Pontiak

Sun On Sun

Text:

Eine Sache ist bereits nach wenigen Minuten »Sun On Sun« mehr als deutlich: Die drei Brüder aus Virginia haben die Musik, die sie zelebrieren, weder erfunden, noch werden sie sie revolutionieren. Die Diskussion um Bands wie Pontiak, die ihre Verehrung und Anleihen an alte Helden mehr als offensichtlich zur Schau stellen, sind kilometerweit breitgetreten und zäh wie zulang geschmorte Fischstäbchen: jeder Standpunkt ist felsenfest einbetoniert.

    Blendet man jedoch diese Umstände aus, so liefern Pontiak in jedem Fall ein grundsolides Stück schmutzigen Rock ab. Auf ihrem zweiten Album gibt das eröffnende »Shell Skull« sogleich eine wütende Marschrichtung vor, steigert sich ins Unendliche, bis die berstende Explosion unausweichlich scheint – und doch ausbleibt. Pontiak fahren massive Geschütze auf, das wird mehr als deutlich. Es folgt ein präzis monotones Instrumentalstück, ehe die Platte zeitweise mächtig Fahrt aufnimmt, und sich unberechenbare Songstrukturen nach minutenlangen Gejamme zu mächtig kraftvollen Gesangszeilen aufschwingen. »Tell Me About« klingt dann tatsächlich, als hätte ein umtriebiger Geschäftemacher einen jahrelang verschollenen Song der Doors ausgegraben und auf das Pontiak-Album gewuchtet.

    Die erinnert schemenhaft auch an Portugal.The Man und ist somit und sowieso alles andere als einfach und langweilig, sondern punktgenau, interessant und auch ein wenig aufregend – nur der Funken Eigeninitiative fehlt. Und doch kann man Pontiak nach knappen 35 Minuten abwechslungsreicher Unterhaltung keinen Vorwurf machen. Denn ganz im Gegensatz zu verbrannten Fischstäbchen machen die sieben Lieder Appetit auf mehr; mehr Musik dieser Art und vielleicht auch auf mehr Pontiak.

LABEL: Thrill Jockey

VERTRIEB: RTD

VÖ: 31.10.2008

Weiterführende Artikel

  • Califone Wie keine andere Band vor und neben ihnen bieten Califone ein magisches Destillat, bestimmt von einem traditionellen Grundkörper und unzähligen, wie die Blattgold-Partikel im »Danzi...
  • OOIOO »Taiga« klingt weit weniger luftig produziert als etwa »Gold & Green« aus dem Jahr 2000. Noch immer aber klingen OOIOO bei aller Verdrehtheit zuweilen eigenartig moderat...
  • Trans Am Trans Am waren schon immer so etwas wie das Missing Link zwischen der Liebe zu artifizieller Musik und trotzdem Slayer gut finden. Früher nannte man so etwas Postrock, heute heißt das wo...

Kommentiere den Artikel


Spex International
Read more English Spex articles

Blogs