Toy Fight

Die EP »High Noon« ist mit vier Stücken eine kurze aber angenehme Bekanntmachung mit den Franzosen von Toy Fight. Ihren leichtfüßigen, multiinstrumentalen Pop besingen sie auf Englisch, wodurch man sich bei dieser wohldosierten Mischung aus Melancholie und Freude noch mehr an Schotten wie Belle & Sebastian oder die von ihnen beeinflussten Texaner Voxtrot erinnert fühlt. Toy Fight schreiben kleine, feine Songs mit solidem melodischen Fundament denen man die Opulenz ihrer Inszenierung aufgrund ihrer Wohldosiertheit nicht sofort anmerkt. So gesellen sich im Titelstück zu einem Trio aus Gitarre, Piano und Schlagzeug ein zweites Tasteninstrument, gefolgt von einem Glockenspiel und einem munter heulenden Minichor, dann macht alles Platz für eine Trompete und unter kurz anschwellenden Streichern expandiert der Song zu einem Blitzfinale. Auch »Your Own Fireworks« steigert seinen beschwingten Energiepegel mit wechselnden Spotlights auf Banjo-Twang, Trompete und ein flott springendes Piano, das folgende »Victim’s Hairdo« ist subtiler mit wechselnden, gleichermaßen zart-süßen Boy/Girl-Vocals. »The Hidden Second« schließlich sticht auf doppelte Weise heraus: Zum Einen werden die ansonsten klaren Klänge hier von einem dreckig thrashenden Beckenrhythmus kontrastiert, zum Anderen streckt er sich mehr als doppelt so lange wie die restlichen, die alle mit 2:50 bis 2:54 Spielminuten zu Buche schlagen. Nicht dass sich dies unangenehm äußern würde: ohne eine einzige Konstante durchziehen das mit Solopiano beginnende Stück Gitarren-, Gesangs-, Glockenspiel-, Synth- und andere Motive, die immer wieder ein und aus wandern. Ein absoluter Übersong findet sich auf »High Noon« genausowenig wie ein lediglich mittelmäßiger, solch ein konstant gutes Niveau macht Hoffnung auf einen stimmigen Longplayer.

LABEL: City Slang

VERTRIEB: Universal Music

VÖ: 13.02.2009

elvy

Männer und Gürtel: El Vy veröffentlichen Video zu »I’m the Man to Be«

Matt Berninger hätte gern Erfahrungen aus dem Hotelzimmer geteilt. Brent Knopf nicht.

garbage2

Garbage-Jubiläum: Debütalbum-Neuauflage zum Zwanzigsten

Demos, Mixversionen, unveröffentlichte Tracks: Zum 20-jährigen Bestehen kündigen Garbage eine umfangreiche Neuauflage ihres selbstbetitelten Debütalbums von 1995 an.

elliottsmith2

Soundtrack zu Elliott-Smith-Dokumentation kommt mit unveröffentlichtem Material

Bereits im vergangenen Jahr ist die Songwriter-Dokumentation Heaven Adores You veröffentlicht worden. Der Soundtrack stand bis jetzt aus, nun hat Smith-Freund und Score-Verantwortlicher Kevin Moyer in einem umfangreichen Statement Hoffnungen auf eine baldige Veröffentlichung geweckt. Und nicht nur das.

Tocotronic-1-©Michael-Petersohn-Vertigo-Berlin-612x344

24 Bands für mehr Schutz von Asylbewerbern / Die Ärzte äußern sich zu »Aktion Arschloch«

Im Berliner Traditionsclub SO 36 soll heute eine Initiative gegen rechte Angriffe auf Flüchtlinge vorgestellt werden – 24 deutsche Bands sind beteiligt.

Frokedal6

Musik von morgen: Frøkedal – Vorabstream des EP-Debüts »I See You«

Pop von ganz weit oben – die norwegische Musikerin Anne Lise Frøkedal, ehemals kreativer Kopf der Osloer Band Harrys Gym, ist nun solo unterwegs. SPEX. de streamt die Debüt-EP »I See You« exklusiv vor dem offiziellen Release.

Ought-Wall-With-Sky-Full-Res

Line-up-Nachwuchs beim Le Guess Who? Festival

Neue, abwechslungsreiche Gesichter im Line-up des Utrechter Festivals, darunter: Keiji Hain, Bennie Maupin und Chelsea Wolfe.

HelenaHauff

Helena Hauff »Discreet Desires« / Review & Albumvorabstream

Das Debütalbum ist da, der Dreck ist weg. Dabei findet Hauff Sauberkeit und Vollkommenheit doch öde.

miley2

Miley Cyrus »Miley Cyrus & Her Dead Petz« / Review

Selbst das nackige Reiten auf dem »Wrecking Ball« hatte ja durchaus einen doppelten Boden. Hätte man das alles früher sehen können?

Maidan3

Maidan – Filmfeature zum Kinostart

Sergei Loznitsa zeigt in seinem heute in den Kinos startenden Film Maidan, wie die Revolution buchstäblich eine Demonstration von Bewegung ist.

TheArcs

The Arcs »Yours, Dreamily« / Review

Im Westen nichts Neues.

Perera Elsewhere

Macht Musikerinnen sichtbar: Perspectives Festival 2015 / Verlosung

Künstlerinnen sind in der elektronischen Musik noch immer unterrepräsentiert und gegenüber ihren männlichen Kollegen benachteiligt: Bei nur zehn Prozent liegt der Anteil weiblicher Acts auf internationalen elektronischen Musikevents.

Sufjan_Stevens

Sufjan Stevens live – Ticketverlosung

Im Moment tourt Sufjan Stevens mit seinem im März erschienenen Album Carrie & Lowell durch die USA. Im Herbst kommt der Singer-Songwriter auch nach Deutschland – SPEX präsentiert.