mayer ausnahmsweise schon Donnerstag die Bassboxen der »Total Confusion«-Party an. Zu Gast sind morgen die Kölner Techno-Pop-Jungs von COMA mit einem Live-Set, außerdem – man hörte es zuletzt im Nachtleben immer wieder: Trance soll angeblich bald sein großes Comeback feiern – wurde der rumänische Produzent Tudoran Andrei Adi alias ATA eingeladen. Könnte interessant werden, wieviele paar Hände zur Peaktime des Sets dann tatsächlich in der Luft kreisen.

MÜNCHEN:
Da war noch was: die erste Version dieses Artikels klammerte die bayrische Metropole leider aus, hiermit wird dieses Versäumnis nachgeholt! In der Roten Sonne spielt das ausgezeichnete New Yorker Duo Telepathe, die in Spex schon mehrmals für ihren hämmernd-träumerischen Synthesizer-Sound gelobt wurden. Das Beschallungssystem des Clubs übernehmen anschließend DAT Politics, Richard Bartz und Schlachthofbronx, man sieht das Weissbier dazu schon in Sturzbächen aus den Zapfhähnen strömen.

     Und das waren sechs Ausgehtipps für das anstehende Maifeiern. Wir sehen uns dann Tags darauf bei der Demonstration zum revolutionären 1. Mai, vorderste Reihe, ganz links.

frank1

Frank – kopflos brotlos

Frank nimmt die Gegenposition zur affirmativen Mythen- und Legendenbildung von Cameron Crowe und anderen Rock-Regisseuren ein. Rockmusik? Kein Traum ist, der sich auszuleben lohnt. Ab heute läuft der Film in den deutschen Kinos – dazu das komplette Feature aus SPEX N° 363.

coffee

Kupferkesselpop: das Coffee Festival in Berlin

Genussmittel sind Popkultur. Es geht um das gute Leben, um Distinktion, Nerdtum und Festivals. So wie beim Coffee Festival Anfang September in Berlin.

foals

Foals »What Went Down« / Review

Der Stadionplatzwart hat die LED-Strahler angeschmissen und Foals verhalten sich wie die Motten zum Licht. Unter 20.000 Watt wird nicht mehr geflirrt.

findus live

MS Dockville Festival in Hamburg – Rückblende in Wort und Bild

Trotz fehlender Ecken und Kanten: das Dockville ist und bleibt eines der detailverliebtesten Festivals in Deutschland. Ein Blick zurück auf ein Wochenende mit viel Pose und weniger Haltung.

beach-house-depresssion-cherry-album1

Beach House »Depression Cherry« / Review

Pluspunkt für die weiterhin konsequente Erfindung einer eigenen Welt. Der Haken: wie schon beim letzten Album Bloom fragt man sich auch bei Depression Cherry, wie zum Teufel Beach House ihre eigenen Songs auseinanderhalten können.

modestrecke10_quer

Till Dawn – Modestrecke aus SPEX N° 363 / Verlosung Floris van Bommel

Die Fotoserie aus der aktuellen Printausgabe plus Verlosung.

compton

»Straight Outta Compton« / Review zum Filmstart

»Man könnte fünf verschiedene N.W.A-Filme drehen«, sagt Ice Cube. F. Gary Gray legt mit dem autorisierten Biopic »Straight Outta Compton« den wahrscheinlich zahmsten davon vor.

RADARE_PROMO_01_HIGH

Radare – Albumankündigung & Singlepremiere »Das einsame Grab des Detlef Sammer«

Die ewige Leier und die ewig leiernde Gitarre: Radare, die Cult-of-Luna-Gestempelten, veröffentlichen im September ihr drittes Album und man fragt sich, wer hat ihnen dieses Referenzmal aufgedrückt?

Algiers Approved Press Shot March 2015 (hi-res)

Algiers – Marx und Engelszungen / SPEX präsentiert live

Algiers auf Tour – Pflichttermine aller, für die das Auseinanderdenken von Musik und Politik oder Musik und Religion oder Musik und Philosophie undenkbar ist. Und für alle anderen auch. Dazu die komplette Geschichte aus SPEX N° 361.

EmpressOf_Me_packshot

Empress Of »Me« / Review

Gereinigt vom Lo-fi-Nachhall früherer Shoegaze-Referenzen schillert Me in balearischer Strahlkraft und legt erstmals ein Konstrukt linearerer Electronica-Strukturen frei.

Oskaar

Der Fluch des Netzwerks – Oskaar mit Videopremiere zu »Wish I Never Met You«

Erste Aufmerksamkeit erlangte Oskaar durch seine A-cappella-Version von Röyksopps »Monument«. Nun folgt mit »Wish I Never Met You« das Video zur ersten Single seiner Debüt-EP.

teichmann

Deutschlands erster Cassette Store Day – Initiatoren Anton Teichmann (Mansions and Millions) & Amande Dagod (Späti Palace) im Gespräch

Vinyl ist von gestern, die Zukunft gehört dem Band. Vor zwei Jahren riefen einige UK-Labels den Cassette Store Day ins Leben, der dank Amande Dagot und Anton Teichmann von den Berliner Labels Späti Palace und Mansions and Millions am 17. Oktober nun auch erstmals in Deutschland stattfinden soll. Ein Blitzgespräch über die Kassette als relevantes Musikmedium.