Diverse Ultimate Trasher Vol. 1

Gestern, beim Haarschnitt im 10-Euro-Friseursalon, blubberte im Hintergrund ein Elektro-Beat und The Admirals feat. Seraphina rappten »Der Bass macht dich nass, denn der Bass treibt so krass«. Neulich, zum Geburtstag, gab’s augenzwinkernd eine Doppel-CD mit den Techno-Schlagern von Alexander Marcus geschenkt. Und vor ein paar Monaten, auf dem Betriebsfest, tanzten Damen und Herren in Abendgarderobe zu »Krawall und Remmidemmi« von Deichkind. 

Kurz: wenn mein Leben irgendein Indikator ist, dann ist die Zeit von Juli, Silbermond und Revolverheld vorbei – und der gesellschaftliche Mainstream musikmäßig wieder schwer in Richtung neunziger Jahre unterwegs. Allerorten laufen solide bumsende Beats und Klamauk-Lyrics, überall wird ein gänzlich unintellektueller Hedonismus wieder okay gefunden – so wie damals, als sich H.P. Baxxter noch nicht als Dada-Künstler rechtfertigte und Captain Jack noch am Leben war.

Nur konsequent also, dass Tapete Records jetzt »Ultimate Trasher Vol. 1« veröffentlichte. Das Hamburger Label hat mit den »Müssen alle mit«-Compilations schon den Indie-Rock institutionalisiert, bevor die besagten Juli et al die harmlose Gitarrenmusik in den Mainstream trugen. Jetzt folgt die Sampler-Reihe zum nächsten großen Ding – dem Trash-Pop.

Zu schade ist sich Tapete Records dabei für nichts: Die auf »Ultimate Trasher Vol. 1« vertretenen Bands tragen Namen wie Fledermannkackaffen und Schnuffel das total süße Eichhörnchen, die Songs heißen »Die Nackte auf der Penis-Rakete« und »Leidenschaft in Darmstadt« und Textzeilen gehen so: »Malzbier trinkt man pur und kalt / dann wird man hundert Jahre alt«

Musikalisch handelt es sich bei »Ultimate Trasher« – anders als bei The Admirals, Alexander Marcus und Deichkind – jedoch nicht nur um schlechten Techno: der Sampler enthält Stücke, die an Berlin-Rap, Liedermacher-Mucke, Hard-Rock und Helge-Schneider-Hörspiele erinnern. Auffällig ist, dass der post-pubertäre Spaß offenbar eine sehr männliche Baustelle ist. Frauenstimmen hört man nie, auch auf den Bandfotos auf MySpace sind fast ausschließlich Kerle zu sehen. In ihren Texten werden immer wieder die Insignien retrosexueller Männlichkeit ironisiert: es geht um Bier und Bratwurst, um Sex und körperliche Gewalt. Dass zwischendurch die Namen Pierre Briece und Pierce Brosnan fallen, überrascht da keineswegs.

Und obwohl Trash draufsteht: Richtig schlecht oder gar unlustig ist das alles nicht, sondern eher eine Fortsetzung eines (typisch Hamburgischen?) Humors, der schon bei Fischmob und Fünf Sterne Deluxe zu Tage trat. Wem deren Alben »Power« und »Sillium« auch zwischen den Hits gefielen, der dürfte auch an »Ultimate Trasher« Gefallen finden. Damals wie heute gilt: Rauschmittel helfen.

Wenn das »Vol. 1« im Titel der Compilation nicht nur ein Witz ist, dann freue ich mich auf Nummer Zwei. Die nächste Party scheint gerettet: Meine Freunde, Kollegen und Friseure lieben diesen Quatsch schließlich auch.

LABEL: Tapete Records

VERTRIEB: Indigo

VÖ: 28.11.2008

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_abo

SPEXKLUSIVES COVER FÜR ABONNENTINNEN & ABONNENTEN

ZUM SHOP

Das Halbe ist voll: Die Top Zehn der SPEX-Redaktion zur Jahresmitte 2016

Es ist Bergfest. Und die SPEX-Redaktion feiert die ersten zehn Album-Favoriten des Halbjahres 2016.

Advertorial: Mit Desperados ab zum Melt! 2016 / Ticketverlosung

Das Melt! Festival hat auch 2016 wieder die großen Namen auf der Bühne und sorgt mit Desperados für einen unvergesslichen Festivalsommer.

Klartext! SPEX präsentiert Peaches live

Die Kuratorin kuratiert: Mit nicht mehr ganz neuem, aber immer noch hochaktuellem Album und einer Reihe von Special Guests steuert Peaches zwei deutsche Bühnen an.

Pop-Kultur Festival: Special Mix von rRoxymore / Nachwuchs-Bewerbungsfrist verlängert

Die zweite Runde des Berliner Pop-Kultur Festivals rückt näher. Während das Team des Magazins gleichen Namens vorfreudig die Hüften zu einem exklusiven Mix von rRoxymore schwingt, sollten »Nachwuchs«-InteressentInnen jetzt noch ihre Bewerbung abschicken. Die Frist für das Programm aus Workshops, Vorträgen und Diskussionen mit namhaften MentorInnen wurde verlängert.

Musik von morgen: Ziúr »Taiga EP« – exklusiv im Vorabstream

Nach ihrer Tour mit Peaches veröffentlicht die Berlinerin in Kürze eine neue EP. SPEX streamt sie vorab in voller Länge.

The Low Anthem kommen mit Album & Theaterstück auf Tour / Vorverkaufsstart

Bereit für die andere Bühne: The Low Anthem kommen im Oktober mit Theaterstück und neuer Musik nach Deutschland.

Roskilde Festival spendet für Golden Pudel Club und andere Institutionen

Das Roskilde Festival verteilt erwirtschaftete Gewinne jährlich an unterstützenswerte Projekte, Institutionen und Organisationen. In diesem Jahr sind die Musikstädte Berlin und Hamburg an der Reihe.

»High-Rise« – Filmfeature zum Kinostart

In Sightseers ließ Ben Wheatley ein Liebespaar fröhlich mordend durch Englands Campingparadiese ziehen. Jetzt hat er einen Roman von J.G. Ballard verfilmt.

Als die Sonne nicht unterging: Secret Solstice 2016 in der Rückblende

Schmutzige Jungle-Vibes, »Creep« und Rap in allen Farben: Beim diesjährigen Secret Solstice in Reykjavik tanzte nicht nur das Publikum über die Generationen hinweg, auch das Line-up von Kelela bis Radiohead überging Jahreszahlen und Genrebegriffe.

Besorgniserregend gut: Preoccupations kommen nach Deutschland / Ticketverlosung

Verzerrte Stücke für gepflegte Abende mit viel Selbstmitleid und noch mehr Rotwein: Viet Cong heißen jetzt Preoccupations und bringen als solche ein zweites erstes Album raus. SPEX verlost Tickets für den Gig in Berlin.

Virginia »Fierce For The Night« / Review

Die Schönheit dieses Albums liegt in seiner Durchlässigkeit – zwischen Stilen und Genres, Geschichte und Gegenwart, Wissen und Herz.

Onescreener – Share Your Passion

Der Trend geht in Richtung Einfachheit: Onescreener ist die smarte Website für Artists.