Der leidende Fan

Der erste Teil des Spex-Dylan-Specials beschäftigte sich mit dem neuen Studioalbum »Together Through Life«, einem Sommeralbum voller Sehnsucht nach dem amerikanischen Süden und einer für immer verschwundenen Zeit. Im zweiten Teil beschäftigt sich Max Dax mit Dylans Europatournee-Auftakt in Stockholm, der gleich mit einer kleinen Sensation begann.

Bob Dylan Strockholm
Bob Dylan als Pixel: auf YouTube kursieren die ersten Konzertvideos, in den Torrent-Börsen die Live-Mitschnitte der ganzen Konzerte. Darunter auch die Aufnahme von Sonntag, als Dylan völlig überraschend »Billy #4« spielte.

VIDEO: Bob Dylan – Billy #4 (Live at Berns Salonge, Schweden)
(Still: Paperbackwriterr / YouTube)

Es wäre interessant zu wissen, ob die deutschen Ticket-Verkäufe signifikant angezogen haben, seitdem die Setlists der ersten beiden Stockholmer Konzerte der diesjährigen Europatournee von Bob Dylan bekannt geworden sind und die ersten hochauflösenden Sound-Recordings der Auftritte kursieren. Nicht nur spielte Dylan am ersten Abend mit »Billy #4«, einem zentralen Song aus dem Soundtrack-Album »Pat Garrett & Billy the Kid«, eine Weltpremiere. Gleich am zweiten Abend legte Dylan mit dem Song »One More Cup of Coffee (Valley Below)« eine weitere Ultra-Rarität nach. Ganz zu schweigen davon, dass Dylan und seine Band quasi zwei völlig unterschiedliche Konzerte gaben, nur zwei von jeweils 17 gespielten Songs waren identisch.

    Viel schwerer als die schnöde Statistik und die lobenswerte Uraufführung von »Billy #4«, über den Spex prophetischerweise in der letzten Ausgabe berichtete, wiegt indes die Tatsache, dass die Audio-Aufnahme vom 22. März einen Quantensprung markiert, was die Qualität der Live-Konzerte Dylans anbetrifft. Der Dylan-Fan ist bekanntlich leidensfähiger als jeder normale Musikliebhaber. Zuletzt glänzte Dylan in den Jahren 2000 und 2001 mit einer Band, die Abend für Abend einen ganz und gar kohäsiven Sound auf die Bühne zauberte.

    Zwar wartete Dylan in den Jahrgängen 2003 und 2004 mit einem aggressiven Sound auf, der vor allem dem Ende ’04 aus Gesundheitsgründen ausgestiegenen Gitarristen Freddy Koella zu verdanken war. Doch seitdem überwogen unhomogene Auftritte, die sich negativ dadurch auszeichneten, dass Dylans mitunter schlichtweg klumpiges Orgelspiel wie ein Fremdkörper jedes noch so interessante neue Arrangement torpedierte. Jene Abende, an denen der Sound seiner Band wie in Berlin 2005 aus einem Guss schien, gehörten zu den Ausnahmen.

    Festzuhalten bleibt, dass Bob Dylan offenbar von der ›mexikanisch-romantischen‹ Grundierung seines neuen Albums »Together Through Life« derart mitgerissen ist, dass die Auftritte, etwa durch die subtil neuen Arrangements von »Señor (Tales of Yankee Power)« oder »Blind Willie McTell« und natürlich die genannten beiden Raritäten genau dieser Stimmung zu entsprechen versuchen.

Morgen an dieser Stelle: Teil #3 des Spex-Online-Specials über Bob Dylan mit einem Bericht über Dylan im Internet.

    Das neue Album »Together Through Life« von Bob Dylan erscheint am 24. April 2009 (Columbia Records / SonyBMG). Spex präsentiert die im April anstehende Dylan-Tournee, weitere Informationen dazu auch bei der Marek Lieberberg Konzertagentur. Mehr zu »Together Through Life« findet sich mit Texten von Greil Marcus, Diedrich Diederichsen, Johanna Dombois, Richard Klein, Peter Kemper, Heinrich Detering, Max Dax und Klaus Theweleit auch in der neuen Spex #320, die ab dem 17. April am Kiosk erhältlich ist.

TheArcs

The Arcs »Yours, Dreamily« / Review

Im Westen nichts Neues.

Perera Elsewhere

Macht Musikerinnen sichtbar: Perspectives Festival 2015 / Verlosung

Künstlerinnen sind in der elektronischen Musik noch immer unterrepräsentiert und gegenüber ihren männlichen Kollegen benachteiligt: Bei nur zehn Prozent liegt der Anteil weiblicher Acts auf internationalen elektronischen Musikevents.

Sufjan_Stevens

Sufjan Stevens live – Ticketverlosung

Im Moment tourt Sufjan Stevens mit seinem im März erschienenen Album Carrie & Lowell durch die USA. Im Herbst kommt der Singer-Songwriter auch nach Deutschland – SPEX präsentiert.

bikinikill

Bikini Kill geben »Ocean Song« im Stream frei

Es sind die ersten, rohsten Songs, die sie geschrieben haben, und vielleicht die wichtigsten. Die Riot-Grrrl-Pioniere Bikini Kill geben ein weiteres bislang unveröffentlichtes Stück im Stream frei.

Willis_Earl_Beal_Noctunes_2

Die Blues-Maschine auf Tour: SPEX präsentiert Willis Earl Beal

Album mit Tiefgang: Blues-Maschine Willis Earl Beal kommt mit seinem vierten Werk Noctunes auf Tour – präsentiert von SPEX.

BM JK Übermorgen_byFidan Film

Barbara Morgenstern & Justus Köhncke: Videopremiere »Übermorgen«

Verwandtschaft verpflichtet: Der erste Clip zum vierten Stück von Barbara Morgensterns kommendem Schnuppenalbum Doppelstern.

olafurarnalds_nilsfrahm

Nils Frahm & Ólafur Arnalds: 46-Minuten-Video zur gemeinsamen EP »Loon«

Schlaf wird grundlos – wovon sollen wir jetzt noch träumen?

teichmann

Deutschlands erster Cassette Store Day – Initiatoren Anton Teichmann (Mansions and Millions) & Amande Dagod (Späti Palace) im Gespräch

Vinyl ist von gestern, die Zukunft gehört dem Band. Vor zwei Jahren riefen einige UK-Labels den Cassette Store Day ins Leben, der dank Amande Dagot und Anton Teichmann von den Berliner Labels Späti Palace und Mansions and Millions am 17. Oktober nun auch erstmals in Deutschland stattfinden soll. Ein Blitzgespräch über die Kassette als relevantes Musikmedium.

siouxie2

Siouxsie Sioux : Erster neuer Song seit acht Jahren »Love Crime«

Die vormalige Siouxsie-And-The-Banshees-Sängerin hat für das Serienfinale von Hannibal einen Song komponiert, den es nun im Stream zu hören gibt.

polak2

»Darf man das?« (rhetorische Frage) – SPEX präsentiert Oliver Polak

Oliver Polak stellt dringende Fragen (Ist noch was zu essen im Kühlschrank?) und dringende Fragen (Wer sind dein Lieblingsflüchtlinge?). Auf seiner kommenden Tour packt der Comedian und Autor die…

twigs

MTV Video Music Awards – die Gewinnerin

Die Nicht-Schlagzeilen der 32. MTV Video Music Awards.

scream

Regisseur Wes Craven ist tot

Der amerikanische Horrofilmregisseur Wes Craven ist im Alter von 76 Jahren gestorben.