Diverse Ultimate Trasher Vol. 1

Gestern, beim Haarschnitt im 10-Euro-Friseursalon, blubberte im Hintergrund ein Elektro-Beat und The Admirals feat. Seraphina rappten »Der Bass macht dich nass, denn der Bass treibt so krass«. Neulich, zum Geburtstag, gab’s augenzwinkernd eine Doppel-CD mit den Techno-Schlagern von Alexander Marcus geschenkt. Und vor ein paar Monaten, auf dem Betriebsfest, tanzten Damen und Herren in Abendgarderobe zu »Krawall und Remmidemmi« von Deichkind. 

Kurz: wenn mein Leben irgendein Indikator ist, dann ist die Zeit von Juli, Silbermond und Revolverheld vorbei – und der gesellschaftliche Mainstream musikmäßig wieder schwer in Richtung neunziger Jahre unterwegs. Allerorten laufen solide bumsende Beats und Klamauk-Lyrics, überall wird ein gänzlich unintellektueller Hedonismus wieder okay gefunden – so wie damals, als sich H.P. Baxxter noch nicht als Dada-Künstler rechtfertigte und Captain Jack noch am Leben war.

Nur konsequent also, dass Tapete Records jetzt »Ultimate Trasher Vol. 1« veröffentlichte. Das Hamburger Label hat mit den »Müssen alle mit«-Compilations schon den Indie-Rock institutionalisiert, bevor die besagten Juli et al die harmlose Gitarrenmusik in den Mainstream trugen. Jetzt folgt die Sampler-Reihe zum nächsten großen Ding – dem Trash-Pop.

Zu schade ist sich Tapete Records dabei für nichts: Die auf »Ultimate Trasher Vol. 1« vertretenen Bands tragen Namen wie Fledermannkackaffen und Schnuffel das total süße Eichhörnchen, die Songs heißen »Die Nackte auf der Penis-Rakete« und »Leidenschaft in Darmstadt« und Textzeilen gehen so: »Malzbier trinkt man pur und kalt / dann wird man hundert Jahre alt«

Musikalisch handelt es sich bei »Ultimate Trasher« – anders als bei The Admirals, Alexander Marcus und Deichkind – jedoch nicht nur um schlechten Techno: der Sampler enthält Stücke, die an Berlin-Rap, Liedermacher-Mucke, Hard-Rock und Helge-Schneider-Hörspiele erinnern. Auffällig ist, dass der post-pubertäre Spaß offenbar eine sehr männliche Baustelle ist. Frauenstimmen hört man nie, auch auf den Bandfotos auf MySpace sind fast ausschließlich Kerle zu sehen. In ihren Texten werden immer wieder die Insignien retrosexueller Männlichkeit ironisiert: es geht um Bier und Bratwurst, um Sex und körperliche Gewalt. Dass zwischendurch die Namen Pierre Briece und Pierce Brosnan fallen, überrascht da keineswegs.

Und obwohl Trash draufsteht: Richtig schlecht oder gar unlustig ist das alles nicht, sondern eher eine Fortsetzung eines (typisch Hamburgischen?) Humors, der schon bei Fischmob und Fünf Sterne Deluxe zu Tage trat. Wem deren Alben »Power« und »Sillium« auch zwischen den Hits gefielen, der dürfte auch an »Ultimate Trasher« Gefallen finden. Damals wie heute gilt: Rauschmittel helfen.

Wenn das »Vol. 1« im Titel der Compilation nicht nur ein Witz ist, dann freue ich mich auf Nummer Zwei. Die nächste Party scheint gerettet: Meine Freunde, Kollegen und Friseure lieben diesen Quatsch schließlich auch.

LABEL: Tapete Records

VERTRIEB: Indigo

VÖ: 28.11.2008

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
GoldPanda

Gold Panda »Good Luck And Do Your Best« / Review

Good Luck And Do Your Best ist das bisher beste Album von Gold Panda, der darauf auch schon mal an die Old-School-HipHop-Beats seiner Frühphase anknüpft.

esben10

Rückblende in Bildern: Esben And The Witch im Tiefgrund

Grüße aus dem Jenseits am 25. Mai im Berliner Tiefgrund: Nils Witte hat Esben And The Witchs Wanderung zwischen Prog und Neo-Goth fotografisch dokumentiert.

kristinkontrol

Kristin Kontrol »X-Communicate« / Review

Kristin Welchez hat ein Soloalbum gemacht, das von der Rockmusik, die sie eben noch überholte, nichts mehr wissen will.

04_spex_no368_mode_RZ.indd

100 Jahre Unfug – Modestrecke aus SPEX N° 368 / Verlosung Floris van Bommel

100 Jahre Unfug – SPEX-Modestrecke total dada. Erschienen in der Ausgabe N° 368.

NatalieBeridze

Natalie Beridze »Guliagava« / Review

Natalie Beridzes neues Album mag zwar weniger sperrig klingen als so mancher Vorgänger. Doch auch hier sind die Dinge nicht so, wie sie scheinen.

heavy4

Rückblende in Bildern: The Heavy in Berlin

The Heavy haben den Funk eingepackt und ihn am Montag im Berliner Columbia Theater aus dem Sack gelassen. Nils Witte hat das Konzert zum neuen Album Hurt & The Merciless mit der Kamera begleitet.

Savages

Im November nach Utrecht: SPEX präsentiert das Le Guess Who? Festival

Jedes Jahr das Gleiche – zum Glück! Im November 2016 präsentiert SPEX abermals das Le-Guess-Who?-Festival. Dieses Mal wird das Club-Festival in Utrecht von vier Bands kuratiert.

Jenny Hval

Blood Bitch: SPEX präsentiert Jenny Hval live mit neuem Album

Die Norwegerin Jenny Hval kommt mit ihrer vertonten Menstruationsstudie nach Deutschland.

Anna Garten 2 - Foto Stefanie Walk

New Found Land: »Lore« / Album-Vorabstream & Release-Party

Deepe Electronica und eingängiger Pop: New Found Land entwickelt sich auf ihrem neuen Album Lore konsequent weiter. Das am Freitag erscheinende Werk gibt es ab jetzt bei SPEX im exklusiven Vorabstream.

thejulieruin1

SPEX präsentiert The Julie Ruin mit neuem Album in Deutschland

Kathleen Hannas Riottruppe ist mit neuem Album zurück on the road. Da lässt sich SPEX nicht bitten.

nachwuchs2

Musik von Morgen: Bewerbungsstart für den Pop-Kultur Nachwuchs

Das Pop-Kultur Festival bietet auch in diesem Jahr wieder sein »Nachwuchs«-Programm zur Förderung junger Talente an. Die Plätze wurden in diesem Jahr aufgestockt, bewerben kann man sich ab jetzt.

Wild Beasts

Wild Beasts mit neuem Album auf Tour / SPEX präsentiert

Das Falsett ist zurück! Wild Beasts kündigen ihr fünftes Album an – SPEX präsentiert die Tour im Herbst.