Gebrüder Metz – Systeme abwatschen mit Wii und Avignon

Beat The SystemIn den vergangenen Monaten haben die Brüder Kaspar und Moritz Metz durch ein paar hübsche Hacks von sich reden machen. So zeigten die Berliner Programmierer und Künstler im vergangenen November das Pylofon, einen Xylophon spielenden Roboter, der sowohl mit Handy und Game-Controllern, als auch über Internet steuerbar ist. Neben einem Laser-Projektor hat das Metzwerk schließlich so etwas wie die digitale Falte erfunden: die »Transparenten Bildschirme«, eine Serienschaltung von Laptops, deren Monitore durchsichtig zu sein scheinen.
Derzeit sind in Berlin wieder Arbeiten der Extrem-Geeks auch im physischen Raum zu sehen. In der Galerie Sakamoto Contemporary haben sie in Zusammenarbeit mit dem Pop-Künstler Jim Avignon eine interaktive Weltkarte installiert. So hilft einem etwa die Wii dabei, unliebsame politische Systeme abzuwatschen: Diktatur, Kommunismus, Kapitalismus. Kaufinteressierte können den Elektroservice der Metz-Brüder in Anspruch nehmen: Auf Wunsch sind auch diese Installationen vom Internet aus zu steuern, hängen sie erst einmal im Wohnzimmer.

Transparent Screens

In dem Zusammenhang sei auf ein Konzert verwiesen: Am Sonntag, den 25. Januar spielt Neoangin alias Jim Avignon in der Galerie Sakamoto – zur ungewöhnlichen Zeit um 19h.

Kaspar & Moritz Metz/ Jim Avignon: Der Aufstand der Dinge
Galerie Sakamoto Contemporary, Oranienstraße 164 (Ecke Oranienplatz), 10969 Berlin Kreuzberg
bis 28.02.2009

Abbildungen:
Der Aufstand der Dinge, Ausschnitt, Galerie Sakamoto Contemporary
Transparent Screens, www.metzwerk.net/5screens/