Pontiak

Sun On Sun

Text:

Eine Sache ist bereits nach wenigen Minuten »Sun On Sun« mehr als deutlich: Die drei Brüder aus Virginia haben die Musik, die sie zelebrieren, weder erfunden, noch werden sie sie revolutionieren. Die Diskussion um Bands wie Pontiak, die ihre Verehrung und Anleihen an alte Helden mehr als offensichtlich zur Schau stellen, sind kilometerweit breitgetreten und zäh wie zulang geschmorte Fischstäbchen: jeder Standpunkt ist felsenfest einbetoniert.

    Blendet man jedoch diese Umstände aus, so liefern Pontiak in jedem Fall ein grundsolides Stück schmutzigen Rock ab. Auf ihrem zweiten Album gibt das eröffnende »Shell Skull« sogleich eine wütende Marschrichtung vor, steigert sich ins Unendliche, bis die berstende Explosion unausweichlich scheint – und doch ausbleibt. Pontiak fahren massive Geschütze auf, das wird mehr als deutlich. Es folgt ein präzis monotones Instrumentalstück, ehe die Platte zeitweise mächtig Fahrt aufnimmt, und sich unberechenbare Songstrukturen nach minutenlangen Gejamme zu mächtig kraftvollen Gesangszeilen aufschwingen. »Tell Me About« klingt dann tatsächlich, als hätte ein umtriebiger Geschäftemacher einen jahrelang verschollenen Song der Doors ausgegraben und auf das Pontiak-Album gewuchtet.

    Die erinnert schemenhaft auch an Portugal.The Man und ist somit und sowieso alles andere als einfach und langweilig, sondern punktgenau, interessant und auch ein wenig aufregend – nur der Funken Eigeninitiative fehlt. Und doch kann man Pontiak nach knappen 35 Minuten abwechslungsreicher Unterhaltung keinen Vorwurf machen. Denn ganz im Gegensatz zu verbrannten Fischstäbchen machen die sieben Lieder Appetit auf mehr; mehr Musik dieser Art und vielleicht auch auf mehr Pontiak.

LABEL: Thrill Jockey

VERTRIEB: RTD

VÖ: 31.10.2008

Weiterführende Artikel

  • Califone Root & Crowns Wie keine andere Band vor und neben ihnen bieten Califone ein magisches Destillat, bestimmt von einem traditionellen Grundkörper und unzähligen, wie die Blattgold-Partikel im »Danzi...
  • OOIOO Taiga »Taiga« klingt weit weniger luftig produziert als etwa »Gold & Green« aus dem Jahr 2000. Noch immer aber klingen OOIOO bei aller Verdrehtheit zuweilen eigenartig moderat...
  • Matthew Friedberger Es ist schon seltsam, dass The Fiery Furnaces immer noch lediglich als eine weitere US-Indie-Rockband wahrgenommen werden, und nicht als das sehr lustige, hochkomplexe Konzeptkunstwerk, in das sie ...

Kommentiere den Artikel

  • Die neue SPEX N°354

    SPEX N°354 – die Juli/August 2014 Ausgabe

    SPEX N°354 – ab sofort (versandkostenfrei) im SPEX-Shop und ab Donnerstag, dem 26. Juni, am Kiosk!

    »Pop role model« der Zukunft: FKA twigs, Paul Weller vs. Michael Rother, Sleaford Mods, Psychotrip mit den Temples, La Roux, Fucked Up, Nerd-Serie Silicon Valley, die Lieder des spanischen Bürgerkriegs, Rad Hourani im Modegespräch, Modestrecke Gender Surrender, Vorspiel für Marshall Allen, How To Dress Well, Jungle, Vow & Body Betrayal, April Ashley im Porträt, Myriam Gendron, Esther Perbandt, Human Abfall, Jacques Ferrandez & Albert Camus, Shamir u. v. m.

    Dazu: die SPEX-CD N°118!

    SPEX – auch im Abo mit Prämie!
    8 Hefte8 CDsnur 40 Euro

    Immer 1 Woche vor Kiosk frei Haus
    Jetzt abonnieren!




  • Musik-VÖs in dieser Woche

    La Roux Trouble In Paradise

    KW 29 (18.07.)

    La Roux Trouble In Paradise (Albumsampler)
    To Rococo Rot Instrument
    Luluc Passerby
    Hollerado White Paint
    King Creosote From Scotland With Love
    The Ramona Flowers Dismantle And Rebuild
    Graveyard Train Hollow
    Dakota Suite & Quentin Sirjacq There Is Calm To Be Done
    Xeno & Oaklander Par Avion
    WIZO Punk gibt's nicht umsonst! (Teil III)

    Weitere Neuveröffentlichungen dieser & der nächsten Woche finden sich im SPEX-Kalender.

  • SPEX präsentiert live

    La Roux

    SPEX präsentiert die aktuellen Tourneen von Banks, Die Nerven, Interpol, The Internet, Tune-Yards, Dean Blunt, Parquet Courts, Darkside, Heimatlieder aus Deutschland, Neutral Milk Hotel, Perfect Pussy, Thurston Moore, Lauryn Hill, Goat, Azealia Banks, Angel Olsen, Fat White Family, Sohn, Anges Obel, Caribou, Kreisky, Maxïmo Park, St. Vincent, My Brightest Diamond, Lykke Li, Mac DeMarco, Kate Tempest, La Roux sowie das Bilbao BBK Live Festival.

  • SPEX–Ticketshop

    SPEX-Tickets gibt es hier!


Spex International
Read more English Spex articles

Blogs