Diverse Ultimate Trasher Vol. 1

Gestern, beim Haarschnitt im 10-Euro-Friseursalon, blubberte im Hintergrund ein Elektro-Beat und The Admirals feat. Seraphina rappten »Der Bass macht dich nass, denn der Bass treibt so krass«. Neulich, zum Geburtstag, gab’s augenzwinkernd eine Doppel-CD mit den Techno-Schlagern von Alexander Marcus geschenkt. Und vor ein paar Monaten, auf dem Betriebsfest, tanzten Damen und Herren in Abendgarderobe zu »Krawall und Remmidemmi« von Deichkind. 

Kurz: wenn mein Leben irgendein Indikator ist, dann ist die Zeit von Juli, Silbermond und Revolverheld vorbei – und der gesellschaftliche Mainstream musikmäßig wieder schwer in Richtung neunziger Jahre unterwegs. Allerorten laufen solide bumsende Beats und Klamauk-Lyrics, überall wird ein gänzlich unintellektueller Hedonismus wieder okay gefunden – so wie damals, als sich H.P. Baxxter noch nicht als Dada-Künstler rechtfertigte und Captain Jack noch am Leben war.

Nur konsequent also, dass Tapete Records jetzt »Ultimate Trasher Vol. 1« veröffentlichte. Das Hamburger Label hat mit den »Müssen alle mit«-Compilations schon den Indie-Rock institutionalisiert, bevor die besagten Juli et al die harmlose Gitarrenmusik in den Mainstream trugen. Jetzt folgt die Sampler-Reihe zum nächsten großen Ding – dem Trash-Pop.

Zu schade ist sich Tapete Records dabei für nichts: Die auf »Ultimate Trasher Vol. 1« vertretenen Bands tragen Namen wie Fledermannkackaffen und Schnuffel das total süße Eichhörnchen, die Songs heißen »Die Nackte auf der Penis-Rakete« und »Leidenschaft in Darmstadt« und Textzeilen gehen so: »Malzbier trinkt man pur und kalt / dann wird man hundert Jahre alt«

Musikalisch handelt es sich bei »Ultimate Trasher« – anders als bei The Admirals, Alexander Marcus und Deichkind – jedoch nicht nur um schlechten Techno: der Sampler enthält Stücke, die an Berlin-Rap, Liedermacher-Mucke, Hard-Rock und Helge-Schneider-Hörspiele erinnern. Auffällig ist, dass der post-pubertäre Spaß offenbar eine sehr männliche Baustelle ist. Frauenstimmen hört man nie, auch auf den Bandfotos auf MySpace sind fast ausschließlich Kerle zu sehen. In ihren Texten werden immer wieder die Insignien retrosexueller Männlichkeit ironisiert: es geht um Bier und Bratwurst, um Sex und körperliche Gewalt. Dass zwischendurch die Namen Pierre Briece und Pierce Brosnan fallen, überrascht da keineswegs.

Und obwohl Trash draufsteht: Richtig schlecht oder gar unlustig ist das alles nicht, sondern eher eine Fortsetzung eines (typisch Hamburgischen?) Humors, der schon bei Fischmob und Fünf Sterne Deluxe zu Tage trat. Wem deren Alben »Power« und »Sillium« auch zwischen den Hits gefielen, der dürfte auch an »Ultimate Trasher« Gefallen finden. Damals wie heute gilt: Rauschmittel helfen.

Wenn das »Vol. 1« im Titel der Compilation nicht nur ein Witz ist, dann freue ich mich auf Nummer Zwei. Die nächste Party scheint gerettet: Meine Freunde, Kollegen und Friseure lieben diesen Quatsch schließlich auch.

LABEL: Tapete Records

VERTRIEB: Indigo

VÖ: 28.11.2008

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
ZUM SHOP

Pet Shop Boys live – Royal Opera House Music

30 Jahre sind seit der Veröffentlichung ihres ersten Albums Please vergangen. Wurden die Bitten der Pet Shop Boys endlich erhört? Sie bekamen das Londoner Royal Opera House als Spielwiese für vier Greatest-Hits-Shows.

SPEX präsentiert A L’Arme! Festival / Ticketverlosung

Das A L’Arme Festival bietet vier Tage voller experimenteller Sounds und ist dieses Jahr sowohl im Berliner Berghain als auch im Radialsystem V beheimatet. SPEX verlost Tickets.

Gegenkultur, versammle dich! »Decoder«-Filmvorführung im Acud Studio mit Klaus Maeck

Eine illustre Auswahl an Underground-Ikonen, gute Musik und ein auf William S. Burroughs‘ Ideen beruhendes Drehbuch: Der Low-Budget-Klassiker Decoder ist es wert, wiederentdeckt zu werden. Möglich ist das im Acud Studio.

»Wir imitieren nicht, wir erschaffen« – Idris Ackamoor im Interview

Idris Ackamoor (links im Bild) auf der Bühne Auf ihren Konzerten macht sich die Band The Pyramids erst mit dem Publikum bekannt, bevor sie die Bühne betritt. Der Gemeinschaftsgedanke…

Lebenslänglich Journalismus – Çiğdem Akyol über den Kampf um die Pressefreiheit in der Türkei

Wer in der Türkei dieser Tage von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen will, kann seine Freiheit schnell wieder los sein. Çiğdem Akyol lebt als Journalistin in Istanbul und hat von dort aus auch über den Putschversuch am 15. Juli berichtet. In der aktuellen Printausgabe SPEX N° 369 schrieb sie über den Kampf für und gegen die Pressefreiheit in der Türkei. Aus gegebenem Anlass ist der Text nun in voller Länge online zu lesen.

Von Schönheit und Schnelligkeit: SPEX präsentiert Lubomyr Melnyk auf Tour

Der ukrainisch-kanadische Pianist Lubomyr Melnyk produziert Klänge, die die Minimal Music der Moderne mit Klassik verbinden. Erst in jüngster Zeit erfuhr er in Europa größere Aufmerksamkeit. Im Dezember kommt Melnyk für fünf Termine nach Deutschland.

»Censored Voices« – Filmfeature zum Kinostart

Feedbackschleifen der Geschichte: In der Doku der israelischen Regisseurin Mor Loushy hören ehemalige Soldaten die fast 50 Jahre lang zensierten Aufnahmen ihrer eigenen Erlebnisse im Sechstagekrieg 1967.

Eher kein Glitzer: Krake Festival in Berlin / Ticketverlosung

Das Krake Festival hat auch in diesem Jahr wieder überzeugende Programmpunkte für Freunde innovativer elektronischer Musik zu bieten. Es werden Synthesizer selbst gebaut, die Geschichte der wohl ersten Bootlegs vorgestellt sowie – natürlich – getanzt.

Rückblende in Bildern: Pixies auf der Zitadelle

30 Songs, null Kommentare: Die Pixies, wie sagt man, haben gestern ihr Ding durchgezogen. SPEX-Fotograf Nils Witte war beim einzigen Deutschlandkonzert im Vorfeld des neuen Albums Head Carrier auf der Zitadelle Spandau dabei.

Rückblende in Bildern: Tau, Spectrum & Moon Duo in Berlin

Transzendenz im Lido: Der Berliner Club wurde im Rahmen der Future Days am vergangenen Donnerstag gleich von drei Psychedelia-Projekten heimgesucht. Neben der Berliner Band Tau spielten Spectrum und die Genre-Speerspitzen Moon Duo. SPEX-Fotografin Tanja Krokos liefert die Bilder zum großen Taumeln.

Red Hot Chili Peppers »The Getaway« / Review

Fazit vorab: Zu viele Köche, zu viel Brei.

Von Posern, Schaumwein und Saxofonen: Das Open Source Festival im Rückblick

Die elfte Ausgabe des Düsseldorfer Open Source Festivals bestach durch prominente Besetzung: Hot Chip, Bilderbuch, Get Well Soon, Schnipo Schranke… SPEX war mit von der Partie.